Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effiziente Automatisierung vom Rohstoff bis zum fertigen Glas

08.10.2004



Auf der diesjährigen glasstec vom 9. bis 13. November 2004 in Düsseldorf zeigt Siemens Automation and Drives (A&D) sein Portfolio für die Glasindustrie. Es reicht von der Gemengeaufbereitung über die Glasherstellung und Weiterverarbeitung des Glases bis zur Bearbeitung des fertigen Glases.


Dabei handelt es sich sowohl um Lösungen für Teilprozesse als auch um durchgängige Automatisierungslösungen für den Gesamtherstellungsprozess – vom Rohstoff bis hin zum fertigen Endprodukt – sowie um übergreifende IT-Lösungen zur Optimierung des Informationsflusses entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Das A&D-Angebotsspektrum für die Glasindustrie basiert auf Totally Integrated Automation (TIA) und Totally Integrated Power (TIP). Dabei spannt sich der Bogen von der Automatisierungs- und Antriebstechnik über die Energieversorgung und -verteilung bis hin zur IT-Integration mit abgestimmten MES-(Manufacturing Execution Systems)-Komponenten. Mit seinem Lösungsangebot hilft Siemens seinen Kunden, Energie zu sparen, Ressourcen effizient auszuschöpfen und flexibel auf Marktbedürfnisse zu reagieren.


Im Mittelpunkt des Ausstellungsprogramms steht die durchgängige Automatisierung des gesamten Herstellungsprozesses: Mittels TIA integriert der Glashersteller einzelne Anlagenteile, die OEMs (Original Equipment Manufacturer), EPC-Firmen (Equipment Procurement and Construction) oder Systemintegratoren liefern, zu einer homogenen Gesamtlösung.

Das vielfach in der Glasherstellung eingesetzte Prozessleitsystem Simatic PCS 7 wurde für Aufgaben der Instandhaltung um ein Asset-Management-Paket erweitert. Mit diesem optionalen Softwaretool erhält der Glasproduzent Diagnosemeldungen und Wartungsanforderungen aus der Anlage, wird damit rechtzeitig auf sich anbahnende Störungen aufmerksam und vermeidet teure Ausfälle in der Produktion. Neue Komponenten für die Glasherstellung sind die robusten magnetisch-induktiven Durchflussmesser des Typs Sitrans F M Magflo, die eichfähige, vielseitige Wägeelektronik Siwarex FTA, mit der sich besonders gut Rohstoffe im Gemengehaus dosieren lassen, und die Siplan-E-Software zur Planung und Dokumentation der Anlagen.

Das Angebot zur Glasbe- und -weiterverarbeitung reicht von der Ausrüstung einzelner Bearbeitungseinheiten für Schneidtische, Schleifmaschinen und Bohrautomaten bis hin zu kompletten Fertigungslinien für Bau- und Automobilglas. Das Motion Control System Simotion, angeboten als PC-, steuerungs- oder antriebsbasierte Varianten, ist speziell für Maschinen mit anspruchsvollen Bewegungsfunktionen ausgelegt. Diese werden zum Beispiel bei der Herstellung von Floatglas in der Schneidtechnik oder auch in der Behälterglasfertigung eingesetzt. Neu ist eine besonders kompakte antriebsbasierte Variante, die in den ebenfalls neuen Mehrachsantrieb Sinamics S120 integriert ist.

Im kalten Ende der Floatglaserzeugung lassen sich modulare Anlagen mit verteilter Intelligenz und vereinfachter Maschine-Maschine-Kommunikation aufbauen. Dazu kombiniert Siemens das Motion Control System Simotion für die hochdynamische Schneidtechnik mit Component-based-Automation (CbA) für die Belange der Transport -und Fördertechnik. Auf Basis mechatronischer Module, die Mechanik, Automatisierungstechnik und Anwenderprogramm integrieren, beschleunigt CbA die Planung und Realisierung von Anlagen. Zum einen lassen sich die Module vorab testen und vor Ort parallel in Betrieb nehmen, zum anderen schafft sich der Maschinenbauer wiederverwendbare und leicht zu pflegende Standard-Bibliotheken. Komplettiert wird die modulare Anlagenlösung durch den Production Modeler von Simatic IT, der die Konfiguration der Förderwege und den Materialfluss optimiert.

Ausgestellt wird auch die kompakte und leistungsfähige NC-Steuerung Sinumerik 810D für die Glasbearbeitung mit bis zu sechs Achsen. Über offene Schnittstellen lassen sich branchenspezifische Softwarepakete integrieren, zum Beispiel zur Schnittoptimierung.

Weitere Ausstellungsschwerpunkte bilden IT-Lösungen zur transparenten und effizienten Darstellung, Ausführung und Steuerung von Geschäftsprozessen in der Glasindustrie. Das MES-Angebot Simatic IT optimiert den Informationsfluss vom Produktionsprozess bis zur Unternehmensleitung und stimmt Lieferkette und Produktion aufeinander ab. Alle produktionsrelevanten Aktivitäten lassen sich koordinieren, etwa Wartung, Auftragsmanagement, Materialverfolgung und -historie, Batch-Management, Datenarchivierung oder auch die Protokollierung von Ausfallzeiten.

Gerhard Strauß | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/glas

Weitere Berichte zu: Automatisierung Glasindustrie Simatic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie