Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweite AnalyticaChina startet aus Pole Position

07.09.2004


Analytik, Labortechnik und Life Sciences: Messeangebot für eine der wichtigsten Wachstumsbranchen Chinas / Zuwachs an Ausstellern und deutlich mehr Global Player / Attraktives Rahmenprogramm unterstützt den Aufbau von Business-Kontakten

... mehr zu:
»AnalyticaChina »Pol »Rahmenprogramm

Die zweite AnalyticaChina 2004, die vom 7. bis 9. September im Shanghai New International Expo Centre in Pudong, Shanghai, stattfindet, adressiert einen der wichtigsten Wachstumsmärkte Chinas - die Analytik-, Labortechnik- und Biotechnologie-Branche. Insbesondere für den Absatz analytischer Geräte verspricht der chinesische Markt eine glänzende Zukunft: Wurden in 1998 noch für rund 680 Mio. US-Dollar analytische Geräte verkauft, soll dieser Markt in 2005 auf rund 1,3 Mrd. US-Dollar angewachsen sein. Dabei sind es vor allem die Bereiche Umwelt (Luft-, Wasser- und Boden-Analytik), Ernährung und Lebensmittel sowie Medizin und die Life Sciences-Industrie, die einen hohen Bedarf nach analytischen und labortechnischen Geräten und Lösungen signalisieren. Das rapide Wachstum dieser Industriezweige in China zieht eine vergleichbar große Nachfrage nach instrumenteller Analytik, Labortechnik und Biotechnologie mit sich: So planen z.B. laut Experten über ein Viertel aller Unternehmen, die in der Analytik tätig sind, in nächster Zeit die Einrichtung von neuen Labors. Und hier werden insbesondere analytische und biotechnologische High-End-Lösungen benötigt - wobei das allerdings Produkte sind, die China derzeit noch importiert. Während im Low- and Middle-End-Bereich chinesische Hersteller in den letzten Jahren enorme Anstrengungen unternommen haben, um den nationalen Bedarf zu decken, sind bei den High-End-Lösungen nach wie vor die Weltkonzerne die führenden Anbieter. Hier leistet die AnalyticaChina 2004 als Messeplattform für diese Branche einen wichtigen Beitrag.

Zuwachs an Ausstellern und deutlich mehr Global Player


Die AnalyticaChina bringt nicht nur chinesische Anbieter, sondern auch die Global Player mit den Anwendern in China zusammen. Rund 200 Unternehmen aus 18 Ländern zeigen von 7. bis 9. September in Shanghai ihre Lösungsportfolios und präsentieren ihre Produktinnovationen für den chinesischen Markt. Die Hitliste der internationalen Aussteller-Nationen wird von Deutschland angeführt (47 Aussteller), gefolgt von den USA (15 Aussteller), Spanien (15 Aussteller) und Großbritannien (8 Aussteller). Aus China nutzen rund 85 Unternehmen die AnalyticaChina als Präsentationsplattform für ihre Produkte und Dienstleistungen. Alles in allem präsentieren sich Aussteller aus 18 Nationen - aus Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Hong Kong, Israel, Italien, Japan, Kanada, den Niederlanden, Österreich, Polen, P.R. China, der Schweiz, Schweden, Spanien, Südafrika und den USA. Die ausländischen Unternehmen belegen damit deutlich über die Hälfte der Ausstellungsfläche der AnalyticaChina 2004, die sich somit hinsichtlich der Aussteller-Zahlen um 16 Prozent größer präsentiert als die Erstveranstaltung in 2002 mit 172 ausstellenden Unternehmen.

Kurt Schraudy, Geschäftsbereichsleiter Neue Technologien der Messe München International, wertet die Aussteller-Zahlen als wichtiges Indiz, dass sich die Messe bereits bei ihrer Auftaktveranstaltung vor zwei Jahren als feste Größe für den chinesischen Markt positioniert hat und diesen Erfolg bei ihrer zweiten Durchführung fortschreibt: “Uns freut es besonders, dass renommierte Global Player der Analytik- und Life Sciences-Branche wie z.B. Bio-Rad, Eppendorf, Heraeus Noblelight, Perkin Elmer, Millipore, Rheodyne oder Röntec erstmals in 2004 die Messeplattform der AnalyticaChina nutzen, um ihre Produkte und Lösungen dem chinesischen Markt zu präsentieren.” Kurt Schraudy weiter: “Darüber hinaus können neue Aussteller aus Österreich, Dänemark, Frankreich, Polen und Schweden im Shanghai New International Expo Centre in Pudong begrüßt werden. Spanien, Deutschland und Großbritannien sind mit Länder-Pavillons vertreten, wobei sich aus Spanien und Großbritannien in 2004 mehr Unternehmen an der AnalyticaChina beteiligen werden als beim Messestart in 2002. Auch bei den Unternehmen aus den USA lässt sich aktuell ein Zuwachs feststellen.”

Attraktives Rahmenprogramm unterstützt den Aufbau von Business-Kontakten

Die AnalyticaChina 2004 wird durch ein attraktives Rahmenprogramm ergänzt. So wird zum einen die AnalyticaChina Conference als hochkarätiger Treffpunkt für Wissenschaft und Forschung durchgeführt. Für die Organisation, Auswahl der Themen und Benennung der Referenten zeichnet sich die Chinese Chemical Society (CCS) verantwortlich. In neun Vorträgen unter anderem von Professoren der Chinese Academy for Science wie Prof. Wang Erkang, Prof. Huang Benli, Prof. Chen Hongyuan, Prof. Zhang Yukui, Prof. Xu Xu und Prof. Xia Lijun werden aktuelle analytische Verfahren in Life Sciences, Nanotechnologie, Medizin und Diagnostik vorgestellt und diskutiert. Ferner konnten als Referenten Prof. Huijun Zhao vom College of Grifith in Australien, Prof. Li Hongmei vom National Stardard Research Center und Prof. S. Terabe, Chefredakteur der Fachzeitschrift J. Chromatography gewonnen werden.

Informationen von Experten für Anwender stehen bei dem AnalyticaChina Forum im Mittelpunkt, das erstmals im Rahmen der Messe stattfindet. Hier informieren Aussteller der AnalyticaChina die chinesischen Besucher über neue Verfahren und Technologien rund um die Nahrungsmittel- und Umwelt-Analytik.

Ebenfalls erstmals im Rahmen der AnalyticaChina findet auch ein besonderer Business-Event statt: Am zweiten und dritten Messetag, 8./9. September 2004, veranstaltet der Deutsche Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien, Spectaris, mit der Unterstützung des Asia Invest-Büros der EU und weiteren Partnern die “Asia-Interprise Analytica 2004”. Der Event, bei dem persönliche Meetings im Mittelpunkt stehen, will den Aufbau von persönlichen Geschäftskontakten insbesondere zwischen kleinen und mittelständischen Unternehmen aus Europa und China fördern. Für die Veranstaltung haben sich rund 120 Firmen angemeldet - darunter 75 Hersteller und Distributoren aus China sowie 42 europäische Firmen aus Dänemark, Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich und Spanien. Die Veranstaltung wird am 8. September von einem halbtägigen Seminar eröffnet, das einen aktuellen Überblick über den chinesischen Analytik-Markt gibt und über die Geschäftsvoraussetzungen informiert. Anschließend finden die One-to-one-Meetings statt.

“Persönliche Kontakte stehen am Anfang jeder Geschäftsbeziehung. Diese aktiv zu unterstützen zählt zu den wichtigsten Aufgaben von Messen. Ich freue mich, dass die Asia-Interprise Analytica 2004 im Rahmen der diesjährigen AnalyticaChina stattfindet. In Kombination mit den Präsentationen der Aussteller, dem wissenschaftlichen Vortragsprogramm der AnalyticaChina Conference und dem Praxistipps auf dem AnalyticaChina Forum bietet die AnalyticaChina 2004 eine einzigartige Kommunikationsplattform für die Anbieter, Entscheider und Anwender von Analytik, Labortechnik und Biotechnologie”, kommentiert Kurt Schraudy das umfangreiche Messeprogramm der AnalyticaChina 2004. Schraudy abschließend: “Die AnalyticaChina deckt mit ihrem Veranstaltungsprofil die Informationsbedürfnisse der chinesischen Besucher hundertprozentig ab und bietet ihnen mit dem umfangreichen Rahmenprogramm einen hohen Nutzen. Damit startet die zweite AnalyticaChina in einer Pole Position - auch dank unserer chinesischen Partner wie der China Association for Instrumental Analysis (CAIA) oder die Chinese Chemical Society, die mit den Bedürfnissen des chinesischen Marktes bestens vertraut sind.”

Ellen Richter-Maierhofer | Pressereferat Analytica
Weitere Informationen:
http://www.messe-muenchen.de

Weitere Berichte zu: AnalyticaChina Pol Rahmenprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten