Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei Institute der Universität präsentieren ihre Forschung auf der Hannover Messe

08.04.2004


Ein neues Seilsäge-System, ein neues Verfahren für pneumatischen Transport von Nanopartikeln und ein 3D-Laserscanner - drei Entwicklungen von Instituten der Universität Hannover sind auf Hannover Messe (19. bis 24. April 2004) zu sehen. Das Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen, das Institut für Verfahrenstechnik und das Institut für Systems Engineering präsentieren ihre Forschungsergebnisse auf dem Gemeinschaftsstand ’Innovationsland Niedersachsen’ in Halle 18, 1. Obergeschoss.


Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW)
Seilsäge-System für den Einsatz in der Gesteinsbearbeitung


Seilsäge-Systeme kommen vor allem dort zum Einsatz, wo der Faktor Zugänglichkeit eine wesentlich größere Rolle spielt als die Genauigkeit, etwa bei der Gewinnung von Steinblöcken im Steinbruch oder bei punktuellen Abbrucharbeiten. Dem Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen ist es in Zusammenarbeit mit zwei mittelständischen Unternehmen gelungen, eine modularisierte Seilsäge zu entwickeln, die nicht nur von einer Person transportiert, aufgebaut und bedient werden kann, sondern auch durch einen neuartigen Elektro-Antrieb und ein deutlich dünneres Diamant-Sägeseil einen flexibleren, präziseren und günstigeren Einsatz möglich macht. Das IFW und die beteiligten Firmen CEDIMA und F. Koller & Sohn haben für diese Entwicklung den renommierten Innovationspreis des VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer e.V.) erhalten.

Kontakt: Dipl.-Ing. Martin Lünemann, Tel. 0511/762-4910 E-Mail: luenemann@ifw.uni-hannover.de

Institut für Verfahrenstechnik (IFV)
Transportverluste von Nanopartikeln minimieren: Ein neues Verfahren zur industriellen Anwendung


Nanopartikel sind Teilchen mit einem Durchmesser von weniger als einem Mikrometer - aber sehr vielseitig. Anwendung finden sie unter anderem in der Kosmetikindustrie oder in der Tumortherapie, vor allem aber in der Oberflächenbeschichtung. Erzeugt werden sie in der Regel durch Desublimation, d.h. durch sehr schnelles Abkühlen aus der Gasphase. Anschließend werden die Partikel in Rohrleitungen gekühlt, wobei so genannte thermophoretische Kräfte dafür sorgen, dass Partikel an der Rohrwand abgeschieden werden. Um diesen Verlust zu minimieren hat das IFV ein Verfahren entwickelt, bei dem die Partikel zuerst elektrisch aufgeladen werden. Ein, längs der Transportstrecke gespannter, elektrisch leitender Draht und eine zwischen Rohrwand und Draht angelegte Spannung sorgen dafür, dass auf die Partikel eine elektrische Kraft in Richtung Rohrmitte wirkt. Die Partikelabscheidung wird somit deutlich vermindert, die Qualität des Produkts verbessert sich und Produktionskosten sinken.

Kontakt: Dipl.-Ing. Lars Reime, Tel. 0511/762-3820 E-Mail: reime@ifv.uni-hannover.de

3D-Laserscanner - Umgebungserfassung in der Automatisierungstechnik Institut für Systems Engineering (ISE)

Die visuelle Erfassung von Umgebungsinformationen ist ein zentraler Bestandteil der Automatisierungstechnik. Die dabei häufig eingesetzte Kameratechnik setzt Anpassung des Arbeitsfeldes an die ’Sehgewohnheiten’ einer Kamera voraus. Der vom Institut für Systems Engineering entwickelte Laserscanner bietet den Vorteil ein robusten Umgebungserfassung. Die verwendete Messtechnik basiert auf einem 2D-Lasersensor, der bereits in der Automatisierungstechnik eingesetzt wird. Der vom ISE entwickelte ScanDrive versetzt den Laser in eine kontinuierliche Drehbewegung und ermöglicht so dreidimensionale Aufnahmen. Die Auswertung über einen integrierten PC mit einem Echtzeitbetriebssystem ist die Voraussetzung für eine korrekte Auswertung, da die zeitliche Zuordnung der unterschiedlichen Sensorinformationen eine fehlerfreie Abbildung der realen Szene möglich macht. Zeitgleich wird eine Interpretation und Klassifizierung des Messdaten vorgenommen. Dies macht den 3D-Laserscanner zu einem intelligenten Sensor.

Kontakt: Dr.-Ing. Christian Brenneke, Tel.0511/762-5515 E-Mail:brenneke@rts.uni-hannover.de

Dr. Stefanie Beier
Pressesprecherin
Komm. Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universität Hannover
Welfengarten 1
30167 Hannover
Tel.: 0511 / 762-5342
Fax: 0511 / 762-5391
mailto:info@pressestelle.uni-hannover.de

Kraftstoff - Klima - Klassenzimmer

Besuchen Sie den Tag der Forschung der Universität Hannover im Fest der
Wissenschaften. Am 24. und 25. April zeigen elf hannoversche Hochschulen und
Forschungseinrichtungen Forschung zum Anfassen; das Programm unter
www.fest-der-wissenschaften.de
Am Sonntag, 25. April 2004 lädt die Universität Hannover von 11 bis 17 Uhr
zu Projektpräsentationen und Institutsführungen ein; mehr unter

Dr. Stefanie Beier | Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Auswerte-Elektronik QUADRA-CHEK 2000 von HEIDENHAIN: Zuverlässig und einfach messen
20.04.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht tisoware auf der Zukunft Personal Süd und Nord 2018
20.04.2018 | tisoware - Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics