Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Systems 2004: Biometrische Sicherheitslösungen von NEC

18.10.2004


Control Break International, einer der führenden Anbieter von Data Encryption Technologie präsentiert gemeinsam mit dem Biometrie-Spezialisten NEC Deutschland GmbH Lösungen zur Absicherung von Notebooks, mobilen Endgeräten und Unternehmensnetzwerken vor unautorisiertem Zugriff.

... mehr zu:
»NEC »Notebook »SmartCard

Der nachhaltige Schutz sensibler Daten zählt heute zu den wichtigsten Anforderungen an Unternehmen, die vertrauliche und kritische Informationen sowohl über das Internet austauschen als auch auf Servern, mobilen Endgeräten und Notebooks sichern. PIN und Passwörter bieten hier vielfach nur einen unzureichenden Schutz. Riskant ist, dass diese verloren, gestohlen oder manipuliert werden können. Eine optimale Lösung stellt eine vollständige Festplattenverschlüsselung und die Zugriffskontrolle noch vor dem Hochfahren der Computersysteme kombiniert mit biometrischen Sicherheitssystemen dar.

Control Break International präsentiert auf der SYSTEMS die neueste Version seiner SafeBoot Device Encryption und SafeBoot Content Encryption. Zu den besonderen Stärken von SafeBoot zählen ein wirksamer Zugriffsschutz, leistungsfähige Verschlüsselung sowie minimale Total-Cost-Of-Ownership (TCO) durch das effiziente und zentrale Management für PCs, Laptops und PDAs.


SafeBoot verschlüsselt Computer, Laptops und PDAs sowie eine Vielzahl mobiler Speichermedien. Dabei nutzt SafeBoot höchst leistungsfähige und bewährte Verschlüsselungsalgorithmen, ohne dabei die Rechnerkapazität spürbar zu belasten.

SafeBoot Enterprise unterstützt optional Two-Factor Pre-Boot Authentication (F2-PBA) mit USB Token, Smartcard etc. Die Kombination mit einem biometrisch gesicherten

NEC Notebook garantiert selbst nach dem Diebstahl eines Gerätes einen umfassenden Schutz sensibler Daten.

Zum Fokus-Thema Netzwerksicherheit und Token Management ist ebenfalls auf dem Control Break Messestand eine Smartcard-basierte Biometrielösung von NEC zu sehen. Anstelle der herkömmlichen PIN ist hierbei der Fingerabdruck des Benutzers auf einer fälschungssicher verschlüsselten Smartcard gespeichert. Berechtigte Personen authentifizieren sich also zunächst per Fingerabdruck. Erst dann wird das Zertifikat auf der Smartcard freigegeben - und der Mitarbeiter erhält beispielweise Zugang zum Unternehmensnetzwerk, IT-Applikationen oder nutzt seine Karte für die Bezahlfunktion in der Betriebskantine oder zur Zeiterfassung.

Die gesamte Lösung basiert auf de facto Industrie-Standards und ermöglicht selbst Unternehmen mit komplexen Strukturen die schnelle und unkomplizierte Erstellung, Ausgabe und Verwaltung von Mitarbeiterausweisen, Zugangskarten usw. Zudem ist eine nahtlose Integration in Microsoft PKI möglich.

"Wir freuen uns mit NEC einen renommierten Partner mit langjähriger Erfahrung im Bereich biometrische Lösungen gewonnen zu haben. Das verwendete System gewährleistet unseren Kunden Sicherheit auf höchster Stufe", so Jan van Vliet, General Manager von Control Break International.

"Mit Control Break International haben wir einen Kooperationspartner mit herausragender Expertise im Bereich Mobile Data Security an unserer Seite; dies garantiert uns hohe Synergieeffekte auch für die künftige Entwicklung leistungsfähiger Produkte", ergänzt Eckhard van Deest, General Manager Security Solutions Biometrics der NEC Deutschland GmbH.

Angela Obermaier | Weber Shandwick Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.nec.com
http://www.de.nec.de
http://www.safeboot.com

Weitere Berichte zu: NEC Notebook SmartCard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

Die Flugerprobung des Airbus A320neo

23.01.2018 | Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

23.01.2018 | Physik Astronomie

Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme

23.01.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Dreifachblockade am Glioblastom

23.01.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics