Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Edle Ideen für die Bearbeitung von Glas

09.11.2004


Platin und Platinlegierungen sind als Konstruktionswerkstoffe für die Glasindustrie nahezu unerlässliche Bestandteile geworden – sie ermöglichen z. B. eine konstant hohe Glasqualität und lange Standzeiten der Anlagen. Diese Erkenntnis ist nicht neu – der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus hatte diese Anwendungsidee für das Edelmetall schon vor über 100 Jahren umgesetzt. Inzwischen erfassen die Einsatzmöglichkeiten von Edelmetallverbindungen für die Glasherstellung und –veredelung ein wesentlich breiteres Spektrum. Einen Ausschnitt neuer Produkte und Anwendungen für die Glasindustrie zeigt die W. C. Heraeus GmbH, ein Tochterunternehmen des Heraeus-Konzerns, vom 9. bis 13. November auf der Glasfachmesse Glasstec in Düsseldorf.


Das Produktspektrum reicht von Dekorationsmitteln (oben) über dispersionsgehärtetes Platin (mitte) bis zu neuentwickelten rohrförmigen Sputter-Targets (unten).




Das Produktspektrum reicht von Dekorationsmitteln wie Glanzgold und Glanzplatin, über dispersionsgehärtetes Platin als eigenständige Werkstoffklasse für den großtechnischen Einsatz in der Glasindustrie bis zu neuentwickelten rohrförmigen Sputter-Targets für die Aufbringung von dünnen Funktionsschichten (z. B. zur Wärmedämmung oder als Sonnenschutz) auf großen Glasflächen.



Dekorative Ideen veredeln Glasoberflächen

Hochwertige Dekorationen in leuchtenden Farben auf Porzellan- und Glasprodukten erfreuen das Auge, noch dazu, wenn sie kratz-, farb- und spülmaschinenbeständig sind. Bei der Veredlung von Glas- und Keramikoberflächen ist Heraeus schon seit Jahrzehnten führend bei der Herstellung von Dekorationsmitteln. Das Produktsortiment des Geschäftsbereichs Ceramic Colours umfasst Edelmetallpräparate – beispielsweise Glanzgold- und Glanzplatinpräparate – Lüster, Dekorfarben, Medien und Lacke. Darüber hinaus produziert der Bereich auch metallorganische Verbindungen (Resinate und Resinatpasten) für technische Anwendungen. Diese Präparate, oft noch auf spezielle Anforderungen eines Kunden hin verfeinert, bilden nach dem Ausbrand 0,1 bis 0,6 µm feine, leitende Metallschichten. Resinatpasten kommen beispielsweise bei der Herstellung von Sensoren, Thermodruckköpfen, Strahlern, Kochfeldern, sowie Komponenten von Touch Panels oder Flachbildschirmen zum Einsatz.

Jede Oberfläche und jedes Material benötigt spezielle Dekorlösungen. Eine neue Generation thermoplastischer Glanzgold- und Glanzplatinpasten für Glas ermöglichen spülmaschinenbeständige Dekore von höchster Qualität.

Glasoberflächen sind nicht immer gleichmäßig und einheitlich. Gerade für die Dekoration unregelmäßiger Glasoberflächen im Direktdruck hat W. C. Heraeus neue Glanzedelmetallpräparate für den kalten und heißen Tampondruck entwickelt.

Dekorfarben und Präparate folgen neuen Trends. Moderne Bäder setzen verstärkt auf "Zierfliesen" aus Glas mit dreidimensionalen Farbeffekten. Auch in diesem Bereich verfügt Heraeus über Kompetenz und entsprechende Produkte.

Dispersionsgehärtetes Platin als eigene Werkstoffklasse

Der Geschäftsbereich Engineered Materials Division ist spezialisiert auf die Herstellung von Edelmetallprodukten für die Glasindustrie. Schon vor Jahren entwickelte Heraeus Platinmaterialien, die durch die Einlagerung fein verteilter Metalloxid-Partikel eine erhöhte Hochtemperaturfestigkeit und verbesserte Korrosionsbeständigkeit gegenüber gewöhnlichem Platin aufweisen. Das dispersionsgehärtete Platin wurde in Zusammenarbeit mit Anwendern stetig optimiert und ist mittlerweile eine eigene Werkstoffklasse in der Edelmetalltechnik für den großtechnischen Einsatz in der Glasindustrie. Diese speziellen Platinwerkstoffe (Pt-DPH) eignen sich für alle Komponenten, bei denen lange Lebensdauer, Hochtemperaturfestigkeit (z. B. Glasschmelzen mit hoher Einsatztemperatur), Korrosions- und Formbeständigkeit (etwa gegen aggressive Glasschmelzen) gefragt sind. Das Material wird u. a. für Glasfaserdüsen zur Herstellung feiner Glasfasern oder für Aus- und Verkleidungen verwendet.

Rohrförmige Sputtertargets optimieren großflächige GlasbeschichtungDer Geschäftsbereich Thin Film Materials Division stellt so genannte Sputtertargets für die funktionale Beschichtung großer Glasflächen her. Die mit einer speziellen Dünnschichttechnik aufgebrachten Funktionsschichten sorgen beispielsweise für Wärmedämmung oder Sonnenschutz. Zur Beschichtung der Glasflächen kommen bislang vorwiegend flache Sputtertargets zum Einsatz. W. C. Heraeus stellt auf der Glasstec erstmals auch Rohr-Targets aus hochschmelzenden Materialien, wie metallisches SISPAâ (Silizium-Aluminium-Legierung) und keramisches ZAOâ (Zink-Aluminium-Oxid) vor. Die zylindrisch geformten Targets entsprechen in Zusammensetzung, Dichte und Reinheit den hohen Qualitätsstandards planar geformter Targets, senken aber aufgrund der besseren Materialausnutzung die Beschichtungskosten und Stabilisieren den Beschichtungsprozess.

Die W. C. Heraeus GmbH mit Sitz in Hanau verarbeitet mit weltweit mehr als 3000 Mitarbeitern Edelmetalle wie Gold, Silber, Platin und andere Sonderwerkstoffe primär zu industriellen Produkten. Die Gesellschaften in Europa, Nordamerika, Asien und Afrika umfassen Fertigungsstätten für alle Stufen der Edelmetallgewinnung und -verarbeitung. Zudem verfügt W. C. Heraeus über eine in Jahrzehnten erworbene Kompetenz im industriellen Edelmetallhandel und nimmt in diesem Markt international eine herausragende Position ein.

Der weltweit tätige Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus ist Markt- und Technologieführer in den Bereichen Edelmetalle, Dentalwerkstoffe, Sensoren, Quarzglas und Speziallichtquellen. 2003 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 7,4 Mrd. € (davon 1,74 Mrd. € Produktumsatz) mit weltweit mehr als 9.200 Mitarbeitern in über 100 Tochter- und Beteiligungsunternehmen. Durch ein breit aufgestelltes Produktportfolio ist das 1851 gegründete Unternehmen von den Entwicklungen einzelner Industriebranchen relativ unabhängig. Das hohe Innovations- und Entwicklungspotential im Unternehmen wird intensiv und gezielt gefördert. Durch kundennahe Produktentwicklungen und gezielte Akquisitionen baut Heraeus seine führende Position in verschiedenen Industriebereichen aus.

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.com

Weitere Berichte zu: Edelmetall Glasfläche Glasindustrie Platin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise