Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberg präsentiert zur drupa erweiterte Internet basierende Remote Service Funktionen

31.03.2004


Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) präsentiert zur drupa 2004 erweiterte Internet basierende Remote Service Funktionen. Bereits seit Sommer 2003 ist der internetbasierte Remote Service für Workflow Lösungen von Heidelberg verfügbar. Zur drupa zeigt Heidelberg die Anbindung des CP2000 Centers sowie des neuen Postpress Produkts ST 350.

... mehr zu:
»Druckmaschine »Plattform »Remote

Sichere, internetbasierende Technologie ermöglicht zahlreiche Kundenvorteile

Auf Basis einer sicheren und weltweit einheitlich zur Verfügung stehenden Internet Plattform bietet Heidelberg seinen Kunden einen mehrstufigen Remote Service an. Bereits bekannt sind Serviceprodukte wie "Remote Diagnose" und "Remote Hilfe", bei denen der Heidelberg-Experte sich interaktiv mit dem Kundensystem verbindet, um Störungen zu beheben oder Probleme vorzuklären. Mittels "Remote Hilfe" kann der Heidelberg-Experte Hilfestellung und Anleitung für den Maschinenbediener direkt am Bildschirm der Maschine geben. Die damit verbundenen Servicepakete sind in der Gewährleistungszeit bereits enthalten.


Diese Serviceprodukte wurden auf eine neue, konsequent auf das Internet ausgerichtete Plattform gestellt, bei dem Entfernungen keine Rolle mehr spielen. Per Internet stellt der Kunde den Kontakt zum Servicemitarbeiter her, so dass dieser Zugang in das Produktionssystem des Kunden erhält. Der Kunde und der zuständige Servicetechniker der Region nutzen zunächst die Remote Service Plattform, um gemeinsam das Problem zu lösen bzw. vorzuklären. Bei einem komplexeren Problem hat der Heidelberg-Servicetechniker jetzt die Möglichkeit, die weltweit für diesen Fall besten Serviceexperten live per "Konferenzschaltung" hinzuzuziehen, um mit gemeinsamer Arbeit am Kundensystem zu einer Lösung zu gelangen.

Dabei bleibt der Kunde jederzeit in den Vorgang eingebunden und ist "Herr des Prozesses". Er initiiert den Zugang per Mausklick und kann ihn jederzeit auf dieselbe Weise wieder unterbrechen. Nichts geschieht ohne sein Wissen und er kann die Problemlösung live am Bildschirm mitverfolgen.

Viele Störungen lassen sich auf diese Weise analysieren und rasch und unkompliziert lösen. Die Wartezeit für einen Servicebesuch entfällt und Maschinenstandzeiten werden verkürzt.

Proaktiver Remote Service hilft, Probleme gar nicht erst entstehen zu lassen

Mit dem internetbasierten Angebot kommen auch neue Funktionen hinzu. "Proaktiver Service" ist eine neue Servicefunktion für Druckmaschinen. So kann die Maschine von sich aus beim Auftreten einer Störung oder bei demnächst fälliger Wartung ein Service-Leitsystem informieren, so dass frühzeitig ein Servicetechniker informiert ist. Die ihm zur Verfügung stehenden Information enthalten dann beispielsweise Detaildaten, um eine Störung vorzuklären. Diese Servicefunktion verkürzt Melde- und Analysezeiten im Serviceprozess und trägt so zur weiteren Produktivitätserhöhung der Heidelberg Maschinen bei.

Eine weitere neue Funktion wird der "Präventive Service" darstellen. Beim "Präventiven Service" werden auch ohne akuten Störfall und in Absprache mit dem Kunden vorausschauende Analysen von Maschinendaten durchgeführt, um rechtzeitig sich anbahnende Unregelmäßigkeiten zu erkennen und zu beseitigen. Ziel dieses Services ist es, schwerwiegende Störungen so gar nicht erst entstehen zu lassen, sondern durch planbare Serviceeinsätze ein Höchstmaß an Maschinenverfügbarkeit sicherzustellen.

"Mit Heidelbergs erweiterten und internetbasierenden Remote Service Funktionen können sich unsere Kunden auf rasche und kompetente Unterstützung durch unsere Experten rund um die Uhr verlassen. Heidelberg Anwender erhalten letztlich mehr Leistung zu einem geringeren Preis und auch Heidelberg ist in der Lage, seine Kostenstruktur im Service zu optimieren", so Bernhard Steinel, Leiter Service bei Heidelberg.


Weitere Informationen für Journalisten:
Heidelberger Druckmaschinen AG
Corporate Communications
Matthias Hartung
Tel.: 06221 92 5077
Fax: 06221 92 5046
Email: matthias.hartung@heidelberg.com

| Heidelberger Druckmaschinen AG

Weitere Berichte zu: Druckmaschine Plattform Remote

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie