Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anwender suchen verstärkt nach Open Source-Lösungen

01.11.2004


LinuxWorld Conference & Expo als Wissensplattform

... mehr zu:
»Linux »Messegelände

Auf der fünften LinuxWorld Conference & Expo, die vom 26. bis 28. Oktober auf dem Messegelände Frankfurt erfolgreich stattgefunden hat, standen Anwendungen und Lösungen im Vordergrund. Die Besucher nutzten das umfassende Informationsangebot, um konkrete Lösungen für ihre spezifischen Problemstellungen zu finden. Die angestrebte Besucherzahl von rund 15.000 Fachbesuchern wurde nahezu erreicht (14.600) und stabilisiert sich auf dem Vorjahresniveau. Die Ausstellerzahl hat sich mit 150 teilnehmenden Firmen im Vergleich zum Vorjahr (143) leicht gesteigert. Die Ausstellungsfläche vergrößerte sich erneut um 20 Prozent. Rund 440 Teilnehmer besuchten die, um das Thema Linux im Mittelstand erweiterte, LinuxWorld Konferenz. Zum hochkarätigen Keynote-Programm mit Sprechern wie Mark Shuttleworth aus Südafrika, Jesus Villasante von der europäischen Kommission und dem amerikanischen Linux-Guru Jon "Maddog" Hall kamen mehr als 2.500 Messebesucher. Erfolgreiche Premiere feierte auch das erste Forum Open Source im Gesundheitswesen mit rund 120 Teilnehmern.

Linux und Open Source sind längst feste Größen in der IT-Landschaft und spielen eine immer wichtigere Rolle bei der Geschäftsstrategie der Unternehmen. Die Nutzer evaluieren jetzt konkrete Anwendungen und Lösungen, um die Vorteile von Open Source wie Sicherheit und Stabilität für ihre IT-Infrastruktur einzusetzen. Das wurde auf der LinuxWorld Conference & Expo deutlich. Kamen im letzten Jahr noch knapp 60 Prozent primär zur Marktbeobachtung auf die Veranstaltung (2004: 40 Prozent), so standen dieses Jahr Wissenserweiterung und Information über Neuheiten mit 60 und 65 Prozent an der Spitze des Besucherinteresses. Durch die Mischung aus Messe, Konferenz, Foren und Sonderschauen war die LinuxWorld Conference & Expo hierfür die optimale Plattform. 65 Prozent der Besucher hatten konkrete Kaufabsichten, 30 Prozent waren noch unentschlossen. Das Besucherniveau wurde von den Ausstellern als sehr hoch bewertet.


Die Messebefragung ergab einen Fachbesucheranteil von 86 Prozent. 36 Prozent waren Führungskräfte, 33 Prozent sind mitentscheidend bei IT-Investitionen. Bei der Unternehmensgröße dominierte der Mittelstand mit 62 Prozent, Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern stellten 26 Prozent der Fachbesucher. 55 Prozent besuchten die Veranstaltung zum ersten Mal. Die Besucher waren sehr zufrieden mit der Messe. 92 Prozent planen einen erneuten Besuch 2005 und würden die Veranstaltung auch weiterempfehlen. 55 Prozent kommen ausschließlich auf die LinuxWorld Conference & Expo. Das unterstreicht auch eine Leserbefragung der Zeitschrift Computerpartner nach den wichtigsten IT-Messen in Deutschland. Als einzige themenspezifische Fachmesse belegte die LinuxWorld Conference & Expo einen respektablen vierten Platz, hinter CeBIT, Systems und Photokina, aber noch vor der IFA.

Das Ausstellerfeld war mit Namen wie IBM, Hewlett Packard, Sun Microsystems, Veritas, Novell, Red Hat und erstmals Microsoft sehr hochkarätig. Anlässlich der Veranstaltung wurde der Linux New Media Award verliehen.

Auch die Besucher der zeitgleich stattfindenden EBIF (European Banking & Insurance Fair) nutzten die räumliche Nähe zu einem Besuch der LinuxWorld Conference & Expo. Beide Veranstaltungen ergänzten sich nach Aussage der Besucher und Aussteller hervorragend. Immer mehr Banken und Versicherungen beschäftigen sich in Zeiten von Wurm- und Hackerattacken zunehmend intensiv mit dem Einsatz des alternativen Betriebssystems.

Die nächste LinuxWorld Conference & Expo findet vom 15. bis 17. November 2005 auf dem Messegelände Frankfurt statt.

Ausstellerstimmen

Jörg Ludwig, Direktor IBM Linux Impact Team, EMEA:

Die LinuxWorld Frankfurt hat ihre Position als Informations- und Austausch-Plattform für Entscheider aus Industrie und öffentlicher Verwaltung, die sich für das Thema Linux interessieren, auch in diesem Jahr wieder voll bestätigt. Natürlich findet auch der Austausch mit der Community statt. Die Qualität der Kontakte auf der Messe spricht insgesamt für sich. Wir sehen die Resonanz als Beleg dafür, dass Linux-basierte IT den Durchbruch im kommerziellen Umfeld geschafft hat und Linux in der Zukunft eine wichtige Rolle bei vielen IT-Anwendern spielen wird.

Michael Gerner, Business Manager Linux, Hewlett Packard:

Besonders beeindruckend ist das weitverzweigte und intensive Netzwerk auf dieser Messe, speziell im Geschäfts-Umfeld. Hilfe und Unterstützung, um Linux-Business erfolgreich durchzuführen, stehen hoch im Kurs - unabhängig von Mitbewerb und Konkurrenz.

Nicole Meissner, VP Marketing Asdis Software:

Die LinuxWorld hat sich zu einer echten Businessmesse entwickelt. Besonders gefragt waren Lösungen für den heterogenen Bereich. Große Unternehmen setzen bereits häufig Linux in Teilbereichen ein und suchen jetzt gezielt nach weiteren Lösungen.

Elmar Geese, 1. Vorsitzender Linux Verband:

Unsere Mitglieder waren sehr zufrieden mit der Quantität und besonders der Qualität der Besucher. Die Geschäftskontakte waren zahlreich und hochwertig. Es waren sehr positive Marktimpulse spürbar und die Nachfrage nach Linux und Open Source-Lösungen steigt beständig.

Beiersdorff Dirk | Agentur Beiersdorff
Weitere Informationen:
http://www.linuxworldexpo.de

Weitere Berichte zu: Linux Messegelände

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten