Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Winde verwehte Metallabfälle

14.04.2004


Simulierte Luftströmungen im Arbeitsraum um ein rotierendes Werkzeug: An drei Stellen wird Luft eingeblasen und an drei anderen mitsamt den Spänen abgesaugt. Farbwerte geben die lokale Strömungsgeschwindigkeit wieder.
© Fraunhofer IWU


Nicht nur wo gehobelt wird, fallen Späne. In immer mehr spanenden Werkzeugmaschinen saugen Vorrichtungen die Reste der Bearbeitung mit der Luft ab. Damit sie sich nirgends ansammeln, wird das Strömungsverhalten real und in Simulationen untersucht.

... mehr zu:
»Simulation »Werkzeugmaschine

Flocken von Hausstaub und Haufen herbstlicher Blätter bilden sich am liebsten dort, wo relative Windstille herrscht - also unter dem Bett und in Gebäudewinkeln. Das physikalisch gleiche Phänomen tritt in vielen Werkzeugmaschinen auf: Beim Fräsen, Drehen und Bohren entstehen Späne, die vom Bauteil abgeführt werden müssen. Dies ist kein sonderliches Problem, solange Kühlschmiermittel sie fortspülen. Die flüssigen Hilfsstoffe kosten jedoch Geld - beim Einkauf wie bei der Entsorgung. Zudem muss das gefertigte Bauteil abschließend in einem weiteren Verfahrensschritt gereinigt werden. Daher zeichnet sich in der Metall verarbeitenden Industrie ein deutlicher Trend zur Trockenbearbeitung ab. Auch mit Luft lassen sich die Späne entfernen: Eine Art Staubsauger saugt sie nahe am Werkzeug mitsamt der Prozesswärme ein. Arbeitet das Werkzeug an schwer zugänglichen Stellen, ist dies oft nicht möglich, und die Späne fallen daneben. Strömt Luft durch die ganze Maschine, ist das "Hausstaubproblem" wieder da: Die Späne lagern sich in Fugen und anderen Totzonen ab.

Wie sich das Problem in den Griff kriegen lässt, beschäftigt Petra Wieland vom Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU in Chemnitz. "Mit unserem Versuchsstand untersuchen wir systematisch das Flugverhalten spiralförmiger Metallspäne und anderer Körper im Luftstrom. Die auch mithilfe von Filmaufnahmen gewonnenen Parameter füttern wir in fluiddynamische Simulationen." Die käufliche Software "Ansys / Flotran" ermittelt mit Gleichungen der Strömungslehre numerisch die sich ausbildende Luftströmung im Arbeitsraum der Werkzeugmaschine oder in Absaugvorrichtungen. Ein selbstentwickeltes Programmmodul verarbeitet die Daten weiter. In kleinen Orts- und Zeitschritten analysiert es das Verhalten einzelner Späne im zuvor simulierten Strömungsfeld. Die im Versuchsstand ermittelten strömungstechnischen Parameter der Teilchen fließen ebenfalls ein. Weitere Details zu den Simulationen können Interessenten auf der Hannover Messe erfahren: am Fraunhofer-Stand in Halle 16 bei Günter Laux.


Mit den gewonnenen Erkenntnissen wird die Geometrie und damit der Strömungsverlauf in verschiedenen Maschinen oder in deren Absaugvorrichtungen optimiert. Den Nutzen daraus ziehen mehrere Hersteller von Werkzeugmaschinen, die sich der Maschinenbau-Initiative Next Economy angeschlossen haben. MAINE betreibt marktorientierte Vorlaufforschung für die Automobilfertigung; das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit begleitet die Initiative.

Ansprechpartnerin: Dipl.-Ing. Petra Wieland, Tel. 0371 / 5397-116, Fax -156, petra.wieland@iwu.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.iwu.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/mediendienst

Weitere Berichte zu: Simulation Werkzeugmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht »Lasertechnik Live« auf dem International Laser Technology Congress AKL’18 in Aachen
23.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»
23.02.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics