Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohnen mit Mehrwert

19.08.2004


Kommunikation im Haus der Zukunft – vernetzt, mobil, standardbasiert. Lösungen dafür zeigen sieben Fraunhofer-Institute vom 1. - 3. September auf der e/home in Berlin (Halle 7.2 a, Stand 21). Ein Beispiel: die Pilotmarktinitiative SmarterWohnen NRW. Hier werden klassische Immobilien, etwa aus den 50er-Jahren mit moderner Technik ausgestattet, um Bewohnern, Investoren und Betreibern einen Mehrwert zu liefern – angepasst an die unterschiedlichen Bedürfnisse.


Ein Auto mit einfach zu bedienender Zentralverriegelung, Energie sparender Motorsteuerung und einem zuverlässigen Antiblockiersys-tem ist heute eine Selbstverständlichkeit. Aber ein Haus? Woher kommt es, dass wir beim Auto Sicherheit und Komfort groß schreiben, uns bei den eigenen vier Wänden jedoch mit mittelmäßigen technischen Lösungen zufrieden geben? »Ein Grund ist sicherlich, dass Informationstechnik im Haus, noch dazu ganzheitlich und Gewerke übergreifend von niemandem als ein Gesamtprodukt angesehen wird«, sagt Klaus Scherer vom Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen IMS in Duisburg und Gesamtleiter des inHaus-Zentrums. »Ein anderes oft bemühtes Argument lautet: Das ist viel zu teuer und aufwändig. Wir wollen gemeinsam mit unseren Partnern das Gegenteil demonstrieren; zeigen, dass technische Lösungen den Menschen das Leben erleichtern und mehr Sicherheit und Komfort in den Wohnraum bringen.«

Viele technische Komponenten gibt es bereits. Im inHaus-Zentrum werden sie kontinuierlich verbessert. Derzeit arbeiten Wirtschaft und Wissenschaft an einer Integration zu Gesamtlösungen, die einen breiten Markt ansprechen. »Und der Markt ist vorhanden«, kommentiert Dr. Frank Lindert vom Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST. »Die Hausvernetzung bietet der IT-Branche ein immenses Potenzial. Denn die Anforderungen an die eigenen vier Wände steigen. Manch einer legt mehr Wert darauf, Energie und Kosten zu sparen, andere achten mehr auf Sicherheit, ältere und behinderte Menschen wiederum haben hohe Ansprüche an HomeCare und schließlich gibt es eine wachsende Zahl von Single-Haushalten, die Komfort wünschen, Multimedia-Einsatz eingeschlossen.«


Die Zeichen für intelligentes Wohnen stehen günstig. Das Berliner
Institut für Sozialforschung hat ermittelt: Die Zahl der Befürworter steigt, die Zahl der Unschlüssigen nimmt ab. Gewünscht werden Anwendungen, die den Komfort steigern und den Alltag erleichtern. Das passt zu einem weiteren Aspekt: In manchen Regionen verändert sich der Wohnungsmarkt. Es gibt mehr Wohnungen für weniger Mieter mit anderem Alter und anderen Bedürfnissen. Vermieter und Hausverwalter müssen umdenken und Wohnen als Produkt mit Mehrwert anbieten.

Diesen Mehrwert schaffen die Fraunhofer-Wissenschaftler, indem sie intelligentes Haus und Informationslogistik vereinen. Grundlage ist, alle Geräte und Komponenten nicht nur miteinander, sondern auch mit der Außenwelt zu vernetzen. Über die Anbindung an das Internet sind Ferndiagnose oder -steuerung ein Leichtes. Sind Herdplatte oder Bügeleisen ausgeschaltet? Die bange Frage, die manch einen beschleicht, wenn er gerade im Supermarkt steht, erübrigt sich. »Wenn ich beim Verlassen der Wohnung vergesse das Gerät abzuschalten, sieht das System das Problem, meldet es dem Bewohner auf ein zentrales Steuergerät, beispielsweise ein Handy oder PDA, und schaltet das Bügeleisen ab«, erläutert Dr. Lindert. »Das ist das Prinzip der Informationslogistik: Informationen erheben, verarbeiten und angepasst an den individuellen Bedarf eines Nutzers bereitstellen«. Je nachdem welche Dienste gefragt sind, kann der Bewohner im Urlaub die Sicherheit seiner Wohnung kontrollieren; haben es Hausverwaltungen leichter mit dem Facility Management oder kann der Arzt die Gesundheitsdaten seines Patienten überwachen. Klaus Scherer: »Wir können zum Beispiel Schlafdaten – Herzfrequenz, Atmung und Bewegung – ohne Aufwand ermitteln und über einen gesicherten Zugang an Arzt oder Betreuer übermitteln.« Dr. Frank Lindert ergänzt: »Komponenten im intelligenten Badezimmer erinnern den Bewohner, Medikamente regelmäßig einzunehmen, kennen den Bestand und ordern bei Bedarf neue Arzneien bei der Apotheke.« Diese Zusatzdienste ermöglichen es älteren Menschen, länger unabhängig in den eigenen vier Wänden zu wohnen – mit der Gewissheit, dass im Notfall umgehend der Arzt alarmiert wird. Denn Mehrwert bedeutet auch: Wohnen in bewährter Umgebung, die sicher, komfortabel und Energie sparend ist.

Im Laufe der nächsten Jahre sollen in der Initiative SmarterWohnenNRW in vielen Modellprojekten Wohnungen, Wohnanlagen und ganze Wohnquartiere eine vollständige Internet-basierte Vernetzung erhalten und Dienste bereitstellen, die eine bedarfsgerechte Informationsversorgung der Bewohner gewährleisten. Erstmalig soll in dieser Initiative, die von den Fraunhofer-Instituten IMS und ISST mitgetragen wird, ein Pilotmarkt für das smarte Wohnen entstehen, der den Bewohnern, den Dienstleistern und den Betreibern das Leben erleichtern wird. Weitere Lösungen zum smarten Wohnen präsentieren die sieben Fraunhofer-Institute auf der e/home in Halle 7.2a, Stand 21: FireWire für die Multimedia-Heimvernetzung, mobile Ad-hoc-Netzwerke im Inhouse-Bereich, optische FireWire-Übertragung sowie UPnP and beyond.

Ansprechpartner:

Dr. Frank Lindert
Telefon +49 231 97677-400
lindert@do.isst.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik, ISST
Emil-Figge-Straße 91, 44227 Dortmund

Dr. Lothar Schöpe
Telefon +49 30 24306-
lothar.schoepe@do.isst.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik, ISST

Dipl.-Ing. Klaus Scherer
Telefon +49 203 3783-211
Fax +49 203 3783-277
scherer@ims.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen
und Systeme, IMS
Finkenstraße 61, 47057 Duisburg

Dipl.-Ing. Torsten Stevens
Telefon +49 203 3783-238
Fax +49 203 3783-277
torsten.stevens@ims.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen
und Systeme, IMS

Dr. Frank Lindert | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.isst.fraunhofer.de
http://www.ims.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: IMS Komfort Mikroelektronik Systemtechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise