Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweite AnalyticaChina startet aus Pole Position

07.09.2004


Analytik, Labortechnik und Life Sciences: Messeangebot für eine der wichtigsten Wachstumsbranchen Chinas / Zuwachs an Ausstellern und deutlich mehr Global Player / Attraktives Rahmenprogramm unterstützt den Aufbau von Business-Kontakten

... mehr zu:
»AnalyticaChina »Pol »Rahmenprogramm

Die zweite AnalyticaChina 2004, die vom 7. bis 9. September im Shanghai New International Expo Centre in Pudong, Shanghai, stattfindet, adressiert einen der wichtigsten Wachstumsmärkte Chinas - die Analytik-, Labortechnik- und Biotechnologie-Branche. Insbesondere für den Absatz analytischer Geräte verspricht der chinesische Markt eine glänzende Zukunft: Wurden in 1998 noch für rund 680 Mio. US-Dollar analytische Geräte verkauft, soll dieser Markt in 2005 auf rund 1,3 Mrd. US-Dollar angewachsen sein. Dabei sind es vor allem die Bereiche Umwelt (Luft-, Wasser- und Boden-Analytik), Ernährung und Lebensmittel sowie Medizin und die Life Sciences-Industrie, die einen hohen Bedarf nach analytischen und labortechnischen Geräten und Lösungen signalisieren. Das rapide Wachstum dieser Industriezweige in China zieht eine vergleichbar große Nachfrage nach instrumenteller Analytik, Labortechnik und Biotechnologie mit sich: So planen z.B. laut Experten über ein Viertel aller Unternehmen, die in der Analytik tätig sind, in nächster Zeit die Einrichtung von neuen Labors. Und hier werden insbesondere analytische und biotechnologische High-End-Lösungen benötigt - wobei das allerdings Produkte sind, die China derzeit noch importiert. Während im Low- and Middle-End-Bereich chinesische Hersteller in den letzten Jahren enorme Anstrengungen unternommen haben, um den nationalen Bedarf zu decken, sind bei den High-End-Lösungen nach wie vor die Weltkonzerne die führenden Anbieter. Hier leistet die AnalyticaChina 2004 als Messeplattform für diese Branche einen wichtigen Beitrag.

Zuwachs an Ausstellern und deutlich mehr Global Player


Die AnalyticaChina bringt nicht nur chinesische Anbieter, sondern auch die Global Player mit den Anwendern in China zusammen. Rund 200 Unternehmen aus 18 Ländern zeigen von 7. bis 9. September in Shanghai ihre Lösungsportfolios und präsentieren ihre Produktinnovationen für den chinesischen Markt. Die Hitliste der internationalen Aussteller-Nationen wird von Deutschland angeführt (47 Aussteller), gefolgt von den USA (15 Aussteller), Spanien (15 Aussteller) und Großbritannien (8 Aussteller). Aus China nutzen rund 85 Unternehmen die AnalyticaChina als Präsentationsplattform für ihre Produkte und Dienstleistungen. Alles in allem präsentieren sich Aussteller aus 18 Nationen - aus Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Hong Kong, Israel, Italien, Japan, Kanada, den Niederlanden, Österreich, Polen, P.R. China, der Schweiz, Schweden, Spanien, Südafrika und den USA. Die ausländischen Unternehmen belegen damit deutlich über die Hälfte der Ausstellungsfläche der AnalyticaChina 2004, die sich somit hinsichtlich der Aussteller-Zahlen um 16 Prozent größer präsentiert als die Erstveranstaltung in 2002 mit 172 ausstellenden Unternehmen.

Kurt Schraudy, Geschäftsbereichsleiter Neue Technologien der Messe München International, wertet die Aussteller-Zahlen als wichtiges Indiz, dass sich die Messe bereits bei ihrer Auftaktveranstaltung vor zwei Jahren als feste Größe für den chinesischen Markt positioniert hat und diesen Erfolg bei ihrer zweiten Durchführung fortschreibt: “Uns freut es besonders, dass renommierte Global Player der Analytik- und Life Sciences-Branche wie z.B. Bio-Rad, Eppendorf, Heraeus Noblelight, Perkin Elmer, Millipore, Rheodyne oder Röntec erstmals in 2004 die Messeplattform der AnalyticaChina nutzen, um ihre Produkte und Lösungen dem chinesischen Markt zu präsentieren.” Kurt Schraudy weiter: “Darüber hinaus können neue Aussteller aus Österreich, Dänemark, Frankreich, Polen und Schweden im Shanghai New International Expo Centre in Pudong begrüßt werden. Spanien, Deutschland und Großbritannien sind mit Länder-Pavillons vertreten, wobei sich aus Spanien und Großbritannien in 2004 mehr Unternehmen an der AnalyticaChina beteiligen werden als beim Messestart in 2002. Auch bei den Unternehmen aus den USA lässt sich aktuell ein Zuwachs feststellen.”

Attraktives Rahmenprogramm unterstützt den Aufbau von Business-Kontakten

Die AnalyticaChina 2004 wird durch ein attraktives Rahmenprogramm ergänzt. So wird zum einen die AnalyticaChina Conference als hochkarätiger Treffpunkt für Wissenschaft und Forschung durchgeführt. Für die Organisation, Auswahl der Themen und Benennung der Referenten zeichnet sich die Chinese Chemical Society (CCS) verantwortlich. In neun Vorträgen unter anderem von Professoren der Chinese Academy for Science wie Prof. Wang Erkang, Prof. Huang Benli, Prof. Chen Hongyuan, Prof. Zhang Yukui, Prof. Xu Xu und Prof. Xia Lijun werden aktuelle analytische Verfahren in Life Sciences, Nanotechnologie, Medizin und Diagnostik vorgestellt und diskutiert. Ferner konnten als Referenten Prof. Huijun Zhao vom College of Grifith in Australien, Prof. Li Hongmei vom National Stardard Research Center und Prof. S. Terabe, Chefredakteur der Fachzeitschrift J. Chromatography gewonnen werden.

Informationen von Experten für Anwender stehen bei dem AnalyticaChina Forum im Mittelpunkt, das erstmals im Rahmen der Messe stattfindet. Hier informieren Aussteller der AnalyticaChina die chinesischen Besucher über neue Verfahren und Technologien rund um die Nahrungsmittel- und Umwelt-Analytik.

Ebenfalls erstmals im Rahmen der AnalyticaChina findet auch ein besonderer Business-Event statt: Am zweiten und dritten Messetag, 8./9. September 2004, veranstaltet der Deutsche Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien, Spectaris, mit der Unterstützung des Asia Invest-Büros der EU und weiteren Partnern die “Asia-Interprise Analytica 2004”. Der Event, bei dem persönliche Meetings im Mittelpunkt stehen, will den Aufbau von persönlichen Geschäftskontakten insbesondere zwischen kleinen und mittelständischen Unternehmen aus Europa und China fördern. Für die Veranstaltung haben sich rund 120 Firmen angemeldet - darunter 75 Hersteller und Distributoren aus China sowie 42 europäische Firmen aus Dänemark, Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich und Spanien. Die Veranstaltung wird am 8. September von einem halbtägigen Seminar eröffnet, das einen aktuellen Überblick über den chinesischen Analytik-Markt gibt und über die Geschäftsvoraussetzungen informiert. Anschließend finden die One-to-one-Meetings statt.

“Persönliche Kontakte stehen am Anfang jeder Geschäftsbeziehung. Diese aktiv zu unterstützen zählt zu den wichtigsten Aufgaben von Messen. Ich freue mich, dass die Asia-Interprise Analytica 2004 im Rahmen der diesjährigen AnalyticaChina stattfindet. In Kombination mit den Präsentationen der Aussteller, dem wissenschaftlichen Vortragsprogramm der AnalyticaChina Conference und dem Praxistipps auf dem AnalyticaChina Forum bietet die AnalyticaChina 2004 eine einzigartige Kommunikationsplattform für die Anbieter, Entscheider und Anwender von Analytik, Labortechnik und Biotechnologie”, kommentiert Kurt Schraudy das umfangreiche Messeprogramm der AnalyticaChina 2004. Schraudy abschließend: “Die AnalyticaChina deckt mit ihrem Veranstaltungsprofil die Informationsbedürfnisse der chinesischen Besucher hundertprozentig ab und bietet ihnen mit dem umfangreichen Rahmenprogramm einen hohen Nutzen. Damit startet die zweite AnalyticaChina in einer Pole Position - auch dank unserer chinesischen Partner wie der China Association for Instrumental Analysis (CAIA) oder die Chinese Chemical Society, die mit den Bedürfnissen des chinesischen Marktes bestens vertraut sind.”

Ellen Richter-Maierhofer | Pressereferat Analytica
Weitere Informationen:
http://www.messe-muenchen.de

Weitere Berichte zu: AnalyticaChina Pol Rahmenprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics