Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die smarte Revolution - Kunststoffe verdrängen klassische Automobilwerkstoffe

21.10.2004


Auf die Frage, welchen Konstruktionswerkstoffen im Automobilbereich die Zukunft gehört, sind sich die führenden Hersteller ausnahmslos einig. Im zentralen Blickfeld der Konstrukteure stehen Kunststoffe. Nach Schätzungen der BASF AG soll ihr Anteil im Automobil im Jahre 2010 bereits bei rund 20 Prozent liegen. Für den “Run” auf die Leichtgewichte unter den Konstruktionswerkstoffen gibt es einen plausiblen Grund. So lassen sich nach einer Kalkulation der DaimlerChrysler AG bei einer Reduktion des Fahrzeuggewichts um 100 Kilogramm je nach Motor etwa 0.2 bis 0.4 Liter Kraftstoff pro 100 Kilometer einsparen. Das Unternehmen hofft, innerhalb der nächsten zehn Jahre durch eine Reduktion des mittleren Fahrzeuggewichts um 30 Prozent eine Kraftstoffeinsparung von bis zu 1.6 Litern zu ermöglichen.


Die Bayer AG hat auf dem Weg dahin die erste Etappe genommen und präsentiert auf der Kunststoffmesse K 2004 die neue Produktfamilie Makroblend. Dahinter verbergen sich so genannte Polycarbonat-Polyester-Blends für Autokarosserien. “Auf diesem Sektor wollen wir unsere Aktivitäten deutlich verstärken”, versichert Dr. Hagen Noerenberg, Vorsitzender des Vorstands der Bayer MaterialScience AG, der innerhalb der nächsten Jahre mit satten jährlichen Zuwachsraten in Höhe von 8 Prozent rechnet. Leichtigkeit ist nicht die einzige Trumpfkarte der Kunststoffe. Vielmehr überzeugen diese auch durch ihre nahezu uneingeschränkten Möglichkeiten der Formgebung. So etwa beim neuen Audi A6, dessen “Singleframe” Ober- und Untergrill zu einer trapezförmigen Einheit verbindet. “Wir haben in diesem Fall den elastomermodifizierten Blend aus Polycarbonat und Polyethylenterephthalat so maßgeschneidert, dass er sämtliche optischen, mechanischen, dynamischen und thermischen Anforderungen erfüllt”, erklärt Lars Kraus, Werkstoffexperte bei Bayer MaterialScience.

Andere zukunftsweisende Entwicklungen betreffen den Innenraum des Automobils, wo neuerdings nicht nur die Optik, sondern auch die Haptik höchsten Ansprüchen gerecht wird. Gefragt sind Produkte, bei denen die Berührung mit der Oberfläche positive Empfindungen auslöst. Erreicht wird dieser Effekt unter anderem durch nanoskalige Siliconpartikel im Polymer. Derartige “Softfeel-Systeme” mit einem lederartigen “Touch” werden von der Degussa AG hergestellt und kommen seit kurzem in der Innenausstattung einiger Automarken, darunter Audi A4/A6 oder der Mercedes C- Klasse, zum Einsatz.


Auch Chemiker der Wacker Chemie haben die Potenziale der Nanotechnologie erkannt und erstmals hybride Materialien geschaffen, bei denen nanoskalige Siliconkerne von einer organischen Hülle umgeben sind. Dies ermöglicht eine flexible Einstellung der Endeigenschaften von Kunststoffen und Lacken. “Für Außenanwendungen im Automobil bedeutsame Eigenschaften wie Abriebbeständigkeit und Kratzfestigkeit lassen sich nunmehr gleichzeitig optimieren”, erläutert Dr. Jochen Ebenhoch, Projektleiter bei Wacker Silicones.

Mit einer weit in die Zukunft reichenden Vision dürfte die Aachener Firma mnemoScience GmbH für Furore sorgen. Anläßlich der K 2004 stellt das Unternehmen so genannte Memory-Polymere vor, die sich durch Bestrahlung mit Licht “in Form” bringen lassen. Sollte es gelingen, diese völlig neuen Materialien kostengünstig in großen Mengen herzustellen, ist die Revolution in der Automobilindustrie vorprogrammiert, da sich Autos mit Hilfe der “Formgedächtniskunststoffe” von selbst reparieren könnten. Ein beispielsweise durch einen Unfall verbeulter Kotflügel würde unter Einwirkung des Sonnenlichts wieder seine ursprüngliche Form annehmen.

Literaturtipp: Rolf Froböse, “Mein Auto repariert sich selbst. Und andere Technologien von übermorgen”, Wiley-VCH, Weinheim, 248 S., EUR 24,90, ab 1. November im Handel. Kurzinfo unter http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3527311688/qid=1098368629/sr=2-2/ref=sr_2_11_2/028-0545523-7344527

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.bayer.com
http://www.mnemoscience.de

Weitere Berichte zu: Automobil Kunststoff MaterialScience Reduktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise