Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Gigaset-Telefon wird zur Plattform für die intelligente Haussteuerung

03.09.2004


Eine intelligente Haussteuerung auf der Basis von Gigaset-Schnurlostelefonen zeigt Siemens mobile, der Mobilfunkbereich der Siemens AG, auf der e/home, der internationalen Messe für Heimelektronik in Berlin. Kern des Systems – Gigaset Home Control – ist ein DECT-Modul, das in bestehende Geräte zur Steuerung der Hauselektronik integriert wird. Das Mobilteil des Gigaset fungiert als zentrale Anzeige- und Bedieneinheit, mit der alle Geräte von jedem Punkt des Hauses oder vom Garten aus gesteuert werden. Über Gigaset Home Control lässt sich die Hauselektronik sogar aus der Ferne bedienen – per Handy oder von einem anderen Festnetztelefon aus. Siemens mobile macht die Vision von einem zentral gesteuerten Haus greifbar. Die DECT-Module werden ab Ende 2004 an Partnerunternehmen geliefert. Bis Mitte 2005 werden Partner aus verschiedenen Bereichen der Haustechnik kompatible Geräte wie z.B. Türsprechstellen, Alarmsysteme oder Lichtsteuerungssysteme am Markt platzieren.


Intelligente Haussteuerung mit Gigaset Home Control


Das „vernetzte Haus“ steht unmittelbar vor dem Durchbruch. Mit Gigaset Home Control zeigt Siemens mobile ein einfaches und kostenoptimiertes System für die automatische Steuerung der gesamten Hauselektronik. Die Bedienung des Systems erfolgt über das Schnurlostelefon, das bereits in fast allen Haushalten vorhanden, stets betriebsbereit und immer in Reichweite ist. Da Gigaset Home Control mit der kabellosen DECT-Technologie arbeitet, eignet es sich auch bestens für die Nachrüstung und bietet auch unter schwierigen Bedingungen, wie in Ballungsgebieten, den sicheren und störungsfreien Betrieb.


Vielfältige Anwenderszenarien

Die integrierte Haussteuerung bietet mehr Wohnkomfort. Ist die Gegensprechanlage an der Haustür drahtlos mit dem Schnurlostelefon verbunden, kann man vom Fernsehsessel aus mit den Besuchern sprechen und die Haustür gegebenenfalls per Fernbedienung öffnen. Eine intelligente Steuerung von Licht und Jalousien kann in Zukunft mit nachträglich eingebauten Funkschaltern erfolgen – also ohne aufwendiges Verlegen zusätzlicher Kabel. Mit dem Gigaset kann man dann die einzelnen Lichtquellen überall im Haus oder vom Garten aus bedienen. Außerdem lassen sich vorher definierte Szenarien auf Knopfdruck abrufen, wenn beispielsweise im Fernsehzimmer die Jalousie heruntergelassen und gleichzeitig das Licht gedimmt werden soll. Beim Verlassen des Hauses, aber auch von unterwegs per SMS, lassen sich alle Lampen zentral ausschalten. Die Fußbodenheizung, die im Urlaub typischerweise abgesenkt wird, schaltet man einfach zwei Tage vor Urlaubsende über das Handy wieder ein. So ist das Haus kuschelig warm, wenn man aus den Ferien zurückkommt.

Intelligent vernetzte Geräte erleichtern ferner die tägliche Hausarbeit. Der Trockner im Keller meldet beispielsweise das Ende des Trockenprogramms direkt an das Gigaset im Wohnzimmer oder schickt eine SMS ans Handy. Über das Mobiltelefon lässt sich außerdem überprüfen, ob der Herd auch wirklich aus ist. Sollte dies nicht der Fall sein, lässt er sich per Mobiltelefon ausschalten.

Auch zur Hausüberwachung ist das System bestens geeignet. Um eine externe Alarmmeldung, beispielsweise als SMS an ein Handy, loszuschicken, benötigt die Alarmanlage keinen speziellen Adapter zum Telefonnetz, sondern nutzt das Gigaset. Eine Einbruchsmeldung, Feueralarm oder eine Warnmeldung wegen Wassereinbruchs können so an einen Sicherheitsdienst, an den wachsamen Nachbarn oder aufs Handy geschickt werden.

Einfache Handhabung

Während das Gigaset-Mobilteil als Displaygerät und Fernbedienung dient, fungiert die Gigaset-Basisstation als Gateway ins Telefonnetz: zum Senden und Empfangen von SMS und Sprachnachrichten. Die Mobilteile haben eine Reichweite von bis zu 30 Metern im Haus und bis zu 300 Metern auf freiem Gelände. Diverse Klingel- und Alarmtöne stehen ebenso zur Verfügung wie ein vierzeiliger Textbildschirm für Statusmeldungen und Menüs. Die Bedienung erfolgt über die Zifferntasten des Mobilteils und über Softkeys.

Ein elektronisches Gerät mit eingebautem Gigaset Home Control Modul verhält sich wie ein zusätzliches Mobilteil. Die Inbetriebnahme und Konfiguration sind daher ebenso einfach wie die Anmeldung eines DECT-Telefons an die Gigaset-Basisstation. Die Handhabung des Systems erfolgt über intuitiv gestaltete Menüs und ist leicht erlernbar.

„Mit dieser Lösung stärken wir unsere Position als Innovationsführer im Bereich der schnurlosen Informationsübertragung“ sagte Clemens Joos, Leiter des Bereichs Cordless Products von Siemens mobile. Der Einstieg des Mobilfunkanbieters in dieses Geschäftsfeld ist Teil der langfristigen Strategie, alle Funktionsbereiche des vernetzten Hauses abzudecken. Das Modul Gigaset Home Control markiert einen weiteren Schritt auf dem Weg zur Konvergenz von Information, Kommunikation und Unterhaltungselektronik. Neue Bausteine dieser Strategie sind auch die Geschäftsfelder IP-Telefonie, Unterhaltungselektronik und Videotelefonie.

Praktische Anbindung an die Set-Top-Box

Über zukünftige Set-Top-Boxen von Siemens lassen sich das Telefon und damit auch das Gigaset Home Control System an den heimischen Fernseher anbinden. Eingehende Anrufe werden über die CLIP-Funktion auf dem Fernsehbildschirm eingeblendet. Bei der Gesprächsannahme wird automatisch der Ton abgesenkt und das zeitversetzte Fernsehen (PVT/Timeshift) gestartet. Nach Beendigung des Gesprächs kann man die laufende Sendung dann genau an der Stelle der Unterbrechung weitersehen. Auch Alarm- und Statusmeldungen werden am Fernseher angezeigt.

Hohe Kompatibilität und Erweiterbarkeit

Gigaset Home Control ist eine eigenständige Einstiegslösung, die sich nach den individuellen Anforderungen des Kunden stufenweise ausbauen lässt und ein erheblich besseres Preis-Leistungsverhältnis hat als herkömmliche Fernbedienungen und Adapter zum Telefonnetz. Das System ist zudem kompatibel zu erweiterten Steuerungssystemen aus dem Hause Siemens. Diese bieten dann beispielsweise eine grafische Bedienoberfläche bei der Steuerung über PDA und Tablett-PC (Serve@home) oder ein fest installiertes LCD Bedienpanel (touch manager).

Für die Zukunft ist eine Weiterentwicklung des Systems geplant, die die gegenseitige Steuerung der Geräte und die Einbindung von Managed Services ermöglichen wird.

Externe Partnerschaften

Siemens deckt im Bereich der Elektrotechnik fast alle relevanten Gebiete der Haussteuerung ab – vom Licht über Heizung und Klima bis zu Küchengeräten, Sicherheitstechnik, Multimedia und Unterhaltungselektronik. Um Gigaset Home Control jedoch möglichst breit am Markt zu positionieren, wird das Modul auch weiteren Partnern zur Verfügung gestellt. Der Entwicklungsaufwand für die Integration der Module in bestehende und neue Lösungen ist gering. In Zusammenarbeit mit Unternehmen aus allen wichtigen Bereichen der Hausautomation entsteht so mit Gigaset Home Control ein integriertes System zur Haussteuerung, das sich von bisherigen Lösungen klar abhebt.

Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (Siemens mobile) ist einer der weltweit führenden Lieferanten für das komplette Angebot im Mobilfunkgeschäft: Handys, Schnurlostelefone, Funkmodule und Mobilfunk-Infrastruktur sowie alle Bausteine der Funk- und Vermittlungstechnik, Beratung und System-Integration. Die Mobilfunksparte der Siemens AG vermarktet Produkte und Dienstleistungen in mehr als 120 Ländern und erzielte im Geschäftsjahr 2003 mit rund 26.900 Mitarbeitern einen Umsatz von 10 Milliarden Euro (30. September). Siemens mobile ist Weltmarktführer bei Prepaid-Lösungen und digitalen Schnurlostelefonen.

Anja Klein | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Gigaset Haussteuerung SMS Schnurlostelefon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie