Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

60. IAA Nutzfahrzeuge eröffnet - Nutzfahrzeugbranche im Aufwind

23.09.2004


Gottschalk: Standort Deutschland muss Lufthoheit über Wettbewerbsfähigkeit wiedergewinnen

Bei guter Stimmung aufgrund der erfreulichen Auftragslage und der zunehmenden Beschäftigung bei Lkw ist die 60. Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) Nutzfahrzeuge am Donnerstag von Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement eröffnet worden. "Die guten Zahlen bei Nutzfahrzeugen sollten nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir eine Standortsicherungsoffensive auf breiter Front brauchen", so Prof. Dr. Bernd Gottschalk, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), in seiner Eröffnungsrede: "Wir haben uns nicht vom deutschen Meckertrend, vereint in Oberjammergau, anstecken lassen. Wir übersehen aber auch nicht, dass die Automobilindustrie insgesamt derzeit zwei Temperaturen erlebt: Wohltemperiert bei Nutzfahrzeugen, frostig im Inlandsabsatz bei Pkw."

Die Nutzfahrzeugindustrie könne nach Jahren der tiefen Restrukturierung nun endlich einmal durchatmen. Prof. Gottschalk: "Beim Pkw-Geschäft in Deutschland stecken wir hingegen mitten in einer Phase ehrgeiziger Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit. Wir befinden uns in einem der tiefgreifendsten Anpassungsprozesse seit der Krise 1992/1993, in dem Standortnachteile zum Handeln zwingen. Damit sich die Perspektive für unseren Standort wieder aufhellt, brauchen wir eine Offensive der Flexibilität und der Senkung der Arbeitskosten."

Der VDA-Präsident betonte: "Wir können nicht Jahr für Jahr neue Exportrekorde aufstellen und zusehen, wie unser Inlandsmarkt stetig an Volumen verliert. Wenn der Inlandsmarkt an Bedeutung verliert, verliert früher oder später auch der Standort. Wir müssen feststellen: Wir haben ein Kostenproblem am Standort Deutschland. Die Vorstellung, wir könnten hier die 35-Stunden-Woche zementieren und gleichzeitig in Polen den Samstag zum Regelarbeitstag erklären, ist pure Illusion!"

Diese Industrie wolle und werde ihre Position als Innovations-, Investitions- und Beschäftigungsmotor Nr. 1 in Deutschland behalten: "Wir stehen zum Standort Deutschland. Er hat seine Qualitäten. Aber wir müssen auch wissen, dass es schmerzliche Einschnitte bedeutet, ihn für den härter werdenden Wettbewerb fit zu machen. Es geht nicht um Sozialabbau aus unternehmerischer Willkür oder um Trophäen für die ’Weltmeisterschaft im Kostensenken’, sondern um die Wiedergewinnung der Lufthoheit über die eigene Wettbewerbsfähigkeit, und damit langfristig um den Erhalt der Arbeitsplätze."

Prof. Gottschalk bekräftigte die Hoffnung, dass vom Aufschwung der Nutzfahrzeuge positive Impulse für die Belebung der Gesamtkonjunktur im Inland ausgehen könnten: "Wir erwarten im Gesamtjahr zweistellige Zuwachsraten in Produktion und Absatz schwerer Nutzfahrzeuge." Aufgrund der bereits durchgeführten Verschlankung der Prozesse, der Neuordnung der Fertigungsstrukturen, aber auch der Produkt- und Technologieoffensive sei die Zuversicht in diese Industrie auch gerechtfertigt - trotz drastisch gestiegener Stahlpreise und höherer Materialkosten.

Der VDA-Präsident verteidigte die Branche gegenüber Vorwürfen, vorwiegend im Ausland Arbeitsplätze zu schaffen: "Richtig ist, dass die Unternehmen bei Nutzfahrzeugen Milliarden in die deutschen Standorte investiert haben - ob in Düsseldorf, Hannover, in Ludwigsfelde, München oder Wörth. Das ist bei Pkw nicht anders. Wie sähe es in Ostdeutschland ohne die Investitionen der Autoindustrie aus?" Diese Industrie habe in den letzten 10 Jahren andererseits aber auch 160.000 neue Arbeitsplätze in Mittel- und Osteuropa geschaffen. Sie habe mit 10 Mrd. Euro Investitionsvolumen über 200 neue Betriebe allein in den neuen Beitrittsländern der EU errichtet.

Prof. Gottschalk: "Wo stünden wir denn mit unseren Kosten ohne solche ’Mischkalkulation’? Diese Vorleistungen sind längst integraler Bestandteil unserer globalen Wettbewerbsfähigkeit geworden, von dem auch der Standort Deutschland profitiert. Mit Basar-Ökonomie hat das nichts zu tun. Unsere Strategie heißt: globale Präsenz und Vernetzung mit dem eigenen Standort, der seine unbestrittenen Qualitäten hat. Die Betriebsräte haben das längst verstanden. Hoffen wir, dass diese Erkenntnis nun auch bei den Gewerkschaftszentralen dämmert."

Die Bundesregierung habe einen deutlichen Schritt unternommen, aus dem Arbeitsmarkt wieder einen "Markt" zu machen. Prof. Gottschalk: "Im Übrigen: Für mich kann es ruhig bei diesem Namen ’Hartz IV’ bleiben. Nicht aus Solidarität mit einem Kollegen aus unserer Industrie, sondern weil notwendige und richtige Reformpolitik keine ’Umetikettierung’ braucht!"

Der VDA-Präsident appellierte an Regierung und Opposition, den Mut aufzubringen, den Menschen zu sagen, dass die sozialen Sicherungssysteme sonst nicht mehr zukunftsfähig sind: "Wenn wir die Grundstimmung der Bürger verbessern wollen, müssen wir uns zu einem klaren Reformkurs ohne Hintertürchen durchringen."

Prof. Gottschalk richtete vier Grundforderungen an die Politik: Erstens sollten beschlossene Steuersenkungen tatsächlich umgesetzt werden. "Für den Vorschlag, auf Steuersenkungen zu verzichten, Mindestlöhne zu versprechen, den Unternehmen aber Mindeststeuern in Aussicht zu stellen, bekommt man vielleicht einen ’Oskar’, aber noch lange keinen Aufschwung!", so der VDA-Präsident. Zweitens dürfe die Beschäftigung in Deutschland nicht automatisch immer stärker unter den steigenden Soziallasten leiden. Drittens, an die Adresse der Ökoaktivisten in der Regierungskoalition gerichtet: "Beenden Sie das unsägliche Herumhantieren an weiteren Ökosteuererhöhungen, an der Streichung der Pendlerpauschale. Die Schraube der Belastungen für Bürger, Autofahrer und Industrie ist längst überdreht! Und viertens: Machen Sie Schluss mit Täuschungsmanövern wie ’Tanken für die Rente’ oder ’Kapitalertragssteuern für die Krankenversicherung’!" Auch an solchen Dingen liege es, dass die Menschen in diesem Lande so schwer wieder Vertrauen fassten.

Diese IAA ist zugleich der Startpunkt für eine Öko-Offensive des Nutzfahrzeugs, unterstrich Prof. Gottschalk: "Mit der vorzeitigen Erfüllung der Grenzwertstufen EURO 4 und 5 schlagen die europäischen Nutzfahrzeughersteller ein neues Kapitel in Sachen umweltverträglichen Straßengüterverkehrs auf: Mit der weiterentwickelten gekühlten Abgasrückführung und der neuen SCR-Technologie zur Abgasnachbehandlung kommen neue, hoch leistungsfähige Umwelttechnologien auf den Markt. Damit werden gegenüber EURO 3 Stickoxide noch einmal um 60 Prozent und Partikel um 80 Prozent reduziert."

Diese Offensive sei das Pendant zur Offensive bei Diesel-Pkw, über die der VDA mit dem Bundeskanzler Mitte Juli in Stuttgart Einvernehmen erzielt habe: Die von deutschen Automobilherstellern in Deutschland neu zugelassenen Diesel-Pkw werden bis 2008 mit Partikelfiltern ausgerüstet sein. Prof. Gottschalk: "Aber der Markt braucht jetzt dringend Klarheit, wie es mit der steuerlichen Förderung aussieht. Ich betone: Förderung! Auf eines können wir gerne verzichten: eine Bonus-Malus-Regelung, die die Masse der Autofahrer noch zusätzlich belastet."

Eckehart Rotter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vda.de

Weitere Berichte zu: IAA Nutzfahrzeug Wettbewerbsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018
23.05.2018 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen
23.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics