Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohnen mit Mehrwert

19.08.2004


Kommunikation im Haus der Zukunft – vernetzt, mobil, standardbasiert. Lösungen dafür zeigen sieben Fraunhofer-Institute vom 1. - 3. September auf der e/home in Berlin (Halle 7.2 a, Stand 21). Ein Beispiel: die Pilotmarktinitiative SmarterWohnen NRW. Hier werden klassische Immobilien, etwa aus den 50er-Jahren mit moderner Technik ausgestattet, um Bewohnern, Investoren und Betreibern einen Mehrwert zu liefern – angepasst an die unterschiedlichen Bedürfnisse.


Ein Auto mit einfach zu bedienender Zentralverriegelung, Energie sparender Motorsteuerung und einem zuverlässigen Antiblockiersys-tem ist heute eine Selbstverständlichkeit. Aber ein Haus? Woher kommt es, dass wir beim Auto Sicherheit und Komfort groß schreiben, uns bei den eigenen vier Wänden jedoch mit mittelmäßigen technischen Lösungen zufrieden geben? »Ein Grund ist sicherlich, dass Informationstechnik im Haus, noch dazu ganzheitlich und Gewerke übergreifend von niemandem als ein Gesamtprodukt angesehen wird«, sagt Klaus Scherer vom Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen IMS in Duisburg und Gesamtleiter des inHaus-Zentrums. »Ein anderes oft bemühtes Argument lautet: Das ist viel zu teuer und aufwändig. Wir wollen gemeinsam mit unseren Partnern das Gegenteil demonstrieren; zeigen, dass technische Lösungen den Menschen das Leben erleichtern und mehr Sicherheit und Komfort in den Wohnraum bringen.«

Viele technische Komponenten gibt es bereits. Im inHaus-Zentrum werden sie kontinuierlich verbessert. Derzeit arbeiten Wirtschaft und Wissenschaft an einer Integration zu Gesamtlösungen, die einen breiten Markt ansprechen. »Und der Markt ist vorhanden«, kommentiert Dr. Frank Lindert vom Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST. »Die Hausvernetzung bietet der IT-Branche ein immenses Potenzial. Denn die Anforderungen an die eigenen vier Wände steigen. Manch einer legt mehr Wert darauf, Energie und Kosten zu sparen, andere achten mehr auf Sicherheit, ältere und behinderte Menschen wiederum haben hohe Ansprüche an HomeCare und schließlich gibt es eine wachsende Zahl von Single-Haushalten, die Komfort wünschen, Multimedia-Einsatz eingeschlossen.«


Die Zeichen für intelligentes Wohnen stehen günstig. Das Berliner
Institut für Sozialforschung hat ermittelt: Die Zahl der Befürworter steigt, die Zahl der Unschlüssigen nimmt ab. Gewünscht werden Anwendungen, die den Komfort steigern und den Alltag erleichtern. Das passt zu einem weiteren Aspekt: In manchen Regionen verändert sich der Wohnungsmarkt. Es gibt mehr Wohnungen für weniger Mieter mit anderem Alter und anderen Bedürfnissen. Vermieter und Hausverwalter müssen umdenken und Wohnen als Produkt mit Mehrwert anbieten.

Diesen Mehrwert schaffen die Fraunhofer-Wissenschaftler, indem sie intelligentes Haus und Informationslogistik vereinen. Grundlage ist, alle Geräte und Komponenten nicht nur miteinander, sondern auch mit der Außenwelt zu vernetzen. Über die Anbindung an das Internet sind Ferndiagnose oder -steuerung ein Leichtes. Sind Herdplatte oder Bügeleisen ausgeschaltet? Die bange Frage, die manch einen beschleicht, wenn er gerade im Supermarkt steht, erübrigt sich. »Wenn ich beim Verlassen der Wohnung vergesse das Gerät abzuschalten, sieht das System das Problem, meldet es dem Bewohner auf ein zentrales Steuergerät, beispielsweise ein Handy oder PDA, und schaltet das Bügeleisen ab«, erläutert Dr. Lindert. »Das ist das Prinzip der Informationslogistik: Informationen erheben, verarbeiten und angepasst an den individuellen Bedarf eines Nutzers bereitstellen«. Je nachdem welche Dienste gefragt sind, kann der Bewohner im Urlaub die Sicherheit seiner Wohnung kontrollieren; haben es Hausverwaltungen leichter mit dem Facility Management oder kann der Arzt die Gesundheitsdaten seines Patienten überwachen. Klaus Scherer: »Wir können zum Beispiel Schlafdaten – Herzfrequenz, Atmung und Bewegung – ohne Aufwand ermitteln und über einen gesicherten Zugang an Arzt oder Betreuer übermitteln.« Dr. Frank Lindert ergänzt: »Komponenten im intelligenten Badezimmer erinnern den Bewohner, Medikamente regelmäßig einzunehmen, kennen den Bestand und ordern bei Bedarf neue Arzneien bei der Apotheke.« Diese Zusatzdienste ermöglichen es älteren Menschen, länger unabhängig in den eigenen vier Wänden zu wohnen – mit der Gewissheit, dass im Notfall umgehend der Arzt alarmiert wird. Denn Mehrwert bedeutet auch: Wohnen in bewährter Umgebung, die sicher, komfortabel und Energie sparend ist.

Im Laufe der nächsten Jahre sollen in der Initiative SmarterWohnenNRW in vielen Modellprojekten Wohnungen, Wohnanlagen und ganze Wohnquartiere eine vollständige Internet-basierte Vernetzung erhalten und Dienste bereitstellen, die eine bedarfsgerechte Informationsversorgung der Bewohner gewährleisten. Erstmalig soll in dieser Initiative, die von den Fraunhofer-Instituten IMS und ISST mitgetragen wird, ein Pilotmarkt für das smarte Wohnen entstehen, der den Bewohnern, den Dienstleistern und den Betreibern das Leben erleichtern wird. Weitere Lösungen zum smarten Wohnen präsentieren die sieben Fraunhofer-Institute auf der e/home in Halle 7.2a, Stand 21: FireWire für die Multimedia-Heimvernetzung, mobile Ad-hoc-Netzwerke im Inhouse-Bereich, optische FireWire-Übertragung sowie UPnP and beyond.

Ansprechpartner:

Dr. Frank Lindert
Telefon +49 231 97677-400
lindert@do.isst.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik, ISST
Emil-Figge-Straße 91, 44227 Dortmund

Dr. Lothar Schöpe
Telefon +49 30 24306-
lothar.schoepe@do.isst.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik, ISST

Dipl.-Ing. Klaus Scherer
Telefon +49 203 3783-211
Fax +49 203 3783-277
scherer@ims.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen
und Systeme, IMS
Finkenstraße 61, 47057 Duisburg

Dipl.-Ing. Torsten Stevens
Telefon +49 203 3783-238
Fax +49 203 3783-277
torsten.stevens@ims.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen
und Systeme, IMS

Dr. Frank Lindert | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.isst.fraunhofer.de
http://www.ims.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: IMS Komfort Mikroelektronik Systemtechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie