Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftssicherung für den Wirtschaftsstandort Deutschland

15.04.2004


Die gesamte Welt der Industrieautomation zeitgleich an einem Ort - Technologie, Innovation und Automation prägen die HANNOVER MESSE 2004 - 5040 Aussteller aus 61 Nationen stellen in Hannover aus - INTERKAMA+ erstmals zusammen mit der HANNOVER MESSE



Wer heute auf den Weltmärkten erfolgreich operieren will, muss bei den Produktionsprozessen neue Technologien, Innovationen und Automation einsetzen. „Nur wer im Zusammenspiel dieser drei Markttreiber entwickelt, produziert und vertreibt, kann erfolgreich am Weltmarkt bestehen“, so Sepp D. Heckmann, Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Messe AG, Hannover. Unternehmen müssen deshalb „heute wissen, was morgen machbar ist“. Die HANNOVER MESSE 2004 mit ihren acht Fachmessen hat deshalb ganz bewusst dieses Motto in den Mittelpunkt ihrer weltweiten Kommunikation gestellt.



Für den Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Messe AG ist die HANNOVER MESSE in diesem Jahr ein Schritt in eine neue Dimension. Weltweit gäbe es kein anderes Technologie-Ereignis, das so konzentriert die Themen Technologie, Innovation und Automation darstellt wie die HANNOVER MESSE. Sie ist deshalb in ihrer jetzigen neuen Ausrichtung auch ein Stück Zukunftssicherung für den Wirtschaftsstandort Deutschland.

5 040 Aussteller aus 61 Nationen werden vom 19. bis 24. April auf 151 500 Quadratmetern Netto-Ausstellungsfläche ihre neuesten Produkte und Dienstleistungen auf dieser weltweit einzigartigen technologischen Horizontalmesse präsentieren. 2 190 Unternehmen, die in diesem Jahr in Hannover vertreten sind, kommen aus dem Ausland. Platz 1 der ausländischen Beteiligung nimmt Italien mit 218 Ausstellern ein, gefolgt von China mit 190 Unternehmen und der Schweiz mit 160 Ausstellern.

Der eindeutige Fokus der HANNOVER MESSE liegt ab diesem Jahr auf der umfassenden Darstellung der industriellen Automation. Der Einstieg in dieses neue Konzept beginnt mit einer einmalig zeitgleichen Präsentation der Prozessautomation und der Fertigungsautomation. Ab dem Jahr 2005 wird die Ausrichtung im jährlich wechselnden Turnus auf der Fertigungsautomation in den ungeraden Jahren und auf der Prozessautomation in den geraden Jahren liegen.

Vom 19. bis 24. April 2004 fasst die HANNOVER MESSE ein einzigartiges An­gebot der industriellen Automation zusammen. Im Rahmen der drei Fachmessen Factory Automation, INTERKAMA+ und Digital Factory prä­sentieren sich 1 600 Aus­steller auf 68 500 Quadratmetern Aus­stellungsfläche. Die hier konzentrierte „Automation World“ bietet das horizontale Tech­nologie- und Automatisierungsangebot für die gesamte Industrieauto­mation. „Automation World“ bildet umfassend die Wert­schöp­fungskette für die Produktion und Fertigung ab und zwar über alle Bran­chen der Pro­zess- und Fertigungsindustrie. Damit präsentiert die HAN­NOVER MESSE 2004 gemeinsam mit der INTERKAMA+ den State of the Art der Industrieautomation und bietet den ent­scheidenden Mehrwert für Fachbesucher und Ent­scheider aus aller Welt: Nur in Hannover bekommt der internationale Be­sucher das Zusammen­wirken von Komponenten und Gesamtsystemen zu sehen.

Nischenmes­sen zu Teilbereichen der Automation finden dagegen in na­hezu jeder Abnehmerregion statt, hierfür braucht kein Fachbesucher weit zu rei­sen.

Neue Highlights im Messeprogramm

Das Programm der HANNOVER MESSE wird im Jahr 2004 durch eine Viel­zahl von neuen Angeboten angereichert. Erstmals wird die SurfaceTech­nology um die Powder Coa­ting Europe ergänzt. Neu ist auch das Forum der MicroTechnology. Die Subcontracting konzentriert sich mit dem Au­tomotive Mar­ket und dem Automotive Forum verstärkt auf das Thema Fahrzeugbau. Die Research & Technology greift mit dem Themenstand Mensch-Maschine-Interaktion ein ganz neues Thema auf und veranstal­tet erstmals einen internationalen Bionik-Kongress parallel zur Messe. Innerhalb der Energy gewinnt der Windenergiebereich durch die Kooperation mit der HUSUMwind, Messe Husum, deutlich an Bedeutung.

Automation live

„Automation live“ zeigt am Beispiel von Volkswagen, wie dank vernetzter Automatisierungstechnik die hohe Qualität der VW-Produkte garantiert werden kann und zusätzliche Wertschöpfung generiert wird. In enger Zusammenarbeit mit der Volks­wagen AG realisiert die Deutsche Messe AG diese Sonderschau gemeinsam mit den Hightech-Lieferanten von VW, darunter sind auch Marktführer der Roboterindustrie.

HERMES AWARD – Internationaler Technologiepreis

Mit einem der höchstdotierten Technologiepreise weltweit gibt die Deutsche Messe AG dem Thema Technologie zusätzliche Impulse. Der „Hermes Award“ ist mit 100 000 Euro dotiert und wird während der Eröffnungsfeier in Anwesenheit von Bundeskanzler Schröder dem diesjährigen Gewinner überreicht. „Der Hermes Award wird“, so Sepp D. Heckmann, „auch in Zukunft ein fester Bestandteil der HANNOVER MESSE sein und jährlich ausgeschrieben.“

Die HANNOVER MESSE erweitert ihre Dienstleistungen für Aussteller und Besucher

Entsprechend ihrem Anspruch, sich konsequent am Nutzen ihrer Kunden auszurichten, unterstützt die HANNOVER MESSE Aussteller und Besucher mit einem umfangreichen Dienstleistungsangebot bei der professionel­len Messeplanung und -vorbereitung.

So wird den Fachbesuchern ein völlig neues Informations- und Planungsinstrument für den Messebesuch zur Verfügung gestellt: der Messeguide. Dieses kompakte Inhaltsverzeichnis listet alle Leitmessen sowie die Kongresse, Foren, Workshops und besonderen Highlights der HANNOVER MESSE 2004 auf. Der Besu­cher findet hier das Angebot „seiner“ Leitmesse auf einen Blick. Er kann sich damit ohne großen Aufwand auf seinen Messebesuch vorbereiten und die zur Verfügung stehende Zeit effektiv nutzen. Der Messeguide vermittelt dem Besucher anschaulich den Mehrwert der HANNOVER MESSE und das konkrete Argument dafür, dass diese Messe für ihn ein Pflichttermin sein sollte. Weitere Informationen im Detail finden Besucher im Internet unter www.hannovermesse.de.

Das Dienstleistungsangebot für Besucher umfasst darüber hinaus mit „Easy-Flight-to-Fair“ und dem „Rail-Komplettpreisticket“ vielfältige Rei­seangebote aus den wichtigsten deutschen und europäischen Wirt­schaftsregionen. Mit ihrem umfassenden Ausstellungs- und Begleitprogramm bietet die HANNOVER MESSE 2004 Ausstellern wie Besuchern einen Mehrwert gegenüber jeder anderen Fachmesse und die besten Voraus­setzungen dafür, zu „wissen, was morgen machbar ist“.

Tanja Meyer | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Berichte zu: INTERKAMA Wirtschaftsstandort

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten