Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweite AnalyticaChina startet aus Pole Position

07.09.2004


Analytik, Labortechnik und Life Sciences: Messeangebot für eine der wichtigsten Wachstumsbranchen Chinas / Zuwachs an Ausstellern und deutlich mehr Global Player / Attraktives Rahmenprogramm unterstützt den Aufbau von Business-Kontakten

... mehr zu:
»AnalyticaChina »Pol »Rahmenprogramm

Die zweite AnalyticaChina 2004, die vom 7. bis 9. September im Shanghai New International Expo Centre in Pudong, Shanghai, stattfindet, adressiert einen der wichtigsten Wachstumsmärkte Chinas - die Analytik-, Labortechnik- und Biotechnologie-Branche. Insbesondere für den Absatz analytischer Geräte verspricht der chinesische Markt eine glänzende Zukunft: Wurden in 1998 noch für rund 680 Mio. US-Dollar analytische Geräte verkauft, soll dieser Markt in 2005 auf rund 1,3 Mrd. US-Dollar angewachsen sein. Dabei sind es vor allem die Bereiche Umwelt (Luft-, Wasser- und Boden-Analytik), Ernährung und Lebensmittel sowie Medizin und die Life Sciences-Industrie, die einen hohen Bedarf nach analytischen und labortechnischen Geräten und Lösungen signalisieren. Das rapide Wachstum dieser Industriezweige in China zieht eine vergleichbar große Nachfrage nach instrumenteller Analytik, Labortechnik und Biotechnologie mit sich: So planen z.B. laut Experten über ein Viertel aller Unternehmen, die in der Analytik tätig sind, in nächster Zeit die Einrichtung von neuen Labors. Und hier werden insbesondere analytische und biotechnologische High-End-Lösungen benötigt - wobei das allerdings Produkte sind, die China derzeit noch importiert. Während im Low- and Middle-End-Bereich chinesische Hersteller in den letzten Jahren enorme Anstrengungen unternommen haben, um den nationalen Bedarf zu decken, sind bei den High-End-Lösungen nach wie vor die Weltkonzerne die führenden Anbieter. Hier leistet die AnalyticaChina 2004 als Messeplattform für diese Branche einen wichtigen Beitrag.

Zuwachs an Ausstellern und deutlich mehr Global Player


Die AnalyticaChina bringt nicht nur chinesische Anbieter, sondern auch die Global Player mit den Anwendern in China zusammen. Rund 200 Unternehmen aus 18 Ländern zeigen von 7. bis 9. September in Shanghai ihre Lösungsportfolios und präsentieren ihre Produktinnovationen für den chinesischen Markt. Die Hitliste der internationalen Aussteller-Nationen wird von Deutschland angeführt (47 Aussteller), gefolgt von den USA (15 Aussteller), Spanien (15 Aussteller) und Großbritannien (8 Aussteller). Aus China nutzen rund 85 Unternehmen die AnalyticaChina als Präsentationsplattform für ihre Produkte und Dienstleistungen. Alles in allem präsentieren sich Aussteller aus 18 Nationen - aus Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Hong Kong, Israel, Italien, Japan, Kanada, den Niederlanden, Österreich, Polen, P.R. China, der Schweiz, Schweden, Spanien, Südafrika und den USA. Die ausländischen Unternehmen belegen damit deutlich über die Hälfte der Ausstellungsfläche der AnalyticaChina 2004, die sich somit hinsichtlich der Aussteller-Zahlen um 16 Prozent größer präsentiert als die Erstveranstaltung in 2002 mit 172 ausstellenden Unternehmen.

Kurt Schraudy, Geschäftsbereichsleiter Neue Technologien der Messe München International, wertet die Aussteller-Zahlen als wichtiges Indiz, dass sich die Messe bereits bei ihrer Auftaktveranstaltung vor zwei Jahren als feste Größe für den chinesischen Markt positioniert hat und diesen Erfolg bei ihrer zweiten Durchführung fortschreibt: “Uns freut es besonders, dass renommierte Global Player der Analytik- und Life Sciences-Branche wie z.B. Bio-Rad, Eppendorf, Heraeus Noblelight, Perkin Elmer, Millipore, Rheodyne oder Röntec erstmals in 2004 die Messeplattform der AnalyticaChina nutzen, um ihre Produkte und Lösungen dem chinesischen Markt zu präsentieren.” Kurt Schraudy weiter: “Darüber hinaus können neue Aussteller aus Österreich, Dänemark, Frankreich, Polen und Schweden im Shanghai New International Expo Centre in Pudong begrüßt werden. Spanien, Deutschland und Großbritannien sind mit Länder-Pavillons vertreten, wobei sich aus Spanien und Großbritannien in 2004 mehr Unternehmen an der AnalyticaChina beteiligen werden als beim Messestart in 2002. Auch bei den Unternehmen aus den USA lässt sich aktuell ein Zuwachs feststellen.”

Attraktives Rahmenprogramm unterstützt den Aufbau von Business-Kontakten

Die AnalyticaChina 2004 wird durch ein attraktives Rahmenprogramm ergänzt. So wird zum einen die AnalyticaChina Conference als hochkarätiger Treffpunkt für Wissenschaft und Forschung durchgeführt. Für die Organisation, Auswahl der Themen und Benennung der Referenten zeichnet sich die Chinese Chemical Society (CCS) verantwortlich. In neun Vorträgen unter anderem von Professoren der Chinese Academy for Science wie Prof. Wang Erkang, Prof. Huang Benli, Prof. Chen Hongyuan, Prof. Zhang Yukui, Prof. Xu Xu und Prof. Xia Lijun werden aktuelle analytische Verfahren in Life Sciences, Nanotechnologie, Medizin und Diagnostik vorgestellt und diskutiert. Ferner konnten als Referenten Prof. Huijun Zhao vom College of Grifith in Australien, Prof. Li Hongmei vom National Stardard Research Center und Prof. S. Terabe, Chefredakteur der Fachzeitschrift J. Chromatography gewonnen werden.

Informationen von Experten für Anwender stehen bei dem AnalyticaChina Forum im Mittelpunkt, das erstmals im Rahmen der Messe stattfindet. Hier informieren Aussteller der AnalyticaChina die chinesischen Besucher über neue Verfahren und Technologien rund um die Nahrungsmittel- und Umwelt-Analytik.

Ebenfalls erstmals im Rahmen der AnalyticaChina findet auch ein besonderer Business-Event statt: Am zweiten und dritten Messetag, 8./9. September 2004, veranstaltet der Deutsche Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien, Spectaris, mit der Unterstützung des Asia Invest-Büros der EU und weiteren Partnern die “Asia-Interprise Analytica 2004”. Der Event, bei dem persönliche Meetings im Mittelpunkt stehen, will den Aufbau von persönlichen Geschäftskontakten insbesondere zwischen kleinen und mittelständischen Unternehmen aus Europa und China fördern. Für die Veranstaltung haben sich rund 120 Firmen angemeldet - darunter 75 Hersteller und Distributoren aus China sowie 42 europäische Firmen aus Dänemark, Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich und Spanien. Die Veranstaltung wird am 8. September von einem halbtägigen Seminar eröffnet, das einen aktuellen Überblick über den chinesischen Analytik-Markt gibt und über die Geschäftsvoraussetzungen informiert. Anschließend finden die One-to-one-Meetings statt.

“Persönliche Kontakte stehen am Anfang jeder Geschäftsbeziehung. Diese aktiv zu unterstützen zählt zu den wichtigsten Aufgaben von Messen. Ich freue mich, dass die Asia-Interprise Analytica 2004 im Rahmen der diesjährigen AnalyticaChina stattfindet. In Kombination mit den Präsentationen der Aussteller, dem wissenschaftlichen Vortragsprogramm der AnalyticaChina Conference und dem Praxistipps auf dem AnalyticaChina Forum bietet die AnalyticaChina 2004 eine einzigartige Kommunikationsplattform für die Anbieter, Entscheider und Anwender von Analytik, Labortechnik und Biotechnologie”, kommentiert Kurt Schraudy das umfangreiche Messeprogramm der AnalyticaChina 2004. Schraudy abschließend: “Die AnalyticaChina deckt mit ihrem Veranstaltungsprofil die Informationsbedürfnisse der chinesischen Besucher hundertprozentig ab und bietet ihnen mit dem umfangreichen Rahmenprogramm einen hohen Nutzen. Damit startet die zweite AnalyticaChina in einer Pole Position - auch dank unserer chinesischen Partner wie der China Association for Instrumental Analysis (CAIA) oder die Chinese Chemical Society, die mit den Bedürfnissen des chinesischen Marktes bestens vertraut sind.”

Ellen Richter-Maierhofer | Pressereferat Analytica
Weitere Informationen:
http://www.messe-muenchen.de

Weitere Berichte zu: AnalyticaChina Pol Rahmenprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018
23.05.2018 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen
23.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RWI/ISL-Containerumschlag-Index dreht wieder leicht ins Plus

23.05.2018 | Wirtschaft Finanzen

Wenn Korallen Plastik fressen

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Ventile für winzige Teilchen

23.05.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics