Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lichtblick Lasertechnik

15.03.2004


Auf der diesjährigen Hannover Messe (19.-24.04.2004) präsentiert das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) den innovativen, produktionsorientierten Einsatz des Lasers, von der Mikrobearbeitung bis zum Schweißen für den Schiffbau. Die verschiedensten Verfahren wie Schneiden, Bohren, Schweißen, Löten, Rapid-Prototyping, Reinigen für unterschiedliche Materialien wie Eisen- und Nichteisenmetalle, Kunststoffe, Silizium, Glas spiegeln die Vielfalt der Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten am LZH wider. Messebesucher können eines der kleinsten Puzzle der Welt - 100 Teile auf einer Fläche von gerade 10 x 10 mm – oder eine lasergereinigte Bronzestatue aus den hannoverschen Herrenhäuser Gärten besichtigen. Weitere Themenschwerpunkte wie Laserfügen, Glastrennen und Kunststoffschweißen finden Besucher der Hannover Messe auf dem LZH-Stand in Halle 15, Stand F 62.

... mehr zu:
»Lasertechnik

Mikromaterialbearbeitung und -systemtechnik

Das LZH informiert über die aktuellen Entwicklungen in der Lasertechnik in der Mikromaterialbearbeitung und der Mikrosystemtechnik. Zu den Exponaten gehören beispielsweise Siliziumchips, Diesel-Einspritzdüsen oder Glasfasern, die mit dem Laser geschnitten, gebohrt oder strukturiert wurden. Auch das Mikro-Rapid-Prototyping-Verfahren für die Herstellung kleinster Bauteile gehört dazu.


Glastrennen einfach gemacht – mit dem Laser

Mit einem am LZH entwickelten Trennverfahren kann Glas berührungslos und sauber geschnitten werden. Der Vorteil des so genannten Multiple Laser Beam Absorption Cutting liegt in der Vermeidung von Splitterbildung in der Trennkante. Komplexe Schneidkonturen mit hohen Kantenqualitäten sind in Gläsern mit einer Dicke von 0.3mm-12mm möglich – von Automobilseitenfenstern bis zu Flachbildschirmen.

Laserfügen

Das LZH stellt verschiedene Anwendungsbeispielen von Laserfügen auf der Messe aus: Von Tiefschweißen für den Schiffbau über Schweißen von höherfeste Stählen im Automobilbau über Laserlöten von Schneideplatten für Sägeblätter. Das Laserfügen beinhaltet aber auch das Laserdurchstrahlschweißen von Kunststoffbauteilen mit komplexen Schweißgeometrien in verschiedenen Materialkombinationen.

Laserreinigen

Der Femtosekundenlaser ermöglicht die "kalte" und damit materialschonende Reinigung von metallischen Kunstwerken und ist besonders für die Denkmalpflege und für Restaurierungsbetriebe geeignet. Anhand eines Bronzeputtos aus den hannoverschen Herrenhäuser Gärten kann die Laserreinigung auf der Hannover Messe begutachtet werden.

Ein begrenztes Kontingent von kostenlosen Messekarten stellt das LZH den Messebesuchern zur Verfügung. Für Messekarten oder weitere Informationen nehmen Sie bitte Kontakt mit Michael Botts auf: bt@lzh.de . Nähere Informationen zu den einzelnen Themen erhalten Sie von der Pressestelle am LZH.

Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Kontakt:

Laser Zentrum Hannover e.V.
Herr Michael Botts
Hollerithallee 8, D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151, Fax: -100
E-Mail: bt@lzh.de

Michael Botts | Laser Zentrum Hannover e.V.
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Berichte zu: Lasertechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
Weitere B2B-VideoLinks
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen