Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunststoffmesse K: Infrarotwärme formt und klebt Kunststoffe

18.10.2004


In Infrarot-Rohröfen werden beispielsweise Ummantelungen getrocknet oder Polyurethanrohre nach dem Extrudieren getempert. (Copyright Heraeus Noblelight 2004)


Heraeus auf der größten Kunststoffmesse K in Düsseldorf - Speziell angepasste Infrarot-Lampen für jede Anwendung


Wenn in der Kunststoffindustrie Folien gezogen, PET-Flaschen geformt, Autoinnenverkleidungen vernietet, Lack auf Joghurtbechern getrocknet oder Tankbehälter verschweißt werden, kommt heute zunehmend eine ganz spezielle Wärmequelle zum Einsatz - Infrarot-Strahlung. In der Infrarot-Wärmetechnologie sorgt Heraeus Noblelight, ein Unternehmen des weltweit tätigen Edelmetall- und Technologiekonzerns Heraeus Holding GmbH, für innovative Produkt-entwicklungen und Anwendungen.

Auf der größten Kunststoffmesse K in Düsseldorf, präsentiert das Unternehmen vom 20. bis 27. Oktober Infrarot-Strahler, die in Form, Spannung und Leistung genau auf Produkte und Prozesse der Kunststofferzeuger und -verarbeiter abgestimmt werden können. Heraeus Noblelight gehört zu den wenigen Spezialisten, die maßgeschneiderte künstliche Lichtquellen für das gesamte industriell nutzbare Spektrum von Ultraviolett (UV) bis Infrarot (IR) anbieten - zur Anwendung in Forschung, Analytik, Technik, Produktion, Medizin und Umweltschutz.


So ist die von Heraeus Noblelight entwickelte Carbon Infrarot-Technologie (CIR) eine spezielle Form mittelwelliger Infrarot-Strahlung. Die Carbon-Strahler zeichnen sich durch einen hohen Wirkungsgrad für Trocknungsprozesse und Kunststoffverarbeitung aus, sind sehr schnell schaltbar und energiesparend für einzelne Erwärmungsprozesse. CIRâ-Strahler eignen sich zur gezielten Erwärmung definierter Oberflächen und zur schnellen Trocknung wasserbasierender Beschichtungen.

Nutzen für den Anwender liegt auf der Hand

Infrarot (mit Wellenlängen zwischen 800 und 5000 Nanometern) setzt Energie effizient und konzentriert ein,erhöht die Produktionsge-schwindigkeit und senkt gleichzeitig die Produktionskosten. Zudem können die meisten IR-Strahlersysteme ohne großen Aufwand platzsparend in bestehende Produktions-Prozesse eingebaut werden. Im Vergleich zu konventionellen Methoden wie Heißluft- oder Kontakterwärmung werden viele Produktionsschritte durch die kontaktlose Infrarot-Strahlung vereinfacht.

Die Form und das Material des zu verarbeitenden Kunststoffprodukts gibt dabei die Richtung an, wie eine Infrarot-Lampe gebaut und angeordnet ist. IR-Wärmequellen können jegliche erdenkliche Form haben: Lange, gerade Strahler erwärmen große Oberflächen; gebogene, kreisförmige oder kleine Strahler eignen sich für schmale Ränder oder sehr kleine Flächen. Individuell angepasste Strahler ermöglichen Wärmeprozesse selbst an komplex geformten Kunststoffteilen.

Ein Beispiel für eine solche Prozesslösung sind kreisförmig innerhalb eines Rohrofens eingebaute Infrarot-Strahler, die die Wärme direkt auf dünne durchlaufende Materialien richten. Durch diese Anordnung werden effiziente Wärmeprozesse bei Endlosmaterialien im Durchlauf-verfahren möglich. In solchen Rohröfen werden beispielsweise Seile aus Kunststoff durch Wärme fixiert, Drähte mit Kunststoff ummantelt oder Schläuche auf elektrische Schraubverbindungen als Isolationshülle aufgeschrumpft.

Mit Infrarot Temperaturen bis 3000 °C erzeugen

Die Wellenlänge der industriell nutzbaren Infrarot-Strahlung hat einen erheblichen Einfluss auf den Prozess und reicht von etwa 800 bis 5000 Nanometer. Je kleiner die Wellenlänge, desto größer ist die abgestrahlte Energie und somit die erzeugte Temperatur.
IR-Thermostrahler im Nahem Infrarot NIR arbeiten mit einer Wellenlänge von 800 Nanometern, erzeugen Temperaturen von bis zu 3000 °C und übertragen große Wärmemengen punktgenau und in sehr kurzer Zeit. NIR eignet sich gut für Beschichtungen und wärmeleitende massive Materialien. Strahler im mittelwelligen Infrarot reichen bis 3000 Nanometer bei Temperaturen von 900 bis 1200 °C und eignen sich zum Trocknen dünner Lackschichten, zum Erwärmen von Kunststoff und zum Trocknen von Materialien wie z.B. Papier. Vorteil in der Anwendung: Da die Wasseranteile durch mittelwellige IR-Strahlung schneller erwärmt werden, wird das Trägermaterial weniger belastet und das gesamte System bleibt kühler.

Eigenschaften wie Dicke oder Färbung von Materialien beeinflussen zusätzlich die Auswahl der Infrarot-Strahler, generell dringen kurzwellige Strahlen tiefer ein und mittelwellige erwärmen die Oberfläche stärker. Aber so individuell wie die Kunststoffe, deren Verarbeitung und Eigenschaften auch sind, so maßgeschneidert sind die von Heraeus Noblelight eingesetzten Thermostrahler – seit fast 100 Jahren setzt das Unternehmen auf diesem Gebiet immer wieder neue Maßstäbe.

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.de

Weitere Berichte zu: Kunststoff Kunststoffmesse Nanometer Temperatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht PERSONAL SWISS 2018 - Digitalisierung in den Unternehmen - Wo Kommunikation stattfindet, landen wir automatisch beim Lernen
12.04.2018 | time4you GmbH

nachricht Fraunhofer INT und Fraunhofer Space auf der ILA 2018: Bestrahlungstests und Satellitentechnologie
12.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Naturwissenschaftlich-Technische Trendanalysen INT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus

18.04.2018 | Physik Astronomie

Neue Technik macht Mikro-3D-Drucker präziser

18.04.2018 | Physik Astronomie

Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft

18.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics