Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präzisionsglaspressen ermöglichen Serienproduktion neuartiger Freiformoptiken und hochpräziser Glaskomponenten

02.06.2004


Licht ist formbar. Optiken mit fein strukturierten Oberflächen können einen Lichtstrahl in einen Spot verwandeln, der Schriftzüge darstellen oder Exponate effektvoll ausleuchten kann. Dank ultrapräziser Werkzeuge lassen sich solche »frei geformten« Optiken aus Glas schnell und preiswert pressen. Wie der Vorgang auf einer Toshiba-Glaspresse funktioniert, zeigt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen auf der Optatec vom 22. bis 25. Juni 2004 in Frankfurt: Formwerkzeuge, Presse, Optiken und ihre Anwendungen sind auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft Halle 3, Stand D 65 zu sehen.




Oberflächlich betrachtet sehen »frei geformte« Glasoptiken aus wie ganz normale Linsen. Und doch leisten sie Erstaunliches: Eine einzelne Optik, die das Licht lokal streut und bündelt, kann selbst komplizierte Abbildungen wie beispielsweise Firmenlogos erzeugen, die sich auf eine Leinwand oder auf ein Gebäude projizieren lassen. »Die Strukturierung und Konturierung der Oberfläche, die den Optiken ihre besonderen Eigenschaften verleiht, liegt im Mikro- oder Submikrometerbereich und ist mit bloßem Auge kaum zu erkennen«, erklärt Thomas Bergs, Geschäftsführer am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT. »Und doch beeinflussen diese winzigen Strukturen das Licht. Wenn man die Brechungs- und Streuungseffekte ausnutzt, kann man gezielt Optiken herstellen, die Licht in die gewünschte Form bringen.«




Frei geformte Glasoptiken lassen sich in einer Presse schnell und günstig produzieren. Die besten Ergebnisse erzielt man mit präzise gefertigten Abformwerkzeugen aus Nickel. Dieses Metall lässt sich mit Diamanten auf wenige Nanometer genau bearbeiten – um die gewünschten Effekte zu erzielen, sind Oberflächenrauheiten von weniger als zehn Nanometern und Formgenauigkeiten von weniger als einem Mikrometer erforderlich. Die Ingenieure am IPT in Aachen nutzen für die Herstellung der Linsen eine vollständige Prozesskette: Sie beginnt mit dem Optikdesign, führt über den Bau der entsprechenden Formen hin zum eigentlichen Abformprozess. Heraus kommen frei geformte Linsen, die mit konventionellen Verfahren wie Schleifen und Polieren nur unter extrem hohem Aufwand gefertigt werden könnten.



»Das Interesse der Industrie am Präzisionspressen von Glas ist sehr groß«, weiß Bergs. »Bei den europäischen Optikunternehmen setzt sich der Herstellungsprozess allerdings nur zögerlich durch, weil es in Europa keinen unabhängigen Werkzeugbau gibt, der die Abformwerkzeuge den Kundenwünschen entsprechend schnell und flexibel liefern könnte.« Der führende kommerzielle Anbieter dieser Technologie, die japanische Toshiba Machine Co., Ltd., will diese Lücke jetzt schließen. Die Japaner arbeiten schon seit längerem mit den Fraunhofer-Forschern zusammen. In einer strategischen Kooperation wollen die Partner jetzt einen unabhängigen Präzisionsformenbau unter dem Dach der WZL Aachen GmbH, einer Ausgründung des Laboratoriums für Werkzeugmaschinen und Betriebslehre WZL der RWTH-Aachen und des IPT, schaffen. »Wenn wir in Europa eine kos-tengünstige Werkzeugfertigung zur Verfügung stellen, ist eine entscheidende Hürde für das Präzisionsglaspressen genommen«, erklärt Bergs. »Der Serienproduktion neuartiger Freiformoptiken und anderer hochpräziser Glaskomponenten wie Spots, Kameralinsen oder Optiken für Mikroskope und medizinische Messgeräte steht dann nichts mehr im Weg. Wir rechnen hier durchaus mit einem Massenmarkt.«


Interessierte Journalisten sind herzlich eingeladen, den Stand der Fraunhofer-Gesellschaft auf der Optatec zu besuchen. Wir erwarten Sie in Halle 3 Stand 65. Für Terminabsprachen wenden Sie sich bitte an Annedore Munde 0 36 41 / 807 370

Dr. Thomas Bergs | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Auswerte-Elektronik QUADRA-CHEK 2000 von HEIDENHAIN: Zuverlässig und einfach messen
20.04.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht tisoware auf der Zukunft Personal Süd und Nord 2018
20.04.2018 | tisoware - Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics