Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automobilindustrie treibt Sensortechnik voran

09.03.2004


Boom durch Umweltschutz und Sicherheitsanwendungen


Wer in industriellem Maßstab Güter produziert, muss ständig über den Zustand seiner Anlagen informiert sein, deren Verfügbarkeit maximieren und so früh wie möglich Fehler aufspüren. Sensoren, die in vernetzte und dezentrale Automationsstrukturen eingebunden werden, helfen, Maschinenausfälle, Stillstandszeiten und Reparaturen zu vermeiden. Die neuesten Technologien der Sensorik werden vom 19. bis 24. April auf der Factory Automation zu sehen sein. Aussteller aus über 40 Ländern wer­den sich auf dieser Leitmesse der Fabrikautomation präsentieren, die im Rahmen der HANNOVER MESSE 2004 von der Deutschen Messe AG aus­gerichtet wird.

Ein Treiber der Sensoren-Entwicklung ist die Automobilindustrie, werden doch moderne Kraftfahrzeuge mit immer mehr intelligenten Funktionen und Sicherheitsmerkmalen ausgestattet. Airbags, Gurtstraffer, Antiblo­ckiersystem (ABS) und elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP) gehören zur Standardausrüstung moderner Autos. Ohne Sensoren könnten sie nicht funktionieren. Die Messfühler teilen den Steuergeräten mit, mit welchen Geschwindigkeiten oder Beschleunigungen sich das Fahrzeug bewegt. Die intelligente Steuerelektronik entscheidet anhand dieser Rohdaten, ob beispielsweise der Airbag zu zünden ist oder das Stabili­tätsprogramm einen Bremseingriff vornehmen muss, wenn das Auto auszubrechen droht. Sensoren sind die Sinne des Fahrzeugs. Bis zu 100 derartiger „Sinne“ verrichten in modernen Fahrzeugen ihren Dienst. Sie nehmen ihre Messwerte unter der Motorhaube oder im Abgasstrom auf und sorgen für einen sicheren, sauberen und sparsamen Betrieb.


Noch steht nicht zu befürchten, dass Autos so schnell veralten wie Com­puter, doch der Fortschritt ist rasant. So erwartet die Unternehmensbera­tung Frost & Sullivan, Frankfurt/Main, auf dem europäischen Markt für Kfz-Sensoren Zuwächse von 1,56 Milliarden US-Dollar im Jahr 2002 auf 2,55 Milliarden US-Dollar im Jahr 2009. Besonders deutliche Wachs­tumsimpulse sollen von Anwendungen kommen, die auf eine Reduzie­rung des Schadstoffausstoßes und erhöhte Sicherheit gerichtet sind. So seien durch Umweltstandards, die 2005 in Kraft träten, erhebliche Zuwächse beim Einsatz von Gassensoren wie Lambda-Sonden und Stick­oxidsensoren zu erwarten. Schließlich haben sich die europäischen Auto­hersteller gegenüber der EU-Kommission verpflichtet, den durchschnitt­lichen Kohlendioxidausstoß von Pkws und Transportern bis 2008 um 25 Prozent zu reduzieren.

Für die Autokäufer dürfte das Thema Sicherheit interessanter sein. Daher fordern die Hersteller von ihren Zulieferern immer bessere Fahrzeugdiag­nostik und Überwachungssysteme, elektronische Bremssysteme und Fahrwerke. Ferner sollen verbesserte Kraftstoff-, Motor- und Antriebs-Management-Systeme, zum Beispiel Kraftstoffeinspritzsysteme, dem Markt für Kfz-Sensoren Impulse verleihen.

Entfielen im Jahr 2002 noch etwa 40 Prozent des Gesamtumsatzes mit Kfz-Sensoren auf Anwendungen im Bereich des Antriebsstranges, so tritt dieser Anteil in den nächsten Jahren zu Gunsten von Abgassystemen und Fahrerunterstützung zurück. Am deutlichsten dürfte der Marktanteil von Sensoren für Fahrerassistenzsysteme zulegen. Die Zusammenfassung von Sensoren für verschiedene Anwendungen in einer komplexen Einheit könnte sich auf das Marktwachstum dagegen negativ auswirken. So werden etwa durch den breiten Einsatz von Kombinationssensoren für Temperatur und Druck (TMAP-Sensoren) weniger vielseitige Produkte verdrängt.

Die BMW AG, München, stellte kürzlich einen Sensor vor, der im Vorbei­fahren an einer Parklücke deren Breite misst und signalisiert, ob der Platz groß genug ist. Ist dies der Fall, beginnt für den Fahrer der bequeme Teil: Er nimmt die Hände vom Lenkrad und betätigt nur Gas- und Bremspedal. Die Lenkarbeit übernimmt der Parkassistent, unterstützt durch einen Elektromotor. Das Auto rangiert auf der Ideallinie in die Lücke, die Park­distanzkontrolle hält den Lenker am Ende des Parkraums zum Bremsen an. Die Vorderräder werden ausgerichtet, das Auto kann in der Mitte der Lücke abgestellt werden.

Der Fachverband Bauelemente der Elektronik im Zentralverband Elektro­technik- und Elektronikindustrie e. V. (ZVEI), Frankfurt/Main, unterstützt die positiven Einschätzungen von Frost & Sullivan. So sehen die Experten für 2004 eine deutliche Markterholung bei den mikromechanischen Sen­soren, die zu fast 90 Prozent in der Automobilelektronik eingesetzt wer­den. Diese legten im vergangenen Jahr um über zwölf Prozent zu. Die Nach­frage nach mikromechanischen Sensoren erreichte 2003 in Deutschland einen Wert von rund 500 Millionen Euro. Mikromechani­sche Sensoren gehören zur Sparte der Halbleiter, die wiederum eine Teil­gruppe der akti­ven elektronischen Bauelemente sind. Die gesamte Bran­che verzeichnete 2003 mit Halbleitern, Displays und Bildröhren einen kräftigen Umsatz­anstieg von zehn Prozent auf knapp 11,6 Milliarden Euro.

Ein Trend in der Sensorik ist, wie überhaupt in der Automation, die Mini­aturisierung. Doch obwohl die Sensoren immer kleiner werden, arbeiten sie immer zuverlässiger, genauer und durch Großserienfertigung wirt­schaftlicher. Von Bedeutung ist in diesem Zusammenhang die Mikrosys­temtechnik. Über übliche Elektronikfunktionen hinaus integrieren mikro­systemtechnisch hergestellte Sensoren, die nur noch so groß sind wie ein Stecknadelkopf, feinste mechanische Funktionselemente zum Erfassen physikalischer Größen. Die Robert Bosch GmbH, Stuttgart, fertigt bereits 40 Prozent ihrer Sensoren in dieser Technik. Wie groß der Markt ist, mag eine weitere Zahl verdeutlichen: Die Schwaben fertigen rund 70 Millio­nen Stück pro Jahr – und sind damit einer der größten Mikromechanik­hersteller.

Die Factory Automation, die internationale Leitmesse der Fertigungsau­tomation, findet vom 19. bis 24. April 2004 im Rahmen der HANNOVER MESSE statt. Auf der Factory Automation 2004 präsentieren Anbieter aus über 40 Ländern das gesamte Spektrum der Fertigungsautomation in den Hallen 7 bis 9, 11 und 14 bis 17.

Das Ausstellungsangebot der Factory Automation umfasst die Bereiche Elektrotechnik (Steuerungstechnik, Mess- und Regeltechnik, Industrie-PC, Netzwerke/Industrie-Kommunikation, Wireless Automation, Embedded Systems, Sensorik, Aktuatorik, Elektromotoren, Prüftechnik, 19’’ Aufbau­systeme, Magnettechnik) und Maschinenbau (Montage, Handhabung, Robotik, Industrielle Bildbearbeitung, Fertigungstechnik, Betriebstechnik, Systeme und Komponenten für die automatisierte Montage- und Hand­habungstechnik).

Die Factory Automation ist in ihrer Aussteller- und Besucherstruktur international angelegt und bildet als horizontale Leitmesse das gesamte Angebot für die Fabrikautomation ab. Sie bietet maßgeschneiderte Anwendungen und Lösungen für Top-Entscheider und Fachleute aus Pro­duktion, Entwicklung, Konstruktion, Einkauf und Forschung.

Als weltweit führende Messe bietet die Factory Automation den Besu­chern sowohl branchenspezifische Informationen – über das einzelne Gerät bis hin zur Automatisierung ganzer Produktionsanlagen – als auch branchenübergreifende Informationen zu Technologien und Trends in der Fertigungsautomatisierung.

Ein besonderes Highlight der Factory Automation 2004 bildet die Son­derpräsentation „Automation Live“. In enger Zusammenarbeit mit der Volkswagen AG und deren Technologiepartnern werden hier die zentra­len Fertigungs- und Planungsstufen eines Automobils in Aktion präsen­tiert.

Inga Buß | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Kfz-Sensoren Sensor Sensorik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften