Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT - Auslandsmessen in der globalisierten Wirtschaft:

04.06.2004


International Branding der CeBIT erschließt neue Kundenzielgruppen


positive Rückwirkungen auf den Messeplatz Hannover

... mehr zu:
»Bilisim »CeBIT

Seit rund 20 Jahren entwickelt die Deutsche Messe AG Messekonzepte, um die steigenden Ausstellerwünsche vor dem Hintergrund der Globalisierung zu erfüllen. Kernstück dieses Engagements bildet das „International Branding“: Etablierte Messe-Marken mit ihrer Themen- und Veranstaltungsstruktur werden nach intensiver branchenbezogener Analyse gezielt in ausgewählte neue Märkte transportiert. Damit erhalten international agierende Aussteller weitere Messeplattformen, um zusätzliche Nachfragepotenziale erschließen zu können.

Wesentliches Element der Auslandsaktivitäten wird auch in Zukunft das „International Branding“ der CeBIT sein. Im Jahr 1999 fiel die Entscheidung, die CeBIT zu internationalisieren, sie dabei jedoch nur auf einem Messeplatz pro Kontinent unter dem Slogan „CeBIT Events Worldwide“ durchzuführen. Bisher wurden CeBIT-Events in der Türkei, in Australien, den USA und der VR China veranstaltet.


Während zu den Weltleitmessen am Messeplatz Hannover schwer­punktmäßig das internationale Top-Management anreist, können an ausländischen Messestandorten weitere Besuchergruppen, wie z. B. das mittlere Management, angesprochen werden. Dabei bietet die Deutsche Messe AG ihren Kunden weltweit Messe-Know-how „Made in Hannover“.

Das International Branding der Deutschen Messe AG ist nicht nur ein Engagement in Richtung Ausland, sondern schafft eine Reihe von positiven Rückwirkungen auf den Messeplatz Hannover und seine inter­nationalen Leitmessen. Generell steigern die Messemarken durch das Auslandsmessegeschäft noch einmal ihren internationalen Bekannt­heitsgrad. So hat die jüngste Entwicklung z. B. bei der CeBIT und ihrem „Export“ an ausgewählte Messestandorte gezeigt, dass diese Aktivitäten die Leitmesse CeBIT in Hannover stärken und durch das Gewinnen neuer Kunden zu einem Ausbau führen.

CeBIT Australia

Die CeBIT Australia fand in diesem Jahr zum dritten Mal auf dem „Sydney Convention and Exhibition Centre“ in Darling Harbour vom 04. bis 06. Mai statt. Organisatoren sind die Deutsche Messe AG in Hannover und ihre australische Tochtergesellschaft Hannover Fairs Australia. Maßgebliche Unterstützung erfährt die Veranstaltung von Seiten der Australian Information Industries Association (AIIA). Die CeBIT Australia bietet exportorientierten Unternehmen eine hervorragende Plattform zur Markterschließung.

Australien stellt den drittgrößten Markt für ICT-Produkte und
-Dienstleistungen innerhalb der Asien-Pazifik-Länder nach der VR China und Japan dar. 521 internationale Aussteller präsentierten in diesem Jahr ihre Produkte. Es wurden 20 525 Fachbesucher registriert. Die nächste CeBIT Australia findet vom 24. bis 26. Mai 2005 statt.

CeBIT America

Vom 25. bis 27. Mai 2004 fand zum zweiten Mal die CeBIT America im Jacob K. Javits Convention Center in New York City statt. Im Mittelpunkt der CeBIT America stand die Konvergenz von Informations­technologie und Telekommunikation. Auf einer Ausstellungsfläche von 7 500 m² präsentierten sich 350 Unternehmen aus 21 Ländern mit ihren Produkten und innovativen Technologielösungen. Insgesamt wurden über 10 000 Besucher registriert. Die Aussteller äußerten sich durchweg lobend zum Verlauf der Messe. Auch in den Medien fand die CeBIT America 2004 breite Resonanz.

CeBIT Asia

Besonders der chinesische Markt weist enorme Wachstumspotenziale auf. In wenigen Jahren wird es mehr chinesische als englische Websites im Internet geben, teilt die Internet Society of China mit. Bereits heute nutzen mehr als 50 Millionen Chinesen das Netz. Vor sechs Jahren war es gerade einmal eine halbe Million. Chinesische Firmen steigen zunehmend in den E-Commerce-Bereich ein, die New Economy boomt im Reich der Mitte.

Dieser rasanten Entwicklung trägt die CeBIT Asia Rechnung. Vom Start weg konnte sich die Veranstaltung als größte internationale ICT-Fachmesse im asiatischen Raum positionieren.

Die CeBIT Asia 2004 fand vom 26. bis 29. April wieder auf dem SNIEC-Gelände in Shanghai/Pudong statt. 354 Aussteller aus 18 Länder und Regionen belegten 23 000 m² Ausstellungsfläche. Wichtige Marktführer wie China Netcom, Hewlett Packard, NEC und Panasonic sind mit von der Partie. Darüber hinaus bot die CeBIT Asia ein umfangreiches Rahmenprogramm sowie interessante Sonderschauen z. B. zu den Themen „future parc“, „Online Gaming“ und „Digital Photography“. 51 252 Fachbesucher nutzten die Gelegenheit, sich über neue Produktentwicklungen und Software zu informieren.

CeBIT Bilisim Eurasia

Die ersten Schritte in Richtung der internationalen CeBIT-Aktivitäten wurden 2000 mit der CeBIT Bilisim Eurasia unternommen. Diese jährlich stattfindende internationale Fachmesse der ICT-Branche ist ein Koope­rationsprodukt zwischen dem bisherigen türkischen Bilisim-Veranstalter Interpro (Istanbul) und der Deutschen Messe AG. Sie ist die größte und wichtigste ICT-Messe im gesamten eurasischen Raum und wird zukünftig weiter als internationale Drehscheibe der ICT-Märkte Türkei, Südost­europa sowie der gesamten Schwarzmeerregion ausgebaut.

In diesem Jahr stellen vom 31. August bis 05. September rund 800 internationale Aussteller auf rund 24 000 m² Ausstellungsfläche ihre Produkte dar. Die Ausstellerbeteiligung weist somit einen konstanten Verlauf auf hohem Niveau auf. Mit 153 729 Fachbesuchern war die CeBIT Bilisim Eurasia 2003 die CeBIT-Auslandsmesse mit dem höchsten Besucheraufkommen. Nach dem Ende des Irak-Krieges und dem vorsich­tigen Beginn einer wirtschaftlichen Aufbruchstimmung in der Türkei schafft die CeBIT Bilisim Eurasia mit ihrer stabilen internationalen Betei­ligung Chancen zu Geschäftsanbahnungen und Erfahrungsaustausch und generiert damit Absatzpotenziale für die Zukunft.

„CeBIT Broadcast, Cable & Satellite“

Die seit vielen Jahren unter dem Namen „AEF Broadcast, Cable & Satellite“ bekannte Fachmesse hat sich im Oktober 2002 in die Reihe der globalen CeBIT-Veranstaltungen eingefügt. Als CeBIT Broadcast Cable & Satellite wurde sie zu einem Top-Event der weltweiten Broadcasting-, Kabel- und Satelliten-Industrie. Die Türkei ist eines von vielen Ländern mit eigenen Satelliten und entsprechender Übertragungstechnik – der daraus resultierende Bedarf ist hoch.

Die CeBIT Broadcast, Cable & Satellite unter der Regie von HANNOVER FAIRS TURKEY (HFT), der türkischen Tochtergesellschaft der Deutschen Messe AG, komplettiert den Reigen der weltweiten CeBIT-Events. Im Jahr 2003 fand die Fachmesse für Übertragungs- und Satellitentechnik vom 23. bis 26. Oktober im CNR World Trade Center in Istanbul statt. 169 Aussteller aus 23 Ländern zeigten Produkte und neueste Technologien. 6 100 internationale Fachbesucher informierten sich über Trends und Innovationen. Im Vergleich zum Vorjahr kamen damit 20 Prozent mehr Interessenten auf das Messegelände. Messebegleitend fand eine inter­nationale Konferenz statt. Spezialisten der Branche informierten in Fachvorträgen über neueste Entwicklungen des Marktes.

Die nächste CeBIT Broadcast, Cable & Satellite findet vom 02. bis 05. Dezember 2004 in Istanbul statt.

„CeBIT Satellite & Communications (ISCe)“

Als weltweit einzige Veranstaltung ihrer Art vereinte die ISCe (International Satellite & Communications exchange) vom 18. bis 21. August letzten Jahres erstmals in Long Beach, Kalifornien, sowohl die Konsumenten als auch die Herstellerseite der Branche. Industrieführer aus allen Teilen der Welt haben die Gelegenheit, die Welt der kommer­ziellen Satellitenkommunikation, sei es direkt mit dem Endverbraucher oder für staatliche Anwendungen, in fünf interessanten Themen­bereichen zu erkunden – Informationstechnologie, Sendetechnik, Tele­kommunikation, Navigation, Erdbeobachtung und entsprechende Imaging-Verfahren. Die ISCe-Börse dient führenden Vertretern von Industrie und öffentlichen Behörden als Forum für lebhafte Diskussionen über Themenschwerpunkte wie Prioritäten bei der Zuweisung von Über­tragungsspektren, Verwendung von Satelliten zur Verbesserung des Luftverkehrsmanagements, Anwendungen für Erdbeobachtung und Imaging sowie moderne Fernerkundungsverfahren. Organisatorin der ISCe-Börse ist die Tochtergesellschaft Hannover Fairs USA (HFU).

Die Aus­richtung erfolgt in Zusammenarbeit mit der California Space Authority sowie der kalifornischen Behörde für Technologie und Handel (California Technology, Trade and Commerce Agency). Im Jahr 2004 findet die CeBIT ISCe in Long Beach, Kalifornien, vom 01. bis 04. Juni statt.

Die Auslandsaktivitäten der Deutschen Messe AG tragen der gegen­wärtigen Wettbewerbssituation im nationalen wie im internationalen Messewesen Rechnung. Mit dem weiteren Ausbau dieses Geschäfts­feldes werden zukünftig weitere Ertrags- und Wachstumschancen erschlossen. Messethemen wie z. B. die CeBIT für die ICT-Branche, bei denen die Deutsche Messe AG die Marktführerschaft innehat, werden ins Ausland exportiert. Damit werden sich den global agierenden Kunden der Deutschen Messe AG verstärkt neue Absatzmöglichkeiten erschließen.

Monika Brandt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Bilisim CeBIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive