Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leipziger Umweltmesse zeigt Geschäftsmöglichkeiten in Osteuropa

19.04.2004


Die Transformationsprozesse in der Umweltwirtschaft Osteuropas und die daraus erwachsenden Geschäftsmöglichkeiten für die deutsche Industrie und Dienstleister bilden im nächsten Jahr einen Schwerpunkt der Internationalen Fachmesse für Umwelttechnik und Umweltdienstleistungen TerraTec. Stärker als bisher thematisiert die Leipziger Fachmesse (8. bis 11. März 2005) in der Ausstellung und im begleitenden Fachprogramm das Flächenrecycling, geoinformationsgestützte Branchenlösungen/Regionalplanung und Konzepte zum präventiven Hochwasserschutz. Mit Veranstaltungen zum Kyoto-Protokoll und zur Europäischen Wasserrahmenrichtlinie greift die TerraTec weitere aktuelle Fragen auf, die in der Umweltbranche diskutiert werden.


Ver- und Entsorgungsdienstleistungen sowie die Wasser- Abwasser- und Abfalltechnik sind 2005 erneut die größten Ausstellungsbereiche der TerraTec. Auf diese Segmente richtet sich auch das größte Interesse der Besucher. Zu ihnen gehören vor allem Anwender und Entscheider aus Kommunen, Zweckverbänden, Industrie, Ingenieur- und Planungsbüros sowie Gewerbe und Handel. Weitere Schwerpunkte der Messe sind die Bereiche Mess-, Regel-, Analyse- und Prozessleittechnik, Boden/Altlasten, Reinigung, Luftreinhaltung, Arbeitsschutz, nachwachsende Rohstoffe und die dazugehörigen Umweltdienstleistungen.

„Die TerraTec ist für Hersteller und Dienstleister, die Kunden in den neuen Bundesländern und in Osteuropa gewinnen und halten wollen, unverzichtbar. Rund 40 Prozent unserer Besucher gehen im Umweltbereich ausschließlich auf die TerraTec. Darunter befinden sich besonders Vertreter der ostdeutschen Kommunen“, argumentiert Dr. Deliane Träber, Bereichsleiterin bei der Leipziger Messe. „Die parallel stattfindende Energiefachmesse enertec stärkt die Anziehungskraft der TerraTec zusätzlich. Durch das Messedoppel ist in Leipzig praktisch der komplette Bereich der Versorgung mit Wasser und Energie sowie der Entsorgung von Abwasser und Abfällen präsent.“


Die Kombination der beiden Messen erlaubt Ver- und Entsorgungsanbietern, ihr gesamtes Spektrum zu zeigen. Davon profitieren insbesondere die Besucher aus Kommunen, Zweckverbänden und Stadtwerken. Die Bündelung an Informationen stellt gerade für diese Gruppe eine optimale Grundlage zur Vorbereitung komplexer Investitionsentscheidungen dar.

Das attraktive Rahmenprogramm knüpft unmittelbar an die Ausstellung an und wartet mit einer Fülle vertiefender Informationen auf. Dabei wird die Leipziger Messe von zahlreichen Verbänden und Unternehmen sowie Institutionen und Ministerien unterstützt. Das Bundesumweltministerium, das auch die Schirmherrschaft über die Messe übernommen hat, geht in seiner Veranstaltung zum Beispiel auf das Thema Emissionshandel ein. Weitere Veranstaltungen widmen sich der Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie und der Elektronikschrottverordnung. Im Ausstellerforum „Zentrum Umwelttechnik“ haben Aussteller die Möglichkeit, sich kostenfrei mit einem Kurzvortrag zu präsentieren.

TerraTec führt in die Märkte Mittel-, Ost- und Südosteuropas

Für die Staaten Mittel-, Ost- und Südosteuropas gilt die TerraTec als eine der wichtigsten Umweltfachmessen. „Zahlreiche Entscheidungsträger aus Osteuropa nutzen die Messe zur Information und zur Anbahnung von Kooperationen“, so Dr. Deliane Träber. Ein besonders starkes Interesse registrierte die TerraTec in der Vergangenheit bei kommunalen Vertretern aus Polen, Weißrussland, Bulgarien, Litauen, Rumänien und der Ukraine. Sie werden auch 2005 erwartet und in verschiedenen Veranstaltungen über die Erfordernisse der Umgestaltung der Infrastruktur berichten. So informiert unter anderem das Internationale Kontaktforum „Marktplatz der Märkte“ über den Investitionsbedarf, Markteintrittsmöglichkeiten und die Rahmenbedingungen in den osteuropäischen Ländern. Internationale Unternehmertreffen führen Anbieter und Nachfrager aus Ost- und Westeuropa zusammen. Die Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft (DGAW), die die TerraTec als ideeller Träger unterstützt, lädt zu einer Veranstaltung ein, bei der es um Erfahrungen in der Abfallwirtschaft in Bulgarien, Rumänien und der Ukraine geht. Die Umsetzung europäischer Richtlinien in den Bereichen Wasser und Abwasser stellt das Internationale Dialogzentrum Umwelt und Entwicklung (IDCED) in den Mittelpunkt. Der Verein zur Förderung des internationalen Transfers von Umwelttechnologie (ITUT) plant eine Veranstaltung zu Umweltförderprogrammen in den Ländern Mittel- und Osteuropas - unter anderem zu nationalen Umweltfonds und -stiftungen.

Präsenz von Entscheidern

„Die hochkarätig besetzten Veranstaltungen locken stets eine Vielzahl wichtiger Entscheidungsträger nach Leipzig“, so Dr. Deliane Träber. „Das verspricht unseren Ausstellern erstklassige Kontakte.“ Um dies noch zu fördern, übernimmt die Leipziger Messe im Vorfeld der TerraTec auf Wunsch die Organisation von Gesprächsterminen mit ausländischen Interessenten.

Dieser zur letzten TerraTec neu eingeführte Service steht unter dem Motto „IBMM - International Business Made to Measure“. Außerdem werden den Ausstellern im „IBP – International Business Point“ kostenlos Dolmetscher für Kundengespräche vermittelt.

Nützliches Angebot der Leipziger Messe für Aussteller

Die Leipziger Messe bietet ihren Ausstellern wieder ein attraktives Leistungspaket an. Dazu gehören unter anderem Kundeneinladungen mit ermäßigtem Eintrittspreis. Zur Erleichterung der Messevorbereitung gibt es für die Aussteller kostengünstige Komplettstandangebote. Außerdem können sich Hersteller und Dienstleister preiswert an Gemeinschaftsständen beteiligen. Bis zum 30. September 2004 gelten für die Standbuchungen Sonderkonditionen. Für Journalisten und Multiplikatoren gibt die Messe wieder einen Sammelband mit den Messehighlights heraus.

Zur letzten TerraTec informierten sich rund 12.900 Besucher über die Offerten der insgesamt 346 Aussteller aus 14 Ländern.

Ulrich Briese | Leipziger Messe
Weitere Informationen:
http://www.terratec-leipzig.de
http://www.enertec-leipzig.de
http://www.leipziger-messe.de

Weitere Berichte zu: Deliane Geschäftsmöglichkeiten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie