Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diamant und Keramik als perfektes Duo

06.04.2004


Diamant als härtester bekannter Werkstoff widersteht Verschleiß und Korrosion besser als die meisten anderen Materialien. Außerdem gleiten diamantbeschichtete Oberflächen mit sehr viel weniger Reibung aufeinander als unbeschichtete. Auf der Hannover Messe (19. bis 24. April) stellen Wissenschaftler am Surface Technology-Stand D05 in Halle 5 die neue Fraunhofer-Allianz Diamantbeschichtete Keramik "DiaCer" sowie erste Bauteile und Werkzeuge vor.


Die Diamantschicht auf den Gleitringdichtungen wächst im Vakuumbehälter unter weiß glühenden Drähten. © Rainer Meier BFF



"Unsere Grundphilosophie ist, dass der Diamant-Keramik-Werkstoffverbund DiaCer extremen Bedingungen standhalten können muss. Besonders feste Verbindungen zwischen Diamant und Keramik werden mit Siliziumkarbid und Siliziumnitrid erreicht. Nur so lassen sich die hervorragenden Eigenschaften von Keramik und Diamant bei hoher Beanspruchung nutzen", erläutert Projektleiter Lothar Schäfer vom Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST in Braunschweig. Erste neue Keramikwerkstoffe, die mit einem hauchdünnen Diamantfilm beschichtet wurden, erwiesen sich in Testreihen als besonders vielversprechend für stark beanspruchte Dichtungen für Pumpen und Rührwerke sowie für Hochleistungswerkzeuge.

... mehr zu:
»DiaCer »Gleitringdichtung


Gleitringdichtungen aus DiaCer sind vor allem für Anwendungen von Interesse, bei denen die Dichtungen ohne ein schmierendes und kühlendes Medium im Dichtspalt zumindest kurzzeitig trocken laufen. Für diese Problematik gibt es aktuell noch keine wirklich befriedigende Lösung. Besonders die chemisch-pharmazeutische und die Lebensmittelindustrie sind an Pumpen und Rührwerken mit derartigen Gleitringdichtungen interessiert. Hier sind Schmiermittelreste und Abriebprodukte - meist Graphitstaub - aus den Dichtungsringen unerwünscht. Trocken- oder Notlaufeigenschaften sind auch in Heißwasserspeisepumpen oder in Wellendichtungen für große Dampfturbinen, die zur Energieerzeugung in Großkraftwerken eingesetzt werden, gefragt. "Durch den Einsatz diamantbeschichteter Dichtungen könnten die Spaltabstände zwischen den Dichtungsringen kleiner als bisher gehalten werden. Die Energieausbeute ließe sich damit weiter steigern", weiß Thomas Hollstein vom Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM. Dies tut nicht nur der Umwelt gut, sondern führt pro Kraftwerk zu jährlichen Kosteneinsparungen von vielen Millionen Euro. Nach ersten vielversprechenden Labortests mit DiaCer-Dichtringen signalisieren auch Erdölindustrie und Drahthersteller großes Interesse an dem neuen Werkstoffverbund. Außerdem arbeiten die Wissenschaftler auch an der Erforschung von DiaCer für Zerspanungs- und Umformwerkzeuge.

Die Diamantschicht auf den Werkzeugen und Bauteilen entsteht in den IST-Labors in Braunschweig. "Bauteile und Werkzeuge kommen zunächst in einen Vakuumbehälter. Anschließend führen wir Methan und Wasserstoff zu. Damit die Diamantschicht wächst, spannen wir im Abstand von einigen Zentimetern über den zu beschichtenden Objekten Drähte. Sie werden bis zur Weißglut erhitzt, die Heizleis-tung liegt bei maximal 100 Kilowatt. Dadurch wird das Gas aktiviert, Kohlenstoff lagert sich auf der Oberfläche in der kristallinen Diamantform ab. Die Schicht wächst ganz langsam, etwa einen Mikrometer pro Stunde. Alles in allem dauert ein Beschichtungsprozess mit Vorbereitung etwa einen Tag. Dabei können - je nach Größe - mehrere hundert Bauteile gleichzeitig hergestellt werden", erklärt Markus Höfer vom IST. Die Wissenschaftler haben langjährige Erfahrungen mit Oberflächenbeschichtungen. "Die Anlagen hier wurden im Laufe der letzten 15 Jahre selbst entwickelt. Unser Alleinstellungsmerkmal ist, dass wir und unsere Kooperationspartner CSEM und Condias, letzterer ein Spin-off aus dem IST, damit auch Objekte mit einer Fläche von einem Meter auf einen halben Meter beschichten können. Das ist weltweit einzigartig und eine wichtige Voraussetzung für die Herstellung von DiaCer-Produkten zu einem am Markt realisierbaren Preis", freut sich Koordinator Schäfer.

In DiaCer bündeln Wissenschaftler aus vier Fraunhofer-Instituten ihr Know-how: Das IST bringt seine langjährigen Erfahrungen mit der Beschichtung von Oberflächen sowie die zugehörige Anlagentechnologie ein. Das Fraunhofer IKTS entwickelt neue Keramikwerkstoffe, deren Eigenschaften an die Anforderungen der Anwender angepasst sind und sich zusätzlich noch ausreichend haftfest mit Diamant beschichten lassen. Das Fraunhofer IWM übernimmt die Bauteil- und Belastungsprüfungen der Gleitdichtringe - real im Labor und virtuell in der Simulation. Das Fraunhofer IPK prüft die DiaCer-Werkzeuge beim Zerspanungs- und Umformprozess auf Herz und Nieren. Gleichzeitig bringen die IPK-Experten ihre langjährigen Erfahrungen bei der Oberflächenpräparation von Keramikbauteilen ein. Denn durch spezielle Verfahren vor dem Beschichten lässt sich die Leistungsfähigkeit des DiaCer-Verbundes verbessern.

Auf der Hannover Messe werden am Stand D05 in Halle 5 Entwicklungsmuster aus den Produktgruppen Gleitringdichtungen, Wendeschneidplatten und Ziehsteine gezeigt. Unter anderem wird die vermutlich größte diamantbeschichtete Gleitringdichtung der Welt zu sehen sein.

Ansprechpartner:
Dr. Markus Höfer
Telefon 05 31 / 21 55-6 10, Fax -9 00, markus.hoefer@ist.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presseinfo
http://www.diacer.de

Weitere Berichte zu: DiaCer Gleitringdichtung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie