Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF präsentiert Medizintechnik

18.11.2004


Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) präsentiert auf der MEDICA 2004 innovative Ideen rund um die Medizintechnik.

Die weltgrößte Messe für Medizin und Medizintechnik findet vom 24. bis 27. November 2004 in Düsseldorf statt. Auf dem Messestand des BMBF (Halle 3, Stand E92) können Besucher die neuesten BMBF-geförderten Entwicklungen aus der Medizintechnik hautnah erleben und vielfach sogar ausprobieren. Außerdem beraten Experten zu Fragen des Patentrechts und zu Fördermöglichkeiten für kleine und mittelständische Unternehmen.

Virtuelle Reise ins All

Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung in Darmstadt und die Universitätsklinik Ulm schicken die Besucher auf eine virtuelle Reise ins Weltall. Der dafür entwickelte Helm wird Patienten mit Schleudertrauma helfen: Auf einem integrierten Monitor müssen sie die vorgegebenen Flugbahnen von Planeten verfolgen. Die Kopfbewegungen und -positionen werden dabei von einem Computer aufgezeichnet. Mithilfe der virtuellen Realität können Ärzte so Funktionsstörungen der Nackenmuskulatur erstmals zuverlässig und objektiv bestimmen.

Die Fachhochschule München präsentiert eine voll implantierbare Kunstharnblase. Von außen steuerbar, verspricht die künstliche Harnblase Komfort für Millionen Betroffene, denen zum Beispiel aufgrund eines Tumors die Blase entfernt werden musste.

Innovative Diagnoseverfahren zum Ausprobieren

Mit dem Prototyp eines digitalisierten Schreibtabletts bietet das Kompetenznetz Depression den Messebesuchern die Möglichkeit, eine Feinanalyse der eigenen Handbewegungen durchzuführen. Die Untersuchungsergebnisse helfen zum Beispiel, zwischen krankheitsbedingten und medikamentenverursachten Bewegungsstörungen zu unterscheiden.

Wer erfahren möchte, wie hoch sein persönliches Risiko ist, an einem entzündlich-rheumatischen Leiden zu erkranken, kann den RheumaCheck des Kompetenznetzes Rheuma nutzen. Das Kompetenzzentrum HörTech zeigt neben einer Schwerhörigkeitssimulation wie wissenschaftlich fundierte und evaluierte Verfahren dabei helfen, alle Aspekte einer Hörminderung zu erfassen.

Sicherer Einsatz von Medikamenten

Eine Software für die Medikamenten-Verordnung stellt die Universitätsklinik Heidelberg vor. Das digitale Rezept verhindert, dass Patienten Medikamente in Dosierungen oder Kombinationen erhalten, die möglicherweise gefährlich sind. Die BrainLAB AG präsentiert eine Software, die Ärzten eine gezieltere Medikamentengabe in das Gehirn ermöglicht.

Krankheiten früh erkennen und heilen

Gleich mit drei Exponaten ist der Forschungsschwerpunkt Biophotonik auf dem BMBF-Messestand vertreten: Ein digitales 3D-Laser-Mikroskopieverfahren macht Krebszellen und Tumorgewebe in einem extrem frühen Entwicklungsstadium sichtbar. Ein anderes Mikroskopiesystem soll eine schnelle und gezielte Medikamenten-Entwicklung ermöglichen. Darüber hinaus wird ein ausgeklügeltes System zur automatischen, schnellen und damit aktuellen Pollenflugvorhersage vorgestellt.

Ergänzt wird die Präsentation der Forschungsergebnisse durch einen Film über das Nationale Genomforschungsnetz (NGFN). In diesem weltweit einzigartigen Netzwerk arbeiten Wissenschaftler unterschiedlicher Fachrichtungen gemeinsam an der systematischen Erforschung molekularer Krankheitsursachen.

Bekanntgabe der Gewinner des Innovationswettbewerbs Medizintechnik Mit besonderer Spannung wird die Preisverleihung des BMBF an die diesjährigen Gewinner des "Innovationswettbewerbs zur Förderung der Medizintechnik" erwartet. Insgesamt 2,2 Millionen Euro Fördergelder winken den Siegern. Am Wettstreit der deutschen Medizintechnik-Forschung haben sich dieses Mal 99 Teams beteiligt. Am 25. November, um 11.00 Uhr gibt Ministerialdirigent Dr. Peter Lange die Gewinner auf dem Zukunftsforum MEDICA VISION (Halle 3, Stand H92) bekannt. Das BMBF fördert mit dieser Maßnahme innovative Forschungs- und Entwicklungsideen in der Medizintechnik.

Zukunftsforum MEDICA VISION

Virtuelle Kopfchirurgie, internetbasierte Sehtherapien oder robotergestütze Gehtrainer: Auf dem Zukunftsforum MEDICA VISION erwarten die Messebesucher täglich abwechslungsreiche Vorträge und Diskussionen. Vertreter aus Wissenschaft und Industrie diskutieren über die Zukunft der Medizintechnik in Deutschland und stellen ihre innovativen Arbeitsgebiete und Erfindungen vor.

Dr. Karin Lohmann | BMBF
Weitere Informationen:
http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/aktuelles

Weitere Berichte zu: BMBF Graphische Datenverarbeitung MEDICA Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

nachricht Innovative Infrarot-Strahler optimieren die Herstellung von Fahrzeug-Innenausstattung beim Vakuumkaschieren
01.08.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie