Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunststoffmesse K: Infrarotwärme formt und klebt Kunststoffe

18.10.2004


In Infrarot-Rohröfen werden beispielsweise Ummantelungen getrocknet oder Polyurethanrohre nach dem Extrudieren getempert. (Copyright Heraeus Noblelight 2004)


Heraeus auf der größten Kunststoffmesse K in Düsseldorf - Speziell angepasste Infrarot-Lampen für jede Anwendung


Wenn in der Kunststoffindustrie Folien gezogen, PET-Flaschen geformt, Autoinnenverkleidungen vernietet, Lack auf Joghurtbechern getrocknet oder Tankbehälter verschweißt werden, kommt heute zunehmend eine ganz spezielle Wärmequelle zum Einsatz - Infrarot-Strahlung. In der Infrarot-Wärmetechnologie sorgt Heraeus Noblelight, ein Unternehmen des weltweit tätigen Edelmetall- und Technologiekonzerns Heraeus Holding GmbH, für innovative Produkt-entwicklungen und Anwendungen.

Auf der größten Kunststoffmesse K in Düsseldorf, präsentiert das Unternehmen vom 20. bis 27. Oktober Infrarot-Strahler, die in Form, Spannung und Leistung genau auf Produkte und Prozesse der Kunststofferzeuger und -verarbeiter abgestimmt werden können. Heraeus Noblelight gehört zu den wenigen Spezialisten, die maßgeschneiderte künstliche Lichtquellen für das gesamte industriell nutzbare Spektrum von Ultraviolett (UV) bis Infrarot (IR) anbieten - zur Anwendung in Forschung, Analytik, Technik, Produktion, Medizin und Umweltschutz.


So ist die von Heraeus Noblelight entwickelte Carbon Infrarot-Technologie (CIR) eine spezielle Form mittelwelliger Infrarot-Strahlung. Die Carbon-Strahler zeichnen sich durch einen hohen Wirkungsgrad für Trocknungsprozesse und Kunststoffverarbeitung aus, sind sehr schnell schaltbar und energiesparend für einzelne Erwärmungsprozesse. CIRâ-Strahler eignen sich zur gezielten Erwärmung definierter Oberflächen und zur schnellen Trocknung wasserbasierender Beschichtungen.

Nutzen für den Anwender liegt auf der Hand

Infrarot (mit Wellenlängen zwischen 800 und 5000 Nanometern) setzt Energie effizient und konzentriert ein,erhöht die Produktionsge-schwindigkeit und senkt gleichzeitig die Produktionskosten. Zudem können die meisten IR-Strahlersysteme ohne großen Aufwand platzsparend in bestehende Produktions-Prozesse eingebaut werden. Im Vergleich zu konventionellen Methoden wie Heißluft- oder Kontakterwärmung werden viele Produktionsschritte durch die kontaktlose Infrarot-Strahlung vereinfacht.

Die Form und das Material des zu verarbeitenden Kunststoffprodukts gibt dabei die Richtung an, wie eine Infrarot-Lampe gebaut und angeordnet ist. IR-Wärmequellen können jegliche erdenkliche Form haben: Lange, gerade Strahler erwärmen große Oberflächen; gebogene, kreisförmige oder kleine Strahler eignen sich für schmale Ränder oder sehr kleine Flächen. Individuell angepasste Strahler ermöglichen Wärmeprozesse selbst an komplex geformten Kunststoffteilen.

Ein Beispiel für eine solche Prozesslösung sind kreisförmig innerhalb eines Rohrofens eingebaute Infrarot-Strahler, die die Wärme direkt auf dünne durchlaufende Materialien richten. Durch diese Anordnung werden effiziente Wärmeprozesse bei Endlosmaterialien im Durchlauf-verfahren möglich. In solchen Rohröfen werden beispielsweise Seile aus Kunststoff durch Wärme fixiert, Drähte mit Kunststoff ummantelt oder Schläuche auf elektrische Schraubverbindungen als Isolationshülle aufgeschrumpft.

Mit Infrarot Temperaturen bis 3000 °C erzeugen

Die Wellenlänge der industriell nutzbaren Infrarot-Strahlung hat einen erheblichen Einfluss auf den Prozess und reicht von etwa 800 bis 5000 Nanometer. Je kleiner die Wellenlänge, desto größer ist die abgestrahlte Energie und somit die erzeugte Temperatur.
IR-Thermostrahler im Nahem Infrarot NIR arbeiten mit einer Wellenlänge von 800 Nanometern, erzeugen Temperaturen von bis zu 3000 °C und übertragen große Wärmemengen punktgenau und in sehr kurzer Zeit. NIR eignet sich gut für Beschichtungen und wärmeleitende massive Materialien. Strahler im mittelwelligen Infrarot reichen bis 3000 Nanometer bei Temperaturen von 900 bis 1200 °C und eignen sich zum Trocknen dünner Lackschichten, zum Erwärmen von Kunststoff und zum Trocknen von Materialien wie z.B. Papier. Vorteil in der Anwendung: Da die Wasseranteile durch mittelwellige IR-Strahlung schneller erwärmt werden, wird das Trägermaterial weniger belastet und das gesamte System bleibt kühler.

Eigenschaften wie Dicke oder Färbung von Materialien beeinflussen zusätzlich die Auswahl der Infrarot-Strahler, generell dringen kurzwellige Strahlen tiefer ein und mittelwellige erwärmen die Oberfläche stärker. Aber so individuell wie die Kunststoffe, deren Verarbeitung und Eigenschaften auch sind, so maßgeschneidert sind die von Heraeus Noblelight eingesetzten Thermostrahler – seit fast 100 Jahren setzt das Unternehmen auf diesem Gebiet immer wieder neue Maßstäbe.

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.de

Weitere Berichte zu: Kunststoff Kunststoffmesse Nanometer Temperatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie