Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Göttinger Physiker präsentieren Forschungsergebnisse

16.04.2004


In Computern, Mobiltelefonen und Küchenmaschinen befinden sich Chips, die bei minimaler Größe immer mehr leisten können. Für die Herstellung dieser Chips werden dünne oxidische Schichten mit besonderen elektronischen Eigenschaften verwendet. Am I. Physikalischen Institut der Universität Göttingen hat eine Arbeitsgruppe unter der Leitung von Prof. Dr. Konrad Samwer und Dr. Vasily Moshnyaga ein neues Dünnschichtverfahren entwickelt, das ein kostengünstiges Herstellen dieser Materialien in hochwertiger Qualität erlaubt. Diese Methode, Metallorganische Aerosol Deposition (MAD) genannt, und ihre Anwendung präsentieren die Forscher vom 19. bis 24. April 2004 auf der Hannover Messe. Der Gemeinschaftsstand "Innovationsland Niedersachsen" befindet sich in Halle 18 im ersten Obergeschoss.



"Die mit dem MAD-Verfahren hergestellten Schichten zeigen eine perfekte kristalline Struktur und Oberflächenmorphologie sowie exzellente elektronische, magnetische und optische Eigenschaften", erklärt Prof. Samwer. Die einfache technische Umsetzung und die niedrigen Produktionskosten, ergänzt der Physiker, seien weitere Vorteile dieses neuen Verfahrens. Benutzt werden dabei metallorganische Komplexe, deren Bindungen sich bereits bei einer geringen Temperatur von rund 300 Grad Celcius auflösen. Mit einem Sprühverfahren werden diese aufgetragen und dann erhitzt, bis die oxidischen Schichten als Produkt der Verbrennung übrig bleiben. Die Göttinger Wissenschaftler haben mit dieser Technik bereits eine Reihe oxidischer Materialien für magnetische Sensoren, Hochtemperatursupraleiter, Speichersysteme, Optik und Glasoberflächen hergestellt.

... mehr zu:
»Samwer


"Wissen, was morgen machbar ist" lautet das Motto der diesjährigen Hannover Messe. Rund um die Themen Technologie, Innovation und Automation präsentieren mehr als 5.000 Aussteller ihre innovativen Produkte und Fertigungsverfahren. Auf dem Gemeinschaftsstand des Landes Niedersachsen zeigen 35 Unternehmen, Universitäten und Fachhochschulen Forschungsergebnisse und Entwicklungen von Beschichtungsverfahren über Verpackung bis zum "spielenden" Roboter.

Kontaktadresse:

Prof. Dr. Konrad Samwer, Dr. Vasily Moshnyaga
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Physik, I. Physikalisches Institut
Tammannstraße 1, 37077 Göttingen
Telefon 0551 - 39-7601, Fax -2328
e-mail: ksamwer@gwdg.de oder vmosnea@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.mad-technology.de

Weitere Berichte zu: Samwer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz