Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF präsentiert Medizintechnik

18.11.2004


Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) präsentiert auf der MEDICA 2004 innovative Ideen rund um die Medizintechnik.

Die weltgrößte Messe für Medizin und Medizintechnik findet vom 24. bis 27. November 2004 in Düsseldorf statt. Auf dem Messestand des BMBF (Halle 3, Stand E92) können Besucher die neuesten BMBF-geförderten Entwicklungen aus der Medizintechnik hautnah erleben und vielfach sogar ausprobieren. Außerdem beraten Experten zu Fragen des Patentrechts und zu Fördermöglichkeiten für kleine und mittelständische Unternehmen.

Virtuelle Reise ins All

Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung in Darmstadt und die Universitätsklinik Ulm schicken die Besucher auf eine virtuelle Reise ins Weltall. Der dafür entwickelte Helm wird Patienten mit Schleudertrauma helfen: Auf einem integrierten Monitor müssen sie die vorgegebenen Flugbahnen von Planeten verfolgen. Die Kopfbewegungen und -positionen werden dabei von einem Computer aufgezeichnet. Mithilfe der virtuellen Realität können Ärzte so Funktionsstörungen der Nackenmuskulatur erstmals zuverlässig und objektiv bestimmen.

Die Fachhochschule München präsentiert eine voll implantierbare Kunstharnblase. Von außen steuerbar, verspricht die künstliche Harnblase Komfort für Millionen Betroffene, denen zum Beispiel aufgrund eines Tumors die Blase entfernt werden musste.

Innovative Diagnoseverfahren zum Ausprobieren

Mit dem Prototyp eines digitalisierten Schreibtabletts bietet das Kompetenznetz Depression den Messebesuchern die Möglichkeit, eine Feinanalyse der eigenen Handbewegungen durchzuführen. Die Untersuchungsergebnisse helfen zum Beispiel, zwischen krankheitsbedingten und medikamentenverursachten Bewegungsstörungen zu unterscheiden.

Wer erfahren möchte, wie hoch sein persönliches Risiko ist, an einem entzündlich-rheumatischen Leiden zu erkranken, kann den RheumaCheck des Kompetenznetzes Rheuma nutzen. Das Kompetenzzentrum HörTech zeigt neben einer Schwerhörigkeitssimulation wie wissenschaftlich fundierte und evaluierte Verfahren dabei helfen, alle Aspekte einer Hörminderung zu erfassen.

Sicherer Einsatz von Medikamenten

Eine Software für die Medikamenten-Verordnung stellt die Universitätsklinik Heidelberg vor. Das digitale Rezept verhindert, dass Patienten Medikamente in Dosierungen oder Kombinationen erhalten, die möglicherweise gefährlich sind. Die BrainLAB AG präsentiert eine Software, die Ärzten eine gezieltere Medikamentengabe in das Gehirn ermöglicht.

Krankheiten früh erkennen und heilen

Gleich mit drei Exponaten ist der Forschungsschwerpunkt Biophotonik auf dem BMBF-Messestand vertreten: Ein digitales 3D-Laser-Mikroskopieverfahren macht Krebszellen und Tumorgewebe in einem extrem frühen Entwicklungsstadium sichtbar. Ein anderes Mikroskopiesystem soll eine schnelle und gezielte Medikamenten-Entwicklung ermöglichen. Darüber hinaus wird ein ausgeklügeltes System zur automatischen, schnellen und damit aktuellen Pollenflugvorhersage vorgestellt.

Ergänzt wird die Präsentation der Forschungsergebnisse durch einen Film über das Nationale Genomforschungsnetz (NGFN). In diesem weltweit einzigartigen Netzwerk arbeiten Wissenschaftler unterschiedlicher Fachrichtungen gemeinsam an der systematischen Erforschung molekularer Krankheitsursachen.

Bekanntgabe der Gewinner des Innovationswettbewerbs Medizintechnik Mit besonderer Spannung wird die Preisverleihung des BMBF an die diesjährigen Gewinner des "Innovationswettbewerbs zur Förderung der Medizintechnik" erwartet. Insgesamt 2,2 Millionen Euro Fördergelder winken den Siegern. Am Wettstreit der deutschen Medizintechnik-Forschung haben sich dieses Mal 99 Teams beteiligt. Am 25. November, um 11.00 Uhr gibt Ministerialdirigent Dr. Peter Lange die Gewinner auf dem Zukunftsforum MEDICA VISION (Halle 3, Stand H92) bekannt. Das BMBF fördert mit dieser Maßnahme innovative Forschungs- und Entwicklungsideen in der Medizintechnik.

Zukunftsforum MEDICA VISION

Virtuelle Kopfchirurgie, internetbasierte Sehtherapien oder robotergestütze Gehtrainer: Auf dem Zukunftsforum MEDICA VISION erwarten die Messebesucher täglich abwechslungsreiche Vorträge und Diskussionen. Vertreter aus Wissenschaft und Industrie diskutieren über die Zukunft der Medizintechnik in Deutschland und stellen ihre innovativen Arbeitsgebiete und Erfindungen vor.

Dr. Karin Lohmann | BMBF
Weitere Informationen:
http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/aktuelles

Weitere Berichte zu: BMBF Graphische Datenverarbeitung MEDICA Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen