Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multimedia-Nachwuchs 2005 auf der Learntec

11.02.2005


Vom 15. bis 18. Februar präsentieren sich die 20 besten Autorenteams aus dem Hochschulwettbewerb Multimedia Transfer (MMT) am Gemeinschaftsstand des Rechenzentrums der Universität Karlsruhe (TH). Finale, Preisverleihung und Expertenforen ergänzen das umfangreiche Programm während der Learntec - Messe für Bildungs- und Informationstechnologie im Kongresszentrum Karlsruhe.



Der Weg nach Karlsruhe war weit: 20 von 115 Bewerbern um den diesjährigen Multimedia Transfer haben sämtliche Hindernisse überwunden. Sie absolvierten das Ausschreibungsverfahren, überzeugten die Jury in zwei Auswahlrunden und erhalten nun die Chance, ihre Projekte einem breiten Messepublikum zu präsentieren. Den dazu notwendigen Messestand auf insgesamt 450 m² Ausstellungsfläche haben sie bereits gewonnen. Einen Tag vor Messebeginn gilt es, die letzte Hürde zu überwinden. Im Finale begutachtet die 59-köpfige Jury, besetzt mit Fachleuten aus Wissenschaft und Wirtschaft, die Beiträge erneut und legt dann in geheimer Abstimmung die insgesamt fünf Preisträger fest.

... mehr zu:
»LEARNTEC »MMT »Messestand »Multimedia


In der zehnten Ausschreibungsrunde haben die Nachbarländer Österreich und Schweiz aufgeholt: Insgesamt sieben Wettbewerbsbeiträge von dortigen Studierenden schafften es in die Endrunde. Allein von der FH Joanneum aus Graz stammen vier Projekte. Diese Hochschule stellte bereits 2004 einen der Preisträger.

Siegerehrung durch das baden-württembergische Wissenschaftsministerium

Neben Preisen im Gesamtwert von 8.500 Euro gibt es die speziell für diesen Anlass entworfene Jubiläumstrophäe des Landauer Trash-Art-Künstlers Marc Reibel zu gewinnen. Am 17. Februar ab 10.15 Uhr werden Walter Kaag, Ministerialrat im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, und Professor Wilfried Juling, Leiter des Rechenzentrums der Universität Karlsruhe (TH), die Sieger ehren. Das Wissenschaftsministerium fungiert seit 2003 als Schirmherr. Überreicht werden die fünf Preise von den Sponsoren IBM, Energie Baden-Württemberg, Commerzbank sowie zwei ehemaligen Teilnehmern.

Expertendiskussionen zu zwei Schwerpunktthemen

Der Gesetzgeber fordert, dass jede Internet-Präsentation öffentlicher Einrichtungen allen gesellschaftlichen Schichten und Gruppen zugänglich sein muss. Dadurch ist das Thema "Barrierefreiheit" ins Bewusstsein der Öffentlichkeit und insbesondere der betroffenen Institutionen gerückt. Der MMT hat durch Aufnahme dieses Themas als Ausschreibungskategorie die Diskussion zusätzlich angeregt. Im Expertenforum "Barrierefreiheit und Internettechnologie" werden am 15. Februar Fachleute unterschiedlichster Institutionen verdeutlichen, was eine barrierefreie Webseite ausmacht und worauf bei ihrer Gestaltung zu achten ist. Sie werden außerdem über die gesetzlichen Bestimmungen aufklären sowie über die künftigen Trends und Schwerpunkte von "Internet Accessibility" informieren. Teilnehmen werden u.a. Jan Eric Hellbusch (Autor des Buches "Barrierefreies Webdesign"), Professor Gerhard Weber (Professur für Human Centered Interfaces, Multimedia Campus Kiel), Karin Dülfer (WEB for ALL, Heidelberg), sowie Jurymitglieder bzw. Finalisten des MMT.

Seit 2002 verleiht IBM im Rahmen des MMT den "Women’s Special". IBM hat sich zum Ziel gesetzt, Frauen in technischen Berufen zu fördern. Die wachsende Anzahl von Frauen in diesem Bereich zeigt: Technik ist keine ausschließliche Männerdomäne mehr. Am 17. Februar werden Frauen in ganz unterschiedlichen Positionen aus ihrem persönlichen Blickwinkel berichten und ihre Erfahrungen schildern. Im Expertenforum "Frauen in der Technik" werden sie darüber hinaus erörtern, welche Faktoren notwendig sind, um erfolgreich in technischen Bereichen und Institutionen zu sein. Gefragt werden soll auch, welche Strategien es generell gibt, Frauen in der Technik zu fördern. Zugesagt haben u.a. Dr. Gabriele Persch-Schuy (High Performance Computing Solution Manager, IBM Deutschland und Jurymitglied beim MMT), Marja Kukowski-Schulert (Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Stuttgart und Jurymitglied beim MMT), Ulrike Struwe (Kompetenzzentrum Frauen in Informationsgesellschaft und Technologie, Bielefeld) sowie eine ehemalige Preisträgerin. Rita Fromm, Stadträtin der Stadt Karlsruhe, wird moderieren.

Während der gesamten Messe werden Finalisten nach Themen geordnet am Messestand ihre Wettbewerbsbeiträge präsentieren. Ebenfalls werden ehemalige Teilnehmer bzw. Nachwuchspreisstifter über ihre Erfahrungen berichten und dokumentieren, wie der MMT ihnen den ersten Schritt in die Karriere geebnet hat.

Petra Böck | idw
Weitere Informationen:
http://www.rz.uni-karlsruhe.de/mmt.

Weitere Berichte zu: LEARNTEC MMT Messestand Multimedia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften