Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gold oder Kupfer? Neues EU-Label für Referenzmaterialien

10.05.2004


Auf der weltgrößten Analytik-Messe, die vom 11.-14. Mai in München stattfindet, wird ein neues europäisches Markenzeichen für Referenzmaterialien für chemische und biologische Messungen vorgestellt. Mit dem Label für Europäische Referenzmaterialien (ERM®) wird ein qualitätsgesichertes System zur Ermittlung chemischer und biologischer Elemente in Nahrungsmitteln und anderen Erzeugnissen bereitgestellt. Das System unterstützt beispielsweise den Nachweis von Münzfälschungen, die Feststellung des Schwefelgehalts von Kraftstoffen und die Ermittlung genetisch veränderter Organismen (GVO). Das ERM®-Label wird dazu beitragen, das Verbrauchervertrauen in den Bereichen Ernährung, Gesundheitsfürsorge, Umweltschutz und fairer Handel zu stärken, indem es gewährleistet, dass Messungen in Europa auf zuverlässigen Referenzmaterialien basieren. Die ersten 130 ERM® werden auf der Analytica in München präsentiert.



Durch diese Initiative wird ein Label für Europäische Referenzmaterialien (ERM®) geschaffen, das Eigentum der EU ist und aufgrund hoher Standards weltweit Akzeptanz und Anerkennung findet. ERM® werden über die Zusammenarbeit zwischen führenden Organisationen auf diesem Gebiet auch einen Beitrag zum entstehenden Europäischen Forschungsraum leisten. Das ERM-Label spielt eine zentrale Rolle bei der Ermittlung zertifizierter Referenzmaterialien (ZRM) auf europäischer Ebene. Gemeinsame Anstrengungen bei der Herstellung und Verbreitung von ZRM werden zu einer erheblichen Stärkung des europäischen Marktes führen.

... mehr zu:
»ERM »GVO »Referenzmaterialien »ZRM


Neue Chance für Europa

Das ERM®-System wird beispielsweise das Gemeinschaftsrecht in Bezug auf genetisch veränderte Organismen (GVO) festigen. Das Label für Referenzmaterialien unterstützt die Durchsetzung der Rechtsvorschriften der EU zu GVO, die weltweit zu den strengsten gehören. Es wurde eine Reihe von ERM zur Unterstützung der medizinischen und ökologischen Analytik entwickelt, wobei besonderes Gewicht auf die Entwicklung von Referenzmaterialien für Kraftstoffe mit geringem Schwefelgehalt gelegt wurde. Der erlaubte Schwefelgehalt von Kraftstoffen wird durch das Gemeinschaftsrecht systematisch reduziert, um Emissionen in die Umwelt zu vermindern. Die Partnerschaft für ERM® entwickelt in Zusammenarbeit mit der Mineralölindustrie eine Reihe von Materialien zur Unterstützung der Schwefelgehaltsanalyse bei niedrigeren Niveaus; dies kommt der Einhaltung des gemeinschaftlichen Umweltrechts zugute.

Daneben werden verschiedene Metalle und Legierungen als zertifizierte Referenzmaterialien (ZRM) eingeführt. Zwei der neuesten Materialien, welche die Qualitätskriterien als ERM® erfüllen, basieren auf Metalllegierungen, die für die neuen Euromünzen benutzt werden.

Die genaue Einhaltung der Legierungszusammensetzung werden beim Nachweis von Münzfälschungen und bei der Münzidentifizierung in Automaten geprüft. Deshalb sind diese Referenzmaterialien wichtige Hilfsmittel für die Münzhersteller, um die Qualität ihrer Produkte und die Einhaltung der offiziellen Spezifikationen zu sichern.



Drei große europäische Organisationen haben eine europäische Zusammenarbeit neuer Qualität aufgenommen: das Institut für Referenzmaterialien und -messungen (IRMM), welches zur Gemeinsamen Forschungsstelle der Europäischen Kommission gehört, das britische Laboratory of the Government Chemist (LGC) und die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM). Zertifizierte Referenzmaterialien mit dem neuen Label ERM® werden grenzübergreifend geltenden Richtlinien auf der Grundlage der vom Bureau International des Poids et des Mesures auf internationaler Ebene festgelegten Qualitätskriterien entsprechen. Die Initiative dürfte mit der steigenden Anzahl von Unterzeichnern an Gewicht gewinnen. Die Einbeziehung anderer europäischer Hersteller, die in der Vorbereitung, Zertifizierung und Handhabung von ZRM tätig sind, wird angestrebt.



Strenge Prüfungen der ZRM durch den Technischen Ausschuss für ERM® werden gewährleisten, dass bei den Analyseverfahren ein Höchstmaß an Qualität und Zuverlässigkeit erreicht wird. Absolute Transparenz im Hinblick auf Zertifizierungsgrundsätze und Bewertungsbericht wird Analytikern wertvolle Einsichten verschaffen und so optimalen Nutzen beim Einsatz der Materialien ermöglichen. Klar festgelegte Leitlinien werden die Verwendbarkeit der Materialien für verschiedene analytische Zwecke gewährleisten.

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://www.erm-crm.org

Weitere Berichte zu: ERM GVO Referenzmaterialien ZRM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Diamantlinsen und Weltraumlaser auf der Photonics West
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik