Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF präsentiert Medizintechnik

18.11.2004


Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) präsentiert auf der MEDICA 2004 innovative Ideen rund um die Medizintechnik.

Die weltgrößte Messe für Medizin und Medizintechnik findet vom 24. bis 27. November 2004 in Düsseldorf statt. Auf dem Messestand des BMBF (Halle 3, Stand E92) können Besucher die neuesten BMBF-geförderten Entwicklungen aus der Medizintechnik hautnah erleben und vielfach sogar ausprobieren. Außerdem beraten Experten zu Fragen des Patentrechts und zu Fördermöglichkeiten für kleine und mittelständische Unternehmen.

Virtuelle Reise ins All

Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung in Darmstadt und die Universitätsklinik Ulm schicken die Besucher auf eine virtuelle Reise ins Weltall. Der dafür entwickelte Helm wird Patienten mit Schleudertrauma helfen: Auf einem integrierten Monitor müssen sie die vorgegebenen Flugbahnen von Planeten verfolgen. Die Kopfbewegungen und -positionen werden dabei von einem Computer aufgezeichnet. Mithilfe der virtuellen Realität können Ärzte so Funktionsstörungen der Nackenmuskulatur erstmals zuverlässig und objektiv bestimmen.

Die Fachhochschule München präsentiert eine voll implantierbare Kunstharnblase. Von außen steuerbar, verspricht die künstliche Harnblase Komfort für Millionen Betroffene, denen zum Beispiel aufgrund eines Tumors die Blase entfernt werden musste.

Innovative Diagnoseverfahren zum Ausprobieren

Mit dem Prototyp eines digitalisierten Schreibtabletts bietet das Kompetenznetz Depression den Messebesuchern die Möglichkeit, eine Feinanalyse der eigenen Handbewegungen durchzuführen. Die Untersuchungsergebnisse helfen zum Beispiel, zwischen krankheitsbedingten und medikamentenverursachten Bewegungsstörungen zu unterscheiden.

Wer erfahren möchte, wie hoch sein persönliches Risiko ist, an einem entzündlich-rheumatischen Leiden zu erkranken, kann den RheumaCheck des Kompetenznetzes Rheuma nutzen. Das Kompetenzzentrum HörTech zeigt neben einer Schwerhörigkeitssimulation wie wissenschaftlich fundierte und evaluierte Verfahren dabei helfen, alle Aspekte einer Hörminderung zu erfassen.

Sicherer Einsatz von Medikamenten

Eine Software für die Medikamenten-Verordnung stellt die Universitätsklinik Heidelberg vor. Das digitale Rezept verhindert, dass Patienten Medikamente in Dosierungen oder Kombinationen erhalten, die möglicherweise gefährlich sind. Die BrainLAB AG präsentiert eine Software, die Ärzten eine gezieltere Medikamentengabe in das Gehirn ermöglicht.

Krankheiten früh erkennen und heilen

Gleich mit drei Exponaten ist der Forschungsschwerpunkt Biophotonik auf dem BMBF-Messestand vertreten: Ein digitales 3D-Laser-Mikroskopieverfahren macht Krebszellen und Tumorgewebe in einem extrem frühen Entwicklungsstadium sichtbar. Ein anderes Mikroskopiesystem soll eine schnelle und gezielte Medikamenten-Entwicklung ermöglichen. Darüber hinaus wird ein ausgeklügeltes System zur automatischen, schnellen und damit aktuellen Pollenflugvorhersage vorgestellt.

Ergänzt wird die Präsentation der Forschungsergebnisse durch einen Film über das Nationale Genomforschungsnetz (NGFN). In diesem weltweit einzigartigen Netzwerk arbeiten Wissenschaftler unterschiedlicher Fachrichtungen gemeinsam an der systematischen Erforschung molekularer Krankheitsursachen.

Bekanntgabe der Gewinner des Innovationswettbewerbs Medizintechnik Mit besonderer Spannung wird die Preisverleihung des BMBF an die diesjährigen Gewinner des "Innovationswettbewerbs zur Förderung der Medizintechnik" erwartet. Insgesamt 2,2 Millionen Euro Fördergelder winken den Siegern. Am Wettstreit der deutschen Medizintechnik-Forschung haben sich dieses Mal 99 Teams beteiligt. Am 25. November, um 11.00 Uhr gibt Ministerialdirigent Dr. Peter Lange die Gewinner auf dem Zukunftsforum MEDICA VISION (Halle 3, Stand H92) bekannt. Das BMBF fördert mit dieser Maßnahme innovative Forschungs- und Entwicklungsideen in der Medizintechnik.

Zukunftsforum MEDICA VISION

Virtuelle Kopfchirurgie, internetbasierte Sehtherapien oder robotergestütze Gehtrainer: Auf dem Zukunftsforum MEDICA VISION erwarten die Messebesucher täglich abwechslungsreiche Vorträge und Diskussionen. Vertreter aus Wissenschaft und Industrie diskutieren über die Zukunft der Medizintechnik in Deutschland und stellen ihre innovativen Arbeitsgebiete und Erfindungen vor.

Dr. Karin Lohmann | BMBF
Weitere Informationen:
http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/aktuelles

Weitere Berichte zu: BMBF Graphische Datenverarbeitung MEDICA Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie