Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Euro-Log macht mit der „Operativen Steuerung“ SCEM praktikabel

09.06.2004


Automatische Fehlervermeidung durch Plausibilität von Logistikdaten / Gezielte Information über „Ausreißer“ / Fehlerreports mit Eskalationsstufen



Die Euro-Log AG, Hallbergmoos, stellt auf der EuroCargo 2004 ein neues Produkt namens „Operative Steuerung“ vor. Das Produkt basiert auf erprobten Modulen kundenspezifischer Management-Informationssysteme, die event-orientiert weiterentwickelt und standardisiert wurden. „Operative Steuerung“ richtet sich sowohl an Verlader wie auch an Logistikdienstleister – seien es netzwerkgebundene Transportlogistiker, Kontraktlogistiker oder 4PL. Aufsetzend auf Trackingdaten bietet das Produkt die Möglichkeit zur automatisierten Prüfung logistischer Datenströme. Des weiteren können frei definierbare Auswertungsfilter zum Schnell-Check logistischer Stati gesetzt werden. Treten Abweichungen vom Soll-Status auf, so überträgt ein Reporting-Modul die Nachricht über verschiedene Kommunikationskanäle an einen frei definierbaren Adressatenkreis.

... mehr zu:
»Euro-Log »Rechenzentrum


Beim Verlader setzt das Produkt bereits beim Auslösen von Bestellungen und Abholorders an. „Viele Industrieunternehmen kommunizieren mit ihrem Zulieferern nach von ihnen selbst vorgegebenen Standards, wissen aber gar nicht, ob sie auch genau die Informationen absetzen, die ihr Zulieferer benötigt“, so Fürbacher. Mit der Operativen Steuerung können nunmehr Bestelldaten im Rechenzentrum der Euro-Log AG semantisch, syntaktisch und nach logischen Plausibilitätskriterien geprüft werden. Auch in der Kommunikation unter Logistikdienstleistern können Missverständnisse auftreten, die sich dank der Operativen Steuerung schnell und zielgerichtet beheben lassen. Fürbacher: „Nehmen wir ein Beispiel eines Stückgutspediteurs, der mehrere Häuser in unterschiedlichen Kooperationen untergebracht hat und dazu noch mit fremden Dritten arbeitet. Bei mehreren Tausend Sendungen am Tag und der speditionsüblichen Hektik ist es unvermeidlich, dass bei der Datenübertragungen Fehler gemacht und Sendungsaufträge, Borderodaten oder Statusberichte im verkehrten Format oder an den falschen Empfänger abgesetzt werden.“ Je nach Speditionssystem führt dies bislang nicht einmal zu einer Fehlermeldung, lediglich am anderen Ende der Leitung kommt Datenkauderwelsch an. Die Lösung der Euro-Log hingegen prüft den Aufbau der Datensätze und weist den Bearbeiter per Fehlermeldung auf das Vertauschen eines Datenformates oder eines Empfängers hin. Diese Prüfung kann bis hinunter auf Packstückebene erfolgen. Wiegt etwa eine Palette wegen einer Null zuviel im Speditionsauftrag plötzlich statt 400 Kilogramm 4 Tonnen, springt ein Prüfalgorithmus im Rechenzentrum der Euro-Log AG an und markiert den Datensatz als unplausibel. Bei entsprechender Hinterlegung von Informationen kann das System sogar unplausible Datensätze eigenständig korrigieren.

Ausreißer identifizieren

Des weiteren versetzt die Operativen Steuerung den Anwender in die Lage, Statusabweichungen schnell zu erkennen. So ist das System einerseits in der Lage, Überschreitungen bei Rückbestätigungen von Bestellungen oder reine Laufzeitüberschreitungen zu identifizieren. Andererseits besteht die Möglichkeit, den „Datentopf“ nach kunden-, lieferanten-, speditionspartner- oder produktgruppenspezifischen Eigenschaften zu filtern. Damit haben alle Partner in der Lieferkette die Möglichkeit, sich auf priore Geschäftsprozesse zu konzentrieren. Beispiel Stückgutnetze: Hier erzeugt jede Sendung inzwischen mindestens drei, in mehrstufigen Netzen bis zu sechs Statusmeldungen, die beim Versandspediteur auflaufen. Einige dieser Statusmeldungen sind wichtiger als andere, beispielsweise dann, wenn die betreffende Sendung von einem Premiumkunden stammt, mit dem ein besonders hohes Servicelevel definiert wurde. Auch das Ausbleiben einer Statusmeldung ist hier eine wichtige Nachricht, die nach herkömmlicher Bearbeitungsweise verloren geht. „Auch beim Setzen der für die Priorisierung benötigten Filter orientiert sich unsere Operative Steuerung an den Notwendigkeiten der Praxis“, betont Fürbacher. „Nicht jede Verspätung ist ein Beinbruch.“

Die Benachrichtigung über „Ausreißer“ erfolgt in der Operativen Steuerung ebenfalls abgestuft. Je nach Kundenwunsch kann bei einem falschen oder fehlenden Status jede beliebige Hierarchieebene im Unternehmen informiert werden. Am bewährtesten erweist sich ein Vorgehen in verschiedenen Eskalationsstufen. Beispielsweise kann bei einem ausbleibenden Status am Tag 1 der Sachbearbeiter, am Tag 3 der Abteilungsleiter, am Tag 4 der Niederlassungsleiter und nach einer Woche die Geschäftsleitung in Kenntnis gesetzt werden. Diese Abstufung kann auch nach Kundeneinstufung variieren, sodass bei A-Kunden vielleicht schon am ersten Tag der Chef eine E-Mail, ein Fax oder eine SMS erhält.

Mit der Operativen Steuerung adressiert die Euro-Log zunächst ihre Bestandskunden aus Transportlogistik und Verladerschaft. Hier liegen die als Rohmaterial des proaktiven Informationssystems benötigten Trackingdaten in der Regel bereits im Rechenzentrum des EDI-Clearing-Centers vor. Drittdaten können über eine Schnittstelle problemlos übernommen und in die Auswertungen einbezogen werden. Dies gilt ebenso für Daten von Logistikdienstleistern und Industrieunternehmen, die bisher keine Berührungspunkte zur Euro-Log hatten und auf ein Supply-Chain-Event-Management nicht verzichten wollen.

Hintergrund: Euro-Log AG

Euro-Log, 1992 gegründet und seit 2002 Aktiengesellschaft, bietet als Software- und Systemhaus Komplettlösungen zur Abbildung von logistischen Prozessen bei Logistikdienstleistern sowie Handels- und Industrieunternehmen. Als neutraler Partner vernetzt Euro-Log weltweit Unternehmen durch ein hochverfügbares Rechenzentrum mit über 1.700 Kunden-Accounts. Euro-Log mit Hauptsitz in Hallbergmoos (am Flughafen München) zählt mehr als 70 Mitarbeiter.

„Mit seinem Leistungsumfang gehört unser Produkt Operative Steuerung in die Kategorie der Supply-Chain-Event-Management-Systeme, ohne aber dass wir dieses vielstrapazierte Hype-Wort bemühen möchten“, berichtet Jörg Fürbacher, Vorstand der Euro-Log AG. „Vielmehr bieten wir unseren Kunden sinnvolle Dienste, die dazu beitragen, Logistikprozesse zu stabilisieren.“Dieses Bild finden Sie in offsetdrucktauglicher Qualität auf der Bilder-CD-ROM in Ihren Presseunterlagen (RGB-jpg, 300 dpi, 1840 x 1232 Pixel, ca. 1,16 MB)

Yvonne Schweizer | EURO-LOG AG
Weitere Informationen:
http://www.eurolog.com
http://www.h-zwo-b.de

Weitere Berichte zu: Euro-Log Rechenzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise