Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Olympische Spiele der Druck- und Medienindustrie

21.04.2004

In wenigen Tagen beginnt in Düsseldorf die drupa, die weltweit als die Olympischen Spiele der Druck- und Medienindustrie gilt. Vom 6. bis 19. Mai präsentieren 1.862 Aussteller aus 52 Ländern ihre neuesten Technologien für print, publishing und converting. Die 17 Düsseldorfer Messehallen sind mit 161.415 Quadratmetern ausgebucht; das gesamte Weltangebot für die Medienvorstufe, den Druck, die Papierverarbeitung, Buchbinderei und Packmittelproduktion ist in Düsseldorf zu sehen, die Global Player sind ebenso vor Ort wie kleine, innovative Unternehmen. "So international das Angebot, so international ist auch die Nachfrage", bringt Werner Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düsseldorf, den Stellenwert der drupa auf einen Nenner. "Aus aller Welt erwarten wir rund 370.000 Besucher, die sich auf der weltweit größten Leistungsshow der Printmedienindustrie einen umfassenden Überblick verschaffen wollen."

Die Anbieter, insbesondere die deutschen Hersteller der Druck- und Papiertechnik sowie der Bedruckstoffe und Druckfarben, erwarten von der print media messe drupa wichtige Impulse für das In- und Auslandsgeschäft. Wie Spitzenvertreter der führenden Branchenverbände auf der Wirtschaftspressekonferenz der drupa 2004 am 19. April übereinstimmend erklärten, sei eine Verbesserung des Investitionsklimas durch steigende Werbeausgaben und überdurchschnittliches Wachstum beim Versandhandel und bei der Werbung mit Katalogen in Sicht. "Treibende Kraft dafür sind die Auslandsorders", so Kai Büntemeyer, Stellvertretender Vorsitzender des Fachverbandes Druck- und Papiertechnik im VDMA, beispielhaft für alle drupa-relevanten Wirtschaftsverbände. "Allerdings erschwert die Aufwertung des Euro das Geschäft spürbar und begrenzt das Wachstumspotenzial."

... mehr zu:
»Büntemeyer »Papiertechnik

Freundliche Konjunktursignale verzeichnet die Druck- und Papiertechnik zum Jahresbeginn: "Bereits zum Jahresende 2003 hatte sich die Branchenkonjunktur erholt", so Büntemeyer. "In den ersten beiden Monaten 2004 konnten wir einen Auftragszuwachs von 15 Prozent verzeichnen, die Kapazitätsauslastung ist innerhalb eines Jahres (Februar 2003 bis Februar 2004) von 81,2 auf 87,5 Prozent gestiegen", Büntemeyer weiter.

Auch die Papierindustrie sowie die Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitende Industrie starten optimistisch in das drupa-Jahr 2004. "Die Grafischen Papiere (mit 48 Prozent des Absatzes das größte Segment der Papierindustrie) verzeichneten in den ersten beiden Monaten des Jahres 2004 ein Absatzplus von 4,4 Prozent", führte Michael Kessener, Geschäftsführer Verband Deutscher Papierfabriken, in Düsseldorf aus. "Der Umsatz mit Papier- und Pappewaren ist entgegen der allgemeinen Konjunkturschwäche in 2003 auf über 15 Mrd. Euro - und damit um 3,6 Prozent - gestiegen", so Thomas Pfeiffer (Geschäftsführer des Hauptverbandes Papier- und Kunststoffverarbeitung). Auch die Druckfarbenindustrie konnte ihren Umsatz in 2003 steigern - und zwar um 2,3 Prozent auf rund 1,5 Mrd. Euro.

So zuversichtlich die Anbieter in das Jahr 2004 gestartet sind, so zurückhaltend ist die Investitionsbereitschaft der deutschen Druckunternehmen. "Angesichts anhaltend schwacher Binnenkonjunktur, nachlassenden Geschäftes der Verlage und rückläufiger Werbeausgaben der Wirtschaft sind die Umsätze der Druckunternehmen im Jahr 2003 noch weiter unter das Vorjahresniveau gesunken", skizzierte Rolf Schwarz, Präsident des Bundesverbandes Druck und Medien, die Situation der deutschen Druckindustrie. Mit 366 Firmenzusammenbrüchen im Jahr 2003 sei außerdem ein Rekordniveau erreicht.

drupa: Symbiose aus IT, Stahl & Eisen

Die drupa ist eine Symbiose aus IT, Stahl & Eisen; imposante Druck- und Weiterverarbeitungsmaschinen prägen ebenso das Bild in den 17 Messehallen wie Computerarbeitsplätze. Digitaler Workflow und Automatisierung werden die beherrschenden Themen auf der drupa 2004 sein. Um den erwarteten 370.000 Besuchern aus aller Welt die Orientierung zu erleichtern, sind die 1.862 Aussteller nach folgenden Produkt- bzw. Themenschwerpunkten platziert:

- In den Hallen 1 und 2 stellt die Heidelberger Druckmaschinen AG zusammen mit Kooperationspartnern ihr gesamtes Leistungsspektrum von Vorstufe bis Weiterverarbeitung vor.

- In der Halle 6 präsentiert sich zum zweiten Mal die PrintCity, eine strategische Allianz graphischer Zulieferer, die federführend von MAN Roland und Agfa Gevaert initiiert wird - und ebenfalls die gesamte Wertschöpfungskette abdeckt.

- Die Hallen 15 und 16 werden geprägt von den führenden Druckmaschinenherstellern Koenig & Bauer, Komori, Mitsubishi und Cerutti.

- In den Hallen 3 bis 9, 13 und 16 sind insbesondere Technologien rund um die Druck- und Medienvorstufe angesiedelt, wie auch andere Digitaltechniken. Hier präsentieren sich Anbieter wie Dainippon Screen, Esko Graphics, Hewlett Packard oder Kodak Polychrome.

- In den Hallen 3, 4, 6, 7, 13 und 15 bis 17 dreht sich mit Maschinen, Geräten und Zubehör alles um den Druck. Neben anderen bereits erwähnten Ausstellern sind hier Xerox und Xeikon zu finden.

- Die Hallen 6, 10 bis 13 und 16 sind insbesondere der Papierverarbeitung und Packmittelproduktion vorbehalten. Führende Unternehmen wie Bobst, Körber PaperLink, Winkler & Dünnebier und Windmöller & Hölscher stellen hier aus.

- In den Hallen 6, 12 bis 14 und 16 konzentrieren sich Aussteller der Bereiche Buchbinderei und Druckverarbeitung mit bekannten Namen wie Ferag, Kolbus oder Müller Martini.

- In nahezu allen Hallen sind Materialien und Dienstleistungen anzutreffen.

Premiere für das fachliche Rahmenprogramm

Ein komplexes Fachprogramm, das erste im Lauf der mehr als 50-jährigen Geschichte der drupa, trägt dem steigenden Informationsbedürfnis der Branche Rechnung. Das Programm besteht aus Workshops, Sonderschauen und Führungen und kann von den Besuchern wie in einem Baukastenmodell individuell wahrgenommen werden. Das sind im einzelnen: die Compass Sessions des Bundesverbandes Druck und Medien, der drupa innovation parc, der JDF-Parc des CIP4-Konsortiums, die Highlights Touren des Deutschen Druckers sowie die 50. Show des Type Directors Club und die Ausstellung des Leipziger Museums für Druckkunst.

Die drupa ist vom 6. bis 19. Mai täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet (an den Wochenenden bis 17.00 Uhr); das Tagesticket kosten 33,00 Euro, das Viertagesticket 100,00 Euro, der Katalog 22,00 Euro.

Monika Kissing | drupa 2004
Weitere Informationen:
http://www.drupa.de

Weitere Berichte zu: Büntemeyer Papiertechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise