Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Winde verwehte Metallabfälle

14.04.2004


Simulierte Luftströmungen im Arbeitsraum um ein rotierendes Werkzeug: An drei Stellen wird Luft eingeblasen und an drei anderen mitsamt den Spänen abgesaugt. Farbwerte geben die lokale Strömungsgeschwindigkeit wieder.
© Fraunhofer IWU


Nicht nur wo gehobelt wird, fallen Späne. In immer mehr spanenden Werkzeugmaschinen saugen Vorrichtungen die Reste der Bearbeitung mit der Luft ab. Damit sie sich nirgends ansammeln, wird das Strömungsverhalten real und in Simulationen untersucht.

... mehr zu:
»Simulation »Werkzeugmaschine

Flocken von Hausstaub und Haufen herbstlicher Blätter bilden sich am liebsten dort, wo relative Windstille herrscht - also unter dem Bett und in Gebäudewinkeln. Das physikalisch gleiche Phänomen tritt in vielen Werkzeugmaschinen auf: Beim Fräsen, Drehen und Bohren entstehen Späne, die vom Bauteil abgeführt werden müssen. Dies ist kein sonderliches Problem, solange Kühlschmiermittel sie fortspülen. Die flüssigen Hilfsstoffe kosten jedoch Geld - beim Einkauf wie bei der Entsorgung. Zudem muss das gefertigte Bauteil abschließend in einem weiteren Verfahrensschritt gereinigt werden. Daher zeichnet sich in der Metall verarbeitenden Industrie ein deutlicher Trend zur Trockenbearbeitung ab. Auch mit Luft lassen sich die Späne entfernen: Eine Art Staubsauger saugt sie nahe am Werkzeug mitsamt der Prozesswärme ein. Arbeitet das Werkzeug an schwer zugänglichen Stellen, ist dies oft nicht möglich, und die Späne fallen daneben. Strömt Luft durch die ganze Maschine, ist das "Hausstaubproblem" wieder da: Die Späne lagern sich in Fugen und anderen Totzonen ab.

Wie sich das Problem in den Griff kriegen lässt, beschäftigt Petra Wieland vom Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU in Chemnitz. "Mit unserem Versuchsstand untersuchen wir systematisch das Flugverhalten spiralförmiger Metallspäne und anderer Körper im Luftstrom. Die auch mithilfe von Filmaufnahmen gewonnenen Parameter füttern wir in fluiddynamische Simulationen." Die käufliche Software "Ansys / Flotran" ermittelt mit Gleichungen der Strömungslehre numerisch die sich ausbildende Luftströmung im Arbeitsraum der Werkzeugmaschine oder in Absaugvorrichtungen. Ein selbstentwickeltes Programmmodul verarbeitet die Daten weiter. In kleinen Orts- und Zeitschritten analysiert es das Verhalten einzelner Späne im zuvor simulierten Strömungsfeld. Die im Versuchsstand ermittelten strömungstechnischen Parameter der Teilchen fließen ebenfalls ein. Weitere Details zu den Simulationen können Interessenten auf der Hannover Messe erfahren: am Fraunhofer-Stand in Halle 16 bei Günter Laux.


Mit den gewonnenen Erkenntnissen wird die Geometrie und damit der Strömungsverlauf in verschiedenen Maschinen oder in deren Absaugvorrichtungen optimiert. Den Nutzen daraus ziehen mehrere Hersteller von Werkzeugmaschinen, die sich der Maschinenbau-Initiative Next Economy angeschlossen haben. MAINE betreibt marktorientierte Vorlaufforschung für die Automobilfertigung; das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit begleitet die Initiative.

Ansprechpartnerin: Dipl.-Ing. Petra Wieland, Tel. 0371 / 5397-116, Fax -156, petra.wieland@iwu.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.iwu.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/mediendienst

Weitere Berichte zu: Simulation Werkzeugmaschine

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik