Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biosensor auch für den mobilen Einsatz

27.04.2004

Schnell und einfach bestimmte Stoffe in biologischen Proben nachzuweisen, etwa Hormone in Blut oder Giftstoffe in Lebensmitteln, ist die Aufgabe eines Biosensors. Bei einem solchen Sensor werden elektronische Bauteile mit biologischen Rezeptoren kombiniert. Binden Moleküle aus einer Probenlösung an diese Rezeptoren, kann dies physikalisch gemessen werden. Auf der Messe Analytica in München präsentiert vom 11.-14.5.04 eine im Aufbau befindliche Firmenausgründung des Bonner Forschungszentrums caesar - S-sens(R) analytics - ein neu entwickeltes Biosensorsystem, das eine Reihe von Vorteilen gegenüber bisherigen Systemen aufweist.

Das neue Biosensorsystem ist modular gestaltet. Verschiedene Ausstattungen und unterschiedliche Sensortypen in Kombination mit einem einfach zu wechselnden Fluidikmodul werden den diversen Anforderungen der Anwender gerecht. So kann das kompakte Chiplesemodul separat für mobile Anwendungen eingesetzt werden. Dies ist insbesondere für Umweltanalysen wichtig, da sie häufig direkt vor Ort durchgeführt werden müssen. Verwendet man das Sensorsystem gemeinsam mit einem externen Autosampler, sind vollautomatische Analysen möglich.

... mehr zu:
»Biosensor »Rezeptoren

Der im System verwendete Sensor arbeitet nach dem Prinzip einer Mikrowaage. Gemessen wird die Massenzunahme, die durch die Bindung spezifischer Moleküle auf der Sensoroberfläche erfolgt. Der Sensor ist in der Lage, sehr geringe Mengen des jeweils gesuchten Stoffes nachzuweisen: Sogar Massenänderungen von nur 800 Femtogramm pro Quadratmillimeter kann er noch erfassen (1 Femtogramm = 0,000000000000001 Gramm). Dies entspricht etwa dem Gewicht eines einzelnen E.coli-Bakteriums.

Auf Basis der erforschten Technologie lassen sich auch kundenspezifische neue Produkte entwickeln, die für bestimmte Untersuchungen maßgeschneidert sind. Wichtige Anwendungsfelder für Biosensoren sind u.a. die biochemische Forschung, Prozessüberwachung sowie Umwelt- und Lebensmittelanalytik.

Seit 2000 entwickelt bei caesar ein interdisziplinäres Team Biosensoren zur molekularen Wechselwirkungsanalyse. S-sens(R) analytics wird zukünftig diese Sensorsysteme weiterentwickeln, herstellen und vertreiben. Dabei sollen enge Kooperationen mit Partnern aus der Wissenschaft und der Industrie den Erfolg bei der Produktentwicklung und der Bereitstellung kundenspezifischer Lösungen sicherstellen. Auf der Analytica sollen neue Kooperationspartner gewonnen werden, die einen Biosensor für verschiedene Anwendungsfelder benötigen.

Das internationale Forschungszentrum caesar (center of advanced european studies and research) hat 1999 die Arbeit aufgenommen. Mit inzwischen über 200 Mitarbeitern forschen interdisziplinäre Teams in den Bereichen Biotechnologie, Materialwissenschaften/Nanotechnologie und Kommunikationsergonomie/Medizintechnik. Forschung und industrielle Anwendung gehen Hand in Hand: caesar entwickelt innovative Produkte und Verfahren und unterstützt die Wissenschaftler bei Firmenausgründungen.

Francis Hugenroth | Forschungszentrum caesar
Weitere Informationen:
http://www.caesar.de/presse

Weitere Berichte zu: Biosensor Rezeptoren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie