Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der König der Roboter wird auf der Hannover Messe gekürt

16.04.2004


TU Chemnitz organisiert im "Jahr der Technik" den bundesweiten Roboterwettbewerb "RoboKing" für Schüler - Zwölf Teams aus sechs Bundesländern stehen im Finale - Sachsens Wissenschaftsministerium stiftet als Hauptpreis einen Roboterhund von Sony



In Deutschland herrscht bald Ingenieurmangel, aber wie kann man Schüler im "Jahr der Technik" ganz konkret für die Technik begeistern? Zum Beispiel durch den Roboterwettbewerb "RoboKing", den die Robotik-Arbeitsgemeinschaft der TU Chemnitz erstmals als bundesweiten Wettbewerb organisiert ( http://www.roboking.de ). Zwölf Schülerteams aus ganz Deutschland, die unter 48 Schulen ausgewählt wurden, kämpfen vom 22. bis 24. April 2004 in der "Go for High-Tech-Halle" (Halle 23, Stand F07) der Hannover Messe um die Krone des RoboKing. 56 Schüler aus Bayern, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen lassen hier ihre selbstgebauten Roboter gegeneinander antreten. Donnerstag ist Trainingstag. Die Vorrundenspiele werden am Freitag auf zwei Spieltischen ausgetragen, einen Tag später findet die Endrunde statt. Die jüngsten Teilnehmer des Wettbewerbs sind zwölfjährige Schüler vom Team der "Robotrixer" aus Buxtehude. Schirmherr dieses deutschlandweit einmaligen Projektes ist Sachsens Wissenschaftsminister Dr. Matthias Rößler. Das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst stiftete auch den Hauptpreis - den Roboterhund Aibo ERS-210 von Sony, den die Sieger frei programmieren und zur Erforschung künstlicher Intelligenz einsetzen können.

... mehr zu:
»Roboterhund


Zum Wettbewerb: Die Roboter der Jugendlichen müssen sich in einer zunächst völlig unbekannten Umgebung orientieren. Immer zwei Roboter sollen möglichst viele in einem großen Labyrinth versteckten Infrarot-Strahler finden und jeweils auf ihre "Farbe" umschalten. Dabei muss der Roboter so programmiert werden, dass er sich in jeder Situation intelligent verhalten kann und nicht auf menschliche Hilfe angewiesen ist. Denn jeder Eingriff ins Spielgeschehen wird mit Punktabzügen bestraft. Wer am Ende der Spielzeit die meisten der so genannten Leuchtbojen auf seine Farbe umgeschaltet hat, ist Sieger des Spiels und qualifiziert sich für die nächste Runde.

Da die Veranstalter im Vorfeld der Kreativität der Schüler keine Grenzen gesetzt haben, sind in den letzten Monaten zwischen Hamburg und Nürnberg zwölf völlig verschiedene Roboter entstanden. So starten Roboter aus Lego-Bausteinen neben Robotern aus Plastik, Acryl oder Aluminium. Auch bei der Auswahl der Sensoren und Antriebe bewiesen die Schüler viel Kreativität. Dank der Unterstützung zahlreicher Sponsoren wurden jedem der zwölf Team bereits Gutscheine und Technik im Wert von 500 Euro übergeben. Dass dieses Geld gut angelegt ist, zeigte bereits der Zwischenwettbewerbs am 17. Januar in Chemnitz. Hier trafen erstmals fast alle Schüler zusammen und konnten so die Roboter der Konkurrenten ausgiebig begutachten. Die letzten Wochen vor dem großen Finale auf der Hannover Messe nutzen alle Teams, um ihre Roboter zu optimieren.

Hinter der Idee, auf diese eher spielerische Weise technikinteressierte Schüler für ein ingenieurwissenschaftliches Studium zu gewinnen, steht Prof. Dr. Peter Protzel. "Es hat sich gezeigt, dass sich das Interesse der Schüler am besten durch das Bauen und Programmieren mobiler Roboter wecken lässt", so der Chemnitzer TU-Professor für Prozessautomatisierung. Daher gründete er an der Universität zusammen mit Prof. Dr. Werner Dilger, Professur für Künstliche Intelligenz, vor vier Jahren die Arbeitsgemeinschaft Robotik. Seitdem arbeiten hier Schüler zusammen mit Studenten unterschiedlicher Fachrichtungen an verschiedenen Robotik-Projekten.

Wichtiger Hinweis für die Medien: Ein Agentur-Foto zum Text erhalten Sie über die Zentralbild GmbH Berlin, Telefon (030) 28 52 - 15 11 (Fotograf: Wolfgang Thieme, Funkbild-Nummer CHE-101-15/04/2004).

Infos, weitere Bilder und Web-Videos von den Teams und ihren Robotern gibt es hier. Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Peter Protzel, Telefon (0371) 531 - 8009, E-Mail protzel@etit.tu-chemnitz.de .

Die teilnehmenden zwölf RoboKing-Schülerteams auf einen Blick:

"Robotrixer" vom Computer-Forum Buxtehude
"Magic 5" vom Leibniz-Gymnasium in Neustadt an der Weinstraße
"Team Glinde" vom Gymnasium im Schulzentrum Glinde
Team des Physikclubs Kassel von vier verschiedenen Schulen
"Wayfinder" des Pestalozzi-Gymnasiums Idstein
Aschaffenburger Schülerteam des F. Dessauer-Gymnasiums
Team des Johannes-Kepler-Gymnasiums Chemnitz
"Sandtec"-Team des Gymnasiums am Sandberg in Wilkau-Haßlau
Team des Albert-Schweitzer-Gymnasiums in Limbach-Oberfrohna
Team des Adam-Kraft-Gymnasiums in Schwabach
Team des Arnold-Gymnasiums in Neustadt bei Coburg
Team des Kardinal-von-Galen-Gymnasiums in Münster

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.roboking.de

Weitere Berichte zu: Roboterhund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht »Lasertechnik Live« auf dem International Laser Technology Congress AKL’18 in Aachen
23.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»
23.02.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics