Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Olympische Spiele der Druck- und Medienindustrie

21.04.2004

In wenigen Tagen beginnt in Düsseldorf die drupa, die weltweit als die Olympischen Spiele der Druck- und Medienindustrie gilt. Vom 6. bis 19. Mai präsentieren 1.862 Aussteller aus 52 Ländern ihre neuesten Technologien für print, publishing und converting. Die 17 Düsseldorfer Messehallen sind mit 161.415 Quadratmetern ausgebucht; das gesamte Weltangebot für die Medienvorstufe, den Druck, die Papierverarbeitung, Buchbinderei und Packmittelproduktion ist in Düsseldorf zu sehen, die Global Player sind ebenso vor Ort wie kleine, innovative Unternehmen. "So international das Angebot, so international ist auch die Nachfrage", bringt Werner Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düsseldorf, den Stellenwert der drupa auf einen Nenner. "Aus aller Welt erwarten wir rund 370.000 Besucher, die sich auf der weltweit größten Leistungsshow der Printmedienindustrie einen umfassenden Überblick verschaffen wollen."

Die Anbieter, insbesondere die deutschen Hersteller der Druck- und Papiertechnik sowie der Bedruckstoffe und Druckfarben, erwarten von der print media messe drupa wichtige Impulse für das In- und Auslandsgeschäft. Wie Spitzenvertreter der führenden Branchenverbände auf der Wirtschaftspressekonferenz der drupa 2004 am 19. April übereinstimmend erklärten, sei eine Verbesserung des Investitionsklimas durch steigende Werbeausgaben und überdurchschnittliches Wachstum beim Versandhandel und bei der Werbung mit Katalogen in Sicht. "Treibende Kraft dafür sind die Auslandsorders", so Kai Büntemeyer, Stellvertretender Vorsitzender des Fachverbandes Druck- und Papiertechnik im VDMA, beispielhaft für alle drupa-relevanten Wirtschaftsverbände. "Allerdings erschwert die Aufwertung des Euro das Geschäft spürbar und begrenzt das Wachstumspotenzial."

... mehr zu:
»Büntemeyer »Papiertechnik

Freundliche Konjunktursignale verzeichnet die Druck- und Papiertechnik zum Jahresbeginn: "Bereits zum Jahresende 2003 hatte sich die Branchenkonjunktur erholt", so Büntemeyer. "In den ersten beiden Monaten 2004 konnten wir einen Auftragszuwachs von 15 Prozent verzeichnen, die Kapazitätsauslastung ist innerhalb eines Jahres (Februar 2003 bis Februar 2004) von 81,2 auf 87,5 Prozent gestiegen", Büntemeyer weiter.

Auch die Papierindustrie sowie die Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitende Industrie starten optimistisch in das drupa-Jahr 2004. "Die Grafischen Papiere (mit 48 Prozent des Absatzes das größte Segment der Papierindustrie) verzeichneten in den ersten beiden Monaten des Jahres 2004 ein Absatzplus von 4,4 Prozent", führte Michael Kessener, Geschäftsführer Verband Deutscher Papierfabriken, in Düsseldorf aus. "Der Umsatz mit Papier- und Pappewaren ist entgegen der allgemeinen Konjunkturschwäche in 2003 auf über 15 Mrd. Euro - und damit um 3,6 Prozent - gestiegen", so Thomas Pfeiffer (Geschäftsführer des Hauptverbandes Papier- und Kunststoffverarbeitung). Auch die Druckfarbenindustrie konnte ihren Umsatz in 2003 steigern - und zwar um 2,3 Prozent auf rund 1,5 Mrd. Euro.

So zuversichtlich die Anbieter in das Jahr 2004 gestartet sind, so zurückhaltend ist die Investitionsbereitschaft der deutschen Druckunternehmen. "Angesichts anhaltend schwacher Binnenkonjunktur, nachlassenden Geschäftes der Verlage und rückläufiger Werbeausgaben der Wirtschaft sind die Umsätze der Druckunternehmen im Jahr 2003 noch weiter unter das Vorjahresniveau gesunken", skizzierte Rolf Schwarz, Präsident des Bundesverbandes Druck und Medien, die Situation der deutschen Druckindustrie. Mit 366 Firmenzusammenbrüchen im Jahr 2003 sei außerdem ein Rekordniveau erreicht.

drupa: Symbiose aus IT, Stahl & Eisen

Die drupa ist eine Symbiose aus IT, Stahl & Eisen; imposante Druck- und Weiterverarbeitungsmaschinen prägen ebenso das Bild in den 17 Messehallen wie Computerarbeitsplätze. Digitaler Workflow und Automatisierung werden die beherrschenden Themen auf der drupa 2004 sein. Um den erwarteten 370.000 Besuchern aus aller Welt die Orientierung zu erleichtern, sind die 1.862 Aussteller nach folgenden Produkt- bzw. Themenschwerpunkten platziert:

- In den Hallen 1 und 2 stellt die Heidelberger Druckmaschinen AG zusammen mit Kooperationspartnern ihr gesamtes Leistungsspektrum von Vorstufe bis Weiterverarbeitung vor.

- In der Halle 6 präsentiert sich zum zweiten Mal die PrintCity, eine strategische Allianz graphischer Zulieferer, die federführend von MAN Roland und Agfa Gevaert initiiert wird - und ebenfalls die gesamte Wertschöpfungskette abdeckt.

- Die Hallen 15 und 16 werden geprägt von den führenden Druckmaschinenherstellern Koenig & Bauer, Komori, Mitsubishi und Cerutti.

- In den Hallen 3 bis 9, 13 und 16 sind insbesondere Technologien rund um die Druck- und Medienvorstufe angesiedelt, wie auch andere Digitaltechniken. Hier präsentieren sich Anbieter wie Dainippon Screen, Esko Graphics, Hewlett Packard oder Kodak Polychrome.

- In den Hallen 3, 4, 6, 7, 13 und 15 bis 17 dreht sich mit Maschinen, Geräten und Zubehör alles um den Druck. Neben anderen bereits erwähnten Ausstellern sind hier Xerox und Xeikon zu finden.

- Die Hallen 6, 10 bis 13 und 16 sind insbesondere der Papierverarbeitung und Packmittelproduktion vorbehalten. Führende Unternehmen wie Bobst, Körber PaperLink, Winkler & Dünnebier und Windmöller & Hölscher stellen hier aus.

- In den Hallen 6, 12 bis 14 und 16 konzentrieren sich Aussteller der Bereiche Buchbinderei und Druckverarbeitung mit bekannten Namen wie Ferag, Kolbus oder Müller Martini.

- In nahezu allen Hallen sind Materialien und Dienstleistungen anzutreffen.

Premiere für das fachliche Rahmenprogramm

Ein komplexes Fachprogramm, das erste im Lauf der mehr als 50-jährigen Geschichte der drupa, trägt dem steigenden Informationsbedürfnis der Branche Rechnung. Das Programm besteht aus Workshops, Sonderschauen und Führungen und kann von den Besuchern wie in einem Baukastenmodell individuell wahrgenommen werden. Das sind im einzelnen: die Compass Sessions des Bundesverbandes Druck und Medien, der drupa innovation parc, der JDF-Parc des CIP4-Konsortiums, die Highlights Touren des Deutschen Druckers sowie die 50. Show des Type Directors Club und die Ausstellung des Leipziger Museums für Druckkunst.

Die drupa ist vom 6. bis 19. Mai täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet (an den Wochenenden bis 17.00 Uhr); das Tagesticket kosten 33,00 Euro, das Viertagesticket 100,00 Euro, der Katalog 22,00 Euro.

Monika Kissing | drupa 2004
Weitere Informationen:
http://www.drupa.de

Weitere Berichte zu: Büntemeyer Papiertechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie