Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT als Markttreiber

05.08.2004


Investitionsschub der ITK-Branche hält an. Messe als Basisstation für das internationale Geschäft. Verstärkte Ansprache von Mittelstand und Handel.

... mehr zu:
»BITKOM »ITK-Lösungen

Mit Spannung blicken die Firmen der Informations- und Tele­kommu­nika­tions­technik auf ihre Leitmesse im Frühjahr 2005: Der Investitionsschub der CeBIT 2004 hält an und wird sich nach Expertenmeinung im kom­men­den Jahr noch deutlich verstärken. Wachs­tumstreiber sind Mobil­funk­dienste, Unter­nehmens-Software und digitale Consumer Elec­tronics. Der Branchen­verband BITKOM (Bundes­verband Informa­tions­wirt­schaft, Tele­kommuni­kation und Neue Medien e. V., Berlin) rechnet im Jahr 2005 mit einem Umsatzplus von bis zu 3,7 Prozent für die deutsche ITK-Industrie. Sehr positiv entwickelt sich die Nachfrage aus dem Ausland. Beim welt­weiten Umsatz wird sogar ein Wachstum von sechs Prozent prog­nos­ti­ziert.

Beste Voraussetzungen für die CeBIT 2005 vom 10. bis 16. März, die bereits in diesem Jahr in puncto Investitionsbereitschaft und Inter­na­tio­na­lität Spitzenwerte erreichte: Über 48 Prozent der Fachbesucher kamen mit konkreten Investitions­vorhaben. Der Auslandsbesuch stieg auf 23 Pro­zent. Darunter waren rund 24 000 Gäste aus Asien, 5 100 aus Afrika und 3 400 aus Nordamerika.


Für die CeBIT 2005 hat die Deutsche Messe AG, Hannover, in Zusam­men­arbeit mit führen­den Industrievertretern und dem BITKOM ein Themen­spektrum entwickelt, das sich an den geänderten Bedürf­nissen des Marktes und der ITK-Anwender orientiert. Im Vordergrund der Leitmesse für Informations- und Telekommunikationstechnik stehen weniger die einzel­nen Produkte, sondern der Einsatz von ITK-Lösungen und -konzep­ten für unterschiedliche Anwendungen. Dabei bildet Soft­ware die Basis für nahezu alle ITK-Lösungen und fließt deshalb in alle Angebots­schwer­punkte der kommenden CeBIT ein. Im Mittelpunkt stehen die kom­plette Dar­stellung von IT-gestützten Geschäftsprozessen, die An­wen­dungs­viel­falt neuer Kommunikationslösungen und die Konver­genz von Informa­tions- und Unterhaltungselektronik.

Drei Angebotsschwerpunkte und fünf vertikale Marktplätze

Die drei Angebotsschwerpunkte „Business Processes“, „Communi­ca­tions“ und „Digital Equipment and Systems“ bilden das Fundament der CeBIT 2005.

„Business Processes“ zeigt in den Hallen 1 bis 8 Lösungen und Services für den Aufbau und die Optimierung IT-gestützter Geschäftsprozesse. Dazu gehö­ren unter anderem Branchenlösungen, System-Software, Unternehmens-Software sowie IT-Dienstleistungen und das Komplett­ange­bot rund um die IT-Sicherheit. Weitere Themen sind Personal­management, Qualifikation sowie der „CeBIT Job & Career Market“.

Alles rund um die intelligente Kommunikation ist Bestandteil des CeBIT-Schwer­punktes „Communications“ in den Hallen 11 bis 16 und 26 sowie in den Pavillons unter dem EXPO-Dach. Das Angebot reicht vom Festnetz und der Mobilkommunikation über TK- und Internet-Services bis hin zu Netz­werken und Broadcast.

Neue Lösungen für die digitale Welt bietet der Schwerpunkt „Digital Equip­ment & Systems“ in den Hallen 1, 19 bis 25 und 27. Hier geht es um Speicher­systeme und -equipment, Computer, Peripherie und Komponenten, Büro­automation, Kassen- und Shopsysteme bis hin zu Home Electronics, digi­taler Foto­grafie und Digital Entertainment. Die CeBIT trägt damit der Kon­vergenz der Informationstechnik mit der Unterhaltungselektronik Rech­nung und zeigt neue Lösungen für eine digitalisierte Welt.

Fünf vertikale Marktplätze vervollständigen das Angebotsprogramm der CeBIT 2005: „Banking & Finance“ mit Ein­rich­tungen und technischen Aus­stat­tungen für Banken sowie Komplett­lösun­gen für das Finanz- und Kredit­wesen, „Card Techno­logy“ mit dem um­fang­reichen Angebot an Magnet­karten, Smart Cards, Lese­geräten, RFID-Systemen und Karten­pro­duk­tionsanlagen, „future parc“ mit Lösun­gen aus Forschung und Wissen­schaft, „Public Sector Parc“ mit eGovern­ment-Lösungen für Kommune und Staat sowie das Händler­zentrum „Planet Reseller“.

Diese Angebotsbreite an Informations- und Telekommunikationstechnik macht die CeBIT zur weltweit wichtigsten und um­fassends­ten Plattform für Lösungen der digitalen Arbeits- und Lebenswelt von morgen.

Fokus auf Kunden der Aussteller

„Dabei liegt der Fokus der CeBIT klar auf den Kunden unserer Aussteller“, so Ernst Raue, im Vorstand der Deut­schen Messe AG zuständig für die CeBIT. „Wir möchten Vertretern kleiner, mittlerer und auch großer Unter­nehmen aufzeigen, wie sie mit­hilfe entspre­chender ITK-Lösungen ihr Business optimieren können, und ihnen den Kontakt zu den jeweiligen Anbietern so leicht wie möglich machen“, so Raue weiter.

Verstärkte Ansprache des Mittelstands

Die Deutsche Messe AG wird in enger Zusammenarbeit mit dem BITKOM unter anderem die Ansprache des Mittel­stands und das Angebot für mittel­ständische Unter­nehmen aus­weiten sowie neue Sonder­präsen­ta­tionen initiieren, welche die Top-Themen der Anwender aufgreifen. Das Engage­ment der Deutschen Messe AG zur zielgerechten Ansprache des Mittel­stands hat sich bereits auf der vergan­genen CeBIT bewährt: Mehr als 260 000 Besucher kamen aus kleinen und mittle­ren Betrieben mit einer Beschäftigtenzahl von bis zu 500 Mitar­beitern. Haupt­anlauf­stelle war das Forum Mittelstand in Halle 6, das zur CeBIT 2005 mit einem erwei­terten Programm und neuen Vor­trags­veranstaltungen auf­wartet.

Händler als bedeutende Zielgruppe

Eine weitere bedeutende Zielgruppe der CeBIT sind Händler aus den Berei­chen Infor­ma­tions­technik, Tele­kommu­nikation, Unter­haltungs­elek­tronik, Foto­gra­fie und Büro. Für sie bildet der „Planet Reseller“ in Halle 25 erneut die ideale Anlaufstelle. Bereits zur vergangenen CeBIT nutzten rund 41 000 Groß-, Fach- und Einzel­händler die Messe als Infor­ma­tions­quelle und Basisstation für das Order­geschäft. „Damit haben wir eine einzig­artige Plattform für alle Händler geschaffen, die sich hier in Hanno­ver über das komplette Angebot an neuer ITK-Ware informieren und gleich­zeitig die entsprechenden Argu­mente für Verkaufsgespräche einho­len können“, betont Raue.

Nummer 1 im Global Networking

Das Global Networking spielt eine zunehmend wichtigere Rolle. Aussteller und Besucher, egal welcher Nationalität, kommen nicht nur zur CeBIT, um sich über die neuesten ITK-Lösungen zu informieren oder sie anzubieten, sondern sie suchen den persönlichen Kontakt und das fachliche Gespräch mit Personen, die sich für die gleichen Themen interessieren. Dazu bietet die CeBIT reichlich Gelegenheit: Rund 60 000 Experten an den jeweiligen Messe­ständen, 14 themenspezifische Fach­tagungen und rund 300 Firmen­vor­träge sowie Fulltime-Programme bei den zahl­reichen Forums­veran­staltungen machen die CeBIT zur größten ITK-Kontaktbörse weltweit.

Dabei ist die CeBIT auch immer Treffpunkt der internationalen Politik-Promi­nenz. Zur vergangenen Veranstaltung stan­den mehr als 100 Delega­tionen aus 27 Nationen aus allen Kontinenten auf der Gästeliste. Auch das Bundeskabinett war nahezu komplett vertreten.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: BITKOM ITK-Lösungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten