Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Umformtechnologien für besonders leichter Karosserieteile

13.10.2004


Hohe Rohölpreise, Ökosteuer - tanken in Deutschland ist teuer wie selten zuvor. Um den Spritverbrauch der Autos zu senken, hilft nur eines: runter mit dem Gewicht der Wagen. Neue Umformtechnologien ermöglichen die Fertigung besonders leichter Karosserieteile. Auf der Messe Euroblech in Hannover (26. bis 30. Oktober 2004) stellen Fraunhofer-Forscher in Halle 11, Stand G14 unter anderem eine neu entwickelte Leichtbau-Autotür vor, die 15 Prozent leichter ist als konventionelle Türen.



Nicht nur Models schauen auf jedes Kilogramm. Auch Automobilbauer achten darauf, dass die neuen Modelle nicht zu viele Kilos auf die Waage bringen. Denn je schwerer ein PKW ist, desto mehr Sprit verbraucht er auch. Leichtbauwerkstoffe und neue Fertigungstechnologien wie das Innenhochdruck Umformen (IHU) helfen bei der Gewichtsreduktion. Ein Vorteil des IHU: Die mit Innenhochdruck geformten Bauteile sind besonders steif und crash-sicher. "Werkstücke aus leichterem Metall können die gleiche Sicherheit bieten, wie herkömmlich gefertigte Bauteile aus schweren Werkstoffen", erläutert Hans Bräunlich vom Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU.



Am Beispiel einer Autotür demonstrieren Fraunhofer-Forscher die Vorzüge der neuen Fertigungstechnologie. Die neu konzipierte Hybridtür besteht aus einem Außenblech aus Aluminium oder hochfestem Stahl, einem Aluminiumrahmen und einem Verbundwerkstoff-Innenteil (Sheet-Moulding-Compound). Der Rahmen wird mittels IHU gefertigt. Dazu wird das Bauteil in ein Werkzeug eingelegt und abgedichtet. Dann wird Flüssigkeit eingeleitet. Es baut sich ein Innendruck auf, der das Metall in die vorgegebene Form presst. Dabei werden gleichzeitig Scharnierkäfige mit dem Bauteil verbunden. "So gelingt eine komplizierte Formgebung in einem Schritt. Das reduziert die anschließenden Fertigungs- und Montageschritte", erläutert Bräunlich. Der Einsatz von Leichtbauwerkstoffen und der neuen Fertigungstechnologie hilft das Gewicht deutlich zu reduzieren. Die Autotür ist 15 Prozent leichter als eine vergleichbare herkömmliche PKW-Tür, aber dennoch genauso crash-sicher.

Wichtige Grundlagen haben die Fraunhofer-Forscher ebenfalls für den Einsatz von leichten aber schwer formbaren Leichtbauwerkstoffen wie Magnesium- und Aluminiumlegierungen gelegt. Hier bietet sich das temperierte Innenhochdruck-Umformen als Fertigungstechnologie an. "Bei Umformen mit Temperaturen bis 330 °C setzen wir auf flüssige Wirkmedien. Dadurch lässt sich auch das spröde Magnesiumblech gut zu einem komplexen und komplizierten Bauteil umformen", erläutert Bräunlich den Ansatz. Neben der Flüssigkeit - meist Öl - werden auch die Umformwerkzeuge erwärmt. Mithilfe des temperierten Innenhochdruck-Umformens haben die Fraunhofer-Forscher bereits eine Motorhaube aus Magnesiumblech geformt.

Auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand sechs Fraunhofer-Institute stellen Aktivitäten zur Verkürzung und Optimierung der Prozessketten der Umformtechnik vor. Das Angebot reicht von der Methodenplanung über Strategien des Werkzeug- und Formenbaus, den Einsatz neuer Werkzeugwerkstoffe und der Oberflächentechnik bis hin zur Anwendung innovativer Technologien für komplexe Bauteile.

Ansprechpartner: Dr. Hans Bräunlich, Telefon: 0371/5397-210 , braeunlich@iwu.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iwu.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/presse

Weitere Berichte zu: Fertigungstechnologie IHU Karosserieteil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Diamantlinsen und Weltraumlaser auf der Photonics West
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik