Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT als Markttreiber

05.08.2004


Investitionsschub der ITK-Branche hält an. Messe als Basisstation für das internationale Geschäft. Verstärkte Ansprache von Mittelstand und Handel.

... mehr zu:
»BITKOM »ITK-Lösungen

Mit Spannung blicken die Firmen der Informations- und Tele­kommu­nika­tions­technik auf ihre Leitmesse im Frühjahr 2005: Der Investitionsschub der CeBIT 2004 hält an und wird sich nach Expertenmeinung im kom­men­den Jahr noch deutlich verstärken. Wachs­tumstreiber sind Mobil­funk­dienste, Unter­nehmens-Software und digitale Consumer Elec­tronics. Der Branchen­verband BITKOM (Bundes­verband Informa­tions­wirt­schaft, Tele­kommuni­kation und Neue Medien e. V., Berlin) rechnet im Jahr 2005 mit einem Umsatzplus von bis zu 3,7 Prozent für die deutsche ITK-Industrie. Sehr positiv entwickelt sich die Nachfrage aus dem Ausland. Beim welt­weiten Umsatz wird sogar ein Wachstum von sechs Prozent prog­nos­ti­ziert.

Beste Voraussetzungen für die CeBIT 2005 vom 10. bis 16. März, die bereits in diesem Jahr in puncto Investitionsbereitschaft und Inter­na­tio­na­lität Spitzenwerte erreichte: Über 48 Prozent der Fachbesucher kamen mit konkreten Investitions­vorhaben. Der Auslandsbesuch stieg auf 23 Pro­zent. Darunter waren rund 24 000 Gäste aus Asien, 5 100 aus Afrika und 3 400 aus Nordamerika.


Für die CeBIT 2005 hat die Deutsche Messe AG, Hannover, in Zusam­men­arbeit mit führen­den Industrievertretern und dem BITKOM ein Themen­spektrum entwickelt, das sich an den geänderten Bedürf­nissen des Marktes und der ITK-Anwender orientiert. Im Vordergrund der Leitmesse für Informations- und Telekommunikationstechnik stehen weniger die einzel­nen Produkte, sondern der Einsatz von ITK-Lösungen und -konzep­ten für unterschiedliche Anwendungen. Dabei bildet Soft­ware die Basis für nahezu alle ITK-Lösungen und fließt deshalb in alle Angebots­schwer­punkte der kommenden CeBIT ein. Im Mittelpunkt stehen die kom­plette Dar­stellung von IT-gestützten Geschäftsprozessen, die An­wen­dungs­viel­falt neuer Kommunikationslösungen und die Konver­genz von Informa­tions- und Unterhaltungselektronik.

Drei Angebotsschwerpunkte und fünf vertikale Marktplätze

Die drei Angebotsschwerpunkte „Business Processes“, „Communi­ca­tions“ und „Digital Equipment and Systems“ bilden das Fundament der CeBIT 2005.

„Business Processes“ zeigt in den Hallen 1 bis 8 Lösungen und Services für den Aufbau und die Optimierung IT-gestützter Geschäftsprozesse. Dazu gehö­ren unter anderem Branchenlösungen, System-Software, Unternehmens-Software sowie IT-Dienstleistungen und das Komplett­ange­bot rund um die IT-Sicherheit. Weitere Themen sind Personal­management, Qualifikation sowie der „CeBIT Job & Career Market“.

Alles rund um die intelligente Kommunikation ist Bestandteil des CeBIT-Schwer­punktes „Communications“ in den Hallen 11 bis 16 und 26 sowie in den Pavillons unter dem EXPO-Dach. Das Angebot reicht vom Festnetz und der Mobilkommunikation über TK- und Internet-Services bis hin zu Netz­werken und Broadcast.

Neue Lösungen für die digitale Welt bietet der Schwerpunkt „Digital Equip­ment & Systems“ in den Hallen 1, 19 bis 25 und 27. Hier geht es um Speicher­systeme und -equipment, Computer, Peripherie und Komponenten, Büro­automation, Kassen- und Shopsysteme bis hin zu Home Electronics, digi­taler Foto­grafie und Digital Entertainment. Die CeBIT trägt damit der Kon­vergenz der Informationstechnik mit der Unterhaltungselektronik Rech­nung und zeigt neue Lösungen für eine digitalisierte Welt.

Fünf vertikale Marktplätze vervollständigen das Angebotsprogramm der CeBIT 2005: „Banking & Finance“ mit Ein­rich­tungen und technischen Aus­stat­tungen für Banken sowie Komplett­lösun­gen für das Finanz- und Kredit­wesen, „Card Techno­logy“ mit dem um­fang­reichen Angebot an Magnet­karten, Smart Cards, Lese­geräten, RFID-Systemen und Karten­pro­duk­tionsanlagen, „future parc“ mit Lösun­gen aus Forschung und Wissen­schaft, „Public Sector Parc“ mit eGovern­ment-Lösungen für Kommune und Staat sowie das Händler­zentrum „Planet Reseller“.

Diese Angebotsbreite an Informations- und Telekommunikationstechnik macht die CeBIT zur weltweit wichtigsten und um­fassends­ten Plattform für Lösungen der digitalen Arbeits- und Lebenswelt von morgen.

Fokus auf Kunden der Aussteller

„Dabei liegt der Fokus der CeBIT klar auf den Kunden unserer Aussteller“, so Ernst Raue, im Vorstand der Deut­schen Messe AG zuständig für die CeBIT. „Wir möchten Vertretern kleiner, mittlerer und auch großer Unter­nehmen aufzeigen, wie sie mit­hilfe entspre­chender ITK-Lösungen ihr Business optimieren können, und ihnen den Kontakt zu den jeweiligen Anbietern so leicht wie möglich machen“, so Raue weiter.

Verstärkte Ansprache des Mittelstands

Die Deutsche Messe AG wird in enger Zusammenarbeit mit dem BITKOM unter anderem die Ansprache des Mittel­stands und das Angebot für mittel­ständische Unter­nehmen aus­weiten sowie neue Sonder­präsen­ta­tionen initiieren, welche die Top-Themen der Anwender aufgreifen. Das Engage­ment der Deutschen Messe AG zur zielgerechten Ansprache des Mittel­stands hat sich bereits auf der vergan­genen CeBIT bewährt: Mehr als 260 000 Besucher kamen aus kleinen und mittle­ren Betrieben mit einer Beschäftigtenzahl von bis zu 500 Mitar­beitern. Haupt­anlauf­stelle war das Forum Mittelstand in Halle 6, das zur CeBIT 2005 mit einem erwei­terten Programm und neuen Vor­trags­veranstaltungen auf­wartet.

Händler als bedeutende Zielgruppe

Eine weitere bedeutende Zielgruppe der CeBIT sind Händler aus den Berei­chen Infor­ma­tions­technik, Tele­kommu­nikation, Unter­haltungs­elek­tronik, Foto­gra­fie und Büro. Für sie bildet der „Planet Reseller“ in Halle 25 erneut die ideale Anlaufstelle. Bereits zur vergangenen CeBIT nutzten rund 41 000 Groß-, Fach- und Einzel­händler die Messe als Infor­ma­tions­quelle und Basisstation für das Order­geschäft. „Damit haben wir eine einzig­artige Plattform für alle Händler geschaffen, die sich hier in Hanno­ver über das komplette Angebot an neuer ITK-Ware informieren und gleich­zeitig die entsprechenden Argu­mente für Verkaufsgespräche einho­len können“, betont Raue.

Nummer 1 im Global Networking

Das Global Networking spielt eine zunehmend wichtigere Rolle. Aussteller und Besucher, egal welcher Nationalität, kommen nicht nur zur CeBIT, um sich über die neuesten ITK-Lösungen zu informieren oder sie anzubieten, sondern sie suchen den persönlichen Kontakt und das fachliche Gespräch mit Personen, die sich für die gleichen Themen interessieren. Dazu bietet die CeBIT reichlich Gelegenheit: Rund 60 000 Experten an den jeweiligen Messe­ständen, 14 themenspezifische Fach­tagungen und rund 300 Firmen­vor­träge sowie Fulltime-Programme bei den zahl­reichen Forums­veran­staltungen machen die CeBIT zur größten ITK-Kontaktbörse weltweit.

Dabei ist die CeBIT auch immer Treffpunkt der internationalen Politik-Promi­nenz. Zur vergangenen Veranstaltung stan­den mehr als 100 Delega­tionen aus 27 Nationen aus allen Kontinenten auf der Gästeliste. Auch das Bundeskabinett war nahezu komplett vertreten.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: BITKOM ITK-Lösungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

nachricht IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017
18.10.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017

18.10.2017 | Messenachrichten