Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberg auf der drupa 2004

01.04.2004


  • Über 50 Neuheiten von Heidelberg
  • Kundennutzen durch Heidelberg-Lösungen
    ... mehr zu:
    »Druckmaschine »Präsentation

  • Wettbewerbsvorteile durch Workflow

Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) präsentiert auf der drupa 2004, die vom 06.–19. Mai in Düsseldorf stattfindet, in den Hallen 1 und 2 auf rund 7800 Quadratmetern über 50 Neuerungen bei Workflow, Prepress, Press und Weiterverarbeitung. Mit dem drupa Motto "Unser Einsatz. Für Ihren Erfolg" - "Created with Passion – Made for Success" umreißt Heidelberg seinen Anspruch für das weltweit größte Branchenereignis. "Kundenvorteile und Leistungsversprechen" sind die zentralen Botschaften im Messekonzept des Unternehmens. Die Präsentation der auf der Messe vorgestellten Lösungen erfolgt über fünf kundenspezifische und durch Anwendungszentren ergänzte Bereiche: Industrial Print, Commercial Print, Packaging, Variable Data Print, sowie Commercial Web. Die Heidelberg-Workflow-Lösungen werden in einem eigenen Prinect Center sowie durch das Heidelberg Forum anwendungsbezogen vorgestellt. Im Heidelberg Forum präsentieren sich u.a. die Print Media Academy (PMA) und das Environmental Center.

"Heidelberg hat seinen Messeauftritt auf Kundenvorteile zugeschnitten. Als Lösungsanbieter haben wir die Anwendungen im Fokus, die die Wettbewerbsfähigkeit unserer Kunden sichern und ausbauen. Insgesamt wurde die Präsentation besonders für kleinere und mittlere Druckereibetriebe optimiert", erläutert Dr. Klaus Spiegel, Mitglied des Vorstands bei Heidelberg, den Messeauftritt des Unternehmens.



Das zentrale und integrierende Element des Auftritts ist die Präsentation des Vernetzungsworkflow-Pakets "Prinect". Mit zahlreichen Neu- und Weiterentwicklungen belegt das Unternehmen die Vorteile der Vernetzung innerhalb einer Druckerei sowie zu deren Kunden über JDF-fähige Standardschnittstellen.

"Auf der drupa 2004 wird Heidelberg intelligente Workflowlösungen präsentieren. Im Zentrum aller Präsentationen stehen die Möglichkeiten, die Transparenz in Abläufen und bei den Kosten zur verbessern sowie die Prozesssicherheit in Druckereibetrieben zu erhöhen. Der Vernetzung mit dem Job Definition Format (JDF), das durch das Engagement der CIP4-Organisation zum neuen Branchenstandard geworden ist, kommt dabei die entscheidende Bedeutung zu", so Spiegel weiter.

Ein weiterer Schwerpunkt des drupa-Auftritts von Heidelberg liegt in der Präsentation der neuen Lösungen für den Offsetdruck. So werden die Produktivitäts- und Qualitätsfortschritte der neuen drupa 2004 Generation der Speedmaster SM/CD 102 mit hochstabilem An- und Ausleger und in neuem Design vorgestellt.

"Auf der drupa 2004 präsentiert Heidelberg über 50 Neuerungen innerhalb vieler Produkte und in zahlreichen Produktbereichen. Damit belegt das Unternehmen seinen Anspruch als Innovationsführer in der Printmedien-Industrie", so abschließend Spiegel.

Für weitere Informationen:
Heidelberger Druckmaschinen AG
Corporate Communications
Matthias Hartung
Tel.: 06221 92 5077
Fax: 06221 92 5046
Email: matthias.hartung@heidelberg.com

| Heidelberger Druckmaschinen AG
Weitere Informationen:
http://www.journalist.heidelberg.com/

Weitere Berichte zu: Druckmaschine Präsentation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops