Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zum Abschluss der "2nd European Conference for Biotechnology"

24.09.2004


Erfolgreiches Spitzentreffen der europäischen Biotechnologie in Berlin - 200 Teilnehmer am zweiten BIOTECHNICA BUSINESS FORUM - Referenten und Teilnehmer loben hohe Qualität



Als interdisziplinäre Diskussionsplattform der europäischen Biotechnologie-Szene hat sich das zweite BIOTECHNICA BUSINESS FORUM in Berlin etabliert. Am 21. und 22. September 2004 diskutierten in der Niedersächsischen Landesvertretung rund 200 Entscheider der Pharma- und Biotech-Branche sowie des Kapitalmarktes und Spitzenvertreter aus Politik und Verbänden die aktuellen Trends der Biotechnologie-Branche.



Die anhaltende Konsolidierung der Branche – eines der Schlagworte der internationalen Veranstaltung – spiegelte sich auch in den Beiträgen des Forums wider: „Beim BIOTECHNICA BUSINESS FORUM ist Quantität durch Qualität der Besucher und Sprecher ersetzt - ein Indikator für die Entwicklungen der Branche“, betonte Prof. Peter Stadler, Vor­sit­zen­der der Deut­schen Indus­trie­ver­eini­gung Biotechnologie (DIB)/Frank­furt/Main.

Besonders der Blick auf die europäischen Themen bestimmte die Diskussionen um aktuelle Trends, Forschungsvorhaben und Entwicklungen in dieser Branche. So erläuterten spanische und österreichische Experten in Schwerpunktthemen ihre nationalen Möglichkeiten und Herausforderungen. Speziell für die deutsche Biotechnologie wurden Forderungen der Industrie an die Politik, Auflagen und Fördermaßnah­men der Bundesregierung, der Europäischen Kommission sowie mögliche Kooperationen innerhalb Europas thematisiert. „Ich bin der Meinung, dass wir auf dem Weg, Europa zur führenden Biotechnologie-Region zu machen, ein gutes Stück vorwärts gekommen sind“, zeigte sich Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement zuversichtlich für die Zukunft. Allerdings nicht ohne Einschränkungen. Vorbilder für europäische Modelle sind gesucht: „Wo es gelingt, über Grenzen hinweg zusammenzuarbeiten wie in den skandinavischen Ländern, entstehen leistungsstarke Kompetenzzentren“, wies Wolfgang Clement am Abend des ersten Konferenztages auf den europäischen Gedanken hin.

Die Teilnahme des Bundeswirtschaftsministers korrespondierte mit der starken Präsenz von Vertretern des Kapitalmarktes, die die wirtschaftliche Bedeutung dieser Biotechnologie-Plattform unterstrichen. Die Experten diskutierten anhand aktueller Beispiele u. a. die Chancen und Umsetzungen von Börsengängen und alternativen Finanzierungsmodellen.

„Europa funktioniert noch nicht als Gesamtmarkt. Er ist zu stark fragmentiert, dadurch zu langsam, aber Zeit ist alles für die Biotechnologie“, fasst Prof. Bernhard Scheuble, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Merck KGaA aus Darmstadt, den Diskussionsverlauf zusammen. Das BIOTECHNICA BUSINESS FORUM hat während der zwei Veranstaltungstage einen wichtigen Beitrag zur Etablierung eines europäischen Biotechnologie-Netzwerks geleistet, so der Tenor der Besucher und Referenten.

Die angeregten Diskussionen zeigten vor allem: Auf dem Weg der Umsetzung zum marktfähigen Produkt klafft zwischen den Biotechnologie-Start-ups, -KMUs und der Industrie eine Kommunikationslücke, die zu einem für die Biotechnologie-Szene kritischen Kapitalmangel führt. „Wir werden Impulse setzen, damit der private Kapitalmarkt wieder die Volumina generiert, die notwendig sind“, versprach Edelgard Bulmahn, Bundesministerin für Bildung und Forschung, zum Auftakt des zweiten Veranstaltungstages. „Diesen Bedarf wird die Politik nicht decken können. Hier müssen private Unternehmen bereit sein zu investieren.“ Nicht zuletzt führte die diesjährige Verleihung des EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD an drei erfolgreiche Biotechnologie-Unternehmen, insgesamt mit EUR 40.000 dotiert, zu angeregten Debatten zwischen Industrievertretern und Start-up-Gründern.

Dr. Arno J. Krotzky, Geschäftsführer der metanomics GmbH & Co. KGaA in Berlin, sprach von zwei Tunneln: „Der eine ist grün (Anmerkung: Pflanzen-Biotechnologie), aber aus politischen Gründen am Ende zugemauert. Im roten Tunnel (Anmerkung: Biotechnologie in der Medizin) sehen wir tatsächlich Licht und fahren auf die Öffnung zu.“ Und nach den zwei Tagen in Berlin ist der Tunnel noch ein Stückchen kürzer geworden.

Mit dem zweiten BIOTECHNICA BUSINESS FORUM hat die Deutsche Messe AG ihre Strategie zur Etablierung eines Biotechnologie-Netzwerkes erfolgreich fortgesetzt. Neben der alle zwei Jahre in Hannover veranstalteten internationalen Leitmesse BIOTECHNICA (18. bis 20. Oktober 2005) bietet das BIOTECHNICA BUSINESS FORUM in den geraden Kalenderjahren die geeignete europäische Plattform, um den Dialog der Biotechnologie-Branche mit Messe und Kongress zu gestalten und voranzutreiben. Im internationalen Umfeld setzen die in Kürze stattfindende BIOTECHNICA ASIA und die begleitende Konferenz BioMedical Asia (12. bis 14. Oktober in Singapur) das Biotechnologie-Engagement der Deutschen Messe AG fort.

Detlev Rossa | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: BIOTECHNICA Biotechnologie Kapitalmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz