Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunft des Lichts liegt in intelligenter Elektronik

19.04.2004


Osram, einer der zwei größten Lichthersteller der Welt, stellt auf der am Sonntag in Frankfurt startenden Light + Building (18.-22. April 2004) zahlreiche Innovationen für die Allgemeinbeleuchtung vor. Eine der Neuheiten auf der weltgrößten Messe des Lichts ist das elektronische Vorschaltgerät Quicktronic Intelligent. Es erkennt den Leuchtstofflampentyp und dessen Wattage automatisch und betreibt diesen per Mikroprozessor mit den richtigen elektrischen Parametern. Neben der intelligenten Elektronik sieht Osram in der Miniaturisierung einen weiteren Branchentrend.

... mehr zu:
»Miniaturisierung

"Wir sehen unsere Zukunft immer stärker in elektronisch betriebenen, intelligenten Lichtsystemen ", erläutert Dr. Wolf-Dieter Bopst, Vorsitzender der Geschäftsführung von Osram. Bei Osram mache die klassische Glühbirne nur noch rund 11 Prozent des Umsatzes aus - elektronische Vorschaltgeräte, elektronisch betriebene Lampen sowie optoelektronische Halbleiter hingegen zusammen bereits rund ein Drittel. "Mittelfristig will Osram diesen Elektronik-Anteil auf rund 50 Prozent erhöhen", ergänzt Bopst.

"Kleiner und gleichzeitig besser", so kann man einen weiteren Trend in der Lichtbranche, die Miniaturisierung, kurz umreißen. Ministar heißt die kleinste Reflektorlampe der Welt, die Osram in Frankfurt erstmals vorstellt. Mit einem Durchmesser von nur 9,5 Millimetern eröffnet sie neue Möglichkeiten für filigranes Leuchtendesign. "Mit der Ministar kann gerichtetes Halogenlicht in kleinste Leuchten, insbesondere für den Möbeleinbau, integriert werden", erklärt Bopst.


Hintergrundinformation

Die Osram GmbH ist einer der zwei größten Lichthersteller der Welt. Im Geschäftsjahr 2003 (Ende September) wurde ein Umsatz von 4,2 Milliarden Euro erwirtschaftet, davon 88 Prozent im Ausland. Osram hat sich vom klassischen Glühlampenhersteller zu einem Hightech-Unternehmen der Lichtbranche entwickelt: Rund 40 Prozent des Umsatzes kommen heute von innovativen Produkten. Das stark international orientierte Unternehmen beschäftigt weltweit über 35.000 Mitarbeiter, beliefert Kunden in rund 140 Ländern und produziert in 54 Fertigungsstätten in 18 Ländern.

Auf der Light + Building vom 18. bis 22. April 2004 auf dem Frankfurter Messegelände sind rund 2000 Aussteller aus 53 Ländern auf insgesamt 110.000 Quadratmetern vertreten. Die Light+Building umfasst die Bereiche Licht, Elektrotechnik und Haus- und Gebäudeautomation. Sie ist mit über 1300 Ausstellern aus der Lichtbranche die weltgrößte Messe für Licht und Allgemeinbeleuchtung. Osram ist auf der Light + Building in Halle 3.1, Stand A 81 vertreten.

Reglindis Pfeiffer | Osram GmbH
Weitere Informationen:
http://www.osram.de

Weitere Berichte zu: Miniaturisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie