Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anwender suchen verstärkt nach Open Source-Lösungen

01.11.2004


LinuxWorld Conference & Expo als Wissensplattform

... mehr zu:
»Linux »Messegelände

Auf der fünften LinuxWorld Conference & Expo, die vom 26. bis 28. Oktober auf dem Messegelände Frankfurt erfolgreich stattgefunden hat, standen Anwendungen und Lösungen im Vordergrund. Die Besucher nutzten das umfassende Informationsangebot, um konkrete Lösungen für ihre spezifischen Problemstellungen zu finden. Die angestrebte Besucherzahl von rund 15.000 Fachbesuchern wurde nahezu erreicht (14.600) und stabilisiert sich auf dem Vorjahresniveau. Die Ausstellerzahl hat sich mit 150 teilnehmenden Firmen im Vergleich zum Vorjahr (143) leicht gesteigert. Die Ausstellungsfläche vergrößerte sich erneut um 20 Prozent. Rund 440 Teilnehmer besuchten die, um das Thema Linux im Mittelstand erweiterte, LinuxWorld Konferenz. Zum hochkarätigen Keynote-Programm mit Sprechern wie Mark Shuttleworth aus Südafrika, Jesus Villasante von der europäischen Kommission und dem amerikanischen Linux-Guru Jon "Maddog" Hall kamen mehr als 2.500 Messebesucher. Erfolgreiche Premiere feierte auch das erste Forum Open Source im Gesundheitswesen mit rund 120 Teilnehmern.

Linux und Open Source sind längst feste Größen in der IT-Landschaft und spielen eine immer wichtigere Rolle bei der Geschäftsstrategie der Unternehmen. Die Nutzer evaluieren jetzt konkrete Anwendungen und Lösungen, um die Vorteile von Open Source wie Sicherheit und Stabilität für ihre IT-Infrastruktur einzusetzen. Das wurde auf der LinuxWorld Conference & Expo deutlich. Kamen im letzten Jahr noch knapp 60 Prozent primär zur Marktbeobachtung auf die Veranstaltung (2004: 40 Prozent), so standen dieses Jahr Wissenserweiterung und Information über Neuheiten mit 60 und 65 Prozent an der Spitze des Besucherinteresses. Durch die Mischung aus Messe, Konferenz, Foren und Sonderschauen war die LinuxWorld Conference & Expo hierfür die optimale Plattform. 65 Prozent der Besucher hatten konkrete Kaufabsichten, 30 Prozent waren noch unentschlossen. Das Besucherniveau wurde von den Ausstellern als sehr hoch bewertet.


Die Messebefragung ergab einen Fachbesucheranteil von 86 Prozent. 36 Prozent waren Führungskräfte, 33 Prozent sind mitentscheidend bei IT-Investitionen. Bei der Unternehmensgröße dominierte der Mittelstand mit 62 Prozent, Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern stellten 26 Prozent der Fachbesucher. 55 Prozent besuchten die Veranstaltung zum ersten Mal. Die Besucher waren sehr zufrieden mit der Messe. 92 Prozent planen einen erneuten Besuch 2005 und würden die Veranstaltung auch weiterempfehlen. 55 Prozent kommen ausschließlich auf die LinuxWorld Conference & Expo. Das unterstreicht auch eine Leserbefragung der Zeitschrift Computerpartner nach den wichtigsten IT-Messen in Deutschland. Als einzige themenspezifische Fachmesse belegte die LinuxWorld Conference & Expo einen respektablen vierten Platz, hinter CeBIT, Systems und Photokina, aber noch vor der IFA.

Das Ausstellerfeld war mit Namen wie IBM, Hewlett Packard, Sun Microsystems, Veritas, Novell, Red Hat und erstmals Microsoft sehr hochkarätig. Anlässlich der Veranstaltung wurde der Linux New Media Award verliehen.

Auch die Besucher der zeitgleich stattfindenden EBIF (European Banking & Insurance Fair) nutzten die räumliche Nähe zu einem Besuch der LinuxWorld Conference & Expo. Beide Veranstaltungen ergänzten sich nach Aussage der Besucher und Aussteller hervorragend. Immer mehr Banken und Versicherungen beschäftigen sich in Zeiten von Wurm- und Hackerattacken zunehmend intensiv mit dem Einsatz des alternativen Betriebssystems.

Die nächste LinuxWorld Conference & Expo findet vom 15. bis 17. November 2005 auf dem Messegelände Frankfurt statt.

Ausstellerstimmen

Jörg Ludwig, Direktor IBM Linux Impact Team, EMEA:

Die LinuxWorld Frankfurt hat ihre Position als Informations- und Austausch-Plattform für Entscheider aus Industrie und öffentlicher Verwaltung, die sich für das Thema Linux interessieren, auch in diesem Jahr wieder voll bestätigt. Natürlich findet auch der Austausch mit der Community statt. Die Qualität der Kontakte auf der Messe spricht insgesamt für sich. Wir sehen die Resonanz als Beleg dafür, dass Linux-basierte IT den Durchbruch im kommerziellen Umfeld geschafft hat und Linux in der Zukunft eine wichtige Rolle bei vielen IT-Anwendern spielen wird.

Michael Gerner, Business Manager Linux, Hewlett Packard:

Besonders beeindruckend ist das weitverzweigte und intensive Netzwerk auf dieser Messe, speziell im Geschäfts-Umfeld. Hilfe und Unterstützung, um Linux-Business erfolgreich durchzuführen, stehen hoch im Kurs - unabhängig von Mitbewerb und Konkurrenz.

Nicole Meissner, VP Marketing Asdis Software:

Die LinuxWorld hat sich zu einer echten Businessmesse entwickelt. Besonders gefragt waren Lösungen für den heterogenen Bereich. Große Unternehmen setzen bereits häufig Linux in Teilbereichen ein und suchen jetzt gezielt nach weiteren Lösungen.

Elmar Geese, 1. Vorsitzender Linux Verband:

Unsere Mitglieder waren sehr zufrieden mit der Quantität und besonders der Qualität der Besucher. Die Geschäftskontakte waren zahlreich und hochwertig. Es waren sehr positive Marktimpulse spürbar und die Nachfrage nach Linux und Open Source-Lösungen steigt beständig.

Beiersdorff Dirk | Agentur Beiersdorff
Weitere Informationen:
http://www.linuxworldexpo.de

Weitere Berichte zu: Linux Messegelände

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

nachricht Fraunhofer CSP präsentiert Neuheiten auf der EU PVSEC
18.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik