Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gold oder Kupfer? Neues EU-Label für Referenzmaterialien

10.05.2004


Auf der weltgrößten Analytik-Messe, die vom 11.-14. Mai in München stattfindet, wird ein neues europäisches Markenzeichen für Referenzmaterialien für chemische und biologische Messungen vorgestellt. Mit dem Label für Europäische Referenzmaterialien (ERM®) wird ein qualitätsgesichertes System zur Ermittlung chemischer und biologischer Elemente in Nahrungsmitteln und anderen Erzeugnissen bereitgestellt. Das System unterstützt beispielsweise den Nachweis von Münzfälschungen, die Feststellung des Schwefelgehalts von Kraftstoffen und die Ermittlung genetisch veränderter Organismen (GVO). Das ERM®-Label wird dazu beitragen, das Verbrauchervertrauen in den Bereichen Ernährung, Gesundheitsfürsorge, Umweltschutz und fairer Handel zu stärken, indem es gewährleistet, dass Messungen in Europa auf zuverlässigen Referenzmaterialien basieren. Die ersten 130 ERM® werden auf der Analytica in München präsentiert.



Durch diese Initiative wird ein Label für Europäische Referenzmaterialien (ERM®) geschaffen, das Eigentum der EU ist und aufgrund hoher Standards weltweit Akzeptanz und Anerkennung findet. ERM® werden über die Zusammenarbeit zwischen führenden Organisationen auf diesem Gebiet auch einen Beitrag zum entstehenden Europäischen Forschungsraum leisten. Das ERM-Label spielt eine zentrale Rolle bei der Ermittlung zertifizierter Referenzmaterialien (ZRM) auf europäischer Ebene. Gemeinsame Anstrengungen bei der Herstellung und Verbreitung von ZRM werden zu einer erheblichen Stärkung des europäischen Marktes führen.

... mehr zu:
»ERM »GVO »Referenzmaterialien »ZRM


Neue Chance für Europa

Das ERM®-System wird beispielsweise das Gemeinschaftsrecht in Bezug auf genetisch veränderte Organismen (GVO) festigen. Das Label für Referenzmaterialien unterstützt die Durchsetzung der Rechtsvorschriften der EU zu GVO, die weltweit zu den strengsten gehören. Es wurde eine Reihe von ERM zur Unterstützung der medizinischen und ökologischen Analytik entwickelt, wobei besonderes Gewicht auf die Entwicklung von Referenzmaterialien für Kraftstoffe mit geringem Schwefelgehalt gelegt wurde. Der erlaubte Schwefelgehalt von Kraftstoffen wird durch das Gemeinschaftsrecht systematisch reduziert, um Emissionen in die Umwelt zu vermindern. Die Partnerschaft für ERM® entwickelt in Zusammenarbeit mit der Mineralölindustrie eine Reihe von Materialien zur Unterstützung der Schwefelgehaltsanalyse bei niedrigeren Niveaus; dies kommt der Einhaltung des gemeinschaftlichen Umweltrechts zugute.

Daneben werden verschiedene Metalle und Legierungen als zertifizierte Referenzmaterialien (ZRM) eingeführt. Zwei der neuesten Materialien, welche die Qualitätskriterien als ERM® erfüllen, basieren auf Metalllegierungen, die für die neuen Euromünzen benutzt werden.

Die genaue Einhaltung der Legierungszusammensetzung werden beim Nachweis von Münzfälschungen und bei der Münzidentifizierung in Automaten geprüft. Deshalb sind diese Referenzmaterialien wichtige Hilfsmittel für die Münzhersteller, um die Qualität ihrer Produkte und die Einhaltung der offiziellen Spezifikationen zu sichern.



Drei große europäische Organisationen haben eine europäische Zusammenarbeit neuer Qualität aufgenommen: das Institut für Referenzmaterialien und -messungen (IRMM), welches zur Gemeinsamen Forschungsstelle der Europäischen Kommission gehört, das britische Laboratory of the Government Chemist (LGC) und die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM). Zertifizierte Referenzmaterialien mit dem neuen Label ERM® werden grenzübergreifend geltenden Richtlinien auf der Grundlage der vom Bureau International des Poids et des Mesures auf internationaler Ebene festgelegten Qualitätskriterien entsprechen. Die Initiative dürfte mit der steigenden Anzahl von Unterzeichnern an Gewicht gewinnen. Die Einbeziehung anderer europäischer Hersteller, die in der Vorbereitung, Zertifizierung und Handhabung von ZRM tätig sind, wird angestrebt.



Strenge Prüfungen der ZRM durch den Technischen Ausschuss für ERM® werden gewährleisten, dass bei den Analyseverfahren ein Höchstmaß an Qualität und Zuverlässigkeit erreicht wird. Absolute Transparenz im Hinblick auf Zertifizierungsgrundsätze und Bewertungsbericht wird Analytikern wertvolle Einsichten verschaffen und so optimalen Nutzen beim Einsatz der Materialien ermöglichen. Klar festgelegte Leitlinien werden die Verwendbarkeit der Materialien für verschiedene analytische Zwecke gewährleisten.

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://www.erm-crm.org

Weitere Berichte zu: ERM GVO Referenzmaterialien ZRM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie