Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Olympische Spiele der Druck- und Medienindustrie

21.04.2004

In wenigen Tagen beginnt in Düsseldorf die drupa, die weltweit als die Olympischen Spiele der Druck- und Medienindustrie gilt. Vom 6. bis 19. Mai präsentieren 1.862 Aussteller aus 52 Ländern ihre neuesten Technologien für print, publishing und converting. Die 17 Düsseldorfer Messehallen sind mit 161.415 Quadratmetern ausgebucht; das gesamte Weltangebot für die Medienvorstufe, den Druck, die Papierverarbeitung, Buchbinderei und Packmittelproduktion ist in Düsseldorf zu sehen, die Global Player sind ebenso vor Ort wie kleine, innovative Unternehmen. "So international das Angebot, so international ist auch die Nachfrage", bringt Werner Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düsseldorf, den Stellenwert der drupa auf einen Nenner. "Aus aller Welt erwarten wir rund 370.000 Besucher, die sich auf der weltweit größten Leistungsshow der Printmedienindustrie einen umfassenden Überblick verschaffen wollen."

Die Anbieter, insbesondere die deutschen Hersteller der Druck- und Papiertechnik sowie der Bedruckstoffe und Druckfarben, erwarten von der print media messe drupa wichtige Impulse für das In- und Auslandsgeschäft. Wie Spitzenvertreter der führenden Branchenverbände auf der Wirtschaftspressekonferenz der drupa 2004 am 19. April übereinstimmend erklärten, sei eine Verbesserung des Investitionsklimas durch steigende Werbeausgaben und überdurchschnittliches Wachstum beim Versandhandel und bei der Werbung mit Katalogen in Sicht. "Treibende Kraft dafür sind die Auslandsorders", so Kai Büntemeyer, Stellvertretender Vorsitzender des Fachverbandes Druck- und Papiertechnik im VDMA, beispielhaft für alle drupa-relevanten Wirtschaftsverbände. "Allerdings erschwert die Aufwertung des Euro das Geschäft spürbar und begrenzt das Wachstumspotenzial."

... mehr zu:
»Büntemeyer »Papiertechnik

Freundliche Konjunktursignale verzeichnet die Druck- und Papiertechnik zum Jahresbeginn: "Bereits zum Jahresende 2003 hatte sich die Branchenkonjunktur erholt", so Büntemeyer. "In den ersten beiden Monaten 2004 konnten wir einen Auftragszuwachs von 15 Prozent verzeichnen, die Kapazitätsauslastung ist innerhalb eines Jahres (Februar 2003 bis Februar 2004) von 81,2 auf 87,5 Prozent gestiegen", Büntemeyer weiter.

Auch die Papierindustrie sowie die Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitende Industrie starten optimistisch in das drupa-Jahr 2004. "Die Grafischen Papiere (mit 48 Prozent des Absatzes das größte Segment der Papierindustrie) verzeichneten in den ersten beiden Monaten des Jahres 2004 ein Absatzplus von 4,4 Prozent", führte Michael Kessener, Geschäftsführer Verband Deutscher Papierfabriken, in Düsseldorf aus. "Der Umsatz mit Papier- und Pappewaren ist entgegen der allgemeinen Konjunkturschwäche in 2003 auf über 15 Mrd. Euro - und damit um 3,6 Prozent - gestiegen", so Thomas Pfeiffer (Geschäftsführer des Hauptverbandes Papier- und Kunststoffverarbeitung). Auch die Druckfarbenindustrie konnte ihren Umsatz in 2003 steigern - und zwar um 2,3 Prozent auf rund 1,5 Mrd. Euro.

So zuversichtlich die Anbieter in das Jahr 2004 gestartet sind, so zurückhaltend ist die Investitionsbereitschaft der deutschen Druckunternehmen. "Angesichts anhaltend schwacher Binnenkonjunktur, nachlassenden Geschäftes der Verlage und rückläufiger Werbeausgaben der Wirtschaft sind die Umsätze der Druckunternehmen im Jahr 2003 noch weiter unter das Vorjahresniveau gesunken", skizzierte Rolf Schwarz, Präsident des Bundesverbandes Druck und Medien, die Situation der deutschen Druckindustrie. Mit 366 Firmenzusammenbrüchen im Jahr 2003 sei außerdem ein Rekordniveau erreicht.

drupa: Symbiose aus IT, Stahl & Eisen

Die drupa ist eine Symbiose aus IT, Stahl & Eisen; imposante Druck- und Weiterverarbeitungsmaschinen prägen ebenso das Bild in den 17 Messehallen wie Computerarbeitsplätze. Digitaler Workflow und Automatisierung werden die beherrschenden Themen auf der drupa 2004 sein. Um den erwarteten 370.000 Besuchern aus aller Welt die Orientierung zu erleichtern, sind die 1.862 Aussteller nach folgenden Produkt- bzw. Themenschwerpunkten platziert:

- In den Hallen 1 und 2 stellt die Heidelberger Druckmaschinen AG zusammen mit Kooperationspartnern ihr gesamtes Leistungsspektrum von Vorstufe bis Weiterverarbeitung vor.

- In der Halle 6 präsentiert sich zum zweiten Mal die PrintCity, eine strategische Allianz graphischer Zulieferer, die federführend von MAN Roland und Agfa Gevaert initiiert wird - und ebenfalls die gesamte Wertschöpfungskette abdeckt.

- Die Hallen 15 und 16 werden geprägt von den führenden Druckmaschinenherstellern Koenig & Bauer, Komori, Mitsubishi und Cerutti.

- In den Hallen 3 bis 9, 13 und 16 sind insbesondere Technologien rund um die Druck- und Medienvorstufe angesiedelt, wie auch andere Digitaltechniken. Hier präsentieren sich Anbieter wie Dainippon Screen, Esko Graphics, Hewlett Packard oder Kodak Polychrome.

- In den Hallen 3, 4, 6, 7, 13 und 15 bis 17 dreht sich mit Maschinen, Geräten und Zubehör alles um den Druck. Neben anderen bereits erwähnten Ausstellern sind hier Xerox und Xeikon zu finden.

- Die Hallen 6, 10 bis 13 und 16 sind insbesondere der Papierverarbeitung und Packmittelproduktion vorbehalten. Führende Unternehmen wie Bobst, Körber PaperLink, Winkler & Dünnebier und Windmöller & Hölscher stellen hier aus.

- In den Hallen 6, 12 bis 14 und 16 konzentrieren sich Aussteller der Bereiche Buchbinderei und Druckverarbeitung mit bekannten Namen wie Ferag, Kolbus oder Müller Martini.

- In nahezu allen Hallen sind Materialien und Dienstleistungen anzutreffen.

Premiere für das fachliche Rahmenprogramm

Ein komplexes Fachprogramm, das erste im Lauf der mehr als 50-jährigen Geschichte der drupa, trägt dem steigenden Informationsbedürfnis der Branche Rechnung. Das Programm besteht aus Workshops, Sonderschauen und Führungen und kann von den Besuchern wie in einem Baukastenmodell individuell wahrgenommen werden. Das sind im einzelnen: die Compass Sessions des Bundesverbandes Druck und Medien, der drupa innovation parc, der JDF-Parc des CIP4-Konsortiums, die Highlights Touren des Deutschen Druckers sowie die 50. Show des Type Directors Club und die Ausstellung des Leipziger Museums für Druckkunst.

Die drupa ist vom 6. bis 19. Mai täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet (an den Wochenenden bis 17.00 Uhr); das Tagesticket kosten 33,00 Euro, das Viertagesticket 100,00 Euro, der Katalog 22,00 Euro.

Monika Kissing | drupa 2004
Weitere Informationen:
http://www.drupa.de

Weitere Berichte zu: Büntemeyer Papiertechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive