Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatica 2004: Große Flächen Bahn für Bahn

30.04.2004


Die wirtschaftliche Bearbeitung großflächiger Werkstücke erfordert Methoden, mit denen die Werkzeugbahnen einfach und schnell erzeugt und in Roboterprogramme umgesetzt werden können.



Automatisch Turbinenschaufeln schleifen, Mehrlagenschweißen, Sandgussformen modellieren, Feinblech inkrementell umformen: "Wir hatten im Laufe der letzten Jahre immer wieder Projekte, bei denen es darum ging, 3-D-Bahnen zur robotergestützten Bearbeitung großflächiger Freiformgeometrien bereitzustellen.", berichtet Walter Schaaf vom Fraunhofer IPA. Schaaf und sein Team haben dazu Software-Tools und Methoden entwickelt, die den Industrierobotereinsatz auch in der Einzel- und Kleinserienfertigung wirtschaftlich machen. Die Tools zur 3-D-Bahngenerierung haben sich bereits beim robotergestützten Schleifen großflächiger Bauteile, beim Modellieren von Sandgussformen und bei der inkrementellen Blechumformung bewährt. Ausgangsinformationen für die Bahngenerierung sind Geometriedaten des großflächigen Werkstücks, die als CAD- oder Sensordaten vorliegen: "Wir sind in der Lage, durch den Einsatz robuster Sensorik großflächige Freiformgeometrien zu erfassen und sofort zur Bahngenerierung zu verwenden", sagt Schaaf. Der insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen investitionsintensive Umweg über Offline-Programmiersysteme bzw. die zeitintensive und für die Einzel- und Kleinserienfertigung oft unwirtschaftliche "Teach-In"-Programmierung entfällt dabei.



Die Strategien, nach denen diese Bahnen festzulegen sind, müssen neben der Werkstück- und Werkzeuggeometrie, der geforderten Genauigkeit und der Qualität oft auch das Materialverhalten mitberücksichtigen. Solch "implizites" Prozesswissen kann der Benutzer intuitiv am Bildschirm eingeben oder für eine vollautomatische 3-D-Bahngenerierung in Form von Regeln hinterlegen. Im ersten Fall kann der Benutzer beispielsweise auf einer optisch erfassten Werkstückkontur beliebige Bearbeitungsbereiche am Bildschirm einrahmen und mit Hilfe definierter Eingabeparameter wie Bahnrichtung oder -abstand die Bahnen innerhalb dieses Bereichs erzeugen. Bei der vollautomatischen 3-D-Bahngenerierung berechnet ein Software-Tool die Bearbeitungsbahnen nach vordefinierten Regeln bzw. Strategien. Die 3-D-Bahngenerierung liefert zunächst geometrische Bahndaten in einem von der Industrierobotersteuerung unabhängigen Format. Spezielle "Processoren" übersetzen dieses Format danach automatisch in die Programmiersprache der jeweiligen Steuerung und erstellen das Roboterprogramm. Die Tools eignen sich für eine ganze Reihe von Formgebungs- und Bearbeitungsprozessen für großflächige Freiformgeometrien: von der inkrementellen Blechumformung über das Modellieren plastischer Materialien wie Formstoff oder Beton bis hin zum Oberflächen- und Formschleifen oder Polieren. "Uns ist es wichtig, den Robotereinsatz in der Einzel- und Kleinserienfertigung durch den pragmatischen Einsatz robuster Technik bei beherrschbaren Schnittstellen wirtschaftlich zu gestalten", betont Walter Schaaf.

Für einen wirtschaftlichen Robotereinsatz zur 3-D-Bearbeitung in der Einzel- und Kleinserienfertigung müssen die prozessspezifischen Roboterwerkzeuge oft neu entwickelt oder bestehende handgeführte Werkzeuge auf den teil- bzw. vollautomatisierten Prozess angepasst werden. "Bei der Entwicklung entsprechender Roboterwerkzeuge gehen wir iterativ und ganzheitlich vor: Wir können mit unserer Ausstattung sehr schnell erste Funktionsmuster aufbauen, testen und praxisorientiert schrittweise optimieren", erklärt Schaaf.

3-D-Bahngenerierung auf der Automatica von 15. bis 18. Juni in München:
Halle A2, Stand 429

Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de/PresseMedien/Mediendienst/mediendienst_12_2003_3.php
http://www.ipa.fraunhofer.de/PresseMedien/Mediendienst/mediendienst_02_2004_4.php

Weitere Berichte zu: Freiformgeometrien Kleinserienfertigung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie