Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftssicherung für den Wirtschaftsstandort Deutschland

15.04.2004


Die gesamte Welt der Industrieautomation zeitgleich an einem Ort - Technologie, Innovation und Automation prägen die HANNOVER MESSE 2004 - 5040 Aussteller aus 61 Nationen stellen in Hannover aus - INTERKAMA+ erstmals zusammen mit der HANNOVER MESSE



Wer heute auf den Weltmärkten erfolgreich operieren will, muss bei den Produktionsprozessen neue Technologien, Innovationen und Automation einsetzen. „Nur wer im Zusammenspiel dieser drei Markttreiber entwickelt, produziert und vertreibt, kann erfolgreich am Weltmarkt bestehen“, so Sepp D. Heckmann, Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Messe AG, Hannover. Unternehmen müssen deshalb „heute wissen, was morgen machbar ist“. Die HANNOVER MESSE 2004 mit ihren acht Fachmessen hat deshalb ganz bewusst dieses Motto in den Mittelpunkt ihrer weltweiten Kommunikation gestellt.



Für den Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Messe AG ist die HANNOVER MESSE in diesem Jahr ein Schritt in eine neue Dimension. Weltweit gäbe es kein anderes Technologie-Ereignis, das so konzentriert die Themen Technologie, Innovation und Automation darstellt wie die HANNOVER MESSE. Sie ist deshalb in ihrer jetzigen neuen Ausrichtung auch ein Stück Zukunftssicherung für den Wirtschaftsstandort Deutschland.

5 040 Aussteller aus 61 Nationen werden vom 19. bis 24. April auf 151 500 Quadratmetern Netto-Ausstellungsfläche ihre neuesten Produkte und Dienstleistungen auf dieser weltweit einzigartigen technologischen Horizontalmesse präsentieren. 2 190 Unternehmen, die in diesem Jahr in Hannover vertreten sind, kommen aus dem Ausland. Platz 1 der ausländischen Beteiligung nimmt Italien mit 218 Ausstellern ein, gefolgt von China mit 190 Unternehmen und der Schweiz mit 160 Ausstellern.

Der eindeutige Fokus der HANNOVER MESSE liegt ab diesem Jahr auf der umfassenden Darstellung der industriellen Automation. Der Einstieg in dieses neue Konzept beginnt mit einer einmalig zeitgleichen Präsentation der Prozessautomation und der Fertigungsautomation. Ab dem Jahr 2005 wird die Ausrichtung im jährlich wechselnden Turnus auf der Fertigungsautomation in den ungeraden Jahren und auf der Prozessautomation in den geraden Jahren liegen.

Vom 19. bis 24. April 2004 fasst die HANNOVER MESSE ein einzigartiges An­gebot der industriellen Automation zusammen. Im Rahmen der drei Fachmessen Factory Automation, INTERKAMA+ und Digital Factory prä­sentieren sich 1 600 Aus­steller auf 68 500 Quadratmetern Aus­stellungsfläche. Die hier konzentrierte „Automation World“ bietet das horizontale Tech­nologie- und Automatisierungsangebot für die gesamte Industrieauto­mation. „Automation World“ bildet umfassend die Wert­schöp­fungskette für die Produktion und Fertigung ab und zwar über alle Bran­chen der Pro­zess- und Fertigungsindustrie. Damit präsentiert die HAN­NOVER MESSE 2004 gemeinsam mit der INTERKAMA+ den State of the Art der Industrieautomation und bietet den ent­scheidenden Mehrwert für Fachbesucher und Ent­scheider aus aller Welt: Nur in Hannover bekommt der internationale Be­sucher das Zusammen­wirken von Komponenten und Gesamtsystemen zu sehen.

Nischenmes­sen zu Teilbereichen der Automation finden dagegen in na­hezu jeder Abnehmerregion statt, hierfür braucht kein Fachbesucher weit zu rei­sen.

Neue Highlights im Messeprogramm

Das Programm der HANNOVER MESSE wird im Jahr 2004 durch eine Viel­zahl von neuen Angeboten angereichert. Erstmals wird die SurfaceTech­nology um die Powder Coa­ting Europe ergänzt. Neu ist auch das Forum der MicroTechnology. Die Subcontracting konzentriert sich mit dem Au­tomotive Mar­ket und dem Automotive Forum verstärkt auf das Thema Fahrzeugbau. Die Research & Technology greift mit dem Themenstand Mensch-Maschine-Interaktion ein ganz neues Thema auf und veranstal­tet erstmals einen internationalen Bionik-Kongress parallel zur Messe. Innerhalb der Energy gewinnt der Windenergiebereich durch die Kooperation mit der HUSUMwind, Messe Husum, deutlich an Bedeutung.

Automation live

„Automation live“ zeigt am Beispiel von Volkswagen, wie dank vernetzter Automatisierungstechnik die hohe Qualität der VW-Produkte garantiert werden kann und zusätzliche Wertschöpfung generiert wird. In enger Zusammenarbeit mit der Volks­wagen AG realisiert die Deutsche Messe AG diese Sonderschau gemeinsam mit den Hightech-Lieferanten von VW, darunter sind auch Marktführer der Roboterindustrie.

HERMES AWARD – Internationaler Technologiepreis

Mit einem der höchstdotierten Technologiepreise weltweit gibt die Deutsche Messe AG dem Thema Technologie zusätzliche Impulse. Der „Hermes Award“ ist mit 100 000 Euro dotiert und wird während der Eröffnungsfeier in Anwesenheit von Bundeskanzler Schröder dem diesjährigen Gewinner überreicht. „Der Hermes Award wird“, so Sepp D. Heckmann, „auch in Zukunft ein fester Bestandteil der HANNOVER MESSE sein und jährlich ausgeschrieben.“

Die HANNOVER MESSE erweitert ihre Dienstleistungen für Aussteller und Besucher

Entsprechend ihrem Anspruch, sich konsequent am Nutzen ihrer Kunden auszurichten, unterstützt die HANNOVER MESSE Aussteller und Besucher mit einem umfangreichen Dienstleistungsangebot bei der professionel­len Messeplanung und -vorbereitung.

So wird den Fachbesuchern ein völlig neues Informations- und Planungsinstrument für den Messebesuch zur Verfügung gestellt: der Messeguide. Dieses kompakte Inhaltsverzeichnis listet alle Leitmessen sowie die Kongresse, Foren, Workshops und besonderen Highlights der HANNOVER MESSE 2004 auf. Der Besu­cher findet hier das Angebot „seiner“ Leitmesse auf einen Blick. Er kann sich damit ohne großen Aufwand auf seinen Messebesuch vorbereiten und die zur Verfügung stehende Zeit effektiv nutzen. Der Messeguide vermittelt dem Besucher anschaulich den Mehrwert der HANNOVER MESSE und das konkrete Argument dafür, dass diese Messe für ihn ein Pflichttermin sein sollte. Weitere Informationen im Detail finden Besucher im Internet unter www.hannovermesse.de.

Das Dienstleistungsangebot für Besucher umfasst darüber hinaus mit „Easy-Flight-to-Fair“ und dem „Rail-Komplettpreisticket“ vielfältige Rei­seangebote aus den wichtigsten deutschen und europäischen Wirt­schaftsregionen. Mit ihrem umfassenden Ausstellungs- und Begleitprogramm bietet die HANNOVER MESSE 2004 Ausstellern wie Besuchern einen Mehrwert gegenüber jeder anderen Fachmesse und die besten Voraus­setzungen dafür, zu „wissen, was morgen machbar ist“.

Tanja Meyer | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Berichte zu: INTERKAMA Wirtschaftsstandort

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise