Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anwender suchen verstärkt nach Open Source-Lösungen

01.11.2004


LinuxWorld Conference & Expo als Wissensplattform

... mehr zu:
»Linux »Messegelände

Auf der fünften LinuxWorld Conference & Expo, die vom 26. bis 28. Oktober auf dem Messegelände Frankfurt erfolgreich stattgefunden hat, standen Anwendungen und Lösungen im Vordergrund. Die Besucher nutzten das umfassende Informationsangebot, um konkrete Lösungen für ihre spezifischen Problemstellungen zu finden. Die angestrebte Besucherzahl von rund 15.000 Fachbesuchern wurde nahezu erreicht (14.600) und stabilisiert sich auf dem Vorjahresniveau. Die Ausstellerzahl hat sich mit 150 teilnehmenden Firmen im Vergleich zum Vorjahr (143) leicht gesteigert. Die Ausstellungsfläche vergrößerte sich erneut um 20 Prozent. Rund 440 Teilnehmer besuchten die, um das Thema Linux im Mittelstand erweiterte, LinuxWorld Konferenz. Zum hochkarätigen Keynote-Programm mit Sprechern wie Mark Shuttleworth aus Südafrika, Jesus Villasante von der europäischen Kommission und dem amerikanischen Linux-Guru Jon "Maddog" Hall kamen mehr als 2.500 Messebesucher. Erfolgreiche Premiere feierte auch das erste Forum Open Source im Gesundheitswesen mit rund 120 Teilnehmern.

Linux und Open Source sind längst feste Größen in der IT-Landschaft und spielen eine immer wichtigere Rolle bei der Geschäftsstrategie der Unternehmen. Die Nutzer evaluieren jetzt konkrete Anwendungen und Lösungen, um die Vorteile von Open Source wie Sicherheit und Stabilität für ihre IT-Infrastruktur einzusetzen. Das wurde auf der LinuxWorld Conference & Expo deutlich. Kamen im letzten Jahr noch knapp 60 Prozent primär zur Marktbeobachtung auf die Veranstaltung (2004: 40 Prozent), so standen dieses Jahr Wissenserweiterung und Information über Neuheiten mit 60 und 65 Prozent an der Spitze des Besucherinteresses. Durch die Mischung aus Messe, Konferenz, Foren und Sonderschauen war die LinuxWorld Conference & Expo hierfür die optimale Plattform. 65 Prozent der Besucher hatten konkrete Kaufabsichten, 30 Prozent waren noch unentschlossen. Das Besucherniveau wurde von den Ausstellern als sehr hoch bewertet.


Die Messebefragung ergab einen Fachbesucheranteil von 86 Prozent. 36 Prozent waren Führungskräfte, 33 Prozent sind mitentscheidend bei IT-Investitionen. Bei der Unternehmensgröße dominierte der Mittelstand mit 62 Prozent, Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern stellten 26 Prozent der Fachbesucher. 55 Prozent besuchten die Veranstaltung zum ersten Mal. Die Besucher waren sehr zufrieden mit der Messe. 92 Prozent planen einen erneuten Besuch 2005 und würden die Veranstaltung auch weiterempfehlen. 55 Prozent kommen ausschließlich auf die LinuxWorld Conference & Expo. Das unterstreicht auch eine Leserbefragung der Zeitschrift Computerpartner nach den wichtigsten IT-Messen in Deutschland. Als einzige themenspezifische Fachmesse belegte die LinuxWorld Conference & Expo einen respektablen vierten Platz, hinter CeBIT, Systems und Photokina, aber noch vor der IFA.

Das Ausstellerfeld war mit Namen wie IBM, Hewlett Packard, Sun Microsystems, Veritas, Novell, Red Hat und erstmals Microsoft sehr hochkarätig. Anlässlich der Veranstaltung wurde der Linux New Media Award verliehen.

Auch die Besucher der zeitgleich stattfindenden EBIF (European Banking & Insurance Fair) nutzten die räumliche Nähe zu einem Besuch der LinuxWorld Conference & Expo. Beide Veranstaltungen ergänzten sich nach Aussage der Besucher und Aussteller hervorragend. Immer mehr Banken und Versicherungen beschäftigen sich in Zeiten von Wurm- und Hackerattacken zunehmend intensiv mit dem Einsatz des alternativen Betriebssystems.

Die nächste LinuxWorld Conference & Expo findet vom 15. bis 17. November 2005 auf dem Messegelände Frankfurt statt.

Ausstellerstimmen

Jörg Ludwig, Direktor IBM Linux Impact Team, EMEA:

Die LinuxWorld Frankfurt hat ihre Position als Informations- und Austausch-Plattform für Entscheider aus Industrie und öffentlicher Verwaltung, die sich für das Thema Linux interessieren, auch in diesem Jahr wieder voll bestätigt. Natürlich findet auch der Austausch mit der Community statt. Die Qualität der Kontakte auf der Messe spricht insgesamt für sich. Wir sehen die Resonanz als Beleg dafür, dass Linux-basierte IT den Durchbruch im kommerziellen Umfeld geschafft hat und Linux in der Zukunft eine wichtige Rolle bei vielen IT-Anwendern spielen wird.

Michael Gerner, Business Manager Linux, Hewlett Packard:

Besonders beeindruckend ist das weitverzweigte und intensive Netzwerk auf dieser Messe, speziell im Geschäfts-Umfeld. Hilfe und Unterstützung, um Linux-Business erfolgreich durchzuführen, stehen hoch im Kurs - unabhängig von Mitbewerb und Konkurrenz.

Nicole Meissner, VP Marketing Asdis Software:

Die LinuxWorld hat sich zu einer echten Businessmesse entwickelt. Besonders gefragt waren Lösungen für den heterogenen Bereich. Große Unternehmen setzen bereits häufig Linux in Teilbereichen ein und suchen jetzt gezielt nach weiteren Lösungen.

Elmar Geese, 1. Vorsitzender Linux Verband:

Unsere Mitglieder waren sehr zufrieden mit der Quantität und besonders der Qualität der Besucher. Die Geschäftskontakte waren zahlreich und hochwertig. Es waren sehr positive Marktimpulse spürbar und die Nachfrage nach Linux und Open Source-Lösungen steigt beständig.

Beiersdorff Dirk | Agentur Beiersdorff
Weitere Informationen:
http://www.linuxworldexpo.de

Weitere Berichte zu: Linux Messegelände

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie