Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech für Prothesenträger schaltet Phantomschmerzen aus

25.10.2004


"Beeindruckend", "Ein Wunder für betroffene Amputierte", "Tolle Referenten", "Ein Produkt für das wirkliche Leben". Mit diesen und weiteren positiven Anmerkungen ist die Präsentation des Hightech-Produktes von medi Bayreuth gelobt worden, das vier Experten im Rahmen der MEDICA PreView-Journalistenveranstaltung Ende September in Hamburg besprochen haben.

Es handelt sich um das Verbindungsstück zwischen dem Amputationsstumpf und dem Schaft einer Beinprothese - dem so genannten medipro(R)Liner Relax.

Betroffener, doppelseitig Amputierter Egon Griebel, der Vorsitzende der Selbsthilfegruppe für arm- und beinamutierte Menschen in Coburg, vermittelte eindrücklich, wie er seit Jahrzehnten Phantomschmerzen empfindet: In einem Bein fühlt es sich an, als ob er sich alle paar Sekunden den Knöchel brechen würde - im anderen Bein hat er das Gefühl, es rammt ihm jemand ein Messer in die Fußsohle. Seit Egon Griebel den medipro(R)Liner Relax trägt, sind nicht nur seine Phantomschmerzen verschwunden, auch seine Lebensfreude ist zurück gekehrt und nicht zuletzt konnte er die Einnahme von Schmerzmitteln deutlich reduzieren.

Dr. med. Fritz Haas, Chefarzt der Ampuationsklinik in Osterhofen - der einzigen dieser Art in Europa, erklärte die Situation: In Deutschland sind etwa 200.000 bis 300.000 Menschen beinamputiert. Schätzungsweise 70 Prozent aller Amputierten leiden unter Phantomschmerzen. Das bedeutet, dass die Patienten Schmerzen in Körperteilen verspüren, die nicht mehr vorhanden sind, jedoch als noch vorhanden erlebt werden. Der Phantomschmerz wird als brennender und stechender Schmerz, Juckreiz oder Empfindung für die Bewegung des Phantomglieds verspürt. Je länger Schmerzen vor der Amputation andauerten, desto häufiger werden Phantomschmerzen nach der Operation empfunden. Der Schmerz kann außergewöhnliche Ausmaße annehmen und für die Betroffenen so unerträglich werden, dass sie bis zu Selbsttötungsversuchen führen.

Forscher und Entwickler von medi Bayreuth Christof Kurth zeigte anhand verschiedener Beispiele mit einem Messgerät, wie der Liner elektromagnetische Einflüsse abhalten kann und dass er das auch tatsächlich tut.

Warum wurde der medipro(R)Liner Relax entwickelt? Orthopädie-Mechanikermeister Bernd Altkemper, medi Bayreuth, stellt in seiner Funktion das Bindeglied zwischen Amputierten und der Forschung und Entwicklung dar. Die Antwort lautete: Die Erfordernisse und der Leidensdruck der Betroffenen etwas gegen Phantomschmerzen zu tun, lagen für eine solche Produktneuentwicklung auf der Hand.

Auch auf der MEDICA wird medi Bayreuth vor Ort sein, um dieses "Wunder von Bayreuth" dem breiten Publikum zu demonstrieren (Halle 4, Stand 4 F 08 und 10).

Kathrin Glaser-Bunz | medi Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.medi.de

Weitere Berichte zu: Schmerz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie