Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IPK präsentiert neueste Sofwareprodukte für die Verkehrsüberwachung

22.03.2004


Intertraffic, Amsterdam (NL), 30. März bis 2. April 2004, EUROPAHALLE, Stand 01.208



Ob PkW, LkW, Bus oder Bahn – der Wachstumstrend im europäischen Güter- und Personenverkehr hält an. Wesentliche Impulse gehen dabei vor allem vom grenzüberschreitenden Verkehr aus. Um dem hohen Transportaufkommen auf Europa’s Straßen und Schienenwegen zukünftig gewachsen zu sein, sind universell einsetzbare Systeme für eine intelligente Steuerung des Verkehrs notwendig. Dabei geht es nicht nur um Stauprognosen und Stauvermeidung, die variable Freigabe von Fahrstreifen oder die Optimierung der Phasenzeiten von Lichtsignalanlagen. Auch die Sicherheit der Fahrgäste in Bussen, Zügen oder auf Bahnhöfen gewinnt angesichts der gestiegenen Sicherheitsbedürfnisse zunehmend an Bedeutung. Das Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) präsentiert jetzt auf der Intertraffic in Amsterdam neueste Software-Entwicklungen für die Sicherung und das Management von Verkehrs- und Stellflächen sowie für die Überwachung und Lenkung des Straßenverkehrs.

... mehr zu:
»ISYPLATE »ISYTRACK »Lkw »PKW


Das am Fraunhofer IPK entwickelte Softwaresystem ISYPLATE wird bereits zur Kfz-Kennzeichenerkennung bei Grenzkontrollen für Lastkraftwagen sowie für Zufahrtskontrollen auf Betriebsgeländen und in Parkhäusern eingesetzt. Darüber hinaus dient es zur Automatisierung der Erhebung von Mautgebühren für PkW und LkW. Sonderanwendungen umfassen die Identifikation von Müllfahrzeugen auf Wägstationen und die Erfassung und Registrierung von ICE-Triebkopf-Nummern. Zu den Besonderheiten von ISYPLATE gehören das berührungslose Erkennen von Zeichen und Logos auch an schnell fahrenden Fahrzeugen sowie das sichere und schnelle Finden von Kennzeichen innerhalb einer Szene. Außerdem ist das System in der Lage, beliebige Fonts zu erfassen und neue Fonts schnell und effizient anzutrainieren. Nicht zuletzt zeichnet ISYPLATE eine große Robustheit gegenüber Umwelteinflüssen aus.

Außerdem stellt das IPK auf der größten internationalen Messe für Verkehrstechnik das Produkt ISYTRACK vor. Das automatisierte Bildauswertungssystem erkennt und klassifiziert sich bewegende Objekte oder Personen und bestimmt ihr Bewegungsverhalten. Das System ist in erster Linie für Anwendungen mit ortsfest installierten Kameras vorgesehen. Da sich ISYTRACK automatisch an Änderungen der Licht- und Umweltbedingungen anpasst, kann es sowohl in Innenräumen als auch tagsüber im Freien bei unterschiedlichsten Witterungsbedingungen eingesetzt werden. Mit einer Zusatzbeleuchtung wie Infrarot oder Weißlicht funktioniert ISYTRACK auch nachts. ISYTRACK wurde bereits erfolgreich in Kaufhäusern, auf Bahnhöfen und in Einstiegsbereichen bei Bussen und Bahnen sowie an Straßenkreuzungen und auf Autobahnen eingesetzt. Darüber hinaus ist das System in der Lage, auffällige Bewegungen in Schalterräumen, auf Bahnübergängen, Bahnsteigen und Containerplätzen zu überwachen und zu verfolgen.

Bei der Entwicklung und Implementierung intelligenter Überwachungssysteme für die Verkehrstechnik arbeitet das Fraunhofer IPK eng mit den Firmen Eltec und Recognitec zusammen. Die Fraunhofer-Experten leisten die Forschungs- und Entwicklungsarbeit, Eltec liefert die Hardware und Kameratechnik und Recognitec die Bildauswertungsmodule.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Dr. Bertram Nickolay
Telefon: +49 (0) 30 / 3 90 06-2 01
Telefax :+49 (0) 30 / 3 91 10 37
bertram.nickolay@ipk.fraunhofer.de

Claudia Schiebold | Fraunhofer IPK
Weitere Informationen:
http://www.ipk.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: ISYPLATE ISYTRACK Lkw PKW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie