Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsergebnisse und Entwicklungen von Geowissenschaftlern aus München und Berlin

08.10.2004


Mit einem gemeinsamen Stand präsentieren sich die Freie Universität (FU) Berlin und die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München auf der diesjährigen "Intergeo 2004" in Stuttgart. Vom 13. bis zum 15. Oktober 2004 stellen fünf Projektgruppen ihre Forschungsergebnisse und neuen geowissenschaftlichen Entwicklungen aus Berlin und München dem Fachpublikum sowie der interessierten Öffentlichkeit vor.



Seit Februar 2004 verbindet die beiden Universitäten eine strategische Partnerschaft, in deren Rahmen sie auch wissenschaftliche Kooperationen ausbauen und vertiefen. Aus diesem Grund präsentieren sie auf der Intergeo erstmals gemeinsam neueste Forschungsergebnisse und Entwicklungen ihrer Geowissenschaftler:

... mehr zu:
»Kamerasystem


Seismologie

Der Bereich Seismologie an der LMU München betreut das wissenschaftliche Seismometernetz Bayern, dessen Schwerpunkt die Untersuchung von Schwarmbeben im Südosten Deutschlands und deren Verknüpfung mit atmosphärischen Einflüssen ist. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Entwicklung rechnergestützter Verfahren zur Berechnung seismischer Wellenausbreitung in 3D-Medien und von Bruchprozessen. Ein von der LMU koordiniertes EU-Projekt (SPICE) vernetzt die europäischen Ressourcen im Bereich der Computerseismologie mit dem Ziel, moderne Verfahren der wissenschaftlichen Gemeinschaft zur Verfügung zu stellen.

Reservoircharakterisierung

Täglich und in großer Vielfalt treten überall auf der Erde kleine Erdbeben auf, die von uns Menschen nicht wahrgenommen, aber von geophysikalischen Messgeräten registriert werden. Warum diese Mikrobeben auftreten und wodurch sie ausgelöst werden, ist bislang weitestgehend ungeklärt. In mehreren Studien ist die Hypothese aufgestellt worden, dass Fluide einen maßgeblichen Einfluss auf das Auslösen von Mikroerdbeben haben können. Geophysiker forschen seit Jahren intensiv, ob und welche Informationen über das Gestein die Daten der aufgezeichneten Mikrobeben enthalten. Wissenschaftler der Freien Universität Berlin haben nun eine Methode entwickelt, mit der sie wichtige Parameter aus solchen Daten gewinnen können. Diese benutzen sie, um ein seismisch aktives Gesteinsvolumen besser zu charakterisieren. Das ist besonders in der industriellen Nutzung von Erdöl- und Erdgasspeichern, aber auch für die optimale Ausnutzung von regenerativen Energieträgern von entscheidender Bedeutung.

GLOWA/GTCO

Das Lebenserhaltungssystem der Erde stellt ständig Wasser, Luft, Boden und Vegetation kostenlos zur Verfügung. Klimawandel, demographische Veränderungen und die wirtschaftliche Entwicklung werden die Verfügbarkeit dieser Naturressourcen in den nächsten Jahrzehnten regional und global verändern. Ihre nachhaltige Nutzung kann nur durch neue Ansätze des Umweltmanagements sichergestellt werden. Ziel der Projekte "Globaler Wasserkreislauf" (GLOWA) und "Ground Truth Center Oberbayern" (GTCO) ist es, neue Fernerkundungsverfahren und Entscheidungs-Unterstützungssysteme zu entwickeln. Sie dienen dazu, die regionalen Auswirkungen des globalen Wandels frühzeitiger zu beobachten und die Entscheidungsträger über Modellrechnungen bei der regionalen Problemlösung zu unterstützen.

Stereokamera HRSC

Spektakuläre Bilder vom Mars beeindruckten uns zu Beginn des Jahres. Fotografiert wurde die Oberfläche des roten Planten mit der so genannten "High Resolution Stereo Camera" (HRSC), einem neuartigen digitalen, multispektralen Stereoscanner, der nicht nur bei Weltraummissionen, sondern auch für die luftgestützte Erdfernerkundung und Photogrammetrie verwendet wird. Aus einer Flughöhe von 2.500 Metern liefert das Kamerasystem mit einer Brennweite von 150 Millimetern eine Bodenauflösung von zehn Zentimetern. Für flugzeuggestützte Anwendungen ist das Kamerasystem von Geoinformatikern der Freien Universität Berlin noch einmal modifiziert worden. Es ist mit einer Stabilisierungsplattform, einem hoch genauen Navigationssystem und einer Datenspeicherungseinheit kombiniert worden. Die vollautomatische Prozessierung der Daten liefert Bilder und Geländemodelle mit absoluter photogrammetrischer Genauigkeit im Dezimeterbereich.

Campus-GIS im Internet

Haben Sie schon einmal auf einem Universitätscampus einen Vorlesungsraum gesucht und ihn nicht auf Anhieb gefunden? Das wird jetzt anders: mit dem Campus-GIS im Internet. Im Auftrag der Freien Universität Berlin entwickelt das Berliner Unternehmen LiveMap GmbH eine Web-GIS-Lösung, die einen direkten Zugriff auf die Daten von mehr als 200 Universitätsgebäuden mit ihren 17.000 Räumen ermöglicht. Sämtliche für den Nutzer relevanten Informationen werden in einem interaktiven Stadtplan integriert dargestellt und mit Zusatzmaterial sowie Luftbildern von Berlin versehen. Daraus ergibt sich ein flächendeckendes Informationssystem für das gesamte Berliner Stadtgebiet. Das System ist im Internet frei zugänglich und für jeden nutzbar. Es liefert geografische Informationen zu Gebäuden der Freien Universität Berlin, deren Etagen und einzelnen Räume, die nicht nur für Erstsemester hilfreich sind, sondern auch für außeruniversitäre Gäste.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Freie Universität Berlin: Wieland Weiß, Abt. für Lehre, Forschung und Weiterbildung, Tel.: 030 / 838-73622, E-Mail: messe@zedat.fu-berlin.de
Ludwig-Maximilians-Universität München: Christina Dieckhoff, Kontaktstelle für Forschungs- und Technologietransfer, Tel.: 089 / 2180-4440, E-Mail: c.dieckhoff@lmu.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de/forschung
http://www.lmu.de/kft

Weitere Berichte zu: Kamerasystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie