Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die smarte Revolution - Kunststoffe verdrängen klassische Automobilwerkstoffe

21.10.2004


Auf die Frage, welchen Konstruktionswerkstoffen im Automobilbereich die Zukunft gehört, sind sich die führenden Hersteller ausnahmslos einig. Im zentralen Blickfeld der Konstrukteure stehen Kunststoffe. Nach Schätzungen der BASF AG soll ihr Anteil im Automobil im Jahre 2010 bereits bei rund 20 Prozent liegen. Für den “Run” auf die Leichtgewichte unter den Konstruktionswerkstoffen gibt es einen plausiblen Grund. So lassen sich nach einer Kalkulation der DaimlerChrysler AG bei einer Reduktion des Fahrzeuggewichts um 100 Kilogramm je nach Motor etwa 0.2 bis 0.4 Liter Kraftstoff pro 100 Kilometer einsparen. Das Unternehmen hofft, innerhalb der nächsten zehn Jahre durch eine Reduktion des mittleren Fahrzeuggewichts um 30 Prozent eine Kraftstoffeinsparung von bis zu 1.6 Litern zu ermöglichen.


Die Bayer AG hat auf dem Weg dahin die erste Etappe genommen und präsentiert auf der Kunststoffmesse K 2004 die neue Produktfamilie Makroblend. Dahinter verbergen sich so genannte Polycarbonat-Polyester-Blends für Autokarosserien. “Auf diesem Sektor wollen wir unsere Aktivitäten deutlich verstärken”, versichert Dr. Hagen Noerenberg, Vorsitzender des Vorstands der Bayer MaterialScience AG, der innerhalb der nächsten Jahre mit satten jährlichen Zuwachsraten in Höhe von 8 Prozent rechnet. Leichtigkeit ist nicht die einzige Trumpfkarte der Kunststoffe. Vielmehr überzeugen diese auch durch ihre nahezu uneingeschränkten Möglichkeiten der Formgebung. So etwa beim neuen Audi A6, dessen “Singleframe” Ober- und Untergrill zu einer trapezförmigen Einheit verbindet. “Wir haben in diesem Fall den elastomermodifizierten Blend aus Polycarbonat und Polyethylenterephthalat so maßgeschneidert, dass er sämtliche optischen, mechanischen, dynamischen und thermischen Anforderungen erfüllt”, erklärt Lars Kraus, Werkstoffexperte bei Bayer MaterialScience.

Andere zukunftsweisende Entwicklungen betreffen den Innenraum des Automobils, wo neuerdings nicht nur die Optik, sondern auch die Haptik höchsten Ansprüchen gerecht wird. Gefragt sind Produkte, bei denen die Berührung mit der Oberfläche positive Empfindungen auslöst. Erreicht wird dieser Effekt unter anderem durch nanoskalige Siliconpartikel im Polymer. Derartige “Softfeel-Systeme” mit einem lederartigen “Touch” werden von der Degussa AG hergestellt und kommen seit kurzem in der Innenausstattung einiger Automarken, darunter Audi A4/A6 oder der Mercedes C- Klasse, zum Einsatz.


Auch Chemiker der Wacker Chemie haben die Potenziale der Nanotechnologie erkannt und erstmals hybride Materialien geschaffen, bei denen nanoskalige Siliconkerne von einer organischen Hülle umgeben sind. Dies ermöglicht eine flexible Einstellung der Endeigenschaften von Kunststoffen und Lacken. “Für Außenanwendungen im Automobil bedeutsame Eigenschaften wie Abriebbeständigkeit und Kratzfestigkeit lassen sich nunmehr gleichzeitig optimieren”, erläutert Dr. Jochen Ebenhoch, Projektleiter bei Wacker Silicones.

Mit einer weit in die Zukunft reichenden Vision dürfte die Aachener Firma mnemoScience GmbH für Furore sorgen. Anläßlich der K 2004 stellt das Unternehmen so genannte Memory-Polymere vor, die sich durch Bestrahlung mit Licht “in Form” bringen lassen. Sollte es gelingen, diese völlig neuen Materialien kostengünstig in großen Mengen herzustellen, ist die Revolution in der Automobilindustrie vorprogrammiert, da sich Autos mit Hilfe der “Formgedächtniskunststoffe” von selbst reparieren könnten. Ein beispielsweise durch einen Unfall verbeulter Kotflügel würde unter Einwirkung des Sonnenlichts wieder seine ursprüngliche Form annehmen.

Literaturtipp: Rolf Froböse, “Mein Auto repariert sich selbst. Und andere Technologien von übermorgen”, Wiley-VCH, Weinheim, 248 S., EUR 24,90, ab 1. November im Handel. Kurzinfo unter http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3527311688/qid=1098368629/sr=2-2/ref=sr_2_11_2/028-0545523-7344527

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.bayer.com
http://www.mnemoscience.de

Weitere Berichte zu: Automobil Kunststoff MaterialScience Reduktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften