Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die smarte Revolution - Kunststoffe verdrängen klassische Automobilwerkstoffe

21.10.2004


Auf die Frage, welchen Konstruktionswerkstoffen im Automobilbereich die Zukunft gehört, sind sich die führenden Hersteller ausnahmslos einig. Im zentralen Blickfeld der Konstrukteure stehen Kunststoffe. Nach Schätzungen der BASF AG soll ihr Anteil im Automobil im Jahre 2010 bereits bei rund 20 Prozent liegen. Für den “Run” auf die Leichtgewichte unter den Konstruktionswerkstoffen gibt es einen plausiblen Grund. So lassen sich nach einer Kalkulation der DaimlerChrysler AG bei einer Reduktion des Fahrzeuggewichts um 100 Kilogramm je nach Motor etwa 0.2 bis 0.4 Liter Kraftstoff pro 100 Kilometer einsparen. Das Unternehmen hofft, innerhalb der nächsten zehn Jahre durch eine Reduktion des mittleren Fahrzeuggewichts um 30 Prozent eine Kraftstoffeinsparung von bis zu 1.6 Litern zu ermöglichen.


Die Bayer AG hat auf dem Weg dahin die erste Etappe genommen und präsentiert auf der Kunststoffmesse K 2004 die neue Produktfamilie Makroblend. Dahinter verbergen sich so genannte Polycarbonat-Polyester-Blends für Autokarosserien. “Auf diesem Sektor wollen wir unsere Aktivitäten deutlich verstärken”, versichert Dr. Hagen Noerenberg, Vorsitzender des Vorstands der Bayer MaterialScience AG, der innerhalb der nächsten Jahre mit satten jährlichen Zuwachsraten in Höhe von 8 Prozent rechnet. Leichtigkeit ist nicht die einzige Trumpfkarte der Kunststoffe. Vielmehr überzeugen diese auch durch ihre nahezu uneingeschränkten Möglichkeiten der Formgebung. So etwa beim neuen Audi A6, dessen “Singleframe” Ober- und Untergrill zu einer trapezförmigen Einheit verbindet. “Wir haben in diesem Fall den elastomermodifizierten Blend aus Polycarbonat und Polyethylenterephthalat so maßgeschneidert, dass er sämtliche optischen, mechanischen, dynamischen und thermischen Anforderungen erfüllt”, erklärt Lars Kraus, Werkstoffexperte bei Bayer MaterialScience.

Andere zukunftsweisende Entwicklungen betreffen den Innenraum des Automobils, wo neuerdings nicht nur die Optik, sondern auch die Haptik höchsten Ansprüchen gerecht wird. Gefragt sind Produkte, bei denen die Berührung mit der Oberfläche positive Empfindungen auslöst. Erreicht wird dieser Effekt unter anderem durch nanoskalige Siliconpartikel im Polymer. Derartige “Softfeel-Systeme” mit einem lederartigen “Touch” werden von der Degussa AG hergestellt und kommen seit kurzem in der Innenausstattung einiger Automarken, darunter Audi A4/A6 oder der Mercedes C- Klasse, zum Einsatz.


Auch Chemiker der Wacker Chemie haben die Potenziale der Nanotechnologie erkannt und erstmals hybride Materialien geschaffen, bei denen nanoskalige Siliconkerne von einer organischen Hülle umgeben sind. Dies ermöglicht eine flexible Einstellung der Endeigenschaften von Kunststoffen und Lacken. “Für Außenanwendungen im Automobil bedeutsame Eigenschaften wie Abriebbeständigkeit und Kratzfestigkeit lassen sich nunmehr gleichzeitig optimieren”, erläutert Dr. Jochen Ebenhoch, Projektleiter bei Wacker Silicones.

Mit einer weit in die Zukunft reichenden Vision dürfte die Aachener Firma mnemoScience GmbH für Furore sorgen. Anläßlich der K 2004 stellt das Unternehmen so genannte Memory-Polymere vor, die sich durch Bestrahlung mit Licht “in Form” bringen lassen. Sollte es gelingen, diese völlig neuen Materialien kostengünstig in großen Mengen herzustellen, ist die Revolution in der Automobilindustrie vorprogrammiert, da sich Autos mit Hilfe der “Formgedächtniskunststoffe” von selbst reparieren könnten. Ein beispielsweise durch einen Unfall verbeulter Kotflügel würde unter Einwirkung des Sonnenlichts wieder seine ursprüngliche Form annehmen.

Literaturtipp: Rolf Froböse, “Mein Auto repariert sich selbst. Und andere Technologien von übermorgen”, Wiley-VCH, Weinheim, 248 S., EUR 24,90, ab 1. November im Handel. Kurzinfo unter http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3527311688/qid=1098368629/sr=2-2/ref=sr_2_11_2/028-0545523-7344527

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.bayer.com
http://www.mnemoscience.de

Weitere Berichte zu: Automobil Kunststoff MaterialScience Reduktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten