Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der schnelle Versuch für den Optik-Unterricht: "Experimentekoffer"

16.04.2004


Physiker der Universität Jena präsentiert auf der Hannovermesse "Experimentekoffer"



Das kennt jeder aus dem Physikunterricht: Der Versuch ist nach langer Vorbereitung aufgebaut - und am Ende stimmt ein Detail nicht, das Experiment findet nicht statt, weil die Fehlerbehebung zuviel Zeit kosten würde. Das sollte bald der Vergangenheit angehören. Denn optische Experimente schnell und narrensicher vorzuführen, ermöglicht eine Erfindung der Friedrich-Schiller-Universität Jena, die vom 19.-24. April auf der Hannovermesse vorgestellt wird. Auf dem Gemeinschaftsstand der Länder Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt (Halle 18, 1. OG, Stand M 16) präsentiert Dr. Vladislav Matusevich vom Institut für Angewandte Optik "Optomechanische Elemente für optische Praktikumsversuche und flexible Demonstrationsexperimente".

... mehr zu:
»Matusevich


Hinter diesem langen Namen verbirgt sich ein kaum 10 kg schwerer Koffer, der einen Bausatz enthält, um optisch-relevante Versuche durchführen zu können. Rund 40 Experimente zu Brechung, Reflexion, Abbildung, Beugung und Interferenz können derzeit vorgeführt werden. "Alle optischen Versuche können auf einem Tisch realisiert werden", nennt Dr. Matusevich einen Vorteil. Auf einer Montageplatte können verschiedene Versuche sehr schnell und dank magnetischer Elemente ohne großen Aufwand aufgebaut und gewechselt werden. Dies unterscheide das preiswerte Jenaer System, das die Universität bereits zum Patent angemeldet hat, von Konkurrenzprodukten, ist sich der 27-jährige Habilitand sicher. Zudem sind alle Elemente so markiert, dass selbst Laien die Versuche durchführen könnten. Der Bausatz eignet sich daher auch gut für Selbstversuche in Schulen und Jugendeinrichtungen. Das Jenaer System ist aber auch in der Aus- und Weiterbildung an Hochschulen oder für Firmenpräsentationen nutzbar, beschreibt Matusevich mögliche Einsatzgebiete.

Auf der Hannovermesse hofft der Physiker entweder Firmen zu finden, die an der Produktion des Bausatzes interessiert sind oder auch erste Kunden. Denn einzelne Exemplare des Systems kann der Thüringer Erfinder bereits jetzt liefern. Dass er an der Messe trotz fehlender Landesmittel überhaupt teilnehmen kann, verdankt er dem Bereich Forschungstransfer der Jenaer Universität. "Mit unseren geringen Eigenmitteln versuchen wir, trotz der Streichung der zentralen Mittel durch das Thüringer Wissenschaftsministerium, wichtige Wissenschaftler und aussichtsreiche Projekte auf Messen zu schicken", erklärt der Leiter Dr. Karl Brosche und ist froh, dass in Hannover dank des Gemeinschaftsstandes die Kosten moderat gehalten werden können.

Ob sich der Einsatz gelohnt hat, ist immer erst weit nach der Messe bemerkbar. Dr. Matusevich ist optimistisch und plant bereits für die Zukunft. Er will den Koffer noch leichter machen, mehr Experimente integrieren und entwickelt außerdem ein Computerprogramm zur Simulation der Versuche. Ob er all dies gemeinsam mit einem Industriepartner oder der eigenen Firma vermarkten wird, ist für den Nachwuchsphysiker noch offen. Sicher hingegen ist er sich des Erfolgs seiner Erfindung: "Mit dem Bausatz können die Schüler auch spielen und eigene Effekte erzeugen" - damit könnte das physikalische Lernen zum optischen Kinderspiel werden.

Auch wissenschaftlich ist das Interesse an seiner Erfindung groß. Dr. Matusevitch ist zum nächsten Treffen der Deutschen Gesellschaft für Angewandte Optik eingeladen worden, um dort das Jenaer System in einem Vortrag vorzustellen.

Kontakt:

Dr. Vladislav Matusevich
Institut für Angewandte Optik der Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 - 947659, Fax: - 947652
E-Mail: Vladislav.Matusevich@uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Matusevich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Verbessertes Sprachverstehen und automatische Spracherkennung für Call- und Servicecenter
15.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Ortsübergreifende Produktion durch flexibles Transportsystem - DFKI/SmartFactoryKL auf der HMI 2017
14.02.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung