Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brennstoffzellen als Backup von solaren Inselsystemen

16.06.2004


Test des Hybrid-Systems in Norwegen


Die SFC Smart Fuel Cell AG präsentiert sich vom 24. bis 26. Juni auf der Intersolar am Stand 2.301. Das Unternehmen aus Brunnthal bei München bietet ausgereifte Brennstoffzellenprodukte, um für so genannte Photovoltaik-Inselsysteme (PV Inselsysteme) höchste Verfügbarkeit zu garantieren.

... mehr zu:
»A25 »Brennstoffzelle

Solaranlagen stellen weit ab vom Netz preiswerten Strom bereit. Solche Inselsysteme sind in der Regel mit Akkus ausgestattet, damit auch Strom zur Verfügung steht, wenn die Sonne nicht scheint. Aber besonders im Winter ist die Sonneneinstrahlung oft so niedrig, dass die Verfügbarkeit des PV-Inselsystems drastisch abfällt. Meistens müssen deshalb die Batterie und die Fläche der PV Module vergrößert werden, was den Preis der Anlage enorm in die Höhe treibt.

Praktische Alternative: Hybrid-Systeme


Eine praktikablere Möglichkeit sind Hybrid-Systeme. Normalerweise unterstützen hier Diesel-Generatoren die PV Module. Leider verursachen diese hohe Wartungs- und Betriebskosten und sind nur bei hohem Energiebedarf sinnvoll einsetzbar. Bei mittlerem und niedrigem Energiebedarf sind Brennstoffzellen optimal zur Unterstützung von PV-Inselsystemen.

Brennstoffzellen werden häufig mit Wasserstoff betrieben. Purer Wasserstoff muss allerdings in großen Druckbehältern gelagert und transportiert werden und ist deshalb kompliziert zu handhaben. Außerdem ist ein erheblicher Aufwand für Sicherheitsinstallationen wie Wasserstoffsensoren und Alarmvorrichtungen erforderlich. Eine sinnvollere Alternative ist flüssiges Methanol: Es hat eine enorm hohe effektive Speicherdichte und ist leicht zu handhaben. Methanol-Brennstoffzellen wie die von SFC verursachen nur ein leises Summen. Es entstehen ausschließlich Wasser und eine geringe Menge Kohlendioxid, vergleichbar etwa mit der Atemluft eines Kindes.

Brennstoffzellen: Optimal für widrige Bedingungen

Brennstoffzellenprodukte von SFC operieren bei extremen Bedingungen von bis zu -20 ºC und benötigen keinerlei Wartung. Nur die Methanol-Tankpatronen müssen regelmäßig ausgetauscht werden. Dieser Aufwand kann jedoch durch die Wahl zwischen drei verschieden großen Behältern minimiert werden. SFC bietet Tankpatronen mit 2,5 l, 5 l und 10 l Methanol an. Es können ohne weiteres mehrere 10-l-Tankpatronen parallel angeschlossen werden. Die Systeme produzieren bis zu 1200 Wh pro Tag bei einem Ladestrom von bis zu 4 A. Jede 10 l-Tankpatrone liefert rund 8 kWh Energie bzw. 600 Ah elektrischen Strom. Eine SFC Brennstoffzelle kann also über viele Monate hinweg völlig autark Strom erzeugen.

Hybrid-Systeme bestehen Praxis-Tests

Mit Partnern wie Steca, Siemens Verkehrstechnik und Weiss Elektronik entwickelte die SFC Smart Fuel Cell AG bereits mehrere Hybrid-Systeme und stellte deren Zuverlässigkeit erfolgreich unter Beweis. Vor der Markteinführung der SFC A25 testete SFC ein PV Hybrid-System als Stromquelle eines Glatteiswarnsystems an der Autobahn A8 zwischen München und Salzburg.

Im Sommer lieferten die PV-Module zwar ausreichend Strom, doch im Winter fiel die wöchentliche Verfügbarkeit auf bis zu 10%. Das Warnsystem funktionierte also nur etwa 15 Stunden pro Woche. Die Brennstoffzelle SFC A25 lieferte unmittelbar nach dem Einbau den erforderlichen Strom für die Anlage und temperierte außerdem den Schaltschrank durch seine Abwärme, was die Kapazität der Batterie erhöhte. So konnte die SFC A25 gerade in der kritischen Winterperiode eine hundertprozentige Verfügbarkeit des Glatteiswarnsystems sicherstellen. Selbst die Verschmutzung durch Abgase und Salz schadete dem System nicht.

In einer weiteren Testphase wurde die SFC A25 in Zusammenarbeit mit dem staatlichen Wasserversorgungsunternehmen von Norwegen als Stromquelle für einen Wasserpegelmesser getestet, welche normalerweise mit teuren Batterien betrieben werden. Spätestens alle zwei Monate müssen diese Batterien ausgewechselt werden - bei Kosten von bis zu € 1000,- pro Wartungstag. Eigenständige PV-Module kamen hier nicht in Frage, weil die Sonneneinstrahlung nicht genügte. Das Hybrid-System mit Brennstoffzelle hingegen funktionierte monatelang autark und zuverlässig, selbst in der extremen Kälte des skandinavischen Winters.

Diese Testerfahrungen unterstreichen die Vorteile von Hybrid-Systemen mit photovoltaischen Modulen und Methanol-Brennstoffzellen: die saubere und leise, autarke und zuverlässige Verfügbarkeit bei minimalen Wartungs- und preiswerten Betriebskosten, insbesondere an Orten mit geringer Sonnenstrahlung und unter extremen Bedingungen.

"Durch die Kombination mit Brennstoffzellen kann Photovoltaik nun in deutlich mehr Bereichen eingesetzt werden als bisher. Dank der Zuverlässigkeit unserer Brennstoffzellen bieten Hybrid-Systeme nun eine ganzjährig garantierte Verfügbarkeit. Gerade bei sicherheitsrelevanten Anlagen, beispielsweise in der Telekommunikation, der Verkehrstechnik oder der Umweltmesstechnik, ist das ein immenser Vorteil", meint Manfred Stefener, Gründer und Geschäftsführer von SFC Smart Fuel Cell AG. Brennstoffzellen können problemlos in jede bestehende Solaranlage integriert werden. PV-Inselsysteme mit bislang unzureichender Verfügbarkeit können nun praktikabel unterstützt werden.

SFC Smart Fuel Cell AG und Steca GmbH auf der Intersolar, Stand 2.301

Die SFC Smart Fuel Cell AG

Die SFC Smart Fuel Cell AG entwickelt, produziert und vermarktet miniaturisierte Direkt-Methanol-Brennstoffzellensysteme in der Größe herkömmlicher Akkus. Mit den Smart Fuel Cell Systemen setzt SFC weltweit neue Standards in der elektrischen Energie­versorgung für netzunabhängige Geräte. Die entscheidenden Neue­rungen der Smart Fuel Cell: Eine Brennstoffzelle wird mit dem sicheren und umweltfreundlichen Energieträger Methanol kombiniert und in ein patentiertes Miniatursystem integriert. Vorteile gegenüber herkömmlichen Akkus und Batterien sind zum Beispiel eine erheblich längere Laufzeit und eine wesentlich einfachere Handhabung. Das erste Serienprodukt wird seit September 2003 produziert und frei vermarktet. Es gewährleistet den zuverlässigen Dauerbetrieb eines breiten Spektrums elektrisch betrie­bener Geräte.

Weitere Infos zu SFC erhalten Sie bei:

SFC Smart Fuel Cell AG
Elisabeth Negwer
Eugen-Sänger-Ring 4
D-85649 Brunnthal-Nord
Tel. 089-607 454-60, Fax -69
E-Mail negwer@smartfuelcell.de

Anja Willkommen | SFC Smart Fuel Cell AG
Weitere Informationen:
http://www.smartfuelcell.de

Weitere Berichte zu: A25 Brennstoffzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie