Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

60. IAA Nutzfahrzeuge eröffnet - Nutzfahrzeugbranche im Aufwind

23.09.2004


Gottschalk: Standort Deutschland muss Lufthoheit über Wettbewerbsfähigkeit wiedergewinnen

Bei guter Stimmung aufgrund der erfreulichen Auftragslage und der zunehmenden Beschäftigung bei Lkw ist die 60. Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) Nutzfahrzeuge am Donnerstag von Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement eröffnet worden. "Die guten Zahlen bei Nutzfahrzeugen sollten nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir eine Standortsicherungsoffensive auf breiter Front brauchen", so Prof. Dr. Bernd Gottschalk, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), in seiner Eröffnungsrede: "Wir haben uns nicht vom deutschen Meckertrend, vereint in Oberjammergau, anstecken lassen. Wir übersehen aber auch nicht, dass die Automobilindustrie insgesamt derzeit zwei Temperaturen erlebt: Wohltemperiert bei Nutzfahrzeugen, frostig im Inlandsabsatz bei Pkw."

Die Nutzfahrzeugindustrie könne nach Jahren der tiefen Restrukturierung nun endlich einmal durchatmen. Prof. Gottschalk: "Beim Pkw-Geschäft in Deutschland stecken wir hingegen mitten in einer Phase ehrgeiziger Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit. Wir befinden uns in einem der tiefgreifendsten Anpassungsprozesse seit der Krise 1992/1993, in dem Standortnachteile zum Handeln zwingen. Damit sich die Perspektive für unseren Standort wieder aufhellt, brauchen wir eine Offensive der Flexibilität und der Senkung der Arbeitskosten."

Der VDA-Präsident betonte: "Wir können nicht Jahr für Jahr neue Exportrekorde aufstellen und zusehen, wie unser Inlandsmarkt stetig an Volumen verliert. Wenn der Inlandsmarkt an Bedeutung verliert, verliert früher oder später auch der Standort. Wir müssen feststellen: Wir haben ein Kostenproblem am Standort Deutschland. Die Vorstellung, wir könnten hier die 35-Stunden-Woche zementieren und gleichzeitig in Polen den Samstag zum Regelarbeitstag erklären, ist pure Illusion!"

Diese Industrie wolle und werde ihre Position als Innovations-, Investitions- und Beschäftigungsmotor Nr. 1 in Deutschland behalten: "Wir stehen zum Standort Deutschland. Er hat seine Qualitäten. Aber wir müssen auch wissen, dass es schmerzliche Einschnitte bedeutet, ihn für den härter werdenden Wettbewerb fit zu machen. Es geht nicht um Sozialabbau aus unternehmerischer Willkür oder um Trophäen für die ’Weltmeisterschaft im Kostensenken’, sondern um die Wiedergewinnung der Lufthoheit über die eigene Wettbewerbsfähigkeit, und damit langfristig um den Erhalt der Arbeitsplätze."

Prof. Gottschalk bekräftigte die Hoffnung, dass vom Aufschwung der Nutzfahrzeuge positive Impulse für die Belebung der Gesamtkonjunktur im Inland ausgehen könnten: "Wir erwarten im Gesamtjahr zweistellige Zuwachsraten in Produktion und Absatz schwerer Nutzfahrzeuge." Aufgrund der bereits durchgeführten Verschlankung der Prozesse, der Neuordnung der Fertigungsstrukturen, aber auch der Produkt- und Technologieoffensive sei die Zuversicht in diese Industrie auch gerechtfertigt - trotz drastisch gestiegener Stahlpreise und höherer Materialkosten.

Der VDA-Präsident verteidigte die Branche gegenüber Vorwürfen, vorwiegend im Ausland Arbeitsplätze zu schaffen: "Richtig ist, dass die Unternehmen bei Nutzfahrzeugen Milliarden in die deutschen Standorte investiert haben - ob in Düsseldorf, Hannover, in Ludwigsfelde, München oder Wörth. Das ist bei Pkw nicht anders. Wie sähe es in Ostdeutschland ohne die Investitionen der Autoindustrie aus?" Diese Industrie habe in den letzten 10 Jahren andererseits aber auch 160.000 neue Arbeitsplätze in Mittel- und Osteuropa geschaffen. Sie habe mit 10 Mrd. Euro Investitionsvolumen über 200 neue Betriebe allein in den neuen Beitrittsländern der EU errichtet.

Prof. Gottschalk: "Wo stünden wir denn mit unseren Kosten ohne solche ’Mischkalkulation’? Diese Vorleistungen sind längst integraler Bestandteil unserer globalen Wettbewerbsfähigkeit geworden, von dem auch der Standort Deutschland profitiert. Mit Basar-Ökonomie hat das nichts zu tun. Unsere Strategie heißt: globale Präsenz und Vernetzung mit dem eigenen Standort, der seine unbestrittenen Qualitäten hat. Die Betriebsräte haben das längst verstanden. Hoffen wir, dass diese Erkenntnis nun auch bei den Gewerkschaftszentralen dämmert."

Die Bundesregierung habe einen deutlichen Schritt unternommen, aus dem Arbeitsmarkt wieder einen "Markt" zu machen. Prof. Gottschalk: "Im Übrigen: Für mich kann es ruhig bei diesem Namen ’Hartz IV’ bleiben. Nicht aus Solidarität mit einem Kollegen aus unserer Industrie, sondern weil notwendige und richtige Reformpolitik keine ’Umetikettierung’ braucht!"

Der VDA-Präsident appellierte an Regierung und Opposition, den Mut aufzubringen, den Menschen zu sagen, dass die sozialen Sicherungssysteme sonst nicht mehr zukunftsfähig sind: "Wenn wir die Grundstimmung der Bürger verbessern wollen, müssen wir uns zu einem klaren Reformkurs ohne Hintertürchen durchringen."

Prof. Gottschalk richtete vier Grundforderungen an die Politik: Erstens sollten beschlossene Steuersenkungen tatsächlich umgesetzt werden. "Für den Vorschlag, auf Steuersenkungen zu verzichten, Mindestlöhne zu versprechen, den Unternehmen aber Mindeststeuern in Aussicht zu stellen, bekommt man vielleicht einen ’Oskar’, aber noch lange keinen Aufschwung!", so der VDA-Präsident. Zweitens dürfe die Beschäftigung in Deutschland nicht automatisch immer stärker unter den steigenden Soziallasten leiden. Drittens, an die Adresse der Ökoaktivisten in der Regierungskoalition gerichtet: "Beenden Sie das unsägliche Herumhantieren an weiteren Ökosteuererhöhungen, an der Streichung der Pendlerpauschale. Die Schraube der Belastungen für Bürger, Autofahrer und Industrie ist längst überdreht! Und viertens: Machen Sie Schluss mit Täuschungsmanövern wie ’Tanken für die Rente’ oder ’Kapitalertragssteuern für die Krankenversicherung’!" Auch an solchen Dingen liege es, dass die Menschen in diesem Lande so schwer wieder Vertrauen fassten.

Diese IAA ist zugleich der Startpunkt für eine Öko-Offensive des Nutzfahrzeugs, unterstrich Prof. Gottschalk: "Mit der vorzeitigen Erfüllung der Grenzwertstufen EURO 4 und 5 schlagen die europäischen Nutzfahrzeughersteller ein neues Kapitel in Sachen umweltverträglichen Straßengüterverkehrs auf: Mit der weiterentwickelten gekühlten Abgasrückführung und der neuen SCR-Technologie zur Abgasnachbehandlung kommen neue, hoch leistungsfähige Umwelttechnologien auf den Markt. Damit werden gegenüber EURO 3 Stickoxide noch einmal um 60 Prozent und Partikel um 80 Prozent reduziert."

Diese Offensive sei das Pendant zur Offensive bei Diesel-Pkw, über die der VDA mit dem Bundeskanzler Mitte Juli in Stuttgart Einvernehmen erzielt habe: Die von deutschen Automobilherstellern in Deutschland neu zugelassenen Diesel-Pkw werden bis 2008 mit Partikelfiltern ausgerüstet sein. Prof. Gottschalk: "Aber der Markt braucht jetzt dringend Klarheit, wie es mit der steuerlichen Förderung aussieht. Ich betone: Förderung! Auf eines können wir gerne verzichten: eine Bonus-Malus-Regelung, die die Masse der Autofahrer noch zusätzlich belastet."

Eckehart Rotter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vda.de

Weitere Berichte zu: IAA Nutzfahrzeug Wettbewerbsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL SÜD & NORD: Workforce Management - der Mensch im Mittelpunkt der zukünftigen Arbeitswelt
20.02.2018 | GFOS mbH

nachricht Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics