Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der schnelle Versuch für den Optik-Unterricht: "Experimentekoffer"

16.04.2004


Physiker der Universität Jena präsentiert auf der Hannovermesse "Experimentekoffer"



Das kennt jeder aus dem Physikunterricht: Der Versuch ist nach langer Vorbereitung aufgebaut - und am Ende stimmt ein Detail nicht, das Experiment findet nicht statt, weil die Fehlerbehebung zuviel Zeit kosten würde. Das sollte bald der Vergangenheit angehören. Denn optische Experimente schnell und narrensicher vorzuführen, ermöglicht eine Erfindung der Friedrich-Schiller-Universität Jena, die vom 19.-24. April auf der Hannovermesse vorgestellt wird. Auf dem Gemeinschaftsstand der Länder Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt (Halle 18, 1. OG, Stand M 16) präsentiert Dr. Vladislav Matusevich vom Institut für Angewandte Optik "Optomechanische Elemente für optische Praktikumsversuche und flexible Demonstrationsexperimente".

... mehr zu:
»Matusevich


Hinter diesem langen Namen verbirgt sich ein kaum 10 kg schwerer Koffer, der einen Bausatz enthält, um optisch-relevante Versuche durchführen zu können. Rund 40 Experimente zu Brechung, Reflexion, Abbildung, Beugung und Interferenz können derzeit vorgeführt werden. "Alle optischen Versuche können auf einem Tisch realisiert werden", nennt Dr. Matusevich einen Vorteil. Auf einer Montageplatte können verschiedene Versuche sehr schnell und dank magnetischer Elemente ohne großen Aufwand aufgebaut und gewechselt werden. Dies unterscheide das preiswerte Jenaer System, das die Universität bereits zum Patent angemeldet hat, von Konkurrenzprodukten, ist sich der 27-jährige Habilitand sicher. Zudem sind alle Elemente so markiert, dass selbst Laien die Versuche durchführen könnten. Der Bausatz eignet sich daher auch gut für Selbstversuche in Schulen und Jugendeinrichtungen. Das Jenaer System ist aber auch in der Aus- und Weiterbildung an Hochschulen oder für Firmenpräsentationen nutzbar, beschreibt Matusevich mögliche Einsatzgebiete.

Auf der Hannovermesse hofft der Physiker entweder Firmen zu finden, die an der Produktion des Bausatzes interessiert sind oder auch erste Kunden. Denn einzelne Exemplare des Systems kann der Thüringer Erfinder bereits jetzt liefern. Dass er an der Messe trotz fehlender Landesmittel überhaupt teilnehmen kann, verdankt er dem Bereich Forschungstransfer der Jenaer Universität. "Mit unseren geringen Eigenmitteln versuchen wir, trotz der Streichung der zentralen Mittel durch das Thüringer Wissenschaftsministerium, wichtige Wissenschaftler und aussichtsreiche Projekte auf Messen zu schicken", erklärt der Leiter Dr. Karl Brosche und ist froh, dass in Hannover dank des Gemeinschaftsstandes die Kosten moderat gehalten werden können.

Ob sich der Einsatz gelohnt hat, ist immer erst weit nach der Messe bemerkbar. Dr. Matusevich ist optimistisch und plant bereits für die Zukunft. Er will den Koffer noch leichter machen, mehr Experimente integrieren und entwickelt außerdem ein Computerprogramm zur Simulation der Versuche. Ob er all dies gemeinsam mit einem Industriepartner oder der eigenen Firma vermarkten wird, ist für den Nachwuchsphysiker noch offen. Sicher hingegen ist er sich des Erfolgs seiner Erfindung: "Mit dem Bausatz können die Schüler auch spielen und eigene Effekte erzeugen" - damit könnte das physikalische Lernen zum optischen Kinderspiel werden.

Auch wissenschaftlich ist das Interesse an seiner Erfindung groß. Dr. Matusevitch ist zum nächsten Treffen der Deutschen Gesellschaft für Angewandte Optik eingeladen worden, um dort das Jenaer System in einem Vortrag vorzustellen.

Kontakt:

Dr. Vladislav Matusevich
Institut für Angewandte Optik der Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 - 947659, Fax: - 947652
E-Mail: Vladislav.Matusevich@uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Matusevich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE