Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatiker der Freien Universität Berlin präsentieren neuartige Sensoren

21.04.2004


Die Kommunikationstechnologie schreitet immer weiter voran und so auch die Datenübertragung von Computer zu Computer. Eine neue Generation von Sensoren ist im Stande, Daten in ihrer Umwelt zu erfassen und an den nächsten Sensorenknoten zu übermitteln. Per "Stille Post" werden die Messungen von Knoten zu Knoten gesendet, bis sie schließlich dem Menschen zur Auswertung übertragen werden. So kann ein Sensor zum Beispiel nach einem Erdbeben den Zerstörungsgrad eines Gebäudes und dessen Einsturzgefahr ermitteln. Oder er zeichnet Bewegungen und Wärmequellen in einem eingestürzten Haus auf und informiert dann die Rettungseinsätze über Verschüttete. Die Erfinder, Informatiker der Freien Universität Berlin, präsentieren die neuen Sensoren noch bis Samstag, den 24. April 2004, auf der Hannover Messe 2004 "Research and Technology". Dort haben sie unter anderem Berlins Senator für Wirtschaft, Arbeit und Frauen, Harald Wolf, sowie den Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg, Matthias Platzeck, empfangen und in die Welt des ScatterWebs eingeführt.



Das neuartige Kommunikationsnetz "ScatterWeb" funktioniert drahtlos und ist deshalb mobil einsetzbar. Wie der Name bereits verrät, stellt ScatterWeb ein klein dimensioniertes Internet da, in dem Daten verstreut gesammelt und Informationen durch das Sensornetz übermittelt werden. Die Sensoren sind für eingebettete Minicomputer bestimmt, also solche, die zum Beispiel in Waschmaschinen oder Zügen eingebaut sind. Das sind immerhin etwa 98 Prozent aller Computer im Vergleich zu den Computern, wie wir sie von unseren Schreibtischen kennen.



Das Neue an ScatterWeb stellt nicht nur die flexibel programmierbare Hardware dar, sondern insbesondere die außerordentlich günstigen Kosten. Während klassische Sensoren meist mit spezieller Hardware, einer teuren Verkabelung und spezieller Software daherkommen, bietet ScatterWeb - basierend auf Internet-Technologie bei Preisen ab zwanzig Euro pro funkendem Kleinstrechner - eine attraktive Alternative zu herkömmlichen Systemen. Jeder beliebige Webbrowser dient hierbei als Zugang zum Sensornetz.

Die Software von ScatterWeb ist vielseitig einsetzbar, da die Sensorknoten Licht, Vibration, Temperaturen, Luftdruck, Bewegung und viele andere Umweltdaten erfassen können. Die Sensoren haben - je nachdem, welche Daten ermittelt werden sollen - unterschiedliche Reichweiten: Nachbarknoten werden bis zu einer Entfernung von vier Kilometern über Funk erkannt, Bewegungen bis zu zehn Meter Distanz aufgezeichnet. Temperaturen jedoch werden typischerweise direkt am Standort der Knoten gemessen.

Mit ScatterWeb kann zum Beispiel auch das Verhalten von Herdentieren oder Einzelgängern erforscht werden. Jedes Tier wird dann mit einem Sensor ausgestattet, und die Daten werden per Funk von Sensor zu Sensor übertragen. Da jeder Sensorknoten die Daten eines anderen Sensors aufnimmt und weitersendet, erhält der Empfänger schließlich das gesamte Datenmaterial zur Auswertung. In Bäumen installiert kann mit dem Kommunikationsnetz auch der Wildwechsel innerhalb eines Reviers beobachtet und aufgezeichnet werden.

Weitere Anwendungsgebiete wären die Überwachung von Bauwerken hinsichtlich Schäden durch Alterung, die Erfassung von Energieverbrauchern in Gebäuden im Hinblick auf Energiesparpotenziale oder auch die Kontrolle von Ölpipelines in Bezug auf mögliche Lecks.

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.scatterweb.net

Weitere Berichte zu: Knoten Kommunikationsnetz ScatterWeb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise