Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberg präsentiert zur drupa erweiterte Internet basierende Remote Service Funktionen

31.03.2004


Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) präsentiert zur drupa 2004 erweiterte Internet basierende Remote Service Funktionen. Bereits seit Sommer 2003 ist der internetbasierte Remote Service für Workflow Lösungen von Heidelberg verfügbar. Zur drupa zeigt Heidelberg die Anbindung des CP2000 Centers sowie des neuen Postpress Produkts ST 350.

... mehr zu:
»Druckmaschine »Plattform »Remote

Sichere, internetbasierende Technologie ermöglicht zahlreiche Kundenvorteile

Auf Basis einer sicheren und weltweit einheitlich zur Verfügung stehenden Internet Plattform bietet Heidelberg seinen Kunden einen mehrstufigen Remote Service an. Bereits bekannt sind Serviceprodukte wie "Remote Diagnose" und "Remote Hilfe", bei denen der Heidelberg-Experte sich interaktiv mit dem Kundensystem verbindet, um Störungen zu beheben oder Probleme vorzuklären. Mittels "Remote Hilfe" kann der Heidelberg-Experte Hilfestellung und Anleitung für den Maschinenbediener direkt am Bildschirm der Maschine geben. Die damit verbundenen Servicepakete sind in der Gewährleistungszeit bereits enthalten.


Diese Serviceprodukte wurden auf eine neue, konsequent auf das Internet ausgerichtete Plattform gestellt, bei dem Entfernungen keine Rolle mehr spielen. Per Internet stellt der Kunde den Kontakt zum Servicemitarbeiter her, so dass dieser Zugang in das Produktionssystem des Kunden erhält. Der Kunde und der zuständige Servicetechniker der Region nutzen zunächst die Remote Service Plattform, um gemeinsam das Problem zu lösen bzw. vorzuklären. Bei einem komplexeren Problem hat der Heidelberg-Servicetechniker jetzt die Möglichkeit, die weltweit für diesen Fall besten Serviceexperten live per "Konferenzschaltung" hinzuzuziehen, um mit gemeinsamer Arbeit am Kundensystem zu einer Lösung zu gelangen.

Dabei bleibt der Kunde jederzeit in den Vorgang eingebunden und ist "Herr des Prozesses". Er initiiert den Zugang per Mausklick und kann ihn jederzeit auf dieselbe Weise wieder unterbrechen. Nichts geschieht ohne sein Wissen und er kann die Problemlösung live am Bildschirm mitverfolgen.

Viele Störungen lassen sich auf diese Weise analysieren und rasch und unkompliziert lösen. Die Wartezeit für einen Servicebesuch entfällt und Maschinenstandzeiten werden verkürzt.

Proaktiver Remote Service hilft, Probleme gar nicht erst entstehen zu lassen

Mit dem internetbasierten Angebot kommen auch neue Funktionen hinzu. "Proaktiver Service" ist eine neue Servicefunktion für Druckmaschinen. So kann die Maschine von sich aus beim Auftreten einer Störung oder bei demnächst fälliger Wartung ein Service-Leitsystem informieren, so dass frühzeitig ein Servicetechniker informiert ist. Die ihm zur Verfügung stehenden Information enthalten dann beispielsweise Detaildaten, um eine Störung vorzuklären. Diese Servicefunktion verkürzt Melde- und Analysezeiten im Serviceprozess und trägt so zur weiteren Produktivitätserhöhung der Heidelberg Maschinen bei.

Eine weitere neue Funktion wird der "Präventive Service" darstellen. Beim "Präventiven Service" werden auch ohne akuten Störfall und in Absprache mit dem Kunden vorausschauende Analysen von Maschinendaten durchgeführt, um rechtzeitig sich anbahnende Unregelmäßigkeiten zu erkennen und zu beseitigen. Ziel dieses Services ist es, schwerwiegende Störungen so gar nicht erst entstehen zu lassen, sondern durch planbare Serviceeinsätze ein Höchstmaß an Maschinenverfügbarkeit sicherzustellen.

"Mit Heidelbergs erweiterten und internetbasierenden Remote Service Funktionen können sich unsere Kunden auf rasche und kompetente Unterstützung durch unsere Experten rund um die Uhr verlassen. Heidelberg Anwender erhalten letztlich mehr Leistung zu einem geringeren Preis und auch Heidelberg ist in der Lage, seine Kostenstruktur im Service zu optimieren", so Bernhard Steinel, Leiter Service bei Heidelberg.


Weitere Informationen für Journalisten:
Heidelberger Druckmaschinen AG
Corporate Communications
Matthias Hartung
Tel.: 06221 92 5077
Fax: 06221 92 5046
Email: matthias.hartung@heidelberg.com

| Heidelberger Druckmaschinen AG

Weitere Berichte zu: Druckmaschine Plattform Remote

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau