Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberg präsentiert zur drupa erweiterte Internet basierende Remote Service Funktionen

31.03.2004


Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) präsentiert zur drupa 2004 erweiterte Internet basierende Remote Service Funktionen. Bereits seit Sommer 2003 ist der internetbasierte Remote Service für Workflow Lösungen von Heidelberg verfügbar. Zur drupa zeigt Heidelberg die Anbindung des CP2000 Centers sowie des neuen Postpress Produkts ST 350.

... mehr zu:
»Druckmaschine »Plattform »Remote

Sichere, internetbasierende Technologie ermöglicht zahlreiche Kundenvorteile

Auf Basis einer sicheren und weltweit einheitlich zur Verfügung stehenden Internet Plattform bietet Heidelberg seinen Kunden einen mehrstufigen Remote Service an. Bereits bekannt sind Serviceprodukte wie "Remote Diagnose" und "Remote Hilfe", bei denen der Heidelberg-Experte sich interaktiv mit dem Kundensystem verbindet, um Störungen zu beheben oder Probleme vorzuklären. Mittels "Remote Hilfe" kann der Heidelberg-Experte Hilfestellung und Anleitung für den Maschinenbediener direkt am Bildschirm der Maschine geben. Die damit verbundenen Servicepakete sind in der Gewährleistungszeit bereits enthalten.


Diese Serviceprodukte wurden auf eine neue, konsequent auf das Internet ausgerichtete Plattform gestellt, bei dem Entfernungen keine Rolle mehr spielen. Per Internet stellt der Kunde den Kontakt zum Servicemitarbeiter her, so dass dieser Zugang in das Produktionssystem des Kunden erhält. Der Kunde und der zuständige Servicetechniker der Region nutzen zunächst die Remote Service Plattform, um gemeinsam das Problem zu lösen bzw. vorzuklären. Bei einem komplexeren Problem hat der Heidelberg-Servicetechniker jetzt die Möglichkeit, die weltweit für diesen Fall besten Serviceexperten live per "Konferenzschaltung" hinzuzuziehen, um mit gemeinsamer Arbeit am Kundensystem zu einer Lösung zu gelangen.

Dabei bleibt der Kunde jederzeit in den Vorgang eingebunden und ist "Herr des Prozesses". Er initiiert den Zugang per Mausklick und kann ihn jederzeit auf dieselbe Weise wieder unterbrechen. Nichts geschieht ohne sein Wissen und er kann die Problemlösung live am Bildschirm mitverfolgen.

Viele Störungen lassen sich auf diese Weise analysieren und rasch und unkompliziert lösen. Die Wartezeit für einen Servicebesuch entfällt und Maschinenstandzeiten werden verkürzt.

Proaktiver Remote Service hilft, Probleme gar nicht erst entstehen zu lassen

Mit dem internetbasierten Angebot kommen auch neue Funktionen hinzu. "Proaktiver Service" ist eine neue Servicefunktion für Druckmaschinen. So kann die Maschine von sich aus beim Auftreten einer Störung oder bei demnächst fälliger Wartung ein Service-Leitsystem informieren, so dass frühzeitig ein Servicetechniker informiert ist. Die ihm zur Verfügung stehenden Information enthalten dann beispielsweise Detaildaten, um eine Störung vorzuklären. Diese Servicefunktion verkürzt Melde- und Analysezeiten im Serviceprozess und trägt so zur weiteren Produktivitätserhöhung der Heidelberg Maschinen bei.

Eine weitere neue Funktion wird der "Präventive Service" darstellen. Beim "Präventiven Service" werden auch ohne akuten Störfall und in Absprache mit dem Kunden vorausschauende Analysen von Maschinendaten durchgeführt, um rechtzeitig sich anbahnende Unregelmäßigkeiten zu erkennen und zu beseitigen. Ziel dieses Services ist es, schwerwiegende Störungen so gar nicht erst entstehen zu lassen, sondern durch planbare Serviceeinsätze ein Höchstmaß an Maschinenverfügbarkeit sicherzustellen.

"Mit Heidelbergs erweiterten und internetbasierenden Remote Service Funktionen können sich unsere Kunden auf rasche und kompetente Unterstützung durch unsere Experten rund um die Uhr verlassen. Heidelberg Anwender erhalten letztlich mehr Leistung zu einem geringeren Preis und auch Heidelberg ist in der Lage, seine Kostenstruktur im Service zu optimieren", so Bernhard Steinel, Leiter Service bei Heidelberg.


Weitere Informationen für Journalisten:
Heidelberger Druckmaschinen AG
Corporate Communications
Matthias Hartung
Tel.: 06221 92 5077
Fax: 06221 92 5046
Email: matthias.hartung@heidelberg.com

| Heidelberger Druckmaschinen AG

Weitere Berichte zu: Druckmaschine Plattform Remote

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

New pop-up strategy inspired by cuts, not folds

27.02.2017 | Materials Sciences

Sandia uses confined nanoparticles to improve hydrogen storage materials performance

27.02.2017 | Interdisciplinary Research

Decoding the genome's cryptic language

27.02.2017 | Life Sciences