Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Kiel präsentiert Prototyp zur Materialkontrolle

15.04.2004


Mikrowellen-Sensoren prüfen Qualität von Lebensmitteln und Naturstoffen



Hochfrequenztechniker der Universität Kiel entwickelten mit Projektpartnern ein Verfahren, mit dem die Qualität von Naturstoffen und Lebensmitteln mit Hilfe von Mikrowellen überprüft werden kann. Unter der Leitung von Professor Dr. Reinhard Knöchel, Technische Fakultät der Universität Kiel, ist im Rahmen des EU-Vorhabens "A New Method for the Objective Measurement of the Quality of Seafood" eine Methode entstanden, die sich in der Industrie einsetzen lässt. Ein Prototyp wird der Öffentlichkeit auf der Hannover Messe 2004 (19.-24.4.2004) präsentiert. Die Kieler Arbeitsgruppe ist am Norddeutschen Gemeinschaftstand (Halle 18, Stand E 12) zu finden.

... mehr zu:
»Materialkontrolle


Bisher wurden Mikrowellen unter anderem dazu eingesetzt, Materialien zu erwärmen. Jetzt wurden am Lehrstuhl für Hochfrequenztechnik der CAU Sensoren entwickelt, die mit Hilfe von Mikro- bzw. Hochfrequenzwellen beispielsweise den Wassergehalt, die Dichte oder die Qualität von Lebensmitteln und anderen Stoffen erfassen.

Hierzu wird ein sehr kurzer Hochfrequenzimpuls auf ein Material, z.B. Fisch Fleisch oder Früchte, gegeben. Der Impuls ist so schwach, dass er das Material nicht verändert oder gar zerstört. Treffen die Mikrowellen auf das Material, verformt sich der Impuls aufgrund der Materialeigenschaften. Die Verformung wird gemessen, und es ist ableitbar, wann beispielsweise ein Fisch gefangen wurde oder ob einem Material künstlich Wasser zugesetzt wurde.

Der Prototyp, der auf der Messe gezeigt wird, kann an einen vielfältigen Einsatz in der Prozess-Überwachung und zur Kontrolle von Materialen angepasst werden, beispielsweise zur Qualitätsbestimmung bei Lieferung von frischen Lebensmitteln. Er lässt sich sowohl als preisgünstiger Sensor für Produktionsstrecken ausführen, als auch miniaturisiert für den mobilen Einsatz gestalten.

Kontakt:
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Technische Fakultät
Prof. Dr. Reinhard Knöchel
Fon: 0431-880-6151, Fax: -6152
E-Mail: rk@tf.uni-kiel.de

Susanne Schuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de

Weitere Berichte zu: Materialkontrolle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Auswerte-Elektronik QUADRA-CHEK 2000 von HEIDENHAIN: Zuverlässig und einfach messen
20.04.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht tisoware auf der Zukunft Personal Süd und Nord 2018
20.04.2018 | tisoware - Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics