Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multimedia-Nachwuchs 2005 auf der Learntec

11.02.2005


Vom 15. bis 18. Februar präsentieren sich die 20 besten Autorenteams aus dem Hochschulwettbewerb Multimedia Transfer (MMT) am Gemeinschaftsstand des Rechenzentrums der Universität Karlsruhe (TH). Finale, Preisverleihung und Expertenforen ergänzen das umfangreiche Programm während der Learntec - Messe für Bildungs- und Informationstechnologie im Kongresszentrum Karlsruhe.



Der Weg nach Karlsruhe war weit: 20 von 115 Bewerbern um den diesjährigen Multimedia Transfer haben sämtliche Hindernisse überwunden. Sie absolvierten das Ausschreibungsverfahren, überzeugten die Jury in zwei Auswahlrunden und erhalten nun die Chance, ihre Projekte einem breiten Messepublikum zu präsentieren. Den dazu notwendigen Messestand auf insgesamt 450 m² Ausstellungsfläche haben sie bereits gewonnen. Einen Tag vor Messebeginn gilt es, die letzte Hürde zu überwinden. Im Finale begutachtet die 59-köpfige Jury, besetzt mit Fachleuten aus Wissenschaft und Wirtschaft, die Beiträge erneut und legt dann in geheimer Abstimmung die insgesamt fünf Preisträger fest.

... mehr zu:
»LEARNTEC »MMT »Messestand »Multimedia


In der zehnten Ausschreibungsrunde haben die Nachbarländer Österreich und Schweiz aufgeholt: Insgesamt sieben Wettbewerbsbeiträge von dortigen Studierenden schafften es in die Endrunde. Allein von der FH Joanneum aus Graz stammen vier Projekte. Diese Hochschule stellte bereits 2004 einen der Preisträger.

Siegerehrung durch das baden-württembergische Wissenschaftsministerium

Neben Preisen im Gesamtwert von 8.500 Euro gibt es die speziell für diesen Anlass entworfene Jubiläumstrophäe des Landauer Trash-Art-Künstlers Marc Reibel zu gewinnen. Am 17. Februar ab 10.15 Uhr werden Walter Kaag, Ministerialrat im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, und Professor Wilfried Juling, Leiter des Rechenzentrums der Universität Karlsruhe (TH), die Sieger ehren. Das Wissenschaftsministerium fungiert seit 2003 als Schirmherr. Überreicht werden die fünf Preise von den Sponsoren IBM, Energie Baden-Württemberg, Commerzbank sowie zwei ehemaligen Teilnehmern.

Expertendiskussionen zu zwei Schwerpunktthemen

Der Gesetzgeber fordert, dass jede Internet-Präsentation öffentlicher Einrichtungen allen gesellschaftlichen Schichten und Gruppen zugänglich sein muss. Dadurch ist das Thema "Barrierefreiheit" ins Bewusstsein der Öffentlichkeit und insbesondere der betroffenen Institutionen gerückt. Der MMT hat durch Aufnahme dieses Themas als Ausschreibungskategorie die Diskussion zusätzlich angeregt. Im Expertenforum "Barrierefreiheit und Internettechnologie" werden am 15. Februar Fachleute unterschiedlichster Institutionen verdeutlichen, was eine barrierefreie Webseite ausmacht und worauf bei ihrer Gestaltung zu achten ist. Sie werden außerdem über die gesetzlichen Bestimmungen aufklären sowie über die künftigen Trends und Schwerpunkte von "Internet Accessibility" informieren. Teilnehmen werden u.a. Jan Eric Hellbusch (Autor des Buches "Barrierefreies Webdesign"), Professor Gerhard Weber (Professur für Human Centered Interfaces, Multimedia Campus Kiel), Karin Dülfer (WEB for ALL, Heidelberg), sowie Jurymitglieder bzw. Finalisten des MMT.

Seit 2002 verleiht IBM im Rahmen des MMT den "Women’s Special". IBM hat sich zum Ziel gesetzt, Frauen in technischen Berufen zu fördern. Die wachsende Anzahl von Frauen in diesem Bereich zeigt: Technik ist keine ausschließliche Männerdomäne mehr. Am 17. Februar werden Frauen in ganz unterschiedlichen Positionen aus ihrem persönlichen Blickwinkel berichten und ihre Erfahrungen schildern. Im Expertenforum "Frauen in der Technik" werden sie darüber hinaus erörtern, welche Faktoren notwendig sind, um erfolgreich in technischen Bereichen und Institutionen zu sein. Gefragt werden soll auch, welche Strategien es generell gibt, Frauen in der Technik zu fördern. Zugesagt haben u.a. Dr. Gabriele Persch-Schuy (High Performance Computing Solution Manager, IBM Deutschland und Jurymitglied beim MMT), Marja Kukowski-Schulert (Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Stuttgart und Jurymitglied beim MMT), Ulrike Struwe (Kompetenzzentrum Frauen in Informationsgesellschaft und Technologie, Bielefeld) sowie eine ehemalige Preisträgerin. Rita Fromm, Stadträtin der Stadt Karlsruhe, wird moderieren.

Während der gesamten Messe werden Finalisten nach Themen geordnet am Messestand ihre Wettbewerbsbeiträge präsentieren. Ebenfalls werden ehemalige Teilnehmer bzw. Nachwuchspreisstifter über ihre Erfahrungen berichten und dokumentieren, wie der MMT ihnen den ersten Schritt in die Karriere geebnet hat.

Petra Böck | idw
Weitere Informationen:
http://www.rz.uni-karlsruhe.de/mmt.

Weitere Berichte zu: LEARNTEC MMT Messestand Multimedia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

nachricht Fraunhofer CSP präsentiert Neuheiten auf der EU PVSEC
18.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie