Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multimedia-Nachwuchs 2005 auf der Learntec

11.02.2005


Vom 15. bis 18. Februar präsentieren sich die 20 besten Autorenteams aus dem Hochschulwettbewerb Multimedia Transfer (MMT) am Gemeinschaftsstand des Rechenzentrums der Universität Karlsruhe (TH). Finale, Preisverleihung und Expertenforen ergänzen das umfangreiche Programm während der Learntec - Messe für Bildungs- und Informationstechnologie im Kongresszentrum Karlsruhe.



Der Weg nach Karlsruhe war weit: 20 von 115 Bewerbern um den diesjährigen Multimedia Transfer haben sämtliche Hindernisse überwunden. Sie absolvierten das Ausschreibungsverfahren, überzeugten die Jury in zwei Auswahlrunden und erhalten nun die Chance, ihre Projekte einem breiten Messepublikum zu präsentieren. Den dazu notwendigen Messestand auf insgesamt 450 m² Ausstellungsfläche haben sie bereits gewonnen. Einen Tag vor Messebeginn gilt es, die letzte Hürde zu überwinden. Im Finale begutachtet die 59-köpfige Jury, besetzt mit Fachleuten aus Wissenschaft und Wirtschaft, die Beiträge erneut und legt dann in geheimer Abstimmung die insgesamt fünf Preisträger fest.

... mehr zu:
»LEARNTEC »MMT »Messestand »Multimedia


In der zehnten Ausschreibungsrunde haben die Nachbarländer Österreich und Schweiz aufgeholt: Insgesamt sieben Wettbewerbsbeiträge von dortigen Studierenden schafften es in die Endrunde. Allein von der FH Joanneum aus Graz stammen vier Projekte. Diese Hochschule stellte bereits 2004 einen der Preisträger.

Siegerehrung durch das baden-württembergische Wissenschaftsministerium

Neben Preisen im Gesamtwert von 8.500 Euro gibt es die speziell für diesen Anlass entworfene Jubiläumstrophäe des Landauer Trash-Art-Künstlers Marc Reibel zu gewinnen. Am 17. Februar ab 10.15 Uhr werden Walter Kaag, Ministerialrat im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, und Professor Wilfried Juling, Leiter des Rechenzentrums der Universität Karlsruhe (TH), die Sieger ehren. Das Wissenschaftsministerium fungiert seit 2003 als Schirmherr. Überreicht werden die fünf Preise von den Sponsoren IBM, Energie Baden-Württemberg, Commerzbank sowie zwei ehemaligen Teilnehmern.

Expertendiskussionen zu zwei Schwerpunktthemen

Der Gesetzgeber fordert, dass jede Internet-Präsentation öffentlicher Einrichtungen allen gesellschaftlichen Schichten und Gruppen zugänglich sein muss. Dadurch ist das Thema "Barrierefreiheit" ins Bewusstsein der Öffentlichkeit und insbesondere der betroffenen Institutionen gerückt. Der MMT hat durch Aufnahme dieses Themas als Ausschreibungskategorie die Diskussion zusätzlich angeregt. Im Expertenforum "Barrierefreiheit und Internettechnologie" werden am 15. Februar Fachleute unterschiedlichster Institutionen verdeutlichen, was eine barrierefreie Webseite ausmacht und worauf bei ihrer Gestaltung zu achten ist. Sie werden außerdem über die gesetzlichen Bestimmungen aufklären sowie über die künftigen Trends und Schwerpunkte von "Internet Accessibility" informieren. Teilnehmen werden u.a. Jan Eric Hellbusch (Autor des Buches "Barrierefreies Webdesign"), Professor Gerhard Weber (Professur für Human Centered Interfaces, Multimedia Campus Kiel), Karin Dülfer (WEB for ALL, Heidelberg), sowie Jurymitglieder bzw. Finalisten des MMT.

Seit 2002 verleiht IBM im Rahmen des MMT den "Women’s Special". IBM hat sich zum Ziel gesetzt, Frauen in technischen Berufen zu fördern. Die wachsende Anzahl von Frauen in diesem Bereich zeigt: Technik ist keine ausschließliche Männerdomäne mehr. Am 17. Februar werden Frauen in ganz unterschiedlichen Positionen aus ihrem persönlichen Blickwinkel berichten und ihre Erfahrungen schildern. Im Expertenforum "Frauen in der Technik" werden sie darüber hinaus erörtern, welche Faktoren notwendig sind, um erfolgreich in technischen Bereichen und Institutionen zu sein. Gefragt werden soll auch, welche Strategien es generell gibt, Frauen in der Technik zu fördern. Zugesagt haben u.a. Dr. Gabriele Persch-Schuy (High Performance Computing Solution Manager, IBM Deutschland und Jurymitglied beim MMT), Marja Kukowski-Schulert (Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Stuttgart und Jurymitglied beim MMT), Ulrike Struwe (Kompetenzzentrum Frauen in Informationsgesellschaft und Technologie, Bielefeld) sowie eine ehemalige Preisträgerin. Rita Fromm, Stadträtin der Stadt Karlsruhe, wird moderieren.

Während der gesamten Messe werden Finalisten nach Themen geordnet am Messestand ihre Wettbewerbsbeiträge präsentieren. Ebenfalls werden ehemalige Teilnehmer bzw. Nachwuchspreisstifter über ihre Erfahrungen berichten und dokumentieren, wie der MMT ihnen den ersten Schritt in die Karriere geebnet hat.

Petra Böck | idw
Weitere Informationen:
http://www.rz.uni-karlsruhe.de/mmt.

Weitere Berichte zu: LEARNTEC MMT Messestand Multimedia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau