Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Starkes internationales Interesse an der Weltleitmesse für Intralogistik

14.10.2004


Über 650 Unternehmen haben bereits Flächenwünsche von insgesamt 58 000 m2 gemeldet - viele neue Aussteller aus den Bereichen Logistikmanagement und Materialflussteuerung - starkes internationales Interesse

... mehr zu:
»Fördertechnik »Intralogistik

Die Vorbereitungen für die CeMAT 2005 laufen auf Hochtouren. Wenn sich in Hannover in genau 365 Tagen die Türen für die CeMAT öffnen, dann wird es ein Branchen-Highlight sondergleichen sein - mit einer großen Zahl von echten Innovationen und Produktpremieren. Insgesamt werden 1 000 Aussteller auf einer Ausstellungsfläche von 80 000 m? sowie 50 000 Besucher erwartet.

Als die neue CeMAT vor gut einem Jahr vorgestellt wurde, ging es in erster Linie noch darum, den neu kreierten Begriff "Intralogistik" zu erläutern. Heute hat dieser Begriff in der Branche mehrheitlich Akzeptanz gefunden und ganz entscheidend zu deren Eigenprofilierung beigetragen.


Move to the next level

Die neue CeMAT wurde von der Industrie- und Hardware-affinen Materialtechnikmesse zur umfassenden und branchenübergreifenden Intralogistik-Messe weiterentwickelt. Die neue CeMAT dient damit zur Profilierung der Innovationsfähigkeit der Branche. Sie ist die einzige Messe mit einem kompletten Angebot der Intralogistik. Darüber hinaus ist die CeMAT die einzig wirklich internationale Hersteller-Logistikmesse mit allen internationalen Ansprechpartnern vor Ort.

Ausgewogene Angebotsstruktur

Das Interesse von Seiten der Aussteller an der CeMAT 2005 ist sehr groß. Bereits heute haben sich mehr als 650 Firmen mit konkreten Flächenwünschen von insgesamt 58 000 m2 vorangemeldet. Selbstverständlich sind viele Firmen aus den Bereichen Flurförderzeuge, Zubehör, Fördertechnik und Hebebühnen vertreten. Ziel war es aber auch, den Ausstellerkreis der CeMAT durch die Eigenständigkeit zu erweitern. Das ist gelungen. Insbesondere aus den Bereichen Logistikmanagement und Materialflussteuerung sind viele neue Interessenten hinzugekommen. Aber auch die Komplettanbieter für Fördertechnik zeigen ein außerordentlich großes Interesse.

Aussteller aus dem Ausland auf der CeMAT 2005

Die CeMAT 2005 ist nicht nur ein nationales Ereignis, sondern auch international gut aufgestellt. Insgesamt 41 Prozent der vorläufigen Aussteller kommen aus dem Ausland, wobei der Schwerpunkt mit 33 Prozent im europäischen Ausland liegt. Insbesondere das Interesse der neuen EU-Beitrittsländer hat stark zugenommen. Durch die EU-Osterweiterung sind hier neue und attraktive Märkte entstanden, die dem deutschen Mittelstand interessante Marktpotenziale als Absatz- und Beschaffungsmärkte bieten. Seit Mitte der 90er Jahre verzeichnen diese Länder ein dynamisches Wirtschaftswachstum mit jährlichen Zuwachsraten von mehr als 4 Prozent. Fast 10 Prozent der deutschen Exporte gehen bereits in diese Länder, die damit für den deutschen Export so bedeutend sind wie die USA. Zur CeMAT werden aus diesen Ländern insbesondere Besucher erwartet. Ein weiterer Schwerpunkt der CeMAT-Aktivitäten liegt in den USA und Asien, wo enge Partnerschaften mit den relevanten Logistikverbänden bestehen.

Attraktives Rahmenprogramm

Die Messe ist in erster Linie eine Leistungsschau der Aussteller. Sie ist aber auch der Branchenhöhepunkt und bildet damit einen einmaligen Rahmen für weitergehende Branchenthemen. Um die Messe noch attraktiver für Besucher zu machen, wird ein attraktives Rahmenprogramm mit interessanten Foren angeboten.

Folgende Themen sind geplant :

- Logistik-Software
- Identifikationstechnologie
- Beschaffungslogistik
- Lagertechnik
- Logistikimmobilien
- Telematik

Top-Referenten aus Anbieter- und Anwenderindustrie werden hier zu aktuellen Themen referieren und in Diskussionsrunden Stellung nehmen, so dass ein echter Mehrwert für die Besucher entsteht.

Branchenmeeting-Points

Neu auf der CeMAT sind darüber hinaus die Branchenmeeting-Points, um so den Besuchern eine gezieltere Information zu bieten und eine Community-Bildung zu erreichen.

Folgende Branchenmeeting-Points sind zur Zeit geplant:

- Chemie und Pharmazie
- Hafenwirtschaft und Spedition
- Lebensmittel, Konsumgüterhandel
- Immobilien

Campus Intralogistik

Die Intralogistik-Branche erwartet in diesem Jahr ein Wachstum von 5 Prozent, das ist enorm, wenn man diese Zahl mit den moderaten Wachstumsraten der deutschen Wirtschaft vergleicht. Ein derartiges Wachstum ist nur mit qualifiziertem Nachwuchs möglich. Gemeinsam mit dem VDMA und der Anfang des Jahres gegründeten Wissenschaftlichen Gesellschaft für Technische Logistik, kurz WGTL, wird auf dem Messegelände der "Campus Intralogistik" eingerichtet. Die zur WGTL gehörenden Institute werden dort vertreten sein, aber auch andere Hochschulen sind herzlich willkommen. Auf dem "Campus Intralogistik" werden einzelne Forschungsergebnisse aus den Bereichen Planung, Simulation, Steuerung und Konstruktion von Elementen und Systemen der Förder-, Lager- und Sortiertechnik präsentiert. Der "Campus Intralogistik" rundet das Informationsangebot der Messe in hervorragender Weise ab und erreicht neue Besucherzielgruppen.

Mittelstand

Die CeMAT 2005 richtet sich ausdrücklich nicht nur an die Großen der Branche, sondern bietet auch dem breiten Mittelstand interessante Perspektiven. Über die einzelnen Bundesländer ist es kleineren Unternehmen z. B. möglich, auf Gemeinschaftsständen auszustellen. Darüber hinaus bietet die Deutsche Messe AG kleineren Firmen "All inclusive Stände" an. Hier handelt es sich um kleine Komplettstände, so dass der Aufwand für die Firmen, die hier in Hannover ihr Leistungsportfolio zeigen wollen, gering ist. Diese Stände werden zu großen Einheiten zusammengefasst, um auch den kleineren Ausstellern anwendungsbezogen eine breite Basis zu geben.

Brigitte Mahnken-Brandhorst | Deutsche Messe AG Hannover
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Fördertechnik Intralogistik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften