Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittelohrchirurgie, eLearning und Lagerhaltung: Die Universität Oldenburg auf der CeBIT 2005

14.02.2005


Ein Instrument zur Mittelohrchirurgie, Projekte und Vorträge zum eLearning sowie ein Spezialchip für Lagerhaltungs- und Versandsysteme - das sind die Exponate, mit denen WissenschaftlerInnen der Universität Oldenburg, der "ELAN-Piloten" (Universitäten Oldenburg, Osnabrück, Hannover, TU Braunschweig, Göttingen und TU Clausthal) sowie des Informatikinstituts OFFIS vom 10. bis 16. März auf der CeBIT 2005 in Hannover ihre Forschungsarbeiten präsentieren.



MicroAssistant - so nennt sich ein "navigiertes mikro-chirurgisches Assistenzsystem für die Mittelohrchirurgie", das vom Department für Informatik an der Universität, Abteilung für Automatisierungs- und Messtechnik (AMT) unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Andreas Hein, am Gemeinschaftsstand Niedersächsischer Hochschulen vorgestellt wird. Das roboterähnliche System wurde entwickelt, um Chirurgen bei Mittelohroperationen zu unterstützen und Komplikationen zu minimieren. Bei Eingriffen am Mittelohr sind häufig Fräsungen notwendig, die bislang freihändig vom Chirurgen vorgenommen werden mussten. Das erfordert einen hohen Kraftaufwand und erschwert präzises Arbeiten. Zudem besteht die Gefahr, dass der Bohrer abrutscht und die feinen Strukturen im Mittelohr beschädigt. Die Oldenburger Entwicklung ermöglicht ein kraftloses seitliches Fräsen, bei dem eine Spannvorrichtung das Abrutschen verhindert und ein interaktives Steuerungsprinzip für einen ungestörten Arbeitsablauf sorgt.

... mehr zu:
»CeBIT »Mittelohrchirurgie »OFFIS


Mit ELAN, "eLearning Academic Network Niedersachsen", stellen die ELAN-Piloten gemeinsam ein vom Niedersächsischen Wissenschaftsministerium gefördertes Projekt vor, das "virtuelles" Lehren wie Lernen an den Hochschulen des Landes nachhaltig verbessern will. Vorgestellt wird das Konzept eines Portals, das die dezentralen Angebote und Dienstleistungen der beteiligten Hochschulen dezentral bündelt. Grundlage für die Anbahnung standortübergreifender Veranstaltungen und den Austausch von Blended Learning-Material wird unter anderem das Verfahren des so genannten Metadata Harvesting sein, das Veranstaltungsdaten sammelt, die an verschiedenen Orten in Lernmanagementsystemen vorliegen. Neue Wege werden auch bei der Datenpflege für mediendidaktische Materialien und andere Informationsangebote beschritten. Redakteure vor Ort pflegen die Informationen dezentral in Form von Webblogs (dezentrale webbasierte Datenbanken) ein. Aus dem verteilten Datenpool lassen sich mit geringem Aufwand zielgruppenspezifische Portale etwa für lokale Hochschulen oder spezielle Fächer erzeugen. Als Projektergebnisse werden Beispiele der drei ELAN-Piloten gezeigt. Während Hannover/Braunschweig internetbasierte Lehr- und Lerneinheiten für die vorklinische und klinische Ausbildung im Bereich der Humanmedizin und Zahnheilkunde bieten und Göttingen/Clausthal Multimedia-Unterstützung für technisch-naturwissenschaftliche Lehrveranstaltungen zeigen, stellen Oldenburg/Osnabrück mit VirtPresenter eine komfortable Software zur Verbesserung der automatischen Aufbereitung des multimedialen Inhalts von Vorlesungsaufzeichnungen vor.

DesCEM, das Design-Center für eingebettete Mikroelektronik des Informatikinstituts OFFIS (An-Institut der Universität Oldenburg), stellt einen Spezialchip für den Einsatz in der Lagerlogistik vor. Der Chip ist in der Lage, Segmentanzeigen in so genannten Pick-To-Light Kommissionier- und Versandsystemen während des Betriebs auf ihre Funktionstüchtigkeit hin zu überwachen und Fehlfunktionen an die übergeordnete computergestützte Lagerverwaltung zu melden. Dadurch können Fehllieferungen und eine inkonsistente Lagerhaltung aufgrund fehlerhafter Elektronik vermieden werden. Die Entwicklung spezieller Chips, genauer gesagt anwendungsspezifischer integrierter Schaltungen (ASIC), ist insbesondere dann interessant, wenn besondere Anforderungen an Geschwindigkeit, Größe und Stückkosten gestellt werden. Diese Anforderungen sind in großen Lagern von Versandhändlern gegeben, in denen einige zigtausend Lagerfächer mit Anzeigemodulen ausgestattet sind. Dort zeigen alphanumerische Displays an den Fächern die zu entnehmende Versandmenge, die Entnahme wird mit einer Quittiertaste bestätigt und die Bestandsänderung wird dabei in Echtzeit an die Lagerverwaltung gemeldet. Der von OFFIS entwickelte Spezialchip integriert einen Prozessor, Flash, RAM, Ansteuerlogik und Analogkomparatoren auf einer Fläche von 20 mm².

Kontakt: Prof. Dr. Andreas Hein, AMT, Uhlhornsweg 84, 26111 Oldenburg, Tel. 0441/798-4420, Fax: 0441/798-5824, E-Mail: andreas.hein@informatik.uni-oldenburg.de, Thomas Quathamer, ELAN, OFFIS, Escherweg 2, 26121 Oldenburg, Tel.: 0441/9722-218, Fax: 0441/9722-102, EMail: elan@sbmm-niedersachsen.de, www.elan-niedersachsen.de, Dr. Jens-E. Appell, OFFIS, Tel.: 0441/9722-235, Fax: 0441/9722-282, E-Mail: jens.appell@offis.de

Gerhard Harms | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-oldenburg.de/amt
http://www.elanniedersachsen.de http://www.descem.com/de/projects/picktolight.php

Weitere Berichte zu: CeBIT Mittelohrchirurgie OFFIS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie