Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

So werden Airbags zehnmal schneller gezündet

14.06.2004


Leipziger Zulieferer-Messe "Z 2004": Chemnitzer Forscher präsentieren "explosives" Sensor-Aktor-System für mehr Sicherheit im Crashfall und weitere Mikrotechnologien fürs Auto



Wissenschaftler des Zentrums für Mikrotechnologien der TU Chemnitz forschen an Anwendungen der Mikrosystemtechnik, die auch im Auto zum Einsatz kommen. Links im Bild: Prof. Dr. Thomas Geßner, Leiter des ZfM (Foto: Zentrum für Mikrotechnologien).


Immer mehr winzige Helfer sorgen heute in Fahrzeugen für ein Mehr an Komfort und Sicherheit. Mit einem Mikrochip in einem Sensor-Aktor-System, der Airbags im Crashfall bis zu zehnmal schneller aufbläst, haben Chemnitzer Wissenschaftler im Rahmen des Verbundvorhabens "Integrierter busfähiger Anzünder" (IBA) nun eine besonders innovative Komponente für Anwendungen der Mikrosystemtechnik im Automobilbau entwickelt. Vorgestellt wird der neuartige Anzünderchip, der am Zentrum für Mikrotechnologien (ZfM) der Technischen Universität Chemnitz entwickelt wurde, auf der Zulieferer-Messe "Z", die vom 22. bis 26. Juni 2004 in Leipzig stattfindet. Im Mittelpunkt der "Z" stehen Zulieferungen für die Automobilindustrie und für den Anlagen-, Maschinen- und Werkzeugbau.

Die Airbag-Anforderungen in Automobilen sind hoch: In wenigen Hundertstelsekunden müssen sie im Crashfall aufgeblasen sein, um die Insassen bestmöglich zu schützen. Auf der Leipziger Zulieferer-Messe "Z" wird die neuartige Komponente für Airbag-Systeme im Rahmen der Fachausstellung "Mikrosystemtechnik für die Fahrzeugindustrie" am Stand E 73, Halle 2, Neues Messegelände, vorgestellt. Diese Systeme bestehen im Wesentlichen aus einem Beschleunigungssensor, der als Crashdetektor im Falle eines Unfalls blitzschnell das Signal an die Fahrzeugelektronik und diese dann an den Anzünderchip übermittelt. Dieser Siliziumchip ist mit einer Hafniumhydridschicht - kurz: mit einer Art Sprengstoff - überzogen und wirkt als Aktor, indem er explosionsartig weitere pyrotechnische Ladungen zündet. "Der Vorteil dieser neuen Technologie ist, dass deutlich Energie und Zeit eingespart werden", erläutert Prof. Dr. Thomas Geßner, Leiter des ZfM der TU Chemnitz und der Abteilung Micro Devices and Equipment Chemnitz des Fraunhofer IZM. "Im Vergleich zu herkömmlichen Systemen kann eine solche Kettenreaktion in bis zu einem Zehntel der Zeit und mit bis zu einem Hundertstel an Energie in Gang gesetzt werden."


Die von Professor Dr. Thomas Geßner geleiteten Einrichtungen arbeiten auf den Gebieten der Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik und winzige Siliziumchips gehören zum Tagesgeschäft. Auf deren Basis entwickeln die 65 Wissenschaftler komplette Mikrosysteme sowie Fertigungs- und Simulationsverfahren für mehr Komfort, Sicherheit und Sauberkeit im Auto. Dazu zählt ebenso ein Hightech-Sensorchip, der auf Grund einer speziellen Titanoxidbeschichtung sofort anschlägt, wenn sich die Anteile an Kohlenmonoxid, Stickoxiden und Kohlenwasserstoffen im Abgas nur um wenige Millionstel ändern. Arbeitstemperaturen von bis zu 450 Grad Celsius sind kein Problem für den Sensor.

Ein weiteres Beispiel ist eine Technologieentwicklung zur Strukturierung von Silizium, die es ermöglicht, winzige bewegliche Strukturen herzustellen. Mit diesen "beweglichen Massen" können Beschleunigungen, Kreisbewegungen, Neigungen und Vibrationen gemessen werden. In der Kombination mit Mikroarrays entstehen so Detektoren, die einfacher und kostengünstiger arbeiten als bislang vorwiegend eingesetzte Aufnehmer. Mit der neuen Technologie erschließt sich ein breites Feld, um beispielsweise den Verschleißzustand von Motoren, Maschinen und Anlagen zu messen.

Bei ihren Forschungsaktivitäten, die sich oft auf die Kombination von Silizium-Mikromechanik mit traditioneller Feinwerktechnik konzentrieren, arbeiten die Wissenschaftler mit zahlreichen kompetenten Industriepartnern zusammen. Sowohl große internationale Konzerne als auch kleine und mittelständische Unternehmen gehören zu den Auftraggebern.

Weitere Informationen geben Prof. Dr. Thomas Geßner, TU Chemnitz, Zentrum für Mikrotechnologien, 09107 Chemnitz, Telefon (03 71) 5 31 - 31 30, Fax (03 71) 5 31 - 31 31, E-Mail thomas.gessner@zfm.tu-chemnitz.de oder Mario Baum, Telefon (03 71) 53 97 - 9 26, E-Mail mario.baum@zfm.tu-chemnitz.de

Alexander Friebel | idw
Weitere Informationen:
http://www.zfm.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Crashfall Mikrosystemtechnik Mikrotechnologie ZfM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften