Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohnen mit Mehrwert

19.08.2004


Kommunikation im Haus der Zukunft – vernetzt, mobil, standardbasiert. Lösungen dafür zeigen sieben Fraunhofer-Institute vom 1. - 3. September auf der e/home in Berlin (Halle 7.2 a, Stand 21). Ein Beispiel: die Pilotmarktinitiative SmarterWohnen NRW. Hier werden klassische Immobilien, etwa aus den 50er-Jahren mit moderner Technik ausgestattet, um Bewohnern, Investoren und Betreibern einen Mehrwert zu liefern – angepasst an die unterschiedlichen Bedürfnisse.


Ein Auto mit einfach zu bedienender Zentralverriegelung, Energie sparender Motorsteuerung und einem zuverlässigen Antiblockiersys-tem ist heute eine Selbstverständlichkeit. Aber ein Haus? Woher kommt es, dass wir beim Auto Sicherheit und Komfort groß schreiben, uns bei den eigenen vier Wänden jedoch mit mittelmäßigen technischen Lösungen zufrieden geben? »Ein Grund ist sicherlich, dass Informationstechnik im Haus, noch dazu ganzheitlich und Gewerke übergreifend von niemandem als ein Gesamtprodukt angesehen wird«, sagt Klaus Scherer vom Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen IMS in Duisburg und Gesamtleiter des inHaus-Zentrums. »Ein anderes oft bemühtes Argument lautet: Das ist viel zu teuer und aufwändig. Wir wollen gemeinsam mit unseren Partnern das Gegenteil demonstrieren; zeigen, dass technische Lösungen den Menschen das Leben erleichtern und mehr Sicherheit und Komfort in den Wohnraum bringen.«

Viele technische Komponenten gibt es bereits. Im inHaus-Zentrum werden sie kontinuierlich verbessert. Derzeit arbeiten Wirtschaft und Wissenschaft an einer Integration zu Gesamtlösungen, die einen breiten Markt ansprechen. »Und der Markt ist vorhanden«, kommentiert Dr. Frank Lindert vom Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST. »Die Hausvernetzung bietet der IT-Branche ein immenses Potenzial. Denn die Anforderungen an die eigenen vier Wände steigen. Manch einer legt mehr Wert darauf, Energie und Kosten zu sparen, andere achten mehr auf Sicherheit, ältere und behinderte Menschen wiederum haben hohe Ansprüche an HomeCare und schließlich gibt es eine wachsende Zahl von Single-Haushalten, die Komfort wünschen, Multimedia-Einsatz eingeschlossen.«


Die Zeichen für intelligentes Wohnen stehen günstig. Das Berliner
Institut für Sozialforschung hat ermittelt: Die Zahl der Befürworter steigt, die Zahl der Unschlüssigen nimmt ab. Gewünscht werden Anwendungen, die den Komfort steigern und den Alltag erleichtern. Das passt zu einem weiteren Aspekt: In manchen Regionen verändert sich der Wohnungsmarkt. Es gibt mehr Wohnungen für weniger Mieter mit anderem Alter und anderen Bedürfnissen. Vermieter und Hausverwalter müssen umdenken und Wohnen als Produkt mit Mehrwert anbieten.

Diesen Mehrwert schaffen die Fraunhofer-Wissenschaftler, indem sie intelligentes Haus und Informationslogistik vereinen. Grundlage ist, alle Geräte und Komponenten nicht nur miteinander, sondern auch mit der Außenwelt zu vernetzen. Über die Anbindung an das Internet sind Ferndiagnose oder -steuerung ein Leichtes. Sind Herdplatte oder Bügeleisen ausgeschaltet? Die bange Frage, die manch einen beschleicht, wenn er gerade im Supermarkt steht, erübrigt sich. »Wenn ich beim Verlassen der Wohnung vergesse das Gerät abzuschalten, sieht das System das Problem, meldet es dem Bewohner auf ein zentrales Steuergerät, beispielsweise ein Handy oder PDA, und schaltet das Bügeleisen ab«, erläutert Dr. Lindert. »Das ist das Prinzip der Informationslogistik: Informationen erheben, verarbeiten und angepasst an den individuellen Bedarf eines Nutzers bereitstellen«. Je nachdem welche Dienste gefragt sind, kann der Bewohner im Urlaub die Sicherheit seiner Wohnung kontrollieren; haben es Hausverwaltungen leichter mit dem Facility Management oder kann der Arzt die Gesundheitsdaten seines Patienten überwachen. Klaus Scherer: »Wir können zum Beispiel Schlafdaten – Herzfrequenz, Atmung und Bewegung – ohne Aufwand ermitteln und über einen gesicherten Zugang an Arzt oder Betreuer übermitteln.« Dr. Frank Lindert ergänzt: »Komponenten im intelligenten Badezimmer erinnern den Bewohner, Medikamente regelmäßig einzunehmen, kennen den Bestand und ordern bei Bedarf neue Arzneien bei der Apotheke.« Diese Zusatzdienste ermöglichen es älteren Menschen, länger unabhängig in den eigenen vier Wänden zu wohnen – mit der Gewissheit, dass im Notfall umgehend der Arzt alarmiert wird. Denn Mehrwert bedeutet auch: Wohnen in bewährter Umgebung, die sicher, komfortabel und Energie sparend ist.

Im Laufe der nächsten Jahre sollen in der Initiative SmarterWohnenNRW in vielen Modellprojekten Wohnungen, Wohnanlagen und ganze Wohnquartiere eine vollständige Internet-basierte Vernetzung erhalten und Dienste bereitstellen, die eine bedarfsgerechte Informationsversorgung der Bewohner gewährleisten. Erstmalig soll in dieser Initiative, die von den Fraunhofer-Instituten IMS und ISST mitgetragen wird, ein Pilotmarkt für das smarte Wohnen entstehen, der den Bewohnern, den Dienstleistern und den Betreibern das Leben erleichtern wird. Weitere Lösungen zum smarten Wohnen präsentieren die sieben Fraunhofer-Institute auf der e/home in Halle 7.2a, Stand 21: FireWire für die Multimedia-Heimvernetzung, mobile Ad-hoc-Netzwerke im Inhouse-Bereich, optische FireWire-Übertragung sowie UPnP and beyond.

Ansprechpartner:

Dr. Frank Lindert
Telefon +49 231 97677-400
lindert@do.isst.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik, ISST
Emil-Figge-Straße 91, 44227 Dortmund

Dr. Lothar Schöpe
Telefon +49 30 24306-
lothar.schoepe@do.isst.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik, ISST

Dipl.-Ing. Klaus Scherer
Telefon +49 203 3783-211
Fax +49 203 3783-277
scherer@ims.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen
und Systeme, IMS
Finkenstraße 61, 47057 Duisburg

Dipl.-Ing. Torsten Stevens
Telefon +49 203 3783-238
Fax +49 203 3783-277
torsten.stevens@ims.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen
und Systeme, IMS

Dr. Frank Lindert | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.isst.fraunhofer.de
http://www.ims.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: IMS Komfort Mikroelektronik Systemtechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise