Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effiziente Automatisierung vom Rohstoff bis zum fertigen Glas

08.10.2004



Auf der diesjährigen glasstec vom 9. bis 13. November 2004 in Düsseldorf zeigt Siemens Automation and Drives (A&D) sein Portfolio für die Glasindustrie. Es reicht von der Gemengeaufbereitung über die Glasherstellung und Weiterverarbeitung des Glases bis zur Bearbeitung des fertigen Glases.


Dabei handelt es sich sowohl um Lösungen für Teilprozesse als auch um durchgängige Automatisierungslösungen für den Gesamtherstellungsprozess – vom Rohstoff bis hin zum fertigen Endprodukt – sowie um übergreifende IT-Lösungen zur Optimierung des Informationsflusses entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Das A&D-Angebotsspektrum für die Glasindustrie basiert auf Totally Integrated Automation (TIA) und Totally Integrated Power (TIP). Dabei spannt sich der Bogen von der Automatisierungs- und Antriebstechnik über die Energieversorgung und -verteilung bis hin zur IT-Integration mit abgestimmten MES-(Manufacturing Execution Systems)-Komponenten. Mit seinem Lösungsangebot hilft Siemens seinen Kunden, Energie zu sparen, Ressourcen effizient auszuschöpfen und flexibel auf Marktbedürfnisse zu reagieren.


Im Mittelpunkt des Ausstellungsprogramms steht die durchgängige Automatisierung des gesamten Herstellungsprozesses: Mittels TIA integriert der Glashersteller einzelne Anlagenteile, die OEMs (Original Equipment Manufacturer), EPC-Firmen (Equipment Procurement and Construction) oder Systemintegratoren liefern, zu einer homogenen Gesamtlösung.

Das vielfach in der Glasherstellung eingesetzte Prozessleitsystem Simatic PCS 7 wurde für Aufgaben der Instandhaltung um ein Asset-Management-Paket erweitert. Mit diesem optionalen Softwaretool erhält der Glasproduzent Diagnosemeldungen und Wartungsanforderungen aus der Anlage, wird damit rechtzeitig auf sich anbahnende Störungen aufmerksam und vermeidet teure Ausfälle in der Produktion. Neue Komponenten für die Glasherstellung sind die robusten magnetisch-induktiven Durchflussmesser des Typs Sitrans F M Magflo, die eichfähige, vielseitige Wägeelektronik Siwarex FTA, mit der sich besonders gut Rohstoffe im Gemengehaus dosieren lassen, und die Siplan-E-Software zur Planung und Dokumentation der Anlagen.

Das Angebot zur Glasbe- und -weiterverarbeitung reicht von der Ausrüstung einzelner Bearbeitungseinheiten für Schneidtische, Schleifmaschinen und Bohrautomaten bis hin zu kompletten Fertigungslinien für Bau- und Automobilglas. Das Motion Control System Simotion, angeboten als PC-, steuerungs- oder antriebsbasierte Varianten, ist speziell für Maschinen mit anspruchsvollen Bewegungsfunktionen ausgelegt. Diese werden zum Beispiel bei der Herstellung von Floatglas in der Schneidtechnik oder auch in der Behälterglasfertigung eingesetzt. Neu ist eine besonders kompakte antriebsbasierte Variante, die in den ebenfalls neuen Mehrachsantrieb Sinamics S120 integriert ist.

Im kalten Ende der Floatglaserzeugung lassen sich modulare Anlagen mit verteilter Intelligenz und vereinfachter Maschine-Maschine-Kommunikation aufbauen. Dazu kombiniert Siemens das Motion Control System Simotion für die hochdynamische Schneidtechnik mit Component-based-Automation (CbA) für die Belange der Transport -und Fördertechnik. Auf Basis mechatronischer Module, die Mechanik, Automatisierungstechnik und Anwenderprogramm integrieren, beschleunigt CbA die Planung und Realisierung von Anlagen. Zum einen lassen sich die Module vorab testen und vor Ort parallel in Betrieb nehmen, zum anderen schafft sich der Maschinenbauer wiederverwendbare und leicht zu pflegende Standard-Bibliotheken. Komplettiert wird die modulare Anlagenlösung durch den Production Modeler von Simatic IT, der die Konfiguration der Förderwege und den Materialfluss optimiert.

Ausgestellt wird auch die kompakte und leistungsfähige NC-Steuerung Sinumerik 810D für die Glasbearbeitung mit bis zu sechs Achsen. Über offene Schnittstellen lassen sich branchenspezifische Softwarepakete integrieren, zum Beispiel zur Schnittoptimierung.

Weitere Ausstellungsschwerpunkte bilden IT-Lösungen zur transparenten und effizienten Darstellung, Ausführung und Steuerung von Geschäftsprozessen in der Glasindustrie. Das MES-Angebot Simatic IT optimiert den Informationsfluss vom Produktionsprozess bis zur Unternehmensleitung und stimmt Lieferkette und Produktion aufeinander ab. Alle produktionsrelevanten Aktivitäten lassen sich koordinieren, etwa Wartung, Auftragsmanagement, Materialverfolgung und -historie, Batch-Management, Datenarchivierung oder auch die Protokollierung von Ausfallzeiten.

Gerhard Strauß | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/glas

Weitere Berichte zu: Automatisierung Glasindustrie Simatic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Diamantlinsen und Weltraumlaser auf der Photonics West
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik