Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

POWTECH 20004 zeigt Innovationen aus der Nanotechnologie

18.03.2004


Zentrum für Nanotechnologie CeNTech organisiert Nano-Themenpavillon auf der internationalen Fachmesse für Mechanische Verfahrenstechnik und Analytik (POWTECH) in Nürnberg


Innovationen bei der Herstellung und Charakterisierung von Nanopartikeln stehen im Fokus des Themenpavillons "Nano goes POWTECH" in Nürnberg



Nanopartikel: Neue Synthesemethoden



Die gezielte Herstellung und Charakterisierung von Nanopartikeln mit maßgeschneiderten chemischen Eigenschaften stellt ein sich rasch entwickelndes Forschungs- und Entwicklungsgebiet dar, welches revolutionäre Neuerungen in nahezu allen Bereichen von Wissenschaft und Technik erwartet lässt. Allein der Einsatz von Nanopartikeln in der Oberflächenveredelung bedient einen Milliardenmarkt. Mit wenigen Gramm dieser Partikel pro Quadratmeter können Oberflächen gezielt mit Funktionen wie zum Beispiel Kratzfestigkeit, Selbstreinigung, Biokompatibilität, Brandschutz, Leitfähigkeit oder minimierter Haftung ausgestattet werden. So präsentiert die BASF AG auf der POWTECH eine neue, stark wasserabweisende Beschichtung auf der Basis von Nanopartikeln, die für Anwendungen im Bau- und Textilbereich vermarktet wird.

Auf dem Weg zum Nanoteilchen sind eine Reihe von Basistechnologien zu beherrschen. So stellt zum Beispiel die NETZSCH-Feinmahltechnik GmbH aus Selb neue Geräte zur Herstellung von Nanopartikeln in einem Nass-Mahlprozess vor. In diesem "top-down" Verfahren werden Partikel von einer Ausgangsgröße von einigen Mikrometern auf eine Korngröße von nur noch 40-200 Nanometern gebracht. Diese Nanopartikel finden zum Beispiel Anwendung als Pigmente, Beschichtungsmaterialien oder, in Form einer Suspension, als Polierpasten für die Halbleiterindustrie. Die Synthesechemie GmbH aus Lebach präsentiert ein anderes Verfahren zur Herstellung von monodispersen Nanopartikeln: In diesem "bottom-up" Prozess entstehen in einem Reaktor durch die schnelle Vereinigung zweier Flüssigkeitsstrahlen die Nanopartikel in der gewünschten Größe in einer chemischen Fällungsreaktion. Das Institut für Neue Materialien in Saarbrücken liefert einen Überblick über neue Verfahren zur Herstellung und Verarbeitung keramischer Nanopartikel.

Nanopartikel: Verbesserte Analysemethoden

Um Partikeleigenschaften, Strukturgrößen und Prozessparameter zu ermitteln und die Ergebnisse gezielt in die Forschungsarbeit und Produktentwicklung einfließen zu lassen, sind hochpräzise Analytikverfahren unerlässlich. Insbesondere Rastersonden-Techniken sind Schlüsseltechnologien zur Erfassung wesentlicher Eigenschaften der Nanowelt. Um molekulare Strukturen auf ebenen Oberflächen in einer höheren Auflösung abzubilden, präsentiert die Firma Anfatec aus Oelsnitz neuartige Sondenspitzen-Geometrien aus dem Hause MikroMasch, wie zum Beispiel eine robuste, kristalline Kohlenstoff-Spitze mit einem extrem kleinen Radius von 1 nm. Zur kompakten und vollautomatischen Bestimmung der Parameter Partikelgröße, Oberflächenpotenzial und Molekulargewicht von Nanoteilchen stellt die Malvern Instruments GmbH aus Herrenberg eine neue Geräteserie auf dem Prinzip der dynamischen Lichtstreuung vor, die auch mit geringsten Probenmengen auskommt. Ein neues Partikel-Massenspektrometer für Partikel im Durchmesserbereich von 0,3-30 Nanometern wird vom Forschungszentrum Karlsruhe präsentiert. Mit dieser Technik lassen sich Partikelgrößenverteilungen in Mikrowellenplasmen und Flammen bestimmen. Als Serviceanbieter stellt das Dortmunder Oberflächen Centrum (DOC) den Einsatz nanoanalytischer Techniken in der Flachstahlproduktion, zum Beispiel bei der Kontrolle der Schichtzusammensetzung, vor.

Das BMBF-Kompetenzzentrum Nanoanalytik, ein bundesweiter Zusammenschluss von rund 150 Wissenschaftlern, Ingenieuren, Geräteherstellern und Servicelaboren, gibt auf der POWTECH eine Übersicht über Kooperationsmöglichkeiten und Serviceangebote, die als Brücke zwischen der akademischen Forschung und dem industriellen Einsatz der Nanoanalytik in Prozesskontrolle und Qualitätssicherung dienen.

Nanopartikel und Arbeitssicherheit

Mit der potenziellen Gesundheitsgefährdung, die von ultrafeinen Partikeln in der Atemluft ausgeht, beschäftigt sich das Berufsgenossenschaftliche Institut für Arbeitsschutz (BIA) in St. Augustin. Ultrafeine Aerosolteilchen entstehen insbesondere als Kondensationsprodukte bei thermischen und chemischen Reaktionen, prominente Beispiele sind Schweißrauche, Dieselmotoremissionen sowie Zigarettenrauch.

Zusammen mit den gewerblichen Berufsgenossenschaften führt das BIA ein Messprogramm an ausgesuch-ten Arbeitsplätzen durch, um langfristig messtechnische Informationen über die bei verschiedenen Arbeitsverfahren auftretenden ultrafeinen Partikeln zu katalogisieren und somit zu einer sachdienlichen Diskussion der Thematik beizutragen sowie die Möglichkeiten zur Prävention zu verbessern. Neue tragbare optische Messgeräte, mit denen Größenverteilung und Masse von Staubpartikeln ermittelt werden können, werden von der Grimm Aerosol Technik GmbH aus Ainring auf der POWTECH vorgestellt.

Ein besonderes Highlight des diesjährigen Themenpavillons ist der Nano Truck, der das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Initiative "Wissenschaft im Dialog" ins Leben gerufene "Jahr der Technik 2004" begleitet. Der Nano Truck verfügt über eine umfangreiche Ausstellung aus Postern und Exponaten zu den Grundlagen, Anwendungsbereichen und Perspektiven der Nanotechnologie. In der Messehalle angekommen, verwandelt sich der Truck in eine mobile Erlebniswelt und bietet auf rund 60 Quadratmetern Raum für Wissenschaft "live" und zum Anfassen. Auf seiner Deutschlandtour wird der Truck von erfahrenen Wissenschaftlern begleitet, die die Fragen der Messebesucher aus erster Hand beantworten.

Das Zentrum für Nanotechnologie (CeNTech) in Münster ist eines der deutschlandweit ersten Zentren für Nanotechnologie, das sich gezielt der Überführung ausgewählter Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Nanotechnologie in die Anwendung widmet. Es steht Unternehmen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen als kompetenter Partner bei der Vermittlung von Serviceleistungen und Know-How sowie der Organisation von Verbundprojekten zur Seite.

Claas Sudbrake | idw
Weitere Informationen:
http://www.powtech.de

Weitere Berichte zu: Nanopartikel Nanotechnologie POWTECH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie