Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DBU zeigt umweltentlastende Energietechnik aus Deutschland

19.04.2004

Zu Gast auf der Weltmesse für Energie: Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) zeigt auf der Energy 2004 in Hannover vom 19. bis 24. April in Halle 13 (Stand A72) umweltentlastende Energietechnik aus Deutschland. Zu sehen sind die Ergebnisse DBU-geförderter Modellprojekte, darunter Energie sparende HiFi-Anlagen und das Passivhaussystem. "Die fünf Projekte, die wir hier vorstellen, sind Beispiele für die rund 2.400 innovativen Ideen aus der Umwelttechnik, die wir seit unserer Gründung 1991 mit 268 Millionen Euro gefördert haben", sagte Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der DBU.

Mit dabei am DBU-Stand ist die Deutsche Energie-Agentur (dena), die die "Initiative EnergieEffizienz" vorstellt. Die Initiative will die Verbraucher durch praktische Tipps zum sparsamen Umgang mit Energie bewegen. "Der Stand-by-Betrieb von Geräten wie Fernseher oder DVD-Spieler verschlingt in Deutschland jährlich rund 3,5 Milliarden Euro - das entspricht dem Verbrauch Berlins", so Brickwedde. Die Initiative EnergieEffizienz ruft dazu auf, durch Stromsparen die Umwelt und das eigene Konto zu entlasten. Die Aktion wird von der DBU und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit gefördert.

... mehr zu:
»DBU »Energietechnik

Energie sparen und trotzdem beste Klangqualität genießen - das ist das Ziel der Firma T+A Elektroakustik (Herford). Mit einer DBU-Förderung von rund 112.000 Euro hat sie Strom sparende HiFi-Verstärker entwickelt. Denn die sind Verkaufsschlager - und benötigen viel Energie. Das System der Firma T+A braucht sechzig Prozent weniger Strom als die bisher erhältlichen Geräte. "Wären alle HiFi- und Heimkinoanlagen in Deutschland mit dieser Technik ausgerüstet, ließen sich pro Jahr etwa 1,4 Millionen Kilowattstunden Strom einsparen", so Brickwedde. "Damit könnte man 350 Vier-Personen-Haushalte ein Jahr lang mit Energie versorgen."

Die Zukunft der Energiegewinnung liegt in den erneuerbaren Energien. Beispiel Solarkollektoren: hier wird Sonnenlicht durch beschichtete Kupferbleche in Wärme umgewandelt. Die Beschichtung der Oberfläche soll nur wenig Wärme abgeben, um Energieverluste zu verringern. Die Firma INTERPANE (Lauenförde) hat zusammen mit dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (Freiburg) eine neue umweltschonende Produktionstechnik für die Beschichtung der Bleche entwickelt, die eine bessere Sonnenausbeute ermöglicht. Die DBU hat dieses Projekt mit rund 215.000 Euro unterstützt.

Sonnenenergie steht auch im Solarzentrum Hannover Region im Vordergrund. Die target GmbH aus Hannover hat das Zentrum gemeinsam mit dem Energie- und Umweltzentrum am Deister e. V. ins Leben gerufen. Das Zentrum in Springe-Eldagsen bietet die ganze Bandbreite innovativer umweltschonender Bau-, Haus- und Solartechnik. Das praxisnahe Bildungsangebot ist variabel auf verschiedene Zielgruppen zugeschnitten. Die DBU hat den Aufbau einer Solaranlage zur Demonstration im Zentrum mit 20.000 Euro gefördert.

Ein Rundum-Konzept für den Klimaschutz in den eigenen vier Wänden bietet das Passivhaus. Ein solcher Bau benötigt 90 Prozent weniger Energie als ein normales Wohnhaus, weil er besonders gut gedämmt ist. Das Passivhaus-Institut (Darmstadt) informiert auf der Energy 2004 rund ums Thema. Für seine maßgebliche Rolle bei der Entwicklung des Passivhauskonzeptes hat die DBU den Gründer und Leiter des Instituts, Dr. Wolfgang Feist, 2001 mit dem Deutschen Umweltpreis ausgezeichnet.

Zur Energy 2004 ist eine neue Energiebroschüre der DBU erschienen: "Energie effizient - Wie Industrie und Gewerbe Energie sparen können". Die Publikation ist kostenlos erhältlich:

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: DBU Energietechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten