Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberg präsentiert zur drupa erweiterte Internet basierende Remote Service Funktionen

31.03.2004


Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) präsentiert zur drupa 2004 erweiterte Internet basierende Remote Service Funktionen. Bereits seit Sommer 2003 ist der internetbasierte Remote Service für Workflow Lösungen von Heidelberg verfügbar. Zur drupa zeigt Heidelberg die Anbindung des CP2000 Centers sowie des neuen Postpress Produkts ST 350.

... mehr zu:
»Druckmaschine »Plattform »Remote

Sichere, internetbasierende Technologie ermöglicht zahlreiche Kundenvorteile

Auf Basis einer sicheren und weltweit einheitlich zur Verfügung stehenden Internet Plattform bietet Heidelberg seinen Kunden einen mehrstufigen Remote Service an. Bereits bekannt sind Serviceprodukte wie "Remote Diagnose" und "Remote Hilfe", bei denen der Heidelberg-Experte sich interaktiv mit dem Kundensystem verbindet, um Störungen zu beheben oder Probleme vorzuklären. Mittels "Remote Hilfe" kann der Heidelberg-Experte Hilfestellung und Anleitung für den Maschinenbediener direkt am Bildschirm der Maschine geben. Die damit verbundenen Servicepakete sind in der Gewährleistungszeit bereits enthalten.


Diese Serviceprodukte wurden auf eine neue, konsequent auf das Internet ausgerichtete Plattform gestellt, bei dem Entfernungen keine Rolle mehr spielen. Per Internet stellt der Kunde den Kontakt zum Servicemitarbeiter her, so dass dieser Zugang in das Produktionssystem des Kunden erhält. Der Kunde und der zuständige Servicetechniker der Region nutzen zunächst die Remote Service Plattform, um gemeinsam das Problem zu lösen bzw. vorzuklären. Bei einem komplexeren Problem hat der Heidelberg-Servicetechniker jetzt die Möglichkeit, die weltweit für diesen Fall besten Serviceexperten live per "Konferenzschaltung" hinzuzuziehen, um mit gemeinsamer Arbeit am Kundensystem zu einer Lösung zu gelangen.

Dabei bleibt der Kunde jederzeit in den Vorgang eingebunden und ist "Herr des Prozesses". Er initiiert den Zugang per Mausklick und kann ihn jederzeit auf dieselbe Weise wieder unterbrechen. Nichts geschieht ohne sein Wissen und er kann die Problemlösung live am Bildschirm mitverfolgen.

Viele Störungen lassen sich auf diese Weise analysieren und rasch und unkompliziert lösen. Die Wartezeit für einen Servicebesuch entfällt und Maschinenstandzeiten werden verkürzt.

Proaktiver Remote Service hilft, Probleme gar nicht erst entstehen zu lassen

Mit dem internetbasierten Angebot kommen auch neue Funktionen hinzu. "Proaktiver Service" ist eine neue Servicefunktion für Druckmaschinen. So kann die Maschine von sich aus beim Auftreten einer Störung oder bei demnächst fälliger Wartung ein Service-Leitsystem informieren, so dass frühzeitig ein Servicetechniker informiert ist. Die ihm zur Verfügung stehenden Information enthalten dann beispielsweise Detaildaten, um eine Störung vorzuklären. Diese Servicefunktion verkürzt Melde- und Analysezeiten im Serviceprozess und trägt so zur weiteren Produktivitätserhöhung der Heidelberg Maschinen bei.

Eine weitere neue Funktion wird der "Präventive Service" darstellen. Beim "Präventiven Service" werden auch ohne akuten Störfall und in Absprache mit dem Kunden vorausschauende Analysen von Maschinendaten durchgeführt, um rechtzeitig sich anbahnende Unregelmäßigkeiten zu erkennen und zu beseitigen. Ziel dieses Services ist es, schwerwiegende Störungen so gar nicht erst entstehen zu lassen, sondern durch planbare Serviceeinsätze ein Höchstmaß an Maschinenverfügbarkeit sicherzustellen.

"Mit Heidelbergs erweiterten und internetbasierenden Remote Service Funktionen können sich unsere Kunden auf rasche und kompetente Unterstützung durch unsere Experten rund um die Uhr verlassen. Heidelberg Anwender erhalten letztlich mehr Leistung zu einem geringeren Preis und auch Heidelberg ist in der Lage, seine Kostenstruktur im Service zu optimieren", so Bernhard Steinel, Leiter Service bei Heidelberg.


Weitere Informationen für Journalisten:
Heidelberger Druckmaschinen AG
Corporate Communications
Matthias Hartung
Tel.: 06221 92 5077
Fax: 06221 92 5046
Email: matthias.hartung@heidelberg.com

| Heidelberger Druckmaschinen AG

Weitere Berichte zu: Druckmaschine Plattform Remote

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics