Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Microsoft-Wissenschaftler bieten auf europäischer Innovationsmesse Einblicke in die Zukunft

24.09.2004


Veranstaltung betont die Zusammenarbeit des Unternehmens mit Forschern an europäischen Universitäten, öffentlichen und privatwirtschaftlichen Organisationen, um die Grenzen der Computerwissenschaft auszuloten und leistungsstarke neue Technologien anbieten zu können

Die Microsoft Corp. (Nasdaq: MSFT) stellte heute anlässlich der Microsoft(R) Research and Innovation Fair eine Reihe von Innovationen vor, die von Wissenschaftlern an den globalen Forschungslabors des Unternehmens und mit Partnern in ganz Europa entwickelt werden. Auf der Veranstaltung wurden neue Projekte vorgestellt, z. B. eine einfach zu erlernende grafische Programmiersprache für Robotik, anhand der Anwender Roboter über Smartphones steuern können, und mobile Hot-Spot-Technologie, mit deren Hilfe sich über eine dynamische Kombination der Leistungskraft mehrerer drahtloser Geräte jederzeit und jederorts bessere Hochgeschwindigkeits-Konnektivität erzielen lässt. Dies zeigte, wie kollaborative Innovation globales Wirtschaftswachstum antreiben und auf so unterschiedlichen Gebieten wie Mobilität, Sicherheit, Interaktion zwischen Mensch und Computer und Medien der nächsten Generation technologischen Fortschritt fördern kann.

Jean-Philippe Courtois, Senior Vice President und Chief Executive Officer bei Microsoft EMEA (Europa, Mittlerer Osten und Afrika), sprach in der Bibliotheque Solvay vor einem Publikum aus Forschung, Lehre und Vertretern öffentlicher Organisationen und betonte Microsofts Verpflichtung zur Schaffung und Aufrechterhaltung einer lebendigen Informationstechnologie sowie zur weiteren Unterstützung der Ziele der Lissabon-Strategie der Europäischen Union, Europa bis zum Jahr 2010 zur konkurrenzstärksten wissensbasierten Wirtschaftszone zu machen.

"Informations- und Kommunikationstechnologie hat in Gesellschaftsstrukturen in ganz Europa wie auch weltweit einen intensiveren Wandel mit sich gebracht als fast alle anderen Fortschritte der menschlichen Geschichte. Innovationen in diesem Bereich haben für Wissenschaft, gesundheitliche Versorgung, Schulung und Bildung, wirtschaftliche Produktivität, staatliche Organisationen und viele weitere Gebiete fundamentale, dauerhafte Vorteile ermöglicht", so Courtois. "Wie die heute vorgestellten Forschungsarbeiten zeigen, sind wir ein innovatives Unternehmen, das einem starken Forschungsprogramm in Europa verpflichtet ist. Unser Ziel ist es, als engagierter Partner zu arbeiten, um die Grenzen der Informations- und Kommunikationstechnologie zu erweitern, den Fortschritt weiter voranzutreiben, die Ziele der Lissabon-Strategie zu erreichen und das Potenzial der Informationsgesellschaft voll zu nutzen."

Auf der Messe stellten Rick Rashid, Senior Vice President bei Microsoft Research, und Andrew Herbert, Geschäftsführer bei Microsoft Research Cambridge, auch das External Research Office heraus, das den Auftrag hat, die führenden Forscher Europas zusammenzubringen, um die neuen Bausteine für die nächste Welle der Innovation an den Grenzen der Informatik und Wissenschaft zu schaffen. Diese Organisation konzentriert sich auf europaweite kollaborative Forschung in drei Bereichen: neue Paradigmen für Rechner, Computerwissenschaft und soziozentrische Anwendungen. Neben diesen Forschungsinvestitionen arbeitet das External Research Office an einem Programm zur Entwicklung geistigen Kapitals, um die Schulung, Entwicklung und Anerkennung der europäischen Wissenschaftler von morgen zu unterstützen. Das External Research Office erweitert Microsofts Tradition der Unterstützung universitärer Forschung durch Forschungszuschüsse und die Ausbildung von mehr als 2000 Studenten und Wissenschaftlern an über 100 europäischen Universitäten, seitdem Microsoft Research Cambridge 1997 gegründet wurde.

"Innovation bei Microsoft ist ein globales Unterfangen, das die intellektuelle Spitze aus aller Welt zusammenbringt und sie gemeinsam an der Entwicklung der Technologie der Zukunft arbeiten lässt - ob für das nächste Jahr oder das nächste Jahrzehnt", meinte Rashid. "Unsere Arbeit mit europäischen Partnern an Universitäten und in der Wirtschaft hat bereits einige unglaubliche Durchbrüche ermöglicht, und die Arbeit, die wir heute hier vorstellen, bietet nur einen kleinen Einblick in die Resultate, die wir in den kommenden Jahren liefern werden können."

Fortschritte im Stand der Technik

Anlässlich der Veranstaltung stellten Forscher von Microsoft Research Cambridge und der Technischen Universität Berlin das Visual Robot Development Kit (VRDK) vor, eine grafische Programmiersprache, welche die Entwicklung von Roboteranwendungen einfach genug gestaltet, dass sie auf Schulniveau unterrichtet werden kann. Das VRDK beinhaltet einen einfachen grafischen Editor, der mit Maus und Tastatur oder mit einem Tablet PC verwendet werden kann. Es bietet zukünftigen Ingenieuren Inspiration, da sie mit diesem Kit über Smartphones auf PC- oder Windows-Mobile(TM)-Basis problemlos "Spielzeugroboter" für einfache Aufgaben programmieren und steuern können.

Cambridge-Forscher zeigten auch mobile Hot-Spot-Technologie, die durch den gemeinsamen Einsatz mehrerer drahtloser Technologien bessere Internet-Konnektivität ermöglicht. Laptop-PCs, Mobiltelefone und Personal Digital Assistants (PDAs) unterstützen oft eine Reihe drahtloser Standards wie z. B. Wi-Fi und GPRS, aber die Bandbreite einzelner Geräte reicht oft nicht aus, um qualitativ hochwertigen Zugriff bei schnellen Geschwindigkeiten bieten zu können. Forscher zeigten, wie ein Ad-hoc-Pooling der Ressourcen mehrerer Geräte (z. B. ein Konferenzzimmer voller Mobiltelefone) an abgelegenen Standorten besseren Datenzugriff ermöglichen kann.

Beispiele weiterer, auf der Veranstaltung vorgestellter Innovationen sind:

- i2i ist ein System auf Computer-Vision-Basis, das Smart Framing, animierte 3-D-Emoticons und Hintergrundverarbeitung einsetzt, um für Remote-Kommunikation wie z. B. Live-Chats über Webcam verbesserte Funktionalität zu bieten. - ZCast ist ein drahtloses System der Datenübermittlung, das PCs und Mobilgeräten interaktives Audio und Video hoher Qualität bietet. - Erweiterte Netzwerktechnologien bieten privaten Anwendern, Home Offices und grossen Unternehmen automatische Problemdiagnose, grafische Kommunikation von Statusmitteilungen und verbesserte Konnektivität. - Ein gegen unbefugte Eingriffe geschütztes biometrisches Ausweiskartensystem gibt die Möglichkeit einer kryptografisch sicheren ID-Karte, die sich problemlos und zu geringen Kosten implementieren lässt.

Investitionen in Innovation

Microsoft widmet einen beträchtlichen Teil der Erträge des Unternehmens der Forschung und Entwicklung. Dieses Steuerjahr hat das Unternehmen in Grundlagenforschung, Inkubation, Technologietransfer und Produktentwicklung 6,1 Milliarden USD investiert. Das Forschungslabor Microsoft Research Cambridge auf dem Gelände der Universität von Cambridge beschäftigt über 80 Forscher, die sich auf Programmiersprachen, Sicherheit, Informationsabruf, Maschinenlernen, Computer Vision, Betriebssysteme und Netzwerke konzentrieren. Das 1997 gegründete Forschungslabor Microsoft Research Cambridge hat bereits zu einer Vielzahl an Produkten, u. a. dem Tablet PC und dem Spielesystem Xbox(R) einen signifikanten Beitrag geleistet.

Am European Microsoft Innovation Centre in Aachen arbeiten Wissenschaftler und Techniker von Microsoft gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Lehre an Projekten angewandter Forschung, die sich mit so vielseitigen Gebieten wie Web Services, Sicherheit und Datenschutz, Embedded-Technologien und drahtlosen Technologien und Grid-Computing befassen.

Microsofts Zentrum für Produktentwicklung im dänischen Vedbaek ist Microsofts einzige Einrichtung dieser Art ausserhalb der USA. Das Zentrum konzentriert seine Arbeit auf die Entwicklung der nächsten Softwaregeneration für kleine und mittelständische Unternehmen, auf die Zusammenarbeit mit unabhängigen Softwareanbietern und Entwicklungsarbeiten für Visual Studio(R) und weitere Entwickler-Tools.

Näheres über Microsoft Research

Die 1991 gegründete Organisation Microsoft Research konzentriert sich auf Grundlagenforschung und angewandte Forschung auf den Gebieten der Informatik und der Softwaretechnik. Ihre Zielsetzung ist die Entwicklung neuer Technologien für vereinfachte, bessere Computer-Erlebnisse für Anwender, kostengünstigeres Schreiben und Warten von Software und vereinfachte Entwicklung neuartiger Software. Microsoft Research beschäftigt über 700 Mitarbeiter und konzentriert sich auf über 55 Gebiete der Computerwissenschaft. Forscher in fünf Labors auf drei Kontinenten arbeiten mit führenden Forschern an Universitäten, staatlichen und privatwirtschaftlichen Organisationen zusammen, um die Technologie auf Gebieten wie Spracherkennung, Benutzeroberflächenforschung, Programmier-Tools und -Methodologien, Betriebssysteme und Netzwerke, Grafik, Verarbeitung natürlicher Sprache und mathematische Wissenschaften zu vereinfachen und zu erweitern.

Näheres über Microsoft

Das 1975 gegründete Unternehmen ist weltweit führend im Bereich Software, Dienstleistungen und Lösungen, die Menschen und Unternehmen ihr volles Potenzial nutzen helfen.

Näheres über Microsoft EMEA (Europa, Mittlerer Osten und Afrika)

Microsoft arbeitet seit 1982 in der EMEA-Region. Das Unternehmen beschäftigt in dieser Region mehr als 12000 Menschen in über 55 Tochterunternehmen und bietet in über 139 Ländern und Territorien Produkte und Dienstleistungen an.

HINWEIS: Microsoft, Windows Mobile, Xbox und Visual Studio sind in den Vereinigten Staaten und/oder anderen Ländern eingetragene Warenzeichen oder Warenzeichen der Microsoft Corp.

Bei hierin genannten Namen tatsächlicher Unternehmen und Produkte kann es sich um Warenzeichen ihrer jeweiligen Eigentümer handeln.

| Microsoft Corp
Weitere Informationen:
http://www.research.microsoft.com
http://www.microsoft.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise