Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftssicherung für den Wirtschaftsstandort Deutschland

15.04.2004


Die gesamte Welt der Industrieautomation zeitgleich an einem Ort - Technologie, Innovation und Automation prägen die HANNOVER MESSE 2004 - 5040 Aussteller aus 61 Nationen stellen in Hannover aus - INTERKAMA+ erstmals zusammen mit der HANNOVER MESSE



Wer heute auf den Weltmärkten erfolgreich operieren will, muss bei den Produktionsprozessen neue Technologien, Innovationen und Automation einsetzen. „Nur wer im Zusammenspiel dieser drei Markttreiber entwickelt, produziert und vertreibt, kann erfolgreich am Weltmarkt bestehen“, so Sepp D. Heckmann, Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Messe AG, Hannover. Unternehmen müssen deshalb „heute wissen, was morgen machbar ist“. Die HANNOVER MESSE 2004 mit ihren acht Fachmessen hat deshalb ganz bewusst dieses Motto in den Mittelpunkt ihrer weltweiten Kommunikation gestellt.



Für den Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Messe AG ist die HANNOVER MESSE in diesem Jahr ein Schritt in eine neue Dimension. Weltweit gäbe es kein anderes Technologie-Ereignis, das so konzentriert die Themen Technologie, Innovation und Automation darstellt wie die HANNOVER MESSE. Sie ist deshalb in ihrer jetzigen neuen Ausrichtung auch ein Stück Zukunftssicherung für den Wirtschaftsstandort Deutschland.

5 040 Aussteller aus 61 Nationen werden vom 19. bis 24. April auf 151 500 Quadratmetern Netto-Ausstellungsfläche ihre neuesten Produkte und Dienstleistungen auf dieser weltweit einzigartigen technologischen Horizontalmesse präsentieren. 2 190 Unternehmen, die in diesem Jahr in Hannover vertreten sind, kommen aus dem Ausland. Platz 1 der ausländischen Beteiligung nimmt Italien mit 218 Ausstellern ein, gefolgt von China mit 190 Unternehmen und der Schweiz mit 160 Ausstellern.

Der eindeutige Fokus der HANNOVER MESSE liegt ab diesem Jahr auf der umfassenden Darstellung der industriellen Automation. Der Einstieg in dieses neue Konzept beginnt mit einer einmalig zeitgleichen Präsentation der Prozessautomation und der Fertigungsautomation. Ab dem Jahr 2005 wird die Ausrichtung im jährlich wechselnden Turnus auf der Fertigungsautomation in den ungeraden Jahren und auf der Prozessautomation in den geraden Jahren liegen.

Vom 19. bis 24. April 2004 fasst die HANNOVER MESSE ein einzigartiges An­gebot der industriellen Automation zusammen. Im Rahmen der drei Fachmessen Factory Automation, INTERKAMA+ und Digital Factory prä­sentieren sich 1 600 Aus­steller auf 68 500 Quadratmetern Aus­stellungsfläche. Die hier konzentrierte „Automation World“ bietet das horizontale Tech­nologie- und Automatisierungsangebot für die gesamte Industrieauto­mation. „Automation World“ bildet umfassend die Wert­schöp­fungskette für die Produktion und Fertigung ab und zwar über alle Bran­chen der Pro­zess- und Fertigungsindustrie. Damit präsentiert die HAN­NOVER MESSE 2004 gemeinsam mit der INTERKAMA+ den State of the Art der Industrieautomation und bietet den ent­scheidenden Mehrwert für Fachbesucher und Ent­scheider aus aller Welt: Nur in Hannover bekommt der internationale Be­sucher das Zusammen­wirken von Komponenten und Gesamtsystemen zu sehen.

Nischenmes­sen zu Teilbereichen der Automation finden dagegen in na­hezu jeder Abnehmerregion statt, hierfür braucht kein Fachbesucher weit zu rei­sen.

Neue Highlights im Messeprogramm

Das Programm der HANNOVER MESSE wird im Jahr 2004 durch eine Viel­zahl von neuen Angeboten angereichert. Erstmals wird die SurfaceTech­nology um die Powder Coa­ting Europe ergänzt. Neu ist auch das Forum der MicroTechnology. Die Subcontracting konzentriert sich mit dem Au­tomotive Mar­ket und dem Automotive Forum verstärkt auf das Thema Fahrzeugbau. Die Research & Technology greift mit dem Themenstand Mensch-Maschine-Interaktion ein ganz neues Thema auf und veranstal­tet erstmals einen internationalen Bionik-Kongress parallel zur Messe. Innerhalb der Energy gewinnt der Windenergiebereich durch die Kooperation mit der HUSUMwind, Messe Husum, deutlich an Bedeutung.

Automation live

„Automation live“ zeigt am Beispiel von Volkswagen, wie dank vernetzter Automatisierungstechnik die hohe Qualität der VW-Produkte garantiert werden kann und zusätzliche Wertschöpfung generiert wird. In enger Zusammenarbeit mit der Volks­wagen AG realisiert die Deutsche Messe AG diese Sonderschau gemeinsam mit den Hightech-Lieferanten von VW, darunter sind auch Marktführer der Roboterindustrie.

HERMES AWARD – Internationaler Technologiepreis

Mit einem der höchstdotierten Technologiepreise weltweit gibt die Deutsche Messe AG dem Thema Technologie zusätzliche Impulse. Der „Hermes Award“ ist mit 100 000 Euro dotiert und wird während der Eröffnungsfeier in Anwesenheit von Bundeskanzler Schröder dem diesjährigen Gewinner überreicht. „Der Hermes Award wird“, so Sepp D. Heckmann, „auch in Zukunft ein fester Bestandteil der HANNOVER MESSE sein und jährlich ausgeschrieben.“

Die HANNOVER MESSE erweitert ihre Dienstleistungen für Aussteller und Besucher

Entsprechend ihrem Anspruch, sich konsequent am Nutzen ihrer Kunden auszurichten, unterstützt die HANNOVER MESSE Aussteller und Besucher mit einem umfangreichen Dienstleistungsangebot bei der professionel­len Messeplanung und -vorbereitung.

So wird den Fachbesuchern ein völlig neues Informations- und Planungsinstrument für den Messebesuch zur Verfügung gestellt: der Messeguide. Dieses kompakte Inhaltsverzeichnis listet alle Leitmessen sowie die Kongresse, Foren, Workshops und besonderen Highlights der HANNOVER MESSE 2004 auf. Der Besu­cher findet hier das Angebot „seiner“ Leitmesse auf einen Blick. Er kann sich damit ohne großen Aufwand auf seinen Messebesuch vorbereiten und die zur Verfügung stehende Zeit effektiv nutzen. Der Messeguide vermittelt dem Besucher anschaulich den Mehrwert der HANNOVER MESSE und das konkrete Argument dafür, dass diese Messe für ihn ein Pflichttermin sein sollte. Weitere Informationen im Detail finden Besucher im Internet unter www.hannovermesse.de.

Das Dienstleistungsangebot für Besucher umfasst darüber hinaus mit „Easy-Flight-to-Fair“ und dem „Rail-Komplettpreisticket“ vielfältige Rei­seangebote aus den wichtigsten deutschen und europäischen Wirt­schaftsregionen. Mit ihrem umfassenden Ausstellungs- und Begleitprogramm bietet die HANNOVER MESSE 2004 Ausstellern wie Besuchern einen Mehrwert gegenüber jeder anderen Fachmesse und die besten Voraus­setzungen dafür, zu „wissen, was morgen machbar ist“.

Tanja Meyer | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Berichte zu: INTERKAMA Wirtschaftsstandort

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Steuern und Künstliche Intelligenz: WTS und DFKI auf der CEBIT
24.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018
23.05.2018 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt

24.05.2018 | Medizin Gesundheit

Konventionelle Antibiotika-Therapie ergänzen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Vom Stroh zum Energieträger: Eintopf-Rezept für Wasserstoffgewinnung

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics