Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweite AnalyticaChina startet aus Pole Position

07.09.2004


Analytik, Labortechnik und Life Sciences: Messeangebot für eine der wichtigsten Wachstumsbranchen Chinas / Zuwachs an Ausstellern und deutlich mehr Global Player / Attraktives Rahmenprogramm unterstützt den Aufbau von Business-Kontakten

... mehr zu:
»AnalyticaChina »Pol »Rahmenprogramm

Die zweite AnalyticaChina 2004, die vom 7. bis 9. September im Shanghai New International Expo Centre in Pudong, Shanghai, stattfindet, adressiert einen der wichtigsten Wachstumsmärkte Chinas - die Analytik-, Labortechnik- und Biotechnologie-Branche. Insbesondere für den Absatz analytischer Geräte verspricht der chinesische Markt eine glänzende Zukunft: Wurden in 1998 noch für rund 680 Mio. US-Dollar analytische Geräte verkauft, soll dieser Markt in 2005 auf rund 1,3 Mrd. US-Dollar angewachsen sein. Dabei sind es vor allem die Bereiche Umwelt (Luft-, Wasser- und Boden-Analytik), Ernährung und Lebensmittel sowie Medizin und die Life Sciences-Industrie, die einen hohen Bedarf nach analytischen und labortechnischen Geräten und Lösungen signalisieren. Das rapide Wachstum dieser Industriezweige in China zieht eine vergleichbar große Nachfrage nach instrumenteller Analytik, Labortechnik und Biotechnologie mit sich: So planen z.B. laut Experten über ein Viertel aller Unternehmen, die in der Analytik tätig sind, in nächster Zeit die Einrichtung von neuen Labors. Und hier werden insbesondere analytische und biotechnologische High-End-Lösungen benötigt - wobei das allerdings Produkte sind, die China derzeit noch importiert. Während im Low- and Middle-End-Bereich chinesische Hersteller in den letzten Jahren enorme Anstrengungen unternommen haben, um den nationalen Bedarf zu decken, sind bei den High-End-Lösungen nach wie vor die Weltkonzerne die führenden Anbieter. Hier leistet die AnalyticaChina 2004 als Messeplattform für diese Branche einen wichtigen Beitrag.

Zuwachs an Ausstellern und deutlich mehr Global Player


Die AnalyticaChina bringt nicht nur chinesische Anbieter, sondern auch die Global Player mit den Anwendern in China zusammen. Rund 200 Unternehmen aus 18 Ländern zeigen von 7. bis 9. September in Shanghai ihre Lösungsportfolios und präsentieren ihre Produktinnovationen für den chinesischen Markt. Die Hitliste der internationalen Aussteller-Nationen wird von Deutschland angeführt (47 Aussteller), gefolgt von den USA (15 Aussteller), Spanien (15 Aussteller) und Großbritannien (8 Aussteller). Aus China nutzen rund 85 Unternehmen die AnalyticaChina als Präsentationsplattform für ihre Produkte und Dienstleistungen. Alles in allem präsentieren sich Aussteller aus 18 Nationen - aus Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Hong Kong, Israel, Italien, Japan, Kanada, den Niederlanden, Österreich, Polen, P.R. China, der Schweiz, Schweden, Spanien, Südafrika und den USA. Die ausländischen Unternehmen belegen damit deutlich über die Hälfte der Ausstellungsfläche der AnalyticaChina 2004, die sich somit hinsichtlich der Aussteller-Zahlen um 16 Prozent größer präsentiert als die Erstveranstaltung in 2002 mit 172 ausstellenden Unternehmen.

Kurt Schraudy, Geschäftsbereichsleiter Neue Technologien der Messe München International, wertet die Aussteller-Zahlen als wichtiges Indiz, dass sich die Messe bereits bei ihrer Auftaktveranstaltung vor zwei Jahren als feste Größe für den chinesischen Markt positioniert hat und diesen Erfolg bei ihrer zweiten Durchführung fortschreibt: “Uns freut es besonders, dass renommierte Global Player der Analytik- und Life Sciences-Branche wie z.B. Bio-Rad, Eppendorf, Heraeus Noblelight, Perkin Elmer, Millipore, Rheodyne oder Röntec erstmals in 2004 die Messeplattform der AnalyticaChina nutzen, um ihre Produkte und Lösungen dem chinesischen Markt zu präsentieren.” Kurt Schraudy weiter: “Darüber hinaus können neue Aussteller aus Österreich, Dänemark, Frankreich, Polen und Schweden im Shanghai New International Expo Centre in Pudong begrüßt werden. Spanien, Deutschland und Großbritannien sind mit Länder-Pavillons vertreten, wobei sich aus Spanien und Großbritannien in 2004 mehr Unternehmen an der AnalyticaChina beteiligen werden als beim Messestart in 2002. Auch bei den Unternehmen aus den USA lässt sich aktuell ein Zuwachs feststellen.”

Attraktives Rahmenprogramm unterstützt den Aufbau von Business-Kontakten

Die AnalyticaChina 2004 wird durch ein attraktives Rahmenprogramm ergänzt. So wird zum einen die AnalyticaChina Conference als hochkarätiger Treffpunkt für Wissenschaft und Forschung durchgeführt. Für die Organisation, Auswahl der Themen und Benennung der Referenten zeichnet sich die Chinese Chemical Society (CCS) verantwortlich. In neun Vorträgen unter anderem von Professoren der Chinese Academy for Science wie Prof. Wang Erkang, Prof. Huang Benli, Prof. Chen Hongyuan, Prof. Zhang Yukui, Prof. Xu Xu und Prof. Xia Lijun werden aktuelle analytische Verfahren in Life Sciences, Nanotechnologie, Medizin und Diagnostik vorgestellt und diskutiert. Ferner konnten als Referenten Prof. Huijun Zhao vom College of Grifith in Australien, Prof. Li Hongmei vom National Stardard Research Center und Prof. S. Terabe, Chefredakteur der Fachzeitschrift J. Chromatography gewonnen werden.

Informationen von Experten für Anwender stehen bei dem AnalyticaChina Forum im Mittelpunkt, das erstmals im Rahmen der Messe stattfindet. Hier informieren Aussteller der AnalyticaChina die chinesischen Besucher über neue Verfahren und Technologien rund um die Nahrungsmittel- und Umwelt-Analytik.

Ebenfalls erstmals im Rahmen der AnalyticaChina findet auch ein besonderer Business-Event statt: Am zweiten und dritten Messetag, 8./9. September 2004, veranstaltet der Deutsche Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien, Spectaris, mit der Unterstützung des Asia Invest-Büros der EU und weiteren Partnern die “Asia-Interprise Analytica 2004”. Der Event, bei dem persönliche Meetings im Mittelpunkt stehen, will den Aufbau von persönlichen Geschäftskontakten insbesondere zwischen kleinen und mittelständischen Unternehmen aus Europa und China fördern. Für die Veranstaltung haben sich rund 120 Firmen angemeldet - darunter 75 Hersteller und Distributoren aus China sowie 42 europäische Firmen aus Dänemark, Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich und Spanien. Die Veranstaltung wird am 8. September von einem halbtägigen Seminar eröffnet, das einen aktuellen Überblick über den chinesischen Analytik-Markt gibt und über die Geschäftsvoraussetzungen informiert. Anschließend finden die One-to-one-Meetings statt.

“Persönliche Kontakte stehen am Anfang jeder Geschäftsbeziehung. Diese aktiv zu unterstützen zählt zu den wichtigsten Aufgaben von Messen. Ich freue mich, dass die Asia-Interprise Analytica 2004 im Rahmen der diesjährigen AnalyticaChina stattfindet. In Kombination mit den Präsentationen der Aussteller, dem wissenschaftlichen Vortragsprogramm der AnalyticaChina Conference und dem Praxistipps auf dem AnalyticaChina Forum bietet die AnalyticaChina 2004 eine einzigartige Kommunikationsplattform für die Anbieter, Entscheider und Anwender von Analytik, Labortechnik und Biotechnologie”, kommentiert Kurt Schraudy das umfangreiche Messeprogramm der AnalyticaChina 2004. Schraudy abschließend: “Die AnalyticaChina deckt mit ihrem Veranstaltungsprofil die Informationsbedürfnisse der chinesischen Besucher hundertprozentig ab und bietet ihnen mit dem umfangreichen Rahmenprogramm einen hohen Nutzen. Damit startet die zweite AnalyticaChina in einer Pole Position - auch dank unserer chinesischen Partner wie der China Association for Instrumental Analysis (CAIA) oder die Chinese Chemical Society, die mit den Bedürfnissen des chinesischen Marktes bestens vertraut sind.”

Ellen Richter-Maierhofer | Pressereferat Analytica
Weitere Informationen:
http://www.messe-muenchen.de

Weitere Berichte zu: AnalyticaChina Pol Rahmenprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie