Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automobilindustrie treibt Sensortechnik voran

09.03.2004


Boom durch Umweltschutz und Sicherheitsanwendungen


Wer in industriellem Maßstab Güter produziert, muss ständig über den Zustand seiner Anlagen informiert sein, deren Verfügbarkeit maximieren und so früh wie möglich Fehler aufspüren. Sensoren, die in vernetzte und dezentrale Automationsstrukturen eingebunden werden, helfen, Maschinenausfälle, Stillstandszeiten und Reparaturen zu vermeiden. Die neuesten Technologien der Sensorik werden vom 19. bis 24. April auf der Factory Automation zu sehen sein. Aussteller aus über 40 Ländern wer­den sich auf dieser Leitmesse der Fabrikautomation präsentieren, die im Rahmen der HANNOVER MESSE 2004 von der Deutschen Messe AG aus­gerichtet wird.

Ein Treiber der Sensoren-Entwicklung ist die Automobilindustrie, werden doch moderne Kraftfahrzeuge mit immer mehr intelligenten Funktionen und Sicherheitsmerkmalen ausgestattet. Airbags, Gurtstraffer, Antiblo­ckiersystem (ABS) und elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP) gehören zur Standardausrüstung moderner Autos. Ohne Sensoren könnten sie nicht funktionieren. Die Messfühler teilen den Steuergeräten mit, mit welchen Geschwindigkeiten oder Beschleunigungen sich das Fahrzeug bewegt. Die intelligente Steuerelektronik entscheidet anhand dieser Rohdaten, ob beispielsweise der Airbag zu zünden ist oder das Stabili­tätsprogramm einen Bremseingriff vornehmen muss, wenn das Auto auszubrechen droht. Sensoren sind die Sinne des Fahrzeugs. Bis zu 100 derartiger „Sinne“ verrichten in modernen Fahrzeugen ihren Dienst. Sie nehmen ihre Messwerte unter der Motorhaube oder im Abgasstrom auf und sorgen für einen sicheren, sauberen und sparsamen Betrieb.


Noch steht nicht zu befürchten, dass Autos so schnell veralten wie Com­puter, doch der Fortschritt ist rasant. So erwartet die Unternehmensbera­tung Frost & Sullivan, Frankfurt/Main, auf dem europäischen Markt für Kfz-Sensoren Zuwächse von 1,56 Milliarden US-Dollar im Jahr 2002 auf 2,55 Milliarden US-Dollar im Jahr 2009. Besonders deutliche Wachs­tumsimpulse sollen von Anwendungen kommen, die auf eine Reduzie­rung des Schadstoffausstoßes und erhöhte Sicherheit gerichtet sind. So seien durch Umweltstandards, die 2005 in Kraft träten, erhebliche Zuwächse beim Einsatz von Gassensoren wie Lambda-Sonden und Stick­oxidsensoren zu erwarten. Schließlich haben sich die europäischen Auto­hersteller gegenüber der EU-Kommission verpflichtet, den durchschnitt­lichen Kohlendioxidausstoß von Pkws und Transportern bis 2008 um 25 Prozent zu reduzieren.

Für die Autokäufer dürfte das Thema Sicherheit interessanter sein. Daher fordern die Hersteller von ihren Zulieferern immer bessere Fahrzeugdiag­nostik und Überwachungssysteme, elektronische Bremssysteme und Fahrwerke. Ferner sollen verbesserte Kraftstoff-, Motor- und Antriebs-Management-Systeme, zum Beispiel Kraftstoffeinspritzsysteme, dem Markt für Kfz-Sensoren Impulse verleihen.

Entfielen im Jahr 2002 noch etwa 40 Prozent des Gesamtumsatzes mit Kfz-Sensoren auf Anwendungen im Bereich des Antriebsstranges, so tritt dieser Anteil in den nächsten Jahren zu Gunsten von Abgassystemen und Fahrerunterstützung zurück. Am deutlichsten dürfte der Marktanteil von Sensoren für Fahrerassistenzsysteme zulegen. Die Zusammenfassung von Sensoren für verschiedene Anwendungen in einer komplexen Einheit könnte sich auf das Marktwachstum dagegen negativ auswirken. So werden etwa durch den breiten Einsatz von Kombinationssensoren für Temperatur und Druck (TMAP-Sensoren) weniger vielseitige Produkte verdrängt.

Die BMW AG, München, stellte kürzlich einen Sensor vor, der im Vorbei­fahren an einer Parklücke deren Breite misst und signalisiert, ob der Platz groß genug ist. Ist dies der Fall, beginnt für den Fahrer der bequeme Teil: Er nimmt die Hände vom Lenkrad und betätigt nur Gas- und Bremspedal. Die Lenkarbeit übernimmt der Parkassistent, unterstützt durch einen Elektromotor. Das Auto rangiert auf der Ideallinie in die Lücke, die Park­distanzkontrolle hält den Lenker am Ende des Parkraums zum Bremsen an. Die Vorderräder werden ausgerichtet, das Auto kann in der Mitte der Lücke abgestellt werden.

Der Fachverband Bauelemente der Elektronik im Zentralverband Elektro­technik- und Elektronikindustrie e. V. (ZVEI), Frankfurt/Main, unterstützt die positiven Einschätzungen von Frost & Sullivan. So sehen die Experten für 2004 eine deutliche Markterholung bei den mikromechanischen Sen­soren, die zu fast 90 Prozent in der Automobilelektronik eingesetzt wer­den. Diese legten im vergangenen Jahr um über zwölf Prozent zu. Die Nach­frage nach mikromechanischen Sensoren erreichte 2003 in Deutschland einen Wert von rund 500 Millionen Euro. Mikromechani­sche Sensoren gehören zur Sparte der Halbleiter, die wiederum eine Teil­gruppe der akti­ven elektronischen Bauelemente sind. Die gesamte Bran­che verzeichnete 2003 mit Halbleitern, Displays und Bildröhren einen kräftigen Umsatz­anstieg von zehn Prozent auf knapp 11,6 Milliarden Euro.

Ein Trend in der Sensorik ist, wie überhaupt in der Automation, die Mini­aturisierung. Doch obwohl die Sensoren immer kleiner werden, arbeiten sie immer zuverlässiger, genauer und durch Großserienfertigung wirt­schaftlicher. Von Bedeutung ist in diesem Zusammenhang die Mikrosys­temtechnik. Über übliche Elektronikfunktionen hinaus integrieren mikro­systemtechnisch hergestellte Sensoren, die nur noch so groß sind wie ein Stecknadelkopf, feinste mechanische Funktionselemente zum Erfassen physikalischer Größen. Die Robert Bosch GmbH, Stuttgart, fertigt bereits 40 Prozent ihrer Sensoren in dieser Technik. Wie groß der Markt ist, mag eine weitere Zahl verdeutlichen: Die Schwaben fertigen rund 70 Millio­nen Stück pro Jahr – und sind damit einer der größten Mikromechanik­hersteller.

Die Factory Automation, die internationale Leitmesse der Fertigungsau­tomation, findet vom 19. bis 24. April 2004 im Rahmen der HANNOVER MESSE statt. Auf der Factory Automation 2004 präsentieren Anbieter aus über 40 Ländern das gesamte Spektrum der Fertigungsautomation in den Hallen 7 bis 9, 11 und 14 bis 17.

Das Ausstellungsangebot der Factory Automation umfasst die Bereiche Elektrotechnik (Steuerungstechnik, Mess- und Regeltechnik, Industrie-PC, Netzwerke/Industrie-Kommunikation, Wireless Automation, Embedded Systems, Sensorik, Aktuatorik, Elektromotoren, Prüftechnik, 19’’ Aufbau­systeme, Magnettechnik) und Maschinenbau (Montage, Handhabung, Robotik, Industrielle Bildbearbeitung, Fertigungstechnik, Betriebstechnik, Systeme und Komponenten für die automatisierte Montage- und Hand­habungstechnik).

Die Factory Automation ist in ihrer Aussteller- und Besucherstruktur international angelegt und bildet als horizontale Leitmesse das gesamte Angebot für die Fabrikautomation ab. Sie bietet maßgeschneiderte Anwendungen und Lösungen für Top-Entscheider und Fachleute aus Pro­duktion, Entwicklung, Konstruktion, Einkauf und Forschung.

Als weltweit führende Messe bietet die Factory Automation den Besu­chern sowohl branchenspezifische Informationen – über das einzelne Gerät bis hin zur Automatisierung ganzer Produktionsanlagen – als auch branchenübergreifende Informationen zu Technologien und Trends in der Fertigungsautomatisierung.

Ein besonderes Highlight der Factory Automation 2004 bildet die Son­derpräsentation „Automation Live“. In enger Zusammenarbeit mit der Volkswagen AG und deren Technologiepartnern werden hier die zentra­len Fertigungs- und Planungsstufen eines Automobils in Aktion präsen­tiert.

Inga Buß | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Kfz-Sensoren Sensor Sensorik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE