Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayerns Life Science- und Analytikbranche mit hohem Innovationspotenzial auf der Analytica 2004

05.04.2004


  • 35 Aussteller auf dem Gemeinschaftsstand "Bayern Innovativ" - Firmen, Institute und Regionen, von der Technologie bis zur Dienstleistung
  • Neueste Entwicklungen in Mikroskopie und Spektroskopie, Lasertechnologie, Elektrophorese und DNA-Arrays
    ... mehr zu:
    »Bavaria »Biotechnologie »IRC

  • Analytica Forum - am 12. Mai 2004 mit Präsentationen von sechs Ausstellern und dem internationalen Netzwerk "Life Science Bavaria"

Auf der diesjährigen Analytica präsentieren sich auf 300 qm Gesamtfläche 20 Firmen, 8 Universitätsinstitute und Forschungseinrichtungen, sowie die bayerischen Biotech-Regionen und Gründerzentren unter dem Dach der Bayern Innovativ. Sie bieten ein breites Portfolio an Neuentwicklungen in der Analytik, Diagnostik, Messtechnik und der Mikroskopie.

Anwendung finden diese Technologien und Dienstleistungen bei der Charakterisierung biologischer Strukturen, bei der Analytik chemischer Substanzen, bei pharmakogenetischen und metabolischen Untersuchungen für die Arzneimittelentwicklung und in der Umwelttoxikologie.



Neben innovativen Firmen und Universitäten stellen sich Einrichtungen wie der bayerische Forschungsverbund "FORIMMUN" für die Entwicklung neuer Ansätze in der Immuntherapie, die Biotech-Regionen München-Martinsried, Regensburg und Franken, der BioCampus Straubing und die Innovations- und Gründerzentren Biotechnologie (IZB) Freising-Weihenstephan und Planegg-Martinsried vor.

Netzwerk "Life Science Bavaria" auf dem Analytica Forum am 12. Mai 2004

Im Rahmen des Analytica Forums wird die Bayern Innovativ aktuelle Projekte und Aktivitäten des Netzwerkes "Life Science Bavaria" vorstellen. Es hat sich mittlerweile zu einer besonders gefragten Plattform für Informationen über aktuelle Entwicklungen im Bereich der Biotechnologie sowie zur Anbahnung von Kontakten für zukünftige Kooperationen mit regionaler, nationaler und internationaler Ausstrahlung entwickelt.

Weiterhin werden sechs Unternehmen und Institute des Gemeinschaftsstandes ihre Technologien und Dienstleistungen in den Bereichen Nukleinsäure- und Proteinanalytik präsentieren.

Dabei stellt Chemogenix aus Waldkraiburg die kundenspezifische Herstellung hochdichter Nukleotidarrays vor. Das Kompetenzzentrum Fluoreszente Bioanalytik in Regensburg präsentiert sich als Entwicklungs- und Dienstleistungspartner rund um das Thema Microarray-Technologie. Die Hybridisierung von Microarrays sowie die Durchführung immuno-histochemischer Experimente unter Nutzung akustischer Oberflächenwellen wird Implen aus München darstellen.

Während Prof. Paul Rösch von der Universität Bayreuth die Bestimmung von Proteinstrukturen in Lösung beschreiben wird, fokussiert der Beitrag von Prof. Hans-Robert Kalbitzer von LipoFIT Analytic, einer der jüngsten Ausgründungen der Universität Regensburg, auf die Charakterisierung der Lipoproteinverteilung im menschlichen Blut mittels NMR-Spektroskopie. Ein neues Konzept zur Automatisierung der elektrophoretischen Proteinanalytik wird von viaMetrixx, Gilching, präsentiert.


Internationaler Partnering Event des IRC Bayern

Von den Thematischen Gruppen Medizintechnik und Biotechnologie des IRC Netzwerkes der Europäischen Kommission wurde angeregt, auf einer Messe in Europa einen internationalen Partnering Event durchzuführen. Das Innovation Relay Centre (IRC) Bavaria hat sich dafür ausgesprochen, diesen auf der Analytica in München zu organisieren. Der Partnering Event "Technologies for Analytics and Diagnostics" findet am 12. und 13. Mai 2004 statt.

Hierzu haben sich 110 Teilnehmer aus Wirtschaft und Wissenschaft aus 15 europäischen Ländern angemeldet. Die Veranstaltung bietet kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMUs), größeren Firmen, Universitäten und Forschungseinrichtungen die Möglichkeit, europaweit Partner für zukünftige Kooperationen zu finden.


Bayern Innovativ GmbH

Die 1995 von der Bayerischen Staatsregierung gegründete Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mit Sitz in Nürnberg konzipiert proaktiv Technologie-Transfer-Plattformen, wie internationale Kongresse, thematisch fokussierte Kooperationsforen und Gemeinschaftsstände auf High-Tech-Messen, für die Anbahnung interdisziplinärer Entwicklungs-kooperationen. Sie setzt damit nachhaltige Innovationsimpulse für die mittelständische Wirtschaft.

Bayern Innovativ konzentriert sich in ihrer Netzwerktätigkeit auf ein Feld von 10 Technologien und 10 Branchen. Zu den Schwerpunkten gehört u.a. der Bereich Life Science, der aufgrund des rasanten Wissenszuwachses in der Biotechnologie für Innovationen in den Feldern Medizin, Pharma, Ernährung/Landwirtschaft, Chemie und Umwelt stets von besonderer Bedeutung ist.

Der Gemeinschaftsstand wird von der Bayern Innovativ GmbH im Auftrag und mit finanzieller Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie konzipiert und organisiert. Mit der Teilnahme auf dem Messestand wird den Ausstellern eine hervorragende Plattform geboten, ihre Kompetenz kundenorientiert, individuell und attraktiv unter einem gemeinsamen Dach darzustellen.


Ansprechpartner
Dr. Matthias Konrad, Projektleiter
Tel. ++49 (0)911-20671-148, konrad@bayern-innovativ.de
Dr. Petra Blumenroth, Öffentlichkeitsarbeit
Tel. ++49 (0)911-20671-116, blumenroth@bayern-innovativ.de


Dr. Petra Blumenroth | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/framepage15/projekte/detail/1003_0
http://www.lifescience-bavaria.de
http://www.forum-medtech-pharma.de

Weitere Berichte zu: Bavaria Biotechnologie IRC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie