Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF präsentiert Medizintechnik

18.11.2004


Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) präsentiert auf der MEDICA 2004 innovative Ideen rund um die Medizintechnik.

Die weltgrößte Messe für Medizin und Medizintechnik findet vom 24. bis 27. November 2004 in Düsseldorf statt. Auf dem Messestand des BMBF (Halle 3, Stand E92) können Besucher die neuesten BMBF-geförderten Entwicklungen aus der Medizintechnik hautnah erleben und vielfach sogar ausprobieren. Außerdem beraten Experten zu Fragen des Patentrechts und zu Fördermöglichkeiten für kleine und mittelständische Unternehmen.

Virtuelle Reise ins All

Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung in Darmstadt und die Universitätsklinik Ulm schicken die Besucher auf eine virtuelle Reise ins Weltall. Der dafür entwickelte Helm wird Patienten mit Schleudertrauma helfen: Auf einem integrierten Monitor müssen sie die vorgegebenen Flugbahnen von Planeten verfolgen. Die Kopfbewegungen und -positionen werden dabei von einem Computer aufgezeichnet. Mithilfe der virtuellen Realität können Ärzte so Funktionsstörungen der Nackenmuskulatur erstmals zuverlässig und objektiv bestimmen.

Die Fachhochschule München präsentiert eine voll implantierbare Kunstharnblase. Von außen steuerbar, verspricht die künstliche Harnblase Komfort für Millionen Betroffene, denen zum Beispiel aufgrund eines Tumors die Blase entfernt werden musste.

Innovative Diagnoseverfahren zum Ausprobieren

Mit dem Prototyp eines digitalisierten Schreibtabletts bietet das Kompetenznetz Depression den Messebesuchern die Möglichkeit, eine Feinanalyse der eigenen Handbewegungen durchzuführen. Die Untersuchungsergebnisse helfen zum Beispiel, zwischen krankheitsbedingten und medikamentenverursachten Bewegungsstörungen zu unterscheiden.

Wer erfahren möchte, wie hoch sein persönliches Risiko ist, an einem entzündlich-rheumatischen Leiden zu erkranken, kann den RheumaCheck des Kompetenznetzes Rheuma nutzen. Das Kompetenzzentrum HörTech zeigt neben einer Schwerhörigkeitssimulation wie wissenschaftlich fundierte und evaluierte Verfahren dabei helfen, alle Aspekte einer Hörminderung zu erfassen.

Sicherer Einsatz von Medikamenten

Eine Software für die Medikamenten-Verordnung stellt die Universitätsklinik Heidelberg vor. Das digitale Rezept verhindert, dass Patienten Medikamente in Dosierungen oder Kombinationen erhalten, die möglicherweise gefährlich sind. Die BrainLAB AG präsentiert eine Software, die Ärzten eine gezieltere Medikamentengabe in das Gehirn ermöglicht.

Krankheiten früh erkennen und heilen

Gleich mit drei Exponaten ist der Forschungsschwerpunkt Biophotonik auf dem BMBF-Messestand vertreten: Ein digitales 3D-Laser-Mikroskopieverfahren macht Krebszellen und Tumorgewebe in einem extrem frühen Entwicklungsstadium sichtbar. Ein anderes Mikroskopiesystem soll eine schnelle und gezielte Medikamenten-Entwicklung ermöglichen. Darüber hinaus wird ein ausgeklügeltes System zur automatischen, schnellen und damit aktuellen Pollenflugvorhersage vorgestellt.

Ergänzt wird die Präsentation der Forschungsergebnisse durch einen Film über das Nationale Genomforschungsnetz (NGFN). In diesem weltweit einzigartigen Netzwerk arbeiten Wissenschaftler unterschiedlicher Fachrichtungen gemeinsam an der systematischen Erforschung molekularer Krankheitsursachen.

Bekanntgabe der Gewinner des Innovationswettbewerbs Medizintechnik Mit besonderer Spannung wird die Preisverleihung des BMBF an die diesjährigen Gewinner des "Innovationswettbewerbs zur Förderung der Medizintechnik" erwartet. Insgesamt 2,2 Millionen Euro Fördergelder winken den Siegern. Am Wettstreit der deutschen Medizintechnik-Forschung haben sich dieses Mal 99 Teams beteiligt. Am 25. November, um 11.00 Uhr gibt Ministerialdirigent Dr. Peter Lange die Gewinner auf dem Zukunftsforum MEDICA VISION (Halle 3, Stand H92) bekannt. Das BMBF fördert mit dieser Maßnahme innovative Forschungs- und Entwicklungsideen in der Medizintechnik.

Zukunftsforum MEDICA VISION

Virtuelle Kopfchirurgie, internetbasierte Sehtherapien oder robotergestütze Gehtrainer: Auf dem Zukunftsforum MEDICA VISION erwarten die Messebesucher täglich abwechslungsreiche Vorträge und Diskussionen. Vertreter aus Wissenschaft und Industrie diskutieren über die Zukunft der Medizintechnik in Deutschland und stellen ihre innovativen Arbeitsgebiete und Erfindungen vor.

Dr. Karin Lohmann | BMBF
Weitere Informationen:
http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/aktuelles

Weitere Berichte zu: BMBF Graphische Datenverarbeitung MEDICA Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie