Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Brennstoffzellen in die Zukunft ­- Innovative Anwendungen aus NRW

21.04.2004

Auf der Hannover Messe 2004 vom 19. bis 24. April präsentiert das Energieland Nordrhein-Westfalen seine Kompetenz in Sachen Brennstoffzelle und Wasserstoff auf einem 250 qm großen Gemeinschaftsstand in Halle 13. Das Kompetenz-Netzwerk Brennstoffzelle und Wasserstoff NRW sowie 15 repräsentative Unternehmen und Institutionen des Netzwerks zeigen auf dem Stand E 76 ihre neuesten technischen Entwicklungen. Das ausgestellte Technologiespektrum reicht von der Erzeugung, der Speicherung und der Logistik des Wasserstoffs über die Entwicklung von Schlüsselkomponenten der Brennstoffzellentechnik bis zu konkreten Brennstoffzellenanwendungen.

Viele Aussteller präsentieren technische Neuheiten: Der Erzeugung von Wasserstoff widmet sich das Exponat der Balcke-Dürr GmbH, Ratingen. Balcke-Dürr zeigt ein neues Reformer-Wärmetauscher-Modul. Hese Umwelt GmbH, Gelsenkirchen, hat einen Reformer zur Umsetzung von Erd- bzw. Biogas mitgebracht. Das Öl-Wärme-Institut (OWI) aus Herzogenrath präsentiert einen kompakten Reformer zur Wasserstoffherstellung aus Diesel. Aus Essen kommt ein Multi-Fuel-Wasserstoffgenerator zur Produktion von Wasserstoff aus Erdgas, Biomasse oder Grubengas, entwickelt von der Rütgers CarboTech GmbH.

Der Speicherung des Wasserstoffs schenkt die Dynetek GmbH, Ratingen, ihre Aufmerksamkeit und präsentiert neueste Entwicklungen auf dem Gebiet der Drucktanktechnologie für Wasserstoff. Eine alltagstaugliche Lösung zur Betankung von Fahrzeugtanks und anderen Speichersystemen mit Wasserstoff zeigt Air Products aus Hattingen.

Der Entwicklung wichtiger Kernkomponenten für die Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnik trägt die Firma ATMI aus Bonn Rechnung. ATMI stellt ihre neuesten Wasserstoffsensoren zur Überwachung der Wasserstoffkonzentration z. B. in Fahrzeugen vor. Die Soester Delta Energy Systems zeigt Wechselrichter für den Einsatz von Brennstoffzellen in der Hausenergieversorgung. Das Unternehmen Innecken Elektrotechnik GmbH, Euskirchen, präsentiert ein innovatives Steuerungssystem für Brennstoffzellensysteme. Aus dem Forschungszentrum Jülich stammt ein neuentwickelter 5 kW PEFC-Stack. Voss Automotive GmbH, Wipperfürth, zeigt Leitungs- und Verbindungstechniken für den möglichen Einsatz von Wasserstoff in Brennstoffzellenfahrzeugen.

Einen weiteren Schwerpunkt des Messestandes bilden die verschiedenen Anwendungen der Brennstoffzelle in marktfähigen Produkten: So präsentiert etwa die Brennstoffzellenabteilung der Masterflex AG, Herten, ein mit Brennstoffzellen versorgtes Elektrofahrrad, dessen Reichweite fünfmal größer ist, als die eines Rades mit einem herkömmlichen Akkusystem.

Masterflex hat auch die Energieversorgung für das mobile Büro weiter optimiert. Auf der Basis einer 50 Watt Brennstoffzelle kann ein Laptop nunmehr bis zu 50 Stunden lang unabhängig vom Netz arbeiten. Schließlich präsentiert Masterflex als erstes Unternehmen eine Neuentwicklung eines 100 Watt Brennstoffzellensystems für den Unterwassereinsatz in bis zu 6.000 Meter Tiefe. Das Zentrum für BrennstoffzellenTechnik (ZBT) aus Duisburg schließlich stellt das Modell einer Bordstromversorgung für Segelyachten mit Brennstoffzellen vor.

Ein weiteres technisches Highlight des Messestandes ist die erfolgreiche Verbindung zweier Zukunftsenergietechnologien aus Nordrhein-Westfalen. So wird erstmals während der gesamten Messedauer ein aus LED ("Licht-Emittierende Dioden³) bestehender "NRW³ - Schriftzug, entworfen von der Zweibrüder GmbH, Solingen, durch ein 50 Watt Brennstoffzellensystem von Masterflex mit elektrischer Energie versorgt. Die Zweibrüder Optoelectronics GmbH ist mittlerweile Weltmarktführer im Bereich der LED-Metalllampen. Das Exponat trägt somit zu Recht den Namen "NRW ­ Fuel Cell Power³. Auch in diesem Jahr erfolgt die Ausstellung auf dem Gemeinschaftstand zum Themenfeld Brennstoffzelle und Wasserstoff NRW in einer Medienpartnerschaft mit dem Springer-VDI-Verlag aus Düsseldorf.

Hintergrund: Im April 2000 gründeten das Energie- und das Wissenschaftsministerium NRW das Kompetenz-Netzwerk Brennstoffzelle NRW. Dieses wurde im Frühjahr 2004 mit der Wasserstoff Initiative H2NRW zum Kompetenz-Netzwerk Brennstoffzelle und Wasserstoff NRW vereint. Mehr als 300 Firmen und Forschungseinrichtungen arbeiten darin an zukunftsfähigen Lösungen für die Energieversorgung. Mittlerweile bieten die Mitglieder des Netzwerkes sowohl zahlreiche Komponenten für Brennstoffzellensysteme (Sensoren, Verdichter, Verbindungstechnik etc.) als auch erste komplette Brennstoffzellensysteme an. Rund 48 Mio. Euro Fördermittel wurden vom Land (REN-Programm) und der Europäischen Union (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung ­ EFRE) für 47 Brennstoffzellenprojekte aufgewendet, die ein Gesamtvolumen von knapp 96 Mio. Euro haben.

Dr.-Ing. Frank Koch | NRW-Energieministerium
Weitere Informationen:
http://www.brennstoffzelle-nrw.de
http://www.energieland.nrw.de

Weitere Berichte zu: Brennstoffzellensystem Masterflex Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik