Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effiziente Automatisierung vom Rohstoff bis zum fertigen Glas

08.10.2004



Auf der diesjährigen glasstec vom 9. bis 13. November 2004 in Düsseldorf zeigt Siemens Automation and Drives (A&D) sein Portfolio für die Glasindustrie. Es reicht von der Gemengeaufbereitung über die Glasherstellung und Weiterverarbeitung des Glases bis zur Bearbeitung des fertigen Glases.


Dabei handelt es sich sowohl um Lösungen für Teilprozesse als auch um durchgängige Automatisierungslösungen für den Gesamtherstellungsprozess – vom Rohstoff bis hin zum fertigen Endprodukt – sowie um übergreifende IT-Lösungen zur Optimierung des Informationsflusses entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Das A&D-Angebotsspektrum für die Glasindustrie basiert auf Totally Integrated Automation (TIA) und Totally Integrated Power (TIP). Dabei spannt sich der Bogen von der Automatisierungs- und Antriebstechnik über die Energieversorgung und -verteilung bis hin zur IT-Integration mit abgestimmten MES-(Manufacturing Execution Systems)-Komponenten. Mit seinem Lösungsangebot hilft Siemens seinen Kunden, Energie zu sparen, Ressourcen effizient auszuschöpfen und flexibel auf Marktbedürfnisse zu reagieren.


Im Mittelpunkt des Ausstellungsprogramms steht die durchgängige Automatisierung des gesamten Herstellungsprozesses: Mittels TIA integriert der Glashersteller einzelne Anlagenteile, die OEMs (Original Equipment Manufacturer), EPC-Firmen (Equipment Procurement and Construction) oder Systemintegratoren liefern, zu einer homogenen Gesamtlösung.

Das vielfach in der Glasherstellung eingesetzte Prozessleitsystem Simatic PCS 7 wurde für Aufgaben der Instandhaltung um ein Asset-Management-Paket erweitert. Mit diesem optionalen Softwaretool erhält der Glasproduzent Diagnosemeldungen und Wartungsanforderungen aus der Anlage, wird damit rechtzeitig auf sich anbahnende Störungen aufmerksam und vermeidet teure Ausfälle in der Produktion. Neue Komponenten für die Glasherstellung sind die robusten magnetisch-induktiven Durchflussmesser des Typs Sitrans F M Magflo, die eichfähige, vielseitige Wägeelektronik Siwarex FTA, mit der sich besonders gut Rohstoffe im Gemengehaus dosieren lassen, und die Siplan-E-Software zur Planung und Dokumentation der Anlagen.

Das Angebot zur Glasbe- und -weiterverarbeitung reicht von der Ausrüstung einzelner Bearbeitungseinheiten für Schneidtische, Schleifmaschinen und Bohrautomaten bis hin zu kompletten Fertigungslinien für Bau- und Automobilglas. Das Motion Control System Simotion, angeboten als PC-, steuerungs- oder antriebsbasierte Varianten, ist speziell für Maschinen mit anspruchsvollen Bewegungsfunktionen ausgelegt. Diese werden zum Beispiel bei der Herstellung von Floatglas in der Schneidtechnik oder auch in der Behälterglasfertigung eingesetzt. Neu ist eine besonders kompakte antriebsbasierte Variante, die in den ebenfalls neuen Mehrachsantrieb Sinamics S120 integriert ist.

Im kalten Ende der Floatglaserzeugung lassen sich modulare Anlagen mit verteilter Intelligenz und vereinfachter Maschine-Maschine-Kommunikation aufbauen. Dazu kombiniert Siemens das Motion Control System Simotion für die hochdynamische Schneidtechnik mit Component-based-Automation (CbA) für die Belange der Transport -und Fördertechnik. Auf Basis mechatronischer Module, die Mechanik, Automatisierungstechnik und Anwenderprogramm integrieren, beschleunigt CbA die Planung und Realisierung von Anlagen. Zum einen lassen sich die Module vorab testen und vor Ort parallel in Betrieb nehmen, zum anderen schafft sich der Maschinenbauer wiederverwendbare und leicht zu pflegende Standard-Bibliotheken. Komplettiert wird die modulare Anlagenlösung durch den Production Modeler von Simatic IT, der die Konfiguration der Förderwege und den Materialfluss optimiert.

Ausgestellt wird auch die kompakte und leistungsfähige NC-Steuerung Sinumerik 810D für die Glasbearbeitung mit bis zu sechs Achsen. Über offene Schnittstellen lassen sich branchenspezifische Softwarepakete integrieren, zum Beispiel zur Schnittoptimierung.

Weitere Ausstellungsschwerpunkte bilden IT-Lösungen zur transparenten und effizienten Darstellung, Ausführung und Steuerung von Geschäftsprozessen in der Glasindustrie. Das MES-Angebot Simatic IT optimiert den Informationsfluss vom Produktionsprozess bis zur Unternehmensleitung und stimmt Lieferkette und Produktion aufeinander ab. Alle produktionsrelevanten Aktivitäten lassen sich koordinieren, etwa Wartung, Auftragsmanagement, Materialverfolgung und -historie, Batch-Management, Datenarchivierung oder auch die Protokollierung von Ausfallzeiten.

Gerhard Strauß | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/glas

Weitere Berichte zu: Automatisierung Glasindustrie Simatic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik