Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Gigaset-Telefon wird zur Plattform für die intelligente Haussteuerung

03.09.2004


Eine intelligente Haussteuerung auf der Basis von Gigaset-Schnurlostelefonen zeigt Siemens mobile, der Mobilfunkbereich der Siemens AG, auf der e/home, der internationalen Messe für Heimelektronik in Berlin. Kern des Systems – Gigaset Home Control – ist ein DECT-Modul, das in bestehende Geräte zur Steuerung der Hauselektronik integriert wird. Das Mobilteil des Gigaset fungiert als zentrale Anzeige- und Bedieneinheit, mit der alle Geräte von jedem Punkt des Hauses oder vom Garten aus gesteuert werden. Über Gigaset Home Control lässt sich die Hauselektronik sogar aus der Ferne bedienen – per Handy oder von einem anderen Festnetztelefon aus. Siemens mobile macht die Vision von einem zentral gesteuerten Haus greifbar. Die DECT-Module werden ab Ende 2004 an Partnerunternehmen geliefert. Bis Mitte 2005 werden Partner aus verschiedenen Bereichen der Haustechnik kompatible Geräte wie z.B. Türsprechstellen, Alarmsysteme oder Lichtsteuerungssysteme am Markt platzieren.


Intelligente Haussteuerung mit Gigaset Home Control


Das „vernetzte Haus“ steht unmittelbar vor dem Durchbruch. Mit Gigaset Home Control zeigt Siemens mobile ein einfaches und kostenoptimiertes System für die automatische Steuerung der gesamten Hauselektronik. Die Bedienung des Systems erfolgt über das Schnurlostelefon, das bereits in fast allen Haushalten vorhanden, stets betriebsbereit und immer in Reichweite ist. Da Gigaset Home Control mit der kabellosen DECT-Technologie arbeitet, eignet es sich auch bestens für die Nachrüstung und bietet auch unter schwierigen Bedingungen, wie in Ballungsgebieten, den sicheren und störungsfreien Betrieb.


Vielfältige Anwenderszenarien

Die integrierte Haussteuerung bietet mehr Wohnkomfort. Ist die Gegensprechanlage an der Haustür drahtlos mit dem Schnurlostelefon verbunden, kann man vom Fernsehsessel aus mit den Besuchern sprechen und die Haustür gegebenenfalls per Fernbedienung öffnen. Eine intelligente Steuerung von Licht und Jalousien kann in Zukunft mit nachträglich eingebauten Funkschaltern erfolgen – also ohne aufwendiges Verlegen zusätzlicher Kabel. Mit dem Gigaset kann man dann die einzelnen Lichtquellen überall im Haus oder vom Garten aus bedienen. Außerdem lassen sich vorher definierte Szenarien auf Knopfdruck abrufen, wenn beispielsweise im Fernsehzimmer die Jalousie heruntergelassen und gleichzeitig das Licht gedimmt werden soll. Beim Verlassen des Hauses, aber auch von unterwegs per SMS, lassen sich alle Lampen zentral ausschalten. Die Fußbodenheizung, die im Urlaub typischerweise abgesenkt wird, schaltet man einfach zwei Tage vor Urlaubsende über das Handy wieder ein. So ist das Haus kuschelig warm, wenn man aus den Ferien zurückkommt.

Intelligent vernetzte Geräte erleichtern ferner die tägliche Hausarbeit. Der Trockner im Keller meldet beispielsweise das Ende des Trockenprogramms direkt an das Gigaset im Wohnzimmer oder schickt eine SMS ans Handy. Über das Mobiltelefon lässt sich außerdem überprüfen, ob der Herd auch wirklich aus ist. Sollte dies nicht der Fall sein, lässt er sich per Mobiltelefon ausschalten.

Auch zur Hausüberwachung ist das System bestens geeignet. Um eine externe Alarmmeldung, beispielsweise als SMS an ein Handy, loszuschicken, benötigt die Alarmanlage keinen speziellen Adapter zum Telefonnetz, sondern nutzt das Gigaset. Eine Einbruchsmeldung, Feueralarm oder eine Warnmeldung wegen Wassereinbruchs können so an einen Sicherheitsdienst, an den wachsamen Nachbarn oder aufs Handy geschickt werden.

Einfache Handhabung

Während das Gigaset-Mobilteil als Displaygerät und Fernbedienung dient, fungiert die Gigaset-Basisstation als Gateway ins Telefonnetz: zum Senden und Empfangen von SMS und Sprachnachrichten. Die Mobilteile haben eine Reichweite von bis zu 30 Metern im Haus und bis zu 300 Metern auf freiem Gelände. Diverse Klingel- und Alarmtöne stehen ebenso zur Verfügung wie ein vierzeiliger Textbildschirm für Statusmeldungen und Menüs. Die Bedienung erfolgt über die Zifferntasten des Mobilteils und über Softkeys.

Ein elektronisches Gerät mit eingebautem Gigaset Home Control Modul verhält sich wie ein zusätzliches Mobilteil. Die Inbetriebnahme und Konfiguration sind daher ebenso einfach wie die Anmeldung eines DECT-Telefons an die Gigaset-Basisstation. Die Handhabung des Systems erfolgt über intuitiv gestaltete Menüs und ist leicht erlernbar.

„Mit dieser Lösung stärken wir unsere Position als Innovationsführer im Bereich der schnurlosen Informationsübertragung“ sagte Clemens Joos, Leiter des Bereichs Cordless Products von Siemens mobile. Der Einstieg des Mobilfunkanbieters in dieses Geschäftsfeld ist Teil der langfristigen Strategie, alle Funktionsbereiche des vernetzten Hauses abzudecken. Das Modul Gigaset Home Control markiert einen weiteren Schritt auf dem Weg zur Konvergenz von Information, Kommunikation und Unterhaltungselektronik. Neue Bausteine dieser Strategie sind auch die Geschäftsfelder IP-Telefonie, Unterhaltungselektronik und Videotelefonie.

Praktische Anbindung an die Set-Top-Box

Über zukünftige Set-Top-Boxen von Siemens lassen sich das Telefon und damit auch das Gigaset Home Control System an den heimischen Fernseher anbinden. Eingehende Anrufe werden über die CLIP-Funktion auf dem Fernsehbildschirm eingeblendet. Bei der Gesprächsannahme wird automatisch der Ton abgesenkt und das zeitversetzte Fernsehen (PVT/Timeshift) gestartet. Nach Beendigung des Gesprächs kann man die laufende Sendung dann genau an der Stelle der Unterbrechung weitersehen. Auch Alarm- und Statusmeldungen werden am Fernseher angezeigt.

Hohe Kompatibilität und Erweiterbarkeit

Gigaset Home Control ist eine eigenständige Einstiegslösung, die sich nach den individuellen Anforderungen des Kunden stufenweise ausbauen lässt und ein erheblich besseres Preis-Leistungsverhältnis hat als herkömmliche Fernbedienungen und Adapter zum Telefonnetz. Das System ist zudem kompatibel zu erweiterten Steuerungssystemen aus dem Hause Siemens. Diese bieten dann beispielsweise eine grafische Bedienoberfläche bei der Steuerung über PDA und Tablett-PC (Serve@home) oder ein fest installiertes LCD Bedienpanel (touch manager).

Für die Zukunft ist eine Weiterentwicklung des Systems geplant, die die gegenseitige Steuerung der Geräte und die Einbindung von Managed Services ermöglichen wird.

Externe Partnerschaften

Siemens deckt im Bereich der Elektrotechnik fast alle relevanten Gebiete der Haussteuerung ab – vom Licht über Heizung und Klima bis zu Küchengeräten, Sicherheitstechnik, Multimedia und Unterhaltungselektronik. Um Gigaset Home Control jedoch möglichst breit am Markt zu positionieren, wird das Modul auch weiteren Partnern zur Verfügung gestellt. Der Entwicklungsaufwand für die Integration der Module in bestehende und neue Lösungen ist gering. In Zusammenarbeit mit Unternehmen aus allen wichtigen Bereichen der Hausautomation entsteht so mit Gigaset Home Control ein integriertes System zur Haussteuerung, das sich von bisherigen Lösungen klar abhebt.

Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (Siemens mobile) ist einer der weltweit führenden Lieferanten für das komplette Angebot im Mobilfunkgeschäft: Handys, Schnurlostelefone, Funkmodule und Mobilfunk-Infrastruktur sowie alle Bausteine der Funk- und Vermittlungstechnik, Beratung und System-Integration. Die Mobilfunksparte der Siemens AG vermarktet Produkte und Dienstleistungen in mehr als 120 Ländern und erzielte im Geschäftsjahr 2003 mit rund 26.900 Mitarbeitern einen Umsatz von 10 Milliarden Euro (30. September). Siemens mobile ist Weltmarktführer bei Prepaid-Lösungen und digitalen Schnurlostelefonen.

Anja Klein | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Gigaset Haussteuerung SMS Schnurlostelefon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie