Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drahtlose Ad-hoc-Netze

18.08.2004


Ein Forwarding Node mit eingestecktem Bluetooth-USB-Adapter. Über ihn können Handys und PDAs ohne zusätzliche Konfiguration in ein Funknetzwerk eingebunden werden und untereinander Daten austauschen. © Fraunhofer ESK / Bernd Müller


Ein sich selbst organisierendes Kommunikationsnetz zeigen Entwickler auf der Messe e/home in Berlin (1. bis 3. September). Seine Nutzer können mit mobilen Geräten drahtlos ins Internet oder Funktionen im Haus steuern, ohne sich um aufwändiges Einrichten oder kompatible Geräte zu kümmern.

... mehr zu:
»PDA »Vermittlungsknoten

Wer versucht, in Wohnung oder Haus ein Kommunikationsnetz aufzubauen, kennt die Probleme: Unterschiedliche Systeme müssen zusammenpassen. Meist gibt es eine Extraportion Kabelsalat. Wie schön sind da kabellose Systeme. Noch besser wäre es, den technischen Aufwand im Hintergrund einfach ignorieren zu können: Das Handy spricht mit dem PC, spricht mit dem Internet. Forscher der Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK in München arbeiten an dieser Vision. Auf der Messe e/home in Berlin zeigen die Entwickler in Halle 7.2a am Stand 21 den Prototypen eines mobilen Ad-hoc-Netzwerks. Dieses System erleichtert nicht nur den Einsatz mobiler Geräte im Haus; auf dieser Basis lassen sich auch drahtlose Sensoren und Aktoren, beispielsweise für Jalousie, Lüftung und Heizung steuern.

"Wir bauen mobile Ad-hoc-Netze mit Forwarding Nodes auf", erklärt Markus Augel von der ESK. Das klingt schwierig, ist aber einfach: Notebook, Handy und PDA beispielsweise bauen automatisch ein Funknetz auf, das sich selbst organisiert. "Kern dieser Technik sind drahtlose Vermittlungsknoten, die Forwarding Nodes", so Augel weiter. "Sie verbinden mehrere Geräte gleichzeitig und leiten Daten von einem beliebigen Gerät zum anderen. Bewegt sich der Nutzer im Haus, verändert sich seine Position zum Knotenpunkt. Die Verbindung kann abreißen. Um dieses Problem zu lösen, haben wir ein Handover-Verfahren für Bluetooth entwickelt." Diese Technik übergibt eine schlechter werdende Verbindung zu einem besseren Vermittlungsknoten. Das funktioniert genauso wie beim Handy; der Benutzer bemerkt es nicht. Zudem kommunizieren PDA und Notebook nicht direkt miteinander, sondern über die Vermittlungsknoten - Multi-hop-Kommunikation. Je mehr Knoten, desto mehr Reichweite für WLAN oder Bluetooth. Die Vermittlungsknoten sind kleine weiße Kästchen, die lediglich Strom benötigen. Das kann entweder eine Batterie oder ein Stromanschluss sein. Sie unterstützen Bluetooth und WLAN und sind mit allen Geräten, die diese Standards anwenden, einsetzbar.


Der Prototyp gewährt überall im Haus drahtlos Zugang ins Internet. Andere Szenarien sind: Informationen in Einkaufzentren oder Museen zu verteilen oder elektronische Visitenkarten auszutauschen - auch über unterschiedliche Geräte. Voraussetzung ist, dass sich die Geräte im Netz anmelden. So lässt sich eine Musikdatei vom Rechner im Arbeitszimmer bequem auf den PDA im Garten herunterladen. Es geht auch bei Sensoren und Aktoren: Die Jalousie wird dann per Handy gesteuert.

Ansprechpartner: Dipl.-Inform. Markus Augel, Telefon: 089 / 5470 88-340, Fax: -220, markus.augel@esk.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.esk.fraunhofer.de/presseundpublikationen/ANIB/PM02-04_ehome_ANIB.pdf
http://www.fraunhofer.de/fhg/fair/2004/ehome.jsp

Weitere Berichte zu: PDA Vermittlungsknoten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive