Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatiker der Freien Universität Berlin präsentieren neuartige Sensoren

21.04.2004


Die Kommunikationstechnologie schreitet immer weiter voran und so auch die Datenübertragung von Computer zu Computer. Eine neue Generation von Sensoren ist im Stande, Daten in ihrer Umwelt zu erfassen und an den nächsten Sensorenknoten zu übermitteln. Per "Stille Post" werden die Messungen von Knoten zu Knoten gesendet, bis sie schließlich dem Menschen zur Auswertung übertragen werden. So kann ein Sensor zum Beispiel nach einem Erdbeben den Zerstörungsgrad eines Gebäudes und dessen Einsturzgefahr ermitteln. Oder er zeichnet Bewegungen und Wärmequellen in einem eingestürzten Haus auf und informiert dann die Rettungseinsätze über Verschüttete. Die Erfinder, Informatiker der Freien Universität Berlin, präsentieren die neuen Sensoren noch bis Samstag, den 24. April 2004, auf der Hannover Messe 2004 "Research and Technology". Dort haben sie unter anderem Berlins Senator für Wirtschaft, Arbeit und Frauen, Harald Wolf, sowie den Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg, Matthias Platzeck, empfangen und in die Welt des ScatterWebs eingeführt.



Das neuartige Kommunikationsnetz "ScatterWeb" funktioniert drahtlos und ist deshalb mobil einsetzbar. Wie der Name bereits verrät, stellt ScatterWeb ein klein dimensioniertes Internet da, in dem Daten verstreut gesammelt und Informationen durch das Sensornetz übermittelt werden. Die Sensoren sind für eingebettete Minicomputer bestimmt, also solche, die zum Beispiel in Waschmaschinen oder Zügen eingebaut sind. Das sind immerhin etwa 98 Prozent aller Computer im Vergleich zu den Computern, wie wir sie von unseren Schreibtischen kennen.



Das Neue an ScatterWeb stellt nicht nur die flexibel programmierbare Hardware dar, sondern insbesondere die außerordentlich günstigen Kosten. Während klassische Sensoren meist mit spezieller Hardware, einer teuren Verkabelung und spezieller Software daherkommen, bietet ScatterWeb - basierend auf Internet-Technologie bei Preisen ab zwanzig Euro pro funkendem Kleinstrechner - eine attraktive Alternative zu herkömmlichen Systemen. Jeder beliebige Webbrowser dient hierbei als Zugang zum Sensornetz.

Die Software von ScatterWeb ist vielseitig einsetzbar, da die Sensorknoten Licht, Vibration, Temperaturen, Luftdruck, Bewegung und viele andere Umweltdaten erfassen können. Die Sensoren haben - je nachdem, welche Daten ermittelt werden sollen - unterschiedliche Reichweiten: Nachbarknoten werden bis zu einer Entfernung von vier Kilometern über Funk erkannt, Bewegungen bis zu zehn Meter Distanz aufgezeichnet. Temperaturen jedoch werden typischerweise direkt am Standort der Knoten gemessen.

Mit ScatterWeb kann zum Beispiel auch das Verhalten von Herdentieren oder Einzelgängern erforscht werden. Jedes Tier wird dann mit einem Sensor ausgestattet, und die Daten werden per Funk von Sensor zu Sensor übertragen. Da jeder Sensorknoten die Daten eines anderen Sensors aufnimmt und weitersendet, erhält der Empfänger schließlich das gesamte Datenmaterial zur Auswertung. In Bäumen installiert kann mit dem Kommunikationsnetz auch der Wildwechsel innerhalb eines Reviers beobachtet und aufgezeichnet werden.

Weitere Anwendungsgebiete wären die Überwachung von Bauwerken hinsichtlich Schäden durch Alterung, die Erfassung von Energieverbrauchern in Gebäuden im Hinblick auf Energiesparpotenziale oder auch die Kontrolle von Ölpipelines in Bezug auf mögliche Lecks.

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.scatterweb.net

Weitere Berichte zu: Knoten Kommunikationsnetz ScatterWeb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

International Land Use Symposium ILUS 2017: Call for Abstracts and Registration open

20.03.2017 | Event News

CONNECT 2017: International congress on connective tissue

14.03.2017 | Event News

ICTM Conference: Turbine Construction between Big Data and Additive Manufacturing

07.03.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE